Forum: Kultur
Sexistische Werbung: Geil, Brüste

Was wird uns fehlen, wenn Heiko Maas sexistische Werbung verbietet? Wenn wir denken, unsere Freiheit hinge davon ab, dass überall Brüste hängen, ist das ein schlechtes Zeichen für unser Frauenbild.

Seite 3 von 42
meinung2013 14.04.2016, 15:13
20. es geht doch gar nicht um die nackten Bilder

selbst die Welt traute sich "Unterwürfigkeit" in der Überschrift formulieren. Und tatsächlich ist es wahr, daß unsere Freiheit nicht von nackten Brüsten abhängt. Dies ist leider eine der vielen Verdrehungen.
Wenn man die Gedankengänge dann immer weiter führt, bringen uns die Einwanderer mit antiquaren Frauenbild die wahre Emanzipation. Oder wie die Gemahlin Erdogans einst sagte: der Harem bereitet Frauen aufs Leben vor.
Es geht leider tatsächlich immer mehr um unsere demokratischen Freiheitsrechte, für die einst unsere Vorfahren große Opfer brachten. Das alles soll jetzt über Bord geworfen werden?
Im Böhmermann Fall gehts im Kern auch nicht um sein Gedicht. Auch hier geht es um die mühevoll erkämpften freiheitlich, demokratischen Rechte der freien Meinungsäußerung.
Ich erlaube mir noch die Frage, wieviele Autos, Autoreifen, Stereoanlagen, Werkzeuge etc. nur wegen der Werbung mit nackten Brüsten gekauft werden? Wir brauchen kein weiteres Gesetz, das uns immer weiter in die Gängelbandrepublik führt, ins Land der Verbote. Was wir dringend brauchen, ist ein selbstbewusster Umgang mit unseren Rechten.
Ich erinnere mich noch gut an die Forderungen nach einem Verbot von Lebkuchenverkauf im Sommer. Fehlendes Selbstbewusstsein und mangelnde Persönlichkeitsentwicklung führt dazu, mit Freiheiten nicht umgehen zu köennen und deshalb die gesamte Gesellschaft unter Aufsicht zu stellen.

Beitrag melden
GnRH 14.04.2016, 15:13
21.

Und wo ist jetzt der Gleichstellungsbauftragte?

Ich fühle mich als Mann diskriminiert, dass hier nur über Frauenbrüste geschrieben wird und Knackär**** von Männern gar nicht erwähnt werden.

Was ist eigentlich mit den nackten Brüsten bei Joghurtwerbungen, da würde mich die Erhebung interessieren wie viele Männer jetzt zum Joghurtessen animiert wurden ;)

Ist es denn sexistisch, wenn ich bei Autoausstellungen will, dass die Frauen von den Autos verschwinden? Ich will die Autos sehen, keine Frauen ;)

Beitrag melden
derdudea 14.04.2016, 15:14
22. Ja und nun?

Da haben wir sie mal wieder, die Dialektik der Unfreiheit.
Wer gegen ein Verbot sexualisierter Werbung ist, verteidigt einen zweifelhaften Wert und deshalb ist es OK sie zu verbieten? Oh prima, damit lässt sich wunderbar alles verbieten, was einer politischen Mehrheit (oder einer hysterisch herumkreischenden politischen Minderheit, deren Meinung die Politik aus Angst vor einem PC-Desaster meint übernehmen zu müssen) nicht gefällt.

Natürlich geht nur ums Verbieten und um Freiheit und nicht um den Inhalt. Denn der Inhalt ist innerhalb von sehr weiter Grenzen egal. Wesen der Freiheit ist genau, dass sie nicht wertet, dass sie nur dann wertet, wenn schwerwiegende Schädigungen hoher Güter zu erwarten sind...dann gehört Freiheit eingeschränkt und sonst nicht.

Aber hier liegt doch der Gedanke zu Grunde: warum nicht verbietet, wenn nichts schadet und eventuell helfen könnte?
Oder hat Frau Stokowski überhaupt irgendeine klare Position vertreten? Moment ich lese lieber noch mal nach...oder nein, lieber die Rubrik von letzter Woche, die hatte Humor und Verstand, was mich kurzzeitig in den Grundfesten erschütterte...

Beitrag melden
seismoid 14.04.2016, 15:14
23. muss es denn gleich ein gesetz sein?

muss es denn gleich ein gesetz sein? sonst gibt sich die regierung doch auch stets mit einer selbstverpflichtung der wirtschaft zufrieden.

Beitrag melden
i. Dee 14.04.2016, 15:14
24. Was für ein schlechter Beitrag ...

... alles wird hinterfragt, zerredet und verdreht. Im Fernsehen können Kinder bereits im Nachmittagsprogramm erahnen das es den Klapperstorch nicht gibt und hier will man sich über bezahlte Nacktheit streiten ... heutzutage wagt man es sich nicht einmal mehr einem anderen Menschen ein Kompliment zu machen ohne gleich darüber nachzudenken ob es nicht als Sexismus und Belästigung angesehen werden kann ... unsere Gesellschaft hat einen so großen Vogel ... ich muss speien.

Beitrag melden
Olaf 14.04.2016, 15:17
25. Das muss nicht sein

Wenn ich so darüber nachdenke, gibt es so viele kleine Freiheiten, die ich nicht brauche. Und wenn ich die nicht vermisse, braucht sie ja auch kein anderer.

Die Femen können ja auch demonstrieren, ohne ihre Brüste zu zeigen. Geht ja auch. Man muss ja auch nicht in leichter Kleidung vor der Moschee längs laufen. Natürlich ist das eine Provokation.

Es gibt heute auch richtig schicke Burkinis, die einen auch zuverlässig vor Hautkrebs schützen.

Doch, da lässt sich schon einiges machen. Man muss nur wollen.

Beitrag melden
KlausKram 14.04.2016, 15:17
26.

Frau Stokowski schafft es mal wieder mit ihrer bla bla Art die Diskussion auf etwas zu lenken um das es gar nicht geht. Ihre Fragestellung lautet "leidet unsere Freiheit wenn Werbefiguren mehr anziehen?" - dabei ist die Frage "leidet unsere Freiheit darunter, dass Werbefiguren wenig oder nichts anhaben?". Dazu lautet die Antwort klar "Nein".

Um Internetfeministen zuvor zu kommen: Nein, auch das Frauenbild hat nichts mit Werbung zu tun (Stand heute). Der Artikel selbst zitiert das "Sex sells" nicht funktioniert.
Nach der Logik müsste es aber funktionieren, da Männer demnach ein Produkt eher kaufen weil eine nackte oder fast nackte Frau es beworben hat.

Sollte die Autorin oder andere der Meinung sein das "sexistische" (übrigens auch schon eine Wertung - soviel zu "den anderen" die das Thema aufblähen), sprich "nackte", Werbung Ursache einer angeblich so sexistischen und diskriminierenden Gesellschaft ist: dann bringen Sie bitte einen wissenschaftlichen Beweis.
Bla Bla funktioniert bei den Kreuzberger Hipstern mit major in "Gender Studies" - wenn es um den Rest geht, sind Beweise notwendig.

Beitrag melden
dwark 14.04.2016, 15:18
27. Das Thema ...

... erinnert mich an die Vegiday-Debatte. Moralisch vielleicht ein hochwertiges Ziel, aber kein Bereich den der Staat per Gesetz regeln sollte.

Beitrag melden
Mastermason 14.04.2016, 15:19
28. Wo...

hängen denn überall Brüste, Frau Stockowski? Kein Ernst zu nehmendes Unternehmen wirbt heute mit sexualisierten Motiven und wenn, wie Axe vor ein paar Jahren, dann mit deutlich ironisch gebrochenen Inhalten. Sie verwechseln die Zeit der Fah-Werbung mit heute.

Aber selbst wenn es so wäre: Ich möchte nicht in einem Land leben, wo eine Oberlehrer-Figur wie Maas mir aufgrund seines merkwürdigen Menschenbildes vorschreibt, wie ich zu werben habe.

Beitrag melden
rattentier@gmx.de 14.04.2016, 15:23
29. Klasse

Ein richtig guter Kommentar!
Leider schade dass zu viele Menschen das nicht lesen sondern Bild und co und sich damit dann auch nichts ändert. Oder aber lesen und trotzdem nicht verstehen weil bildungstechnisch unterversorgt.
Auch ohne sich als feministin zu verstehen, ich hab noch nie kapiert wieso Werbung mit nackten Frauen sich besser verkauft. Gut bis ich gelernt habe dass der männliche Teil der Gesellschaft dann halt wirklich nur Brüste sieht, auf dem Plakat und der Rest Beiwerk ist. Aber wer sich Brüste anschauen will, kann auch einfach Brüste googeln. Und irgendwie hab ich das Gefühl, dass das früher nicht so übertrieben viel war. ich wär als Kind der 90er nämlich rot geworden, aber vielleicht fällt einem das als Kind auch nicht auf.

Beitrag melden
Seite 3 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!