Forum: Kultur
Sexismusvorwürfe gegen Nobelpreisträger: Chance vertan
AFP

Der Nobelpreisträger Tim Hunt äußert sich herablassend über weibliche Kollegen. Die Medien empören sich, seine Uni distanziert sich. Reine Symbolpolitik. Die Chance auf eine echte Diskussion über Machismo in der Wissenschaft wurde vertan.

Seite 1 von 44
moneysac123 15.06.2015, 18:03
1.

wo äußert er sich bitte herablassend?? Er hat recht wenn er sagt, dass sich leute verlieben wenn sie in mixed teams arbeiten und natürlich weinen sie wenn man sie kritisiert. das ist insoweit viel zu normal, als dass es überhaupt eine erwähnung wert ist, geschweige denn die erwähnung der zitate

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 15.06.2015, 18:05
2.

ähm seit wann geht es den feministischen, rosinen pickenden, wahrheitsverdrehenden aufschreierinnen um einen diskurs ? opfer-täter-schemata werden da auf teufel-komm-raus an den haaren bis zur schnappatmung herbeigezogen. verleumdungen werden rausposaunt und gar nicht mehr hinterfragt. wer es doch tut ist automatisch mitschuldig. hin und wieder wird eben ein mann unschuldig verleumdet oder ins gefängnis geworfen, wen juckts, hauptsache die "sache" kommt voran. wie war das mit kachelmann oder dem unschuldigen lehrer, der daran zerbrochen ist ? nicht ein einziges wort der hinterfragung oder entschuldigung kam von den "aktvistinnen".

und dann wundern sie sich, wenn sie nicht ernstgenommen werden. und kein gesetz kann jemanden dazu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kismett 15.06.2015, 18:05
3. Ist eine weitere Genderdiskussion wirklich nötig?

"Die Chance auf eine echte Diskussion über Machismo in der Wissenschaft wurde vertan."

Eine Diskussion darüber soll wieder das beschämende Ergebnis von nun über 100 Jahren Tätigkeit von Frauen in der Wissenschaft vernebeln.

Keine einzige Frau hat in dieser Zeit trotz aller Förderung tatsächlich einen bemerkenswerten eigenen Beitrag zur Wissensschöpfung beigetragen. Entweder waren sie in der Schleppe vom Ehemann oder zufällig mit einer Nebentätigkeit beteiligt.

Sie haben nur das Mittelmass und das Geschnatter verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ich_sag_mal 15.06.2015, 18:06
4. Zivilcourage fordern aber dann!

"Drei Dinge passieren, wenn sie im Labor sind: Du verliebst dich in sie, sie verlieben sich in dich und wenn du sie kritisierst, fangen sie an zu heulen."

Was ist daran sexistisch oder diskriminierend. Es ist eine Beschreibung, nichts als Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marianne Rosenberg 15.06.2015, 18:06
5. Der Zusammenhang

machts aus: in welchem Kontext hat er das denn gesagt? War es ein Witz? Selbst wenn nicht: er beschreibt doch nur, was er erlebt hat. Freie Meinungsäußerung? Prrrrffffttt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 15.06.2015, 18:09
6. Political correctness?

Hier wurde in vorauseilendem Gehorsam (Angst vor dem Medien-Verriss) schnell jemand geopfert, der einfach mal seine Meinung sagte. Meinungsfreiheit ist aber in Zeiten der Political Correctness nicht mehr erwünscht. Statt dessen sollte man (und frau?) auswendig gelernte Phrasen parat haben, die zwar nicht seiner/ihrer Meinung entsprechen, aber dafür dem - offiziellen - Zeitgeist. Es lebe die Heuchelei.

Fraglich ist allerdings auch, ob eine Wissenschaftlerin, die Ähnliches über männliche Kollegen geäußert hätte, auch rausgeflogen wäre. Ich bezweifle es, denn ähnliche Äußerungen (darüber, dass Männer Frauen nur stören) hörte man aus weiblichem Munde schon öfter. Von Kündigungen derjenigen dagegen nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubert heiser 15.06.2015, 18:12
7.

Danke für diesen Beitrag! Es tut gut, mal etwas anderes zu sehen als öffentlich zur Schau gestellte Empörung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matt G 15.06.2015, 18:14
8. Sexismus in der Wissenschaft genau umgekehrt!

Die Autorin scheint in einer Traumwelt zu leben.

In der Wissenschaft werden vielfach Männer diskriminiert.

Immer häufiger ist in Stellenauschreibungen zu lesen "bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt eingestellt". Das ist ein Skandal! Man stelle sich es mal umgekehrt herum vor oder "bei gleicher Quaifikation werden Weiße bevorzugt eingestellt". Dann ist die Empörung (zurecht) groß.
Aber mit den Männern kann Frau es ja machen. Und wenn sich ein Mann beschwert, wird er einfach als Macho oder Sexist abgestempelt. Männer bekommen immer weniger Rechte in unserer Gesellschaft. Es wird Zeit, dass sich eine Bewegung gegen diese Emanzen, die immer nur die Rosinen rauspicken wollen, erhebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilipalmer1911 15.06.2015, 18:16
9. Aha.

Ich verfolge die Debatte um Hunt jetzt schon seit geraumer Zeit und versuche auch die diversen Übersetzungen zu deuten und vor allem deren Interpretationen. Am Schluss muss ich aber immer mot dem Kopf schütteln und mich fragen: wer will eigentlich eine sachliche Auseinandersetzung? Natürlich ist das Thema Sexismus am Arbeitsplatz von Bedeutung und auch bestrafungs- und verfolgungswürdig. Aber wegen diesen drei Sätzen von Hunt? Der ist 72 Jahre alt und hat eine dumme Bemerkung gemacht. Jetzt zu mutmassen, er sei ein Frauenhasser oder dergleichen ist doch wohl lächerlich. Es gibt sicherlich genug Diskussionsstoff zum Thema Sexismus, aber die drei Sätze gehören ganz bestimmt nicht dazu. Und richtig. Der Arbeitgeber hat völlig falsch reagiert. Z.B eine Podiumsdiskussion zu dem Thema mit Hunt und unserer Autorin als Ehrengäste.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44