Forum: Kultur
Sexualisierte Gewalt: Des Rudels Kern

Die rassistische Hysterie nach den Übergriffen in verschiedenen deutschen Städten schadet den Opfern, weil sie eine wirkliche Debatte über sexualisierte Gewalt verhindert.

Seite 13 von 67
verinet 07.01.2016, 17:33
120. einfach mal das Maul halten

Zitat von thelix
So so. Wenn es in Köln um "Verhaltensweisen aus dem arabischen Raum" geht, die nach Deutschland importiert wurden... ... wie kommt es denn dann zu der sexuellen Gewalt bei JEDEM Oktoberfest? Wie kommt es ÜBERHAUPT zu sexueller Gewalt? Da sollten Sie mal drüber nachdenken, mein Lieber. Oder einfach mal das Maul halten und drauf verzichten, diese Vorfälle dazu zu benutzen, Ihre rassistischen Äußerungen ins Netz zu blasen! P.S. Schon Ende des letzten Jahrtausends ist kein Mensch bei Verstand in der Silvesternacht zum Kölner HBF gegangen... eben weil sich dort NUR besoffenes "Gesindel" herumtreibt, das andere Leute abzieht, Frauen begrapscht und Böller / Raketen in die Menge wirft.
...vielleicht sollten Sie etwas Toleranz lernen und nicht anderen empfehlen "das Maul zu halten" nur weil Ihnen deren Meinung nicht passt

und "Schon Ende des letzten Jahrtausends ist kein Mensch bei Verstand in der Silvesternacht zum Kölner HBF gegangen....." Ihre Meinung sind also die Frauen schuld weil sie einen öffentlichen Platz aufsuchen evtl. haben sie ja dann auch einfach nicht auf die "Armlänge" geachtet oder was?.........Es ist mir übrigens neu das große Gruppen bayerischer Lederhosenträger während des Oktoberfestes Frauen umzingeln, gemeinsam begrapschen und berauben , es gibt also durchaus spezifische Unterschiede zwischen den Vorfällen evtl. denken Sie mal darüber nach

Beitrag melden
aus_dem_off 07.01.2016, 17:33
121. Skandal?

Unter Skandal verstehe ich etwas anderes. Es war ein Angriff auf hunderte von Frauen zur gleichen Zeit im Gewühl von tausenden von Männern, die dabei stahlen und sich amüsierten. Nie zuvor habe ich von so etwas in Deutschland gehört. Und als solch ein Geschehen muss es betrachtet werden und nicht als sexistische Übergriffe, das kann auch ein lüsternes Lächeln sein. Nur vom Tahir-Platz kannte ich solche Vorfälle und damals wurde mir ÜBEL. Und ja, erleichtert war man, dass dies nicht in Deutschland vorkommt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden
steffen68ffm 07.01.2016, 17:33
122. Was anderes war auch nicht zu erwarten

Sie schreiben: Im Grunde sagen nach Köln alle nur das, was sie vorher auch schon gesagt haben, nur noch lauter: Wer vorher schon Flüchtlinge abschieben wollte, will sie jetzt noch schneller und härter abschieben; wer vorher schon Überwachung wollte, will jetzt noch mehr Überwachung.

Da kann man nur entgegenen:
Wer einmal Gutmensch ist und bisher den Tatsachen nicht ins Auge geschaut hat, wird seine Meinung auch nie ändern.

Dieser Artikel ist so unfassbar schlecht, dass man gar nicht antworten mag.

Höhepunkt...Der deutsche Mann möchte seine Frau alleine vergewaltigen...

Beitrag melden
christian.neiman.7 07.01.2016, 17:33
123.

Zitat von m.urstoeger1
Immer wieder das Oktoberfestargument. Machen sie sich nicht lächerlich,mit ihrem Relativierungsversuch. 10 angezeigte Vergewaltigungen, verübt von 3 Millionen männlichen Besuchern, sind nicht zu vergleichen mit 2 angezeigte Vergewaltigungen, verübt von einer Teilmenge von 1000 Tätern. Sie begeben sich damit auf ganz dünnes Eis, was ihre Glaubwürdigkeit angeht.
Dann wäre auch die Frage zu stellen, wieviel der Vergewaltigungen auf dem Oktoberfest von biodeutschen Tätern begangen wurden. Aber gut, mit solchen Feinheiten hält sich Frau Stokowski dann auch nicht auf.

Beitrag melden
Luxinsilvae 07.01.2016, 17:34
124. Och, ...

Zitat von nönönönö
Wieder einmal ein Vollstreffer und sehr gut und treffend beschrieben. Danke dafür
... und dann direkt auf #12.

http://www.spiegel.de/forum/member-368556.html

Honi soit, qui mal y pense!

Beitrag melden
hornisse.04 07.01.2016, 17:34
125. Und noch einmal

Zitat von kenkoe
ist Ihre Polemik. Vorab: Ich möchte allen Opfern mein tiefes Mitgefühl und Bedauern aussprechen. Nun zu Ihrem geschmacklosen Artikel: Ich wünschte, Sie wären in Köln gewesen, Klamotten vom Leib gerissen, befingert, verhöhnt! Dieser Täterschutz ist widerlich. Hier wird eine Kultur in Schutz genommen, die die Selbstbestimmung der Frau negiert und alle warnen nur davor, den Zusammenhang beim Namen zu nennen. Auch Sie sprechen kein Wort des Bedauerns gegenüber den Opfern aus sondern klagen nur (anders) denkende Mitbürger an. Nutzen die Opfer für Ihre kranke linke Multikultipropaganda. Der nach Meinung vieler Menschen sicherste Weg ist es nämlich, Menschen mit frauenverachtenden Ideologien den dauerhaften Zugang nach Deutschland zu versperren. Der Schutz von deutschen Frauen liegt mir sehr viel näher als die Sicherheit von jungen muslimischen Männern.
Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, zeigt sich nach der Silvesternacht erschrocken über die Reaktionen von rechts. (STERN)

Beitrag melden
crisalide 07.01.2016, 17:34
126. Alles nur Rassismus oder alles nur Realität?

Warum steht dann in der "Welt" dass jetzt aus Polizeikreisen durchgesickert ist, dass durchaus Personalien aufgenommen wurden, von über 70 Personen um genau zu sein, und das diese fast ausschließlich syrische Asylbewerber waren? Hat der Spiegel diese Information nicht oder will er diese Information lieber nicht berichten weil es nicht in das Bild der " rassistischen Vorverurteilung" passt. Es ist nicht, was nicht sein darf hilft hier doch nicht weiter. Erst recht nicht uns Frauen.

Beitrag melden
angelobonn 07.01.2016, 17:34
127. Widerlich!

Mehr fällt mir zu diesem deutsche Männer pauschal beleidigenden und die wirklichen Täter und Taten verharmlosenden Kommmentar nicht mehr ein. Man kann auf SPON außer Fleischhauer wirklich nichts mehr lesen.

Beitrag melden
kalim.karemi 07.01.2016, 17:35
128. Spring Break

Zitat von Hackwar
Noch nie auf Malle, in einer Disco oder beim Spring Break in den USA gewesen, oder?
Wer dahin fährt weiß warum, Frauen und Männer. Wahrscheinlich waren die betroffene Frauen nur notgeil und sind deshalb extra zum Kölner hbf, um es sich vom sympathischen asylbewerber mal richtig besorgen zu lassen.

Beitrag melden
Zusammenhänge 07.01.2016, 17:35
129. Margarete Stokowski: Sich selbst widerlegt!

Frau Stokowski, durch die in Ihrem Artikel genannte Studie und den genannten Artikel zu sexueller Gewalt widerlegen sie Ihre Argumente quasi selbst. Zitat BMFSFJ-Studie: "Dass dennoch in der Untersuchung ein so hohes Ausmaß an Gewalt in allen erfassten Gewaltformen und Gewaltkontexten sichtbar wurde, deutet auf hohe Gewaltbetroffenheiten in dieser Untersuchungsgruppe [Flüchtlingsfrauen] hin." Außerdem: "Frauen aus beiden Migrantinnengruppen [türkische und osteuropäische Migrantinnen] haben deutlich häufiger als der Durchschnitt der weiblichen Bevölkerung Deutschlands körperliche oder sexuelle Gewalt erlebt." Zitat aus dem Artikel: "Offenbar glauben gerade ausländische Gäste, dass sie sich auf dem Oktoberfest alles erlauben können und wähnen sich im rechtsfreien Raum." Vielleicht sollten sie die für Ihre Argumentation genutzten Belege erst einmal selbst richtig lesen.

Beitrag melden
Seite 13 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!