Forum: Kultur
Sexualisierte Gewalt: Des Rudels Kern

Die rassistische Hysterie nach den Übergriffen in verschiedenen deutschen Städten schadet den Opfern, weil sie eine wirkliche Debatte über sexualisierte Gewalt verhindert.

Seite 2 von 67
agua 07.01.2016, 16:54
10.

Frau Stokowski,meiner Meinung nach,eine gute Zusammenfassung dessen,was sich gerade abspielt.
Ihre Kolumne enthält viele meiner eigenen Gedanken zum Thema.
Mit Sicherheit werden Sie zur Zielscheibe von Kritik in diesem Forum,weil das,was Sie schreiben,von vielen Foristen nicht überdacht wird.Viele möchten hetzen,wer nicht mithetzt,der steht außen vor.

Beitrag melden
nönönönö 07.01.2016, 16:54
11. Wieder mal ein Volltreffer...

sehr gut und treffend beschrieben.
Danke dafür

Beitrag melden
elkemeis 07.01.2016, 16:55
12. Aufgabe für das Jahr 2016 und folgende:

Ein guter Beitrag von Frau Stokowski.
Als Frau bin ich mir grundsätzlich immer und überall einer gewissen Verletzlichkeit und Angreifbarkeit bewusst. Nicht zuletzt deshalb, weil ich im Laufe der Jahrzehnte immer wieder diversen, z. T. nur versuchten, Übergriffen sexueller Natur ausgesetzt war. Trotzdem gehe ich mit breiten Schultern und ohne Angst durchs Leben und bin dabei auch nicht ganz ohne Gegenmittel (das auch bei aggressiven Vierbeinern hilft). Überigens wurde kein einziger Übergriff von einem "Ausländer" begangen. Bevor unsere Gesellschaft jetzt kollektiv mit dem Finger auf "die Nordafrikaner", "die Flüchtlinge", "die Ausländer", "die Moslems" etc. zeigt, müssen wir uns zuallererst an die eigene Nase fassen: warum schaffen wir es einfach nicht, anderen Menschen mit Achtung und einer respektvollen Distanz gegenüber zu treten ohne verbale oder physische Grenzüberschreitungen? Jeder fange bei sich selbst an!

Beitrag melden
kalim.karemi 07.01.2016, 16:56
13. Erklär mir einer mal

Wieso ein Vertreter des betroffenen Geschlechts, die offensichtlich ausgemachte Herkunft der Täter so vehement zu verteidigen versucht. Der Tenor ist doch, das waren keine asylsuchenden,,es waren in erster Linie Männer. Nur habe ich nie von männergruppen nichtmuslimischer Herkunft gehört, welche sich in ähnlicher Form, in einem Land, welches ihnen helfen möchte aufführen. Lassen Sie diese verteidigungsversuche, sie wirken hilflos und aufgesetzt. Wir alle wissen doch was los war, wem es zu verdanken ist und woher diese tätergruppe stammt.

Beitrag melden
knochenhaus 07.01.2016, 16:58
14. Hut ab!

Frau Stokowski bringt all das auf den Punkt, was mir bei diesem Thema sauer aufstösst. Aktuell wird jedes Thema nur dazu missbraucht, die eigene Haltung zur Flüchtlingsthematik in ein gutes Licht zurücken. Das eigentliche Problem interessiert diejenigen, die am lautesten rufen, am allerwenigsten.

Beitrag melden
BetaVersion 07.01.2016, 16:58
15. Besser

Zunächst einmal ein Lob an Frau Stokowski, von den immerhin jetzt 4 Kommentaren zum Thema auf SPON ist das für mich der Beste. Immerhin hat er eine nachvollziehbare Argumentationslinie, die auch durchgehalten wurde.
Für mich ist das sicherlich ein Thema das es Wert ist, beachtet zu werden. Trotzdem ist auch dieses ein Nebenkriegsschauplatz, oder um es mit Ihren Worten zu beschreiben:
Jemand ruft: "Es brennt in der Küche!" und Frau Stokowski antwortet: "Wir sollten uns jetzt mal dringend über die grundsätzliche Haltung von Deutschland zu Feuer unterhalten"
Vielleicht sollte auch SPON seine eigenen Ratschläge beherzigen und sich etwas Zeit nehmen und statt 4 einen Kommentar schreiben, der dafür aber sitzt...

Beitrag melden
cato. 07.01.2016, 16:59
16.

Das Problem ist, dass man davon ausgehen muss, dass die Täter sehr wohl bekannt sind und es sich um Asylbewerber handelt.

Mehrere Polizisten (die am Einsatz beteiligt waren) haben darüber gegenüber der Lokalzeitungen Auskünfte gemacht und die Führung ob Polizei oder Politik schwer belastet die Fakten vertuschen zu wollen.
Auch deckt sich das mit den Angaben der Opfer, die von Arabern/Nordafrikanern mit extrem eingeschränkten Deutschem Vokabular sprechen.

Diese Unkenntnis kann man der Autorin wohl nicht vorwerfen, weil es sich bei Täter unbekannt ja um die politisch korrekte von Politik und vielen Medien vorgebende Sprachregelung handelt. Und auch der Versuch eilig eine Sexismusdebatte zu stricken, ist verständlich für Menschen mit einem radikalen Linken Weltbild, wird der Sachlage aber nicht gerecht.

Beitrag melden
Pitter3 07.01.2016, 17:00
17. Frau Stokowski liest kein Spiegel-Online

Zitat: "...Inzwischen wird über die Ausweisung straffällig gewordener Asylsuchender gesprochen, obwohl die Herkunft der Täter bislang nicht klar ist...."

Offenbar liest Frau Stokowski keine Artikel auf Spiegel-Online! http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-das-steht-im-internen-polizeibericht-zur-silvesternacht-a-1070837.html

Wobei die Informationen, wie eigentlich zu erwarten, bei Spiegel-Online ein wenig zaghaft weitergegeben werden. In anderen Medien kann man den Polizeibericht vollständig erfahren: Es ist noch viel schlimmer, als zu befürchten war.
Deutlich werden auch die Versuche von Politik und Polizeiführung, möglichst viel zu vertuschen.

Beitrag melden
Fliegerviertel 07.01.2016, 17:00
18. Nicht

... etwas Einfältigeres habe ich noch nicht zum Thema gelesen. Respekt ! Sie haben wohl argumentieren gelernt, aber Sie haben keine Argument. Mußten wohl etwas zum Thema abliefern ... wie so viele. Gnade!

Beitrag melden
rigouh 07.01.2016, 17:00
19. ...

"Hauptsache, der deutsche Mann muss nie sein eigenes Verhalten hinterfragen."

Geht's eigentlich noch? Einfach mal eben alle deutschen Männer über einen Kamm scheren. Da muss man nichts mehr zu sagen. Das ist eben auch Sexismus.

Beitrag melden
Seite 2 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!