Forum: Kultur
Shitstorm gegen Berliner Rapper: "Bis zu Morddrohungen war alles dabei"
No Limits Music

Zwei küssende Männer auf einem CD-Cover? Für manche Fans des Rappers Bass Sultan Hengzt war das zu viel. Der Berliner hat mit seinem Plattencover einen schwulenfeindlichen Shitstorm ausgelöst.

sober 24.02.2015, 21:26
1. Usa

Gerade heute auf einer Social-Media-Fortbildung das Thema Shitstorm behandelt. Da ging es unter anderem um ein Beispiel aus den USA, einen Werbespot mit einem schwulen Paar. Der löste in konservativen Kreisen einen Shitstorm aus, wurde als Angriff auf die traditionelle Familie empfunden. Tenor im Kurs: So etwas könne in den USA passieren, im toleranten Deutschland wäre das anno 2015 völlig undenkbar. Stimmt offenbar doch nicht so ganz. Gibt auch hier immer noch ziemlich hinterwäldlerische Milieus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananen-joe 24.02.2015, 23:15
2.

Ich weiß gar nicht, wieso alle auf so eine Marketingaktion hereinfallen. Der Künstler wusste ganz genau, dass er mit diesem Cover einen Shitstorm auslösen würde, da eine große Mehrheit der Szene noch immer schwulenfeindlich eingestellt ist. Aber immerhin hat er es jetzt geschafft auch die Mainstream Medien auf sich aufmerksam zu machen. Glückwunsch! Sonst hätte sich nämlich kaum einer für sein neues Album interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teaki 25.02.2015, 06:12
3. Shitstorm

Bei einem Shitstorm geht es selten um den wirklichen Aufreger. Sondern eine verarmte Gruppe von Nerds und Verlierern empfindet an der Tastatur plötzlich eine Macht und ein Gruppengefühl das sie im wirklichen Leben nicht bekommen. Und dann wird das Ding zum Selbstläufer weil man sich gegenseitig hochgratuliert in seiner Beschränktheit. Ich würde da einen Song draus machen ... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uventrix 25.02.2015, 06:59
4. Milieu

Interessant ist doch, dass diese Rapper alle aus dem von Cataldi beschriebenen "Milieu" kommen. Mit was auch immer verachtenden Texten sind sie bekannt und groß geworden und das Spricht für mich Bände über diese Szene! Jetzt zu sagen: Ok, danke ihr hab mich bekannt gemacht aber jetzt will ich nicht mehr das Schmuddelkind sein, lasst mich in Ruhe "verpisst euch". Ist zwar verständlich aber hat den Nachgeschmack, dieses "Milieu" zuerst ausgenutzt und später weggeschmissen zu haben. Jetzt wird sich zeigen, ob er ohne seinen alten Nährboden weiter wachsen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hochbeet 25.02.2015, 08:30
5. Grenzverletzungen sind Alltag

in Deutschland. Die Anonymität verleiht Kleinbürgern eine Art Tarnkappe und damit etwas mehr Macht als im normalen Leben, wo sie schwer damit zu kämpfen haben, sich zu beteiligen. Zugleich meinen Sie einer "schweigenden Mehrheit" eine Stimme zu verleihen. Da treten Minderwertigkeitsgefühle zu Tage, die früher nur das Tagebuch oder der Therapeut erfuhr. So ist das Internet auch Spiegel der dunklen Seite der Gesellschaft. Die Opfer - meist die, die öffentlich wirksam sind - gleich wie. Wenn Deutschland so wäre, wie viele Foristen es gerne hätten - dann gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 25.02.2015, 09:03
6. ...

Bei dem Cover muß man froh sein, daß der Rapper nicht noch einen mittleren Namen mit S hat, sonst würde man ihm noch rechtsextremes Gedankengut unterstellen, bei der speziellen Form des S.

Es ist zwar nicht schön, daß es homophobe Deppen gibt, aber eigentlich ist es den Bericht nicht wert, daß sich solche Deppen, wie alle dieser Sorte, auch fundamentalistische Religiöse, eigentlich ständig und von allem beleidigt fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 25.02.2015, 09:13
7. Der Held

Leute die solchen Rap hören haben eben einen speziellen Geschmack. Viele von denen sollen keine Homosexuellen mögen. Da kann man also gut Publicity mit machen. Ob Homosexuellen damit geholfen ist, dass dritte Personen potenziell homophoben Personen die Beschäftigung mit Homosexualität aufzudrängen versuchen, sei dahingestellt.

Mein Credo weiterhin:
Die Leute sollen einfach machen was sie cool finden und die Leute die das nicht cool finden damit nicht belästigen. Seien es Veganer, Rapper, Homosexuelle, Religiöse etc.pp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 25.02.2015, 10:14
8. Soviel

"Der Berliner hat mit seinem Plattencover einen schwulenfeindlichen Shitstorm ausgelöst".Soviel zur angeblichen Toleranz gegenüber Minderheiten;eine Toleranz,die schnell (etwa bei größeren politischen und wirtschaftlichen Krisen) in offenen Hass umschlagen kann.Ein gesundes Maß an Skepsis kann bei dem vielen scheinheiligen "Ach,wir haben doch nichts gegen euch - Schwule sind doch auch Menschen" nie schaden.
P.S.:Abgesehen davon ist das Coverfoto natürlich auch ein interessanter Werbegag des Künstlers,das sollte man nicht vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren