Forum: Kultur
Skandal um Kollegah und Farid Bang: Was ist eigentlich Battle-Rap?
Getty Images

Schamlose Selbstüberhöhung und permanente Grenzüberschreitung: Die Künstler Kollegah und Farid Bang gelten als Battle-Rapper. Ein Genre, das von der Demontage des Gegners in möglichst cleverer Reimform lebt.

Seite 1 von 7
Markus Seidel 17.04.2018, 16:21
1. Öhm, ...

... wenn Sie schon den Film 8 Mile als Vergleich heranziehen, dann sollten Sie auch darauf hinweisen, dass es in diesem um Freestyle-Battle geht, also nicht um das, was man z.B. bei einer Echo-Verleihung sieht und hört, oder auf einer gekauften CD wiederfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werlesenkann 17.04.2018, 16:27
2. Kostenlose PR...

...ist wahrscheinlich der Hauptgrund für solche Text-Entgleisungen. Rechtliche Konsequenzen hat es keine aber die Platten verkaufen sich wie geschnitten Brot. Man sollte solchen Figuren keinerlei Bühne bieten, weder bei irgendwelchen Musikpreisen noch in der Presse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MerlinXX 17.04.2018, 16:29
3. Hmmm

„Denn von solchen Fehlgriffen pauschal auf Hip-Hop als Ganzes zu schließen und die längst überholte Debatte über das Genre als scheinbaren Verrohungsmotor aufzuwärmen, ist der falsche Ansatz. Oder würden Sie den Boxsport verteufeln, weil sich irgendjemand mal Blei in den Handschuh gesteckt hat? Viel diskussionswürdiger ist doch das System, das solche Unsportlichkeiten hervorbringt.“

Aber Battleraps sind doch das System, das solche „Unsportlichkeiten hervorbringt“. Und ist es Kunst, nur weil es erfolgreich ist? Diesen Schrott hören nur dumme Jugendliche aus der Vorstadt, die gerne reich wären, aber nichts können - Hiohop-Stars aus Berliner Ghettos sind da natürlich ein tolles Vorbild, die können auch nichts und haben es geschafft trotzdem reich zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antonwitt 17.04.2018, 16:31
4.

Warum wird diesen "Künstlern" noch so viel Aufmerksamkeit und damit eine Bühne geboten? Schweigen, Echo zurückgeben und die Herren nicht mehr namentlich erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 17.04.2018, 16:36
5. Danke für die Aufklärung,

aber das kann man auch mehr oder weniger bei Wikipedia nachlesen.
Hip Hop ist ein mittlerweile fast 40 Jahre altes Genre, dass sich auch nicht mehr runderneuern kann, egal welch abenteuerliche Ableger da kreiert wurden und noch werden.
Es ist, und das müssen wir auch benennen, vor allem eine in bestimmten Migrationszirkeln geschätzte ''Kunstform'', die eben auch gerne Beleidigendes und Diskriminierendes über Minderheiten ablädt.
Nun mag das zur Jugendkultur gehören und sich, wie beschrieben, durch seinen enttabuisierten Verbalschrott von der gängigen Popmusik abhebt, aber das schützt das Zeug doch nicht vor berechtigter Kritik und schon gar nicht in diesem Fall, was ja auch vom Autor erkannt wurde.
Und natürlich haben sich die Starprotagonisten dieser musikalischen Spielart mittlerweile zu einer Form von Kultfiguren entwickelt. Dann sei es so.
Ich habe allerdings irgendwo mal gelesen, dass bestimmte künstlerische Dinge, die als kultig, also als Kult gelten, nur deswegen so benannt werden, weil es oft nur ein vorsichtiger Euphemismus für : ''das ist große Sch...ße'' ist.
Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 17.04.2018, 16:39
6. ...

Wen interessiert schon der Echo? Gibt Helene Fischer ihre 100 Trophäen eigentlich auch zurück? Wahrscheinlich wollte man mit dem kalkulierten Skandal einfach mal etwas Aufmerksamkeit erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 17.04.2018, 16:39
7. Was

das ist? Talentfreies Genuschel zu Maschinenlärm. Von Honks, die - wie sich nun erwiesen hat - nur Minimalgrütze im Schädel haben. Hat die Bedeutung einer Wollmaus unterm Bett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 17.04.2018, 16:40
8. Es geht um die Käufer!

Hört doch endlich auf, euch an den Texten dieser "Rapper" abzuarbeiten! Der Erfolg ist doch lediglich, dass alle unbekannteren oder in Vergessenheit geratenen ehemaligen Echo-Gewinner sich nun wieder ins Gespräch und in den Spiegel bringen, die ihren oder ihre Echo(s) zurückgeben.

Tatsächlich geht es doch darum, dass es so viele Käufer und Hörer dieser Interpreten gibt, dass die Verkaufszahlen für einen Echo reichen! Wie kann das sein? Ist unsere Gesellschaft tatsächlich schon so dermaßen verroht, dass solche Interpreten mit solchen Texten öfter als alle anderen gehört und gekauft werden? Welche Zielgruppen werden von diesen Interpreten angesprochen? Kann man etwas tun und wenn ja was, um diesen Zielgruppen zu helfen, (wieder) in ein ganz normales Leben ohne rohe Gewalt, ob nur in Rap-Texten oder auch ganz real, zu finden?

Würden diese Interpreten mit ihrer "schamlosen Selbstüberhöhung und permanenten Grenzüberschreitung" keinen Nerv bei so vielen Käufern treffen, würde doch kein Hahn danach krähen, was die von sich geben. Auch nicht, wenn sie das in Versform von sich geben. Also: wer zur Hölle sind die Käufer von diesem Mist und warum kaufen die das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehdoch 17.04.2018, 16:45
9. Toller Artikel

Das bringt es jetzt wirklich mal auf den Punkt!

Und Folgendes finde ich das eigentlich erstaunliche:

So steht im Artikel:
"Oder Kollegah, der abseits aktueller Kontroversen um den Echo als wichtiger Baustein der Szene gilt und Drei-, Vier- oder Fünffachreime mit verschachtelten Sprachbildern etablierte."

Lassen wir mal den Inhalt beiseite. Es IST faszinierend, wie es manchen Rappern gelingt genau solche Wortgebilde zu fabrizieren, aber wo bitte macht Kollegah das ??

"Bitch, ich hab im Portemonnaie / Eine Million und ein paar Zerquetschte wie die Love Parade"

...ist ein dermaßen schwaches Bild, bei dem offensichtlich "Love Parade" der Reim auf "Portemoneie" sein soll, dass es mich schüttelt. Wenn es so wäre, dass ein toller Reim nur mit einer Geschmaklosigkeit erzielt worden wäre, dann wäre es immer noch geschmacklos und man könnte über vergeudetes Talent streiten, aber in obiger Zeile ging es nur darum eine Geschmacklosigkeit auf Teufel komm raus unterzubringen, obwohl kein passenden Reim dazu gefunden wurde. Das ist nicht nur abstoßend, das ist auch noch völlig schlecht gemacht....

Dass unsaubere Reime im Hip Hop etabliert sind, geht auf die BattleKultur zurück. Natürlich ist es schwerer auf der Bühne, live und spontan so etwas rauszuhauen, aber das als "Stilmittel" zu missbrauchen, für einen produzierten Track, ist einfach nur billig und doof... Den komerziellen Erfolg solcher unmusikalischen Möchtegernrapper werde ich in diesem Leben nicht mehr verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7