Forum: Kultur
Sexualisierte Gewalt: Des Rudels Kern

Die rassistische Hysterie nach den Übergriffen in verschiedenen deutschen Städten schadet den Opfern, weil sie eine wirkliche Debatte über sexualisierte Gewalt verhindert.

Seite 9 von 67
fliese1 07.01.2016, 17:19
80. Was

Zitat von agua
Frau Stokowski,meiner Meinung nach,eine gute Zusammenfassung dessen,was sich gerade abspielt. Ihre Kolumne enthält viele meiner eigenen Gedanken zum Thema. Mit Sicherheit werden Sie zur Zielscheibe von Kritik in diesem Forum,weil das,was Sie schreiben,von vielen Foristen nicht überdacht wird.Viele möchten hetzen,wer nicht mithetzt,der steht außen vor.
hat die Wahrheit denn mit Hetze zu tuen. Es wird sich schön einfach gemacht. Wer keine Argumente hat greift zur Keule alles Rechte alles Nazis oder etwa Raffinierter wie es die Autorin macht und es als ein allgemeines Problem darstellt. Es gibt nun in fast allen Medien genügend Berichte zu den Vorfällen und auch Zeugenaussagen woher die Täter stammen und ich kann nicht verstehen warum man denn Tatsachen nicht mal zur Kenntnis nehmen kann. Das heißt doch noch lange nicht das alle Migranten Kriminelle sind. Die Menschen kommen aber aus einem anderen Kulturkreis und das sollte auch hier angesprochen werden. Das was die Autorin macht sind nur wieder Nebelkerzen und alles schön reden. Das Köln kein Einzelfall ist kann man heute in vielen Medien nachlesen.

Beitrag melden
seinedurchlaucht 07.01.2016, 17:19
81.

Toller Artikel. Manche Menschen sind tolerant bis zum bitteren Ende. Auf welt online ist derzeit ein Artikel zu lesen, bei dem Polizisten endlich mit der Wahrheit rausrücken. Die Wahrheit ist: Die meisten der Täter waren "frisch eingereiste Asylbewerber" denen es vorrangig um "Sexualstraftaten" ging. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Beitrag melden
Deutsche Tugenden 07.01.2016, 17:20
82. Erbrochenes

Was soll Mann und erst recht Frau dazu noch sagen. Es ist, wie die Autorin treffend sagt, einfach ekelhaft. Was sich jetzt in der Migrantenpolitik Bahn bricht ist der offenbar lange angestaute Hass auf eine Gesellschaft, die sich den gesunden Menschenverstand einfach nicht austreiben lassen will, die darauf beharrt, ein Unrecht ein Unrecht zu nenenn, egal von wem es begangen wird. Auch wenn selbsternannten Moraltaliban wie Frau Stokowski dies mnit einer Fatwa belegt haben. Kann man die Frauen noch weiter erniedrigen, als es das Pack in Koeln und anderswo getan hat? Ja, man kann. Man kann den Opfern unausgesprochen unterstellen, Rassisten zu sein, und Anzeige letztlich nur deshalb erstattet zu haben, weil man die Taeter fuer Auslaender und Muslime hielt. Waere ihnen dergleichen von Deutschen Ariern zugefuegt worden, hatten sie die Aufmerksamkeit demnach genossen. Es ist einfach nur noch ekelhaft, wie hier Frauenhass und Menschenverachtung verquirlt und als Moslemliebe verbraemt ueber uns erbrochen werden.

Beitrag melden
MurkselsOpfer 07.01.2016, 17:20
83. Die Blödheit nimmt kein Ende

Mit Ausbruch der merkelschen Völkerwanderung wurde genau solche Vorfälle vorhergesagt. Es wurde von den Blockparteien und Linken Gruppen immer erwidert, dass das nur "rechtes Gequatsche" sei. Nun ist es passiert und jeder bemüht sich, es zu relativieren. Wer die Opfer wirklich verhöhnt, sind die Linken Stimmen und die Politiker der Blockparteien. Mal sehen, welchen Kommentar sie beim nächsten Übergriff abgeben. Und schauen wir doch einmal, wie die Täter, falls sie je ermittelt werden (und da hat in der Politik niemand ein Interesse daran, weil dann muss man Farbe bekennen), behandelt werden. Mal sehen, was Sie dann zu den Opfern sagen, wenn es ein paar Verwarnungen und Bewährungsstrafen gibt, wie üblich in solchen Fällen.

Beitrag melden
zufriedener_single 07.01.2016, 17:20
84. Es ist doch ganz einfach

Frauen haben hierzulande schlicht und ergreifend zu viele Rechte, die schamlos zum Schaden des Mannes einsetzen. Es wird endlich Zeit, dass sich die Männer dagegen wehren.

Beitrag melden
Hackwar 07.01.2016, 17:20
85.

Zitat von ulrich-lr.
Immerhin sind deutsche Männer lt. Wahrheitsmedien neuerdings schon lange weltbekannt dafür, dass sie überall Oktoberfeste machen und in Rudeln über Frauen herfallen. Ach so, und auch hauen und noch beklauen.
Im Umkehrschluss müsste das bedeuten, dass Ausländer/ausländische Mitbürger/Muslime überdurchschnittlich häufig Sexualdelikte verüben würden. Ich hab da mal die letzten Jahre Kriminalstatistik durchgeschaut. Überraschung: Es gibt da keinerlei Zusammenhang zwischen Religion oder Herkunft und Sexualdelikten. Oder anders gesagt: Silvester wurden sehr viele Frauen vergewaltigt und 2 dieser Vorfälle fanden nun mal am Kölner Hauptbahnhof statt. Das war Scheisse, aber qualitativ ist das ähnlich wie zwei Autounfälle am Kamener Kreuz zu bejammern und das den Muslimen in die Schuhe zu schieben und sich nicht um die zig anderen Unfälle bundesweit zu kümmern.

Was machen wir eigentlich, wenn sich herausstellt, dass die Vergewaltiger weiße Deutsche waren? (Also so wie in fast allen Vergewaltigungsfällen.) Was machen wir, wenn sich herausstellt, dass die meisten Taschendiebstähle ebenfalls nicht von den bösen schwarzen Männern, sondern von Deutschen begangen wurden und die Stories von den bedrängten Frauen nur 3 von 100 Vorkomnissen in der Nacht waren?

Beitrag melden
Mach999 07.01.2016, 17:20
86.

Zitat von kalim.karemi
Nur habe ich nie von männergruppen nichtmuslimischer Herkunft gehört, welche sich in ähnlicher Form, in einem Land, welches ihnen helfen möchte aufführen.
Wollen Sie damit andeuten, dass die Täter Flüchtlinge waren? Dieses Wissen können Sie ja nur haben, wenn Sie die Täter kennen. Wenden Sie sich bitte umgehend an die nächste Polizeidienststelle.

und vermeiden Sie es bitte zukünftig zu behaupten, dass Sie Flüchtlingen helfen wollen. Sie mit Sicherheit nicht.

Beitrag melden
agua 07.01.2016, 17:21
87. an#19 rigouh

Aha?Das über den Kamm geschoren zu werden,trifft seit Silvester auf arabisch oder/und afrikanisch aussehende Männer zu.
Nein stimmt nicht,das tat man schon vorher,aber jetzt mit Berechtigung?

Beitrag melden
j.c78. 07.01.2016, 17:21
88. Was?

Wann haben sich seit dem Ende des zweiten Weltkrieges mehrere Gruppen von bis zu vierzig Mann zu gemeinschaftlich begannen Sexualverbrechen und Raubüberfällen in einer deutschen Großstadt zusammengefunden? Da dieses Verhalten aus Ländern bekannt ist (z. B. die Vorfälle am Tahir-Platz) deren Einwohner das gleiche äußere Erscheinungsbild aufweisen wie die übereinstimmenden Täterbeschreibungen, ist der Rückschluss, dass es unter Umständen ein Problem mit hier lebenden Männern aus nordafrikanischen Herkunftsländern gibt, doch nicht ganz absurd. Es geht nun darum dies zu akzeptieren - ihr Beitrag klingt verdächtig danach - oder zu überlegen wie solche organisierten Übergriffe künftig verhindert werden können. Über die Tat, Täter und Motive zu schweigen, nur um die politische Correctnes zu wahren, verhöhnt die Opfer und stärkt die AFD.

Beitrag melden
u30 07.01.2016, 17:21
89. Fortschritt - aber auf keinen Fall Rückschritt

Ja, wir müssen auch in bei nicht-migranten in Sachen Gleichberechtigung Fortschritte machen. Aber dürfen jetzt die, die vielleicht auch noch einen Weg zu gehen haben nicht dagegen sein Rückschritte zu machen? Nur weil es politisch inkorrekt ist zu sagen, dass in anderen Kulturen die Stellung der Frau eine andere ist? Und dieses Frauenbild importiert und gelebt wird? Und damit die Rechte der Frau in Deutschland beschneidet in einer Art und Weise, dass selbst der olle Zotenreißer das nicht mehr befürworten kann?

Beitrag melden
Seite 9 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!