Forum: Kultur
Social-Media-Rückzug des Grünen-Chefs: Bleib weg, Habeck
DPA

Der Grünen-Chef Habeck verteidigt seinen Facebook- und Twitter-Ausstieg; die Reaktionen fallen schnell, kurz, hämisch, spöttisch aus. Dabei beweist er mit der selbstverordneten Social-Abstinenz vor allem eines: Mut.

Seite 2 von 23
peteftw 09.01.2019, 22:14
10. Verstehe ich nicht

Wie kann ein Medium Schuld am Inhalt sein. Das ist nichts als eine faule Ausrede. Tatsache ist, durch Twitter wurde klar was Habeck wirklich denkt. Dass es Demokratie nur dort gibt wo es die Grünen gibt..

Beitrag melden
waldgeist 09.01.2019, 22:14
11. Genau aus demselben Grund bin ich nie auf Twitter aktiv

Obwohl ich sonst sozialen Netzen offen gegenüber stehe. Diese stakkatoartische Geschwätzigkeit war einfach nie mein Ding. Aber jedem das Seine. Vielen gefällt es ja.

Beitrag melden
Sirius2 09.01.2019, 22:15
12. Selbstschutz wegen Überforderung?

Habe eher den Eindruck, er macht es, weil er gemerkt hat, im Überschwang "Mist" zu verzapfen. Er es also nicht kann. Sowas wie mit Bayern und Thüringen ist schon sehr selbstentlarvend. Da hilft es ihm hinterher auch nicht, sich selbst in den Hintern beißen zu wollen.

Beitrag melden
maupu 09.01.2019, 22:16
13. respekt ...

... und ich hoffe er wird nicht der letzte sein der diesen schritt macht

Beitrag melden
cgoise 09.01.2019, 22:16
14. Danke,

das war doch mal eine differenzierte Analyse. Und es stimmt ja: Twitter, Facebook, auch Youtube-Empfehlungen sind - auf der Ebene des Politikers und anderer öffentlicher Figuren - in erster Linie Empörungsmedien. Das ist nun mal Teil des Geschäftsmodell. Da ist kein Raum für 'Debatte' oder 'Diskurs', und so wie niemals jemand mit einem Hauch von bürgerlicher Bildung die brutalen Verkürzungen der 'Bild' ernst genommen hat, so kann auch niemand danach streben eine Debatte auf Twitter et al auszutragen.

Beitrag melden
kein-freund-von-despoten 09.01.2019, 22:17
15. Pseudo-Soziale Medien

Unter anderem in London gibt es im Hyde Park die Speaker's Corner. Dort kann jeder Hinz und Kunz sich hinstellen und eine Rede halten. Im Grunde ist Tweeter, Facebook und Konsorten neben dem sehr schlechtem Nachahmen von sozialen Beziehungen nichts weiter als ein unmoderiertes Forum ( Marktplatz ), wo jeder Marktschreier seine Meinung in die Welt hinaus posaunen kann. Der Unterschied zum Hyde Park ist : Man merkt nicht wirklich, wie unbedeutend diese Meinungsäußerung ist und kommt sich ganz wichtig vor... man umgibt sich mit Gleichgesinnten und andere Meinungen werden niedergebrüllt. Wie im Kindergarten. Der lauteste Pudelfrisur-Träger hat angeblich recht.

Beitrag melden
wille17 09.01.2019, 22:18
16. Facebook und Twitter

ist eh was für seelisch verarmte, die meinen, künstliche Kontakte mit der Umwelt aufbauen zu müssen. Die Qualität dessen was da rausgehauen wird ist meist armseelig.

Beitrag melden
titzck 09.01.2019, 22:19
17. Den Bogen überspannt

Nicht mutig. Nein.
Herr Habeck ist als ein wenig Ungeübter auf das Glatteis und ist ausgerutscht. In jeder Talk-Show, jedes Interview war seins. Auf dem Weg zum Bundeskanzler. So einfach geht das nicht. Und vor allem man muss sich als Grüner die richtigen Partner suchen. Da kamen CDU und CSU auch ohne die FDP in Frage. Aber den Linken kann man sich dann nicht andienen. Alles geht nicht. Als Minister hatte er auch professionelles Personal. Jetzt auch? Man kann sich verbrauchen. Bei aller Sympathie: Weniger ist mehr. Sie haben doch auch Familie.

Beitrag melden
mussich 09.01.2019, 22:23
18. mutig?

Politiker und die Öffentlich/Rechtlichen Rundfunkanstalten haben auf einer Werbeplattform nichts zu suchen. Dafür bezahlen wir ja schließlich. Es wurde Zeit, dass ein Politiker öffentlich die Konsequenzen zieht. Der Angriff des jungen Mannes sollte allerdings nicht der Grund dafür sein. Hoffentlich fällt Habeck nicht wieder um. Die Grünen sind ja inzwischen sehr "flexibel" geworden.

Beitrag melden
1848 09.01.2019, 22:23
19. Twitter

Habeck hat in einem Punkt Recht -

Twitter ist aufgrund der Kurzmitteilungen

ein Spaltungsdienst -

Jeder der persönliche Gesprächsrunden im etwas größeren Kreis privat erfährt - erlbt immer menschen , die auch die kontroversen Diskussione moderierend Debatten prägen...

das fällt bei twitter völlig weg...aber auch in anderen social-media...

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!