Forum: Kultur
Sexismus: Lieber nicht kopulieren als falsch
AFP

Hat der harmlose Flirt Schaden genommen, muss er gerettet werden? Natürlich nicht, dem Flirt geht's gut. Doch in der Sexismus-Debatte treten traurige Vorstellungen von Sexualität zutage.

Seite 6 von 17
pauleschnueter 21.11.2017, 14:13
50. Mein Senf2.0

Zugegeben, das Thema macht mich im Alter immer aggressiver.

"Die Feministinnen und Feministen, die ich am besten kenne, sind die ganze Zeit nur am Vögeln."
OK - das ist gut für sie und Sie. Außerdem finde ich, dass Sie hier ganz richtig liegen.

Was sich Männer und Frauen teilweise für vereinfachende Realitätsprojektionen von dem komplizierten Tanz, der Liebe und Sexualität sein kann auf die mentale Festplatte gezogen haben ist schon grenzwertig an bis eindeutig in der geistigen Armut. Es wird halt immer auch das Hirn mit gef*ckt.

Und das führt auch zu so vielen unnötigen Problemen, wenn man einerseits intim werden möchte, andererseits der Mensch da gegenüber so vollkommen von der projizierten Person überblendet wird, dass der wirklich Akt auf eine Art gesteigerte Masturbation reduziert.

Damit spreche ich mich nicht gegen ONS aus. Aber zugegeben, die mag ich nicht.

Fast alle werden beim Sex, ohne es zu merken, nicht mit der eigentlichen Person schlafen, sondern mit dem Bild, das man von der Person im Kopf hat und welches natürlich so gewählt ist um das eigene Selbstbild mit all den Eitelkeiten und Irrtümern über die eigene Außenwirkung zu stützen.

Und das dieser/diese Selbstbetrug/ -hypnose dann bereits beim Flirt anfängt, dass ist dann schon nur konsequent.

Ergo, auch wenn ich mir diese Problems bewusst bin, werde ich mich hüten, einer von mir begehrten Kopulationspartnerin auf diesem feministischen Niveau zu begegnen.

Da ist der Popo-Tätschler, inkl. 80%iger Ohrfeigen-Garantiert, immer noch der erheblich erfolgreichere Weg.

So lange sich das nicht ändert, wird sich sicherlich auch nix am Verhalten des gemeinen Mannes ändern, und so kommt es eben auch unter den Frauen zu weit verbreitet Ansichten, die freundlichsten Falles als total asozial zu bezeichnen sind.

Beitrag melden
nordschaf 21.11.2017, 14:25
51.

Zitat von uwegrossberndt
Feministinnen sind scheinen Probleme mit ihren Mitmenschen zu haben. Männer sind per se alles nur Vergewaltiger, Frauen die sich mit Männern abgeben sind blöde und keiner kann die arme Feministin leiden. Oder anders: eine Feministin hört immer 10 Stimmen im Kopf, 9 sagen ihr sie wäre nicht verrückt und eine summt die Tetris Melodie
Ach, jetzt kommt DAS Zombie-Argument wieder aus dem Grab angekrochen. Das ist ja nun so alt wie die Idee der Gleichberechtigung von Frauen, dass Feministinnen (also: Frauenrechtlerinnen) unterstellt wird, sie hätten ein Problem mit Männern. Gern gefolgt von der steilen These, Feminstinnen gehören nur mal gut "durchgebürstelt", dann würden sie mit dem Quatsch aufhören. Mir stellt sich da immer die Frage, ob genau die Männer, die das behaupten, ihrerseits ein Problem mit selbstbewussten Frauen haben. Das erinnert mich so ein bisschen an eine Situation im Kindergarten: da gab es einen 5-jährigen Jungen, der immer meine gleichaltrige Tochter abknutschen wollte. Sie mochte aber von dem Jungen nicht ins Gesicht und auf den Mund geknutscht werden. Also sollte sie zur Kindergärtnerin gehen, wenn er auf ein "nein" nicht reagiert. Als das nichts half und der Junge die Kindergärtnerin ignorierte, sagte ich ihr, sie solle drei Mal "nein" sagen. Wenn XY dann nicht darauf reagieren würde, dürfe sie ihm die Nase blutig hauen. Das hat dann wohl geholfen, aber am nächsten Tag sprach mich die Mutter des Jungen an, ich solle meiner Tochter doch sagen, sie solle sich von ihrem Sohn küssen lassen. Es sei doch so schlecht für sein Selbstbewusstsein, wenn er abgelehnt wird. Das war 2011. Ganz ehrlich, wenn das heute noch aktuelle Erziehung zukünftiger Männer ist, muss man sich über gar nichts wundern.

Beitrag melden
faunsilen 21.11.2017, 14:29
52. Geiere

Natürlich: alle Menschen sind gleich, denken gleich, fühlen gleich, empfinden gleich... so geht frau mit der "Gießkanne" über alle Regungen und denkt sich ihr gefühlsarmes Weltbild zurecht. So einfach ist es nicht! Natürlich ist das von Gleichmacherinnen gerne als "Geschlechterkampf" apostrophierte Spiel zwischen Mann und Frau jeweils ein ganz individueller Vorgang mit fließenden Grenzen. Die gibt es überall im Leben. Fließend heißt, es gibt ein Spektrum von Gefühlen und Regungen, die oft eben auch über die allgemeinen Blümchensexvorstellungen hinausgehen. Wenn es dann beim Liebesspiel mal etwas härter zugeht, holt die kommentierende (und das wohl nie erlebt habende) Frau dann gerne die "Gewalt"-Keule raus. Tja, der "50-shades-of-grey-Schinken" offenbart trotz ziemlich mieser Schreibe, dass ein hoher Prozentsatz von Frauen einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Masochismus in sich trägt und wenn es ihnen bewusst wird, zelebriert. Erziehung, Frau Stokoswski, nichts als Erziehung - ganz wie beim Manne, dem das Heft des Handelns fast genetisch anerzogen wurde. Das aber eben nur von Fall zu Fall, wenn es eben zusammmenpasst. Mit dem üblichen Krachbumm-Sex der Herren Proll hat das gar nichts zu tun, aber manch' Frau schmeißt doch gerne, wenn das Thema aufkommt, das alles in einen Topf.... und dann wird's gefährlich für die Liebe, dann treten die Liebestöter auf den Plan und versuchen möglichst zu egalisieren, in ihr Schema zu pressen und dann die wirklich krassen Fälle aufs Tapet zu bringen, um ja alles im spießigen Klein-Klein-Rahmen zu halten. Wer über das Übliche hinausgeht, wird ab dem Jahr 2017 in die kriminelle Ecke gestellt. So geht das nicht, Stokowski. Die Welt der Liebe und der Erotik ist nicht nur Blümchen für alle oder Porno für die Brutalos. Da ist doch noch einiges dazwischen. Und das ist das Schönste von all dem, was vielen dieser Liebestöterinnen offenbar nie widerfahren ist. Schade für sie! Und dann müssen wir so nen Schmarr'n lesen.

Beitrag melden
josifi 21.11.2017, 14:37
53.

Zitat von Nania
Und wieder versteht rund die Hälfte der Kommentatoren (meist männlich) das Problem nicht. Es geht nicht zum den harmlosen Flirt. Die allerwenigsten Frauen reagieren auf ein Kompliment mit einem Aufschrei. Es geht um Aufdringlichkeit, Zudränglichkeit und abwertende Kommentare in der Öffentlichkeit und völlig unpassenden Situationen. Es geht nicht darum, dass Sie, liebe Männer, in der Diskothek einer Frau sagen, dass Sie toll aussieht. Es geht darum, dass Sie Selbiges nicht in einem Meeting tun, wenn die Frau gerade einen Vortrag hält. Es geht darum, dass man nicht einfach dem anderen ungefragt irgendwo hintascht, wo man nicht hintatschen soll - und es geht hier nicht um Berührungen im überfüllten ÖPNV. Es geht darum, dass junge Frauen nicht auf Geburtstagspartys der Eltern von deren Freunden (denen der Eltern) an den Hintern gegraptscht werden möchten. Es geht darum, dass Frauen nicht schlechter behandelt werden - insbesondere im Job - nur weil sie Frauen sind. Wer glaubt, dass es bei der Debatte um den harmlosen Flirt zwischen Bäcker und Kunde oder um das nette Kompliment eines Herren an eine Dame geht, der hat die Brisanz einfach nicht verstanden! Und will sie glaube ich auch nicht verstehen.
Volle Zustimmung. Auch ich bin immer wieder über die Beiträge meiner Geschlechtsgenossen irritiert, ja ich frage mich, ob einige nicht schreiben, um nur zu provozieren. Wenn sie es tatsächlich nicht verstehen (wollen)... au Backe.

Beitrag melden
Isegrim1949 21.11.2017, 14:37
54. Problem erkannt

Zitat von roenga
"Wer glaubt, dass es bei der Debatte um den harmlosen Flirt zwischen Bäcker und Kunde oder um das nette Kompliment eines Herren an eine Dame geht, der hat die Brisanz einfach nicht verstanden!" Doch, genau darum geht es. Wenn der harmlose Flirt am Arbeitsplatz zwischen Kollegen von der Kollegin oder ein läppische Kompliment als #Aufschrei würdig empfunden u....
Ich spinne den Faden weiter. Wo ist die Grenze zwischen dem zu stürmischen Annäherungsversuch eines jungen Mannes und sexueller Belästigung ? Ein eindeutiges "Nein" ist die Grenze, aber wie viele sonstige Arten von "Nein" gibt es ? Gerade bei jungen Menschen sollte man gut unterscheiden und nicht mit dem Rundumschlag "sexuelle Belästigung" jedes Kompliment und jeden verträumten Blick stigmatisieren.
Ich persönlich kenne Damen meines Alters, die recht gern ein harmloses Kompliment hören und es als sehr wohltuend empfinden, wenn man ihnen eine Tür offenhält oder ihren Einkauf ein Stück weit trägt.

Beitrag melden
Crom 21.11.2017, 14:38
55.

Zitat von Nania
Und wieder versteht rund die Hälfte der Kommentatoren (meist männlich) das Problem nicht.
Dann liegt's wohl eher am Sender statt am Empfänger.

Beitrag melden
chiemseecorsar 21.11.2017, 14:39
56. Sorry ...

Zitat von roenga
"Wer glaubt, dass es bei der Debatte um den harmlosen Flirt zwischen Bäcker und Kunde oder um das nette Kompliment eines Herren an eine Dame geht, der hat die Brisanz einfach nicht verstanden!" Doch, genau darum geht es. Wenn der harmlose Flirt am Arbeitsplatz zwischen Kollegen von der Kollegin oder ein läppische Kompliment als #Aufschrei würdig empfunden und auch so weiterkommuniziert wird, dann werden ganz bewusst Maßstäbe verschoben. Siehe z. B. den 'Schockzustand' den Frau Chebli erleiden musste: https://www.welt.de/vermischtes/article169828484/Ex-Botschafter-entschuldigt-sich-bei-Sawsan-Chebli.html Wer vorgibt das nicht zu verstehen, verdient sein Geld entweder als Kolumnistin oder schreibt mal wieder Kommentare die sich an 'die Männer' richten.
... aber das Thema Chebli war und ist eine Lachnummer. Die Dame ist jung. Die Dame ist - mehrheitlich betrachtet - schön. Und jetzt? grübel,grübel...jetzt versteh ich´s...!!! Message:! Mädels macht euch alt und häßlich, dann quatscht euch keiner an! Soviel zur emanzipatorischen Vorbildfunktion der Damen Knowles, Rihanna, Swift, !!Kelis!!, nicht zu vergessen Lopez. Und - ach ja - Frau "aus-dem-Fenster-lehn"-Pitt-Jolie. Versuch ich gerade meiner 16jährigen Tochter beizubringen, daß es noch um etwas anderes geht als Optik und hotpants und highheels (ich liebe Mädels in Hotpants und Highheels) aber - nein, kein Wein saufen und Wasser predigen Thema, Kind hat Angiofibrome. Und wünscht sich als Teenie - ganz ehrlich - nichts mehr als einmal als hübsch und süß angemacht zu werden. Nun - nur mal zum Nachdenken wieviel Arroganz in der Thematik "Chebli" steckt! OneWorld.NoBorder.

Beitrag melden
josifi 21.11.2017, 14:39
57.

Zitat von keine-#-ahnung
Tipp von mir: nie nach jahrelanger diesbezüglicher Abstinenz über Sex und Sexismus schreiben. "Die Feministinnen und Feministen, die ich am besten kenne, sind die ganze Zeit nur am Vögeln." Vermutlich miteinander? Denn die Feministinnen, die ich kenne, würde keiner auch nur anfassen wollen ... Und "Lieber nicht kopulieren als falsch" kann man dann auch zum Lebensmotto anheben. Womit manche Leute ihr Geld verdienen ... :-(
Wer Ironie nicht versteht....

Beitrag melden
Lobhudel 21.11.2017, 14:41
58. Volle Zustimmung, aber...

Zitat von Nania
Und wieder versteht rund die Hälfte der Kommentatoren (meist männlich) das Problem nicht. Es geht nicht zum den harmlosen Flirt. Die allerwenigsten Frauen reagieren auf ein Kompliment mit einem Aufschrei. Es geht um Aufdringlichkeit, Zudränglichkeit und abwertende Kommentare in der Öffentlichkeit und völlig unpassenden Situationen. Es geht nicht darum, dass Sie, liebe Männer, in der Diskothek einer Frau sagen, dass Sie toll aussieht. Es geht darum, dass Sie Selbiges nicht in einem Meeting tun, wenn die Frau gerade einen Vortrag hält. Es geht darum, dass man nicht einfach dem anderen ungefragt irgendwo hintascht, wo man nicht hintatschen soll - und es geht hier nicht um Berührungen im überfüllten ÖPNV. Es geht darum, dass junge Frauen nicht auf Geburtstagspartys der Eltern von deren Freunden (denen der Eltern) an den Hintern gegraptscht werden möchten. Es geht darum, dass Frauen nicht schlechter behandelt werden - insbesondere im Job - nur weil sie Frauen sind. Wer glaubt, dass es bei der Debatte um den harmlosen Flirt zwischen Bäcker und Kunde oder um das nette Kompliment eines Herren an eine Dame geht, der hat die Brisanz einfach nicht verstanden! Und will sie glaube ich auch nicht verstehen.
Volle Zustimmung. Aber ich habe letzte Woche in vorsorglicher Abwendung des von Ihnen geschilderten situationsbedingten Alltags-Sexismus einer Kassiererin empfohlen, mit ihrem doch sehr aufdringlichen Freiluft-Dekolleté besser an die Fleischtheke zu wechseln.

War auch wieder falsch. Wenn Sie es in Ihrer Aufregung geschafft hätte - mein Kassenzettel wäre von oben bis unten mit #metoos voll gewesen.

Dabei war ich es, der sich in seiner sexuellen Selbstbestimmung zumindest beim Bezahlprozess beeinträchtigt fühlte.

Beitrag melden
josifi 21.11.2017, 14:46
59.

Zitat von Crom
Dann liegt's wohl eher am Sender statt am Empfänger.
Ich fürchte leider nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!