Forum: Kultur
Sexismus: Lieber nicht kopulieren als falsch
AFP

Hat der harmlose Flirt Schaden genommen, muss er gerettet werden? Natürlich nicht, dem Flirt geht's gut. Doch in der Sexismus-Debatte treten traurige Vorstellungen von Sexualität zutage.

Seite 15 von 17
Bumsi 22.11.2017, 02:24
140. Das Übliche

Frau Stokowskis Kolumnen kauen in regelmäßigen Abständen die Debatten der Linken von vor 10-20 Jahren wieder, leider ohne deren Komplexität und vielschichichtigkeit wiederzuspiegeln. Heraus kommt dann ein ziemlich vulgäre Art, von dem was linkes oder progressives Denken ausmacht.
Wer es etwas differenzierter will, dem empfehle ich den Artikel von Krug/Wertmüller 'Infantile Inquisition' zum Thema.

Beitrag melden
jaka778 22.11.2017, 06:01
141. 50‘shades of grey

Schauen sie sich den Erfolg der 50 shades of grey story an - sie und ich stehen mit unserer Auffassung demgegenüber ziemlich alleine da.
Wird im Schwerpunkt von Frauen gelesen, angeschaut, nach gelebt.

Genau das ist das Problem

Beitrag melden
merrailno 22.11.2017, 06:58
142. Das Regelwerk ist doch

Zitat von thunderflash
Wo ist das Regelwerk, welches definiert, was was ist? Es ist nun mal halt auch subjektiv, was belästigend und was süß oder mutig war. Ich rede nicht von klaren Extremfällen, sondern vom unschuldig gemeintem Flirt. Zumindest von einer Seite. Ich als Mann bin mir unsicherer geworden insgesamt. Und hier einfach zu schreiben, ne alles gut. Weiß doch jeder. Hilft mir so viel wie wenn wohl Frau Stokowski ein Text von Christina Rietz liest.
von den Feministinnen definiert. Frauen dürfen alles was ihnen richtig erscheint, denn sie sind im Besitz der absoluten Wahrheit und Erkenntnis, bei gleichzeitiger Unfähigkeit sich aus der Macht des Mannes zu befreien. Männern hingegen ist nur das erlaubt was Frau ihnen erlaubt, wenn Mann vollständig versteht was Frau auch will und es ihrer momentanen Laune entspricht. alles andere ist potentiell übergriffig, wobei das auch von der Laune der Frau abhängt.

Ernsthaft. da beschweren sich Frauen das ein Mann vor ihnen onaniert und sie gezwungen wären das anzusehen, weil sie in einer abhängigen Situation wären.Es bleibt hier immer die möglichkeit den Raum zu verlassen das Abhängigkeitsverhältnis zu lösen, sprich zu kündigen, sich kündigen zu lassen, die Karriere anders anzugehen.

Das ist kein Frauenproblem, selbst wenn es Frauen öfter betrifft, es ist ein Gesellschaftsproblem das es möglich ist, das Macht gegenüber anderen Menschen innerhalb der Gesellschaft allein aus finanzieller Abhängikeit ausgeübt werden kann. Es ist kein Frauenproblem, es ist ein Gesellschaftsproblem, das Menschen stigmatisiert werden, ihnen gesellschaftlich codiert wirtschaftliche und damit existenzielle Nachteile entstehen wenn sie sich diesen Machtverhältnissen widersetzen. Hier wäre der richtige Ansatz,
Eine billige Anmache, ein unerwünschtes Anfassen speziell bei Frauen zu thematiseren geht an den Strukturen, den Ursachen mehr als meilenweit vorbei und ist Zeichen einer unerträglichen Überheblichkeit.

Beitrag melden
moev 22.11.2017, 07:31
143.

Zitat von Icki
Einer Frau unaufgefordert - und womöglich noch coram publico - zu attestieren, sie habe einen "geilen Arsch"/"geile Titten"? Was hat das mit Flirten zu tun?
Heute reicht es schon ein schönes Lächeln zu attestieren um als Belästiger dazustehen und sich eventuell in ernste berufliche Schwierigkeiten zu bringen wenn das gegenüber einer Kollegin war und diese nun beklagt sich bei zukünftiger Zusammenarbeit unwohl zu fühlen.

Beitrag melden
uwegrossberndt 22.11.2017, 08:00
144. Das wäre der Umkehrschluß

Zitat von interessierter Laie
Viel Einsamkeit bei der Mehrheit und noch mehr Extreme, weil nicht jeder die Fähigkeit und den Willen zur sexuellen Askese mitbringt.
Wenn sich die Menschen nach den doch recht eigenwilligen Ideen dieser Damen richtet, dann könnte es doch noch eine Rettung für den Planeten geben.
Kein Mann würde mehr mit einer Frau reden aus Angst dafür belangt zu werden und das nach Jahren noch.
Kein Mensch würde sich mehr getrauen mit dem anderen Geschlecht im selben Raum zu sitzen, Fahrstuhl oder Bus zufahren, die einen weil sie glauben ständig angegafft und dauernd begrabscht zu werden und die andern weil die andere Gruppe nur behaupten braucht es wäre so gewesen und sie landet am Pranger. Die Menschheit würde sich in 2 große Gruppen teilen, beide würden sich mit Misstrauen beäugen und aussterben.

So gesehenen, wäre das eine Maßnahme zur Rettung des Planeten.
Oder nicht?

Beitrag melden
mens 22.11.2017, 09:31
145. Nicht erkannt?

Einige Kommentatoren erkennen nicht den Unterschied zwischen einer unerwünschten sexuellen Handlung aus einer Machtposition heraus sowie Erniedrigung einer Person auf Grund ihres Geschlechts oder hierarchischen Unterlegenheit auf der einen Seite und einer schiefgegangenen Annäherung auf der anderen. Vielleicht liegt es an einer gewissen Empathielosigkeit/Schwäche, die die richtige Einschätzung behindert. Die Weinstein Abhöraufname ist mit verbalen Drohungen und erpresserischen Elementen der jungen Frau gegenüber gespickt, dazwischen weinerliche Bitten eines Getriebenen. Anhören! Das hat nichts mit Flirten zu tun. Was ist daran so schwer zu verstehen?

Beitrag melden
blogreiter 22.11.2017, 10:17
146. Doch, erkannt!

Zitat von mens
Einige Kommentatoren erkennen nicht den Unterschied zwischen einer unerwünschten sexuellen Handlung aus einer Machtposition heraus sowie Erniedrigung einer Person auf Grund ihres Geschlechts oder hierarchischen Unterlegenheit auf der einen Seite und einer schiefgegangenen Annäherung auf der anderen. Vielleicht liegt es an einer gewissen Empathielosigkeit/Schwäche, die die richtige Einschätzung behindert. Die Weinstein Abhöraufname ist mit verbalen Drohungen und erpresserischen Elementen der jungen Frau gegenüber gespickt, dazwischen weinerliche Bitten eines Getriebenen. Anhören! Das hat nichts mit Flirten zu tun. Was ist daran so schwer zu verstehen?
Es stellt doch niemand in Abrede, dass es diesen Personenkreis gibt, der so niederträchtig gehandelt hat.
Nur wird das jetzt so breitgezogen, dass das gesamte männliche Geschlecht Schuld auf sich geladen hat, also die Ursünde. Dagegen muss man sich wehren.
Und dass die Situation so ist wie sie ist, hängt auch mit den Frauen zusammen. Auch wenn ich mich wiederhole: Alle Männer sind von ihren Müttern erzogen worden, die Väter haben sie sehr viel seltener gesehen und schon noch seltener beim Anbandeln mit anderen Frauen. Was das dann für Auswüchse haben kann, sehen wir in anderen (z.B. arabischen) Kulturen, da müssen wir uns über das Verhalten der kleinen Prinzen nicht wundern.
Und die heutigen Reaktionen der Frauen verheißen nichts Gutes, Höflichkeiten sind nicht mehr angebracht. Das trifft zumindest westlich der Elbe zu, östlich der Elbe bis zum Ural werden Höflichkeiten dankend entgegengenommen.
Und im Westen laufe ich lieber die Treppen als mit einer Frau allein im Lift zu fahren. Soweit ist es schon gekommen, dass Männer den Frauen mißtrauen müssen.

Beitrag melden
lupidus 22.11.2017, 10:19
147.

Dem Flirt geht es gut ? Wohl eher nicht. Gerade heute morgen kam im Spiegel die Meldung, dass John Lasseter wegen Umarmungen und Avancen die Firma verlassen darf. Dem Flirt geht es gar nicht gut ! Hätte damals Clooney dieser Journalistin ein Kompliment über ihr Dekoltee gemacht, hätte sie sich wohl selbst die Kleider vom Leib gerissen. Kommt der Spruch jedoch von einem älteren Politiker ist das ein #aufschrei wert. Die Scheinheiligkeit wird noch nicht mal erkannt. Also, vögeln Sie ruhig weiter, wie auch immer sich das anbahnen mag.

Beitrag melden
lupidus 22.11.2017, 10:24
148.

Zitat von Maria-Galeria
Nach wie vor leben wir in einem Patriarchat, der Mann als solcher hat eine gehobene Stellung in unserer Gesellschaft. Diese spiegelt sich schon allein durch die Notwendigkeit der Diskusionen um Gleichberechtigung wieder, wie in angelernten oder vorgelebten Verhaltensweisen, z.B. Frau schwingt das Staubtuch, Mann trinkt sein Bier. Spiegelt sich auch in der Kunst wieder, überwiegend männlich dominiert. Schiller, Goethe, Heine, Mozart, Wagner, Schubert, Bois, Macke und wie sie so ......
Respekt ? Gerne. Mit dummen und unschlüssigen „Argumenten“ verdient man sich diesen jedoch nicht. Aber danke für das Zuschreiben einer Machtposition. Sollten wir vielleicht eine Helene-Fischer-Quote einführen und Bach zensieren ? Es ist nicht mehr weit bis dorthin.

Beitrag melden
odapiel 22.11.2017, 10:29
149.

Zitat von g.eliot
Ah geh, "massive Vorverurteilungen", wie im Fall Weinstein, der explizit zugab, zahlreichen Frauen viel Leid zugefügt zu haben, wofür er sich entschuldigt hatte. Der erwiesener Weise Jahrzehnte lang beträchtliche Beträge für Vergleiche für die von ihm .......
Man kann auch absichtlich mißverstehen, was andere schreiben. Das trägt dann nicht zur eigenen Glaubwürdigkeit bei. Wie ich in meinem Beitrag sagte, es liegen Welten zwischen einem Weinstein auf der einen Seite (bei Ihnen muß man das anscheinend dezidiert herausstreichen) und den Spaceys, Hoffmans oder Takeis auf der anderen Seite.

Und übrigens, solange es kein richterliches Urteil gibt, ist jede Abstrafung oder Beurteilung davor in der Tat eine Vorverurteilung.
@Aberlour A ' Bunadh: wer hier schon länger mitliest, ist sich absolut im Klaren darüber, daß ich weiblich bin.

Beitrag melden
Seite 15 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!