Forum: Kultur
Sexistische Werbung: Geil, Brüste

Was wird uns fehlen, wenn Heiko Maas sexistische Werbung verbietet? Wenn wir denken, unsere Freiheit hinge davon ab, dass überall Brüste hängen, ist das ein schlechtes Zeichen für unser Frauenbild.

Seite 26 von 42
mariendistel 14.04.2016, 19:25
250. Unterschied zwischen nackt und sexistisch

Leider wird beim Thema "Sexistische Werbung" automatisch an nackte oder halbnackte Personen gedacht. Aber das ist nicht so einfach: Es gibt halbnackte Werbung, die ich nicht als sexistisch empfinde (wie z. B. die einer gewissen Unterwäschemarke) und andere, die um einiges weniger Haut zeigt, aber sehr sexistisch ist (z. B. die Werbung eines gewissen Kaffee-Unternehmens, dass seinen Mitarbeiter gefeuert hat - SPIEGEL berichtete vor ein paar Monaten darüber).
Mich persönlich stört Werbung mit angezogenen Frauen in fickbereiten Stellungen viel mehr als Werbung mit halbnackten Frauen, die eine sehr dezente Erotik verbreiten.

Beitrag melden
Einweckglas 14.04.2016, 19:29
251.

Zitat von Feminismus?
"Wenn wir aber die nackten Körper oder Körperteile von Frauen - egal ob neben Bierkisten, Sommerreifen oder an Uhren leckend - nicht mehr trennen können von Sex oder Erotik oder unserer Sexualität, dann haben wir ein Problem. Und zwar ein tief sitzendes." - Und weil Heiko Maas und der Verein PinkStinks dieses Problem hat, aber anscheinend nicht alle anderen, muss es verboten werden? - Sieht man sich den Gesetzentwurf auf der Seite von PinkStinks an, https://pinkstinks.de/unterschreiben/ muss man sich so einiges Fragen!!! Warum spricht man dort von Frauen UND NUR von Frauen. Ebenso geht es um Rollen, also eine Frau mit Staubsauger geht nicht, ein Mann mit Staubsauger schon... Eine Frau als Krankenschwester geht nicht, ein Mann als Pfleger schon, weil man was möchte? Rollen aufbrechen. Anstatt sich für Krippen und Kindergärten einzusetzen, die Familien wirklich eine Wahlfreiheit lassen, dürfen die aus Sicht von PinkStinks „falschen“ Lebensentscheidungen nicht mehr dargestellt werden. Genehm ist was ins eigene Weltbild passt!
Man nennt das deshalb auch gerne Gesinnungsfaschismus!
Was Heiko Maas betrifft. Vielleicht hat fuer ihn auch einfach nur der Wahlkampf begonnen und er fischt verzweifelt in der Emanzenecke, um den Waehlerschwund der SPD wettzumachen. Faellt das jetzt unter Beleidigung? Man ist ja seit kurzem sehr verwirrt. Daher, liebe Sitten - und Gedankenpolizei, bitte nicht falsch verstehen, denn es ist natuerlich Satire! (Oder doch nur Sarkasmus?) ;-)

Beitrag melden
vera gehlkiel 14.04.2016, 19:32
252.

Zitat von heinzgünther
kein Problem, tue ich gerne. Ist es sexistisch eine Frau am Herd zu zeigen? Weil es einem alten ideal entspricht? Wie sieht es mit einer Frau aus die putzt? Darf eine Werbung für stereotypische Produkte dann nur noch vom anderen Geschlecht gesprochen werden? Ist es sexistisch eine Frau im Biki zu zeigen? Hängt das vom Produkt ab? Sonnencreme okay, Auto verboten? Ist es sexistisch auf einem Plakat für eine Gayparty einen attraktiven Mann zu verwenden? Auf einem für eine Beachparty eine Frau im Bikini?
Es geht, wie immer im Leben, um ein Kontextproblem. Die Frau am Herd kann ein ironischer Kommentar zu Klischees sein, schlicht und einfach eine angenehme, anheimelnde Erscheinung abgeben, aber auch Sexismus bedeuten. Stereotype sind nicht per se sexistisch, aber es gibt durchaus sexistische Stereotype. Nirgends sonst im Leben wird allerdings darüber gestritten, dass alles in Abhängigkeit von Kontexten geschieht. Nur wenn es Frauen betrifft, wird dies auf einmal vehement bestritten. Für mich bedeutet das eigentlich, dass man Frauen gar nicht zubilligt, Subjekte, also selbst und aus sich heraus, kontextbezogen zu sein. Sie sind immer nur Objekte, die in Kontexte hineingestellt werden. Diesen Kontext definieren Männer. Ich glaube, darum geht es eigentlich, und weniger um die Freiheit in der Werbung, oder gar um blosse Brustwarzen.

Beitrag melden
GinaBe 14.04.2016, 19:33
253. Adam und Eva ist vorbei!

Zitat von VPolitologeV
Die Lösung ist also nicht etwa, daß "wir" uns aus diesen Sinnesreizungen herausentwickeln, sondern daß wir diese verstecken? Führt dies nicht dazu, daß danach ein "bißchen nackte Haut" ein umso größerer Aufreger wird? "Der Mensch ist mehr als seine körperliche Hülle vermuten lässt- männlich oder weiblich." Prima, was ist dann das Problem an einem Bild mit einem nackten Menschen? Sie erfahren doch nichts weiter über diesen? Abgesehen davon - solch eine Haltung wünsche ich dem "thirdwave-Feminismus", denn diese beschäftigen sich fast nur mit der körperlichen Hülle.
Im Zeitalter der verlängerten Aufklärung wird das rationale Denken und werden die Naturwissenschaften propagiert.

Sinnesreizungen sind wenig angesagt, abgesehen vom Instrument der Werbung, aber auch das sollen die Bürger durchschauen lernen, wie diese funktioniert. Dafür ist auch diese Debatte hier wieder gut.

Wenn Kinder und Jugendliche pubertieren, beschäftigen sie sich ausreichend mit der erwachenden Sexualität (ihres Körpers) und lernen hoffentlich, mit ihr im adäquaten sinn! umzugehen, sich aber nicht von ihr beherrschen zu lassen.
Diese häufigen sexualisierten Signale aber in der Öffentlichkeit unserer Mediengesellschaft bevormunden höchstens die Ansprechbarkeit dieser jungen Leute auf diese unerwünschte? Sinnlichkeit.

Beschreiben Sie bitte, was Sie unter "thirdwave-Feminismus" verstehen....

Beitrag melden
Christoph 14.04.2016, 19:35
254.

Zitat von petrapanther
Frauen haben "im Durchschnitt" einen stärkeren Sexualtrieb, und deswegen zeigen sie mehr Haut? Ist das Ihr Argument?
Das Argument ist, dass Männer den stärkeren Sexualtrieb haben und daher die Darstellung leicht bekleideter, attraktiver Körper des jeweils präferierten Geschlechts eine stärkere Wirkung hat als bei Frauen und dass Frauen, da sie ja auch den besten Partner haben wollen, den sie kriegen können, sich das zunutze machen.

Aber selbst falls das so nicht stimmt, ist die Aussage des Foristen, dass es um Machtdemonstration von Männern gegen Frauen geht, sehr fragwürdig. Wem es um so eine Machtdemonstration geht, der muss nämlich die Darstellung der angesprochenen "körperlichen Anmut" bei Frauen gutheißen und gleichzeitig die Darstellung der "körperlichen Anmut" bei Männern ablehnen. Welche Belege gibt es nun dafür, dass diese tatsächlich gleichberechtigungsfeindliche Ansicht unter denen, die solche Werbung machen oder sie sich aufgrund des erfreulichen Anblicks manchmal gerne anschauen, weit verbreitet ist?

Beitrag melden
nutella67 14.04.2016, 19:41
255. Omfg

Hat die Justiz und unsere Gesellschaft denn lebe anderen Probleme? Die Aufhebung von Diskrimierung wird nicht durch das Verbot solcher werblichen Stilmittel erreicht, sondern durch Equal Pay, Bildung und Erziehung.

Je mehr Verbote, desto weniger Freiheiten!

Beitrag melden
lazyfox 14.04.2016, 19:41
256. Behaupten

könnte man auch, dass der Justizminister sich an nötige Gesetze nicht herantraut. Gesetze, die die Marktwirtschaft beflügeln, Lobbyisten aber nicht gefallen würden. Gesetze zur Gleichstellung von Beamten im Rentensystem z. B. oder Gesetze, die die Bemessungsgrenzen aufheben, so dass auch Besserverdiener sich nicht um angemessene Beitragszahlungen zu den Sozialversicherungen drücken können. Oder auch Gesetze, die das Abmahnunwesen beseitigen. Gesetze, die Versicherungen zwingen zu leisten, was sie bei Vertragsabschluss versprechen. Es gäbe so viel sinnvolles zu tun - wenn man nur nicht ständig an Busen, Po und Sixpacks denken müsste. Is es eigentlich auch verwerflich, wenn Frauen auf straffe Männerbäuche starren?

Beitrag melden
oldbox 14.04.2016, 19:55
257.

Hätte Herr Maas nur die Intention, Frauen vor der Instrumentalisierung durch Werbung zu schützen, wäre das akzeptabel.
Herr Maas brachte den Vorstoß aber im Zusammnhang mit den Übergriffen der Silvesternacht in Köln- die Verbannung nackter Frauenhaut soll helfen, Übergriffe durch Männer zu vermeiden. Die Ursache wird also bei den Frauen, auf Bildern oder (und das ist das Problem) in logischer Folge auch bei leichtbekleideten Frauen in der Öffentlichkeit gesucht. Solange selbst unsere ach so aufgeklärte Gesellschaft noch gelegentlich ein Problem mit stillenden Frauen in Cafes hat, halte ich die Diskussion um zuviel Nacktheit in der Öffentlichkeit für verfehlt.

Beitrag melden
Untertan 2.0 14.04.2016, 19:56
258. Sex sells?

Zitat von
Dass es Studien gibt, die zeigen, dass Produkte gar nicht unbedingt besser verkauft werden, wenn sie in einem Kontext mit Sex präsentiert werden - geschenkt.
Eine Sache kann man jedoch nicht in Abrede stellen und zwar dass Man(n) hinguckt. Vor der Kaufentscheidung kommt dann zwar meistens der gedankliche Einwand: "wenn die es nötig haben, mit nackter Haut Werbung zu machen, ist das Produkt vielleicht nicht das beste", aber Aufmerksamkeit erzeugt man so allemal.

Beitrag melden
vera gehlkiel 14.04.2016, 19:57
259.

Zitat von mcmercy
Tja aber genau das ist der Punkt. Freiheit ist eben auch Dinge auszuhalten die man nicht so mag. Weil eben jeder andere Dinge mag und wenn wir nur noch das sehen dürfen was Heiko Maas mag, na dann gute Nacht. Ich mag auch Böhmermanns Erdogan Gedicht nicht, trotzdem muss man da nicht gleich mit der Juristenkeule kommen. Ich mag auch fette Menschen nicht käme aber nie auf die Idee denen zu verbieten auch die Straße zu gehen oder Werbung zu machen. Freiheit ist unbequem, lästig und manchmal eklig. Aber ohne Freiheit ist alles noch schlimmer. Freiheit ist eben auch die Freiheit weggucken zu können, wenn sie das Plakat nicht anschauen wollen müssen Sie es ja nicht. Im übrigen gilt immer noch: Wenn es nicht absolut notwendig ist ein Gesetz zu machen, ist es notwendig keins zu machen.
Stellen sie sich mal kurz vor, die Ausrichter der Fussballbundesliga würden auf die Idee kommen, ihre Spieler in der neuen Saison in knappen Bustiers mit der Rückenummer, und und unten rum lediglich in winzigen Stringtangas auflaufen lassen. Ich glaube nicht, dass es ihre Sehgewohnheiten im Bezug auf ihr Hobby, mal davon ausgehend, sie sind Fussballanhänger, unbeeinflusst lassen würde. Und zurecht wären sie ärgerlich, denn es wäre ganz absurd, es mit ansehen zu müssen. So etwas passiert uns Frauen allerdings permanent. Vertiefen sie sich ruhig mal eingehend in diese Vorstellung, malen sich entsprechende Szenen en detail aus, etc. Wie würden sie sich fühlen, als Mann, beim nächsten Stadionbesuch, zwischen ihren Kumpels?

Beitrag melden
Seite 26 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!