Forum: Kultur
Solidarität: Plötzlich googeln wir Menschenrechte
DPA

Es gibt kleine und große Zeichen der Solidarität, derzeit sind deutliche Gesten gefragt. Im Fall Deniz Yücel geht es nicht nur um das Schicksal eines Journalisten, sondern um das Menschenrecht der Meinungsfreiheit.

Seite 4 von 8
Miere 01.03.2017, 04:43
30. Wer googelt hier Menschenrechte?

Ich sicher nicht.
Ich möchte, dass Herr Yücel freikommt, weil ich nicht glaube, dass er irgendwas getan hat, wofür man ins Gefängnis gehört, und weil ich gut recherchierte Berichte schätze.
Herrn Erdogan interessiert die Pressefreiheit bekanntlich eher weniger, egal was Sie da googeln.

Beitrag melden
boxofrain 01.03.2017, 05:24
31. Das deutsche Grundgesetz

sollten Journalisten schon kennen, auch die, die schon mal schreiben um zu schreiben.
M.f.G.

Beitrag melden
Erwin S. 01.03.2017, 07:07
32.

Leider nehme ich Frau Stokowski nicht ab, dass sie sich für Menschenrechte, Pressefreiheit und erst recht für das Schicksal von Denis Yücel interessiert.

Beitrag melden
antonnymos 01.03.2017, 07:15
33. Warum wundert es mich nicht ...

dass Frau Stokowski die Meinungsfreiheit jetzt für sich entdeckt ... in der Vergangenheit ist sie mir ja eher durch Einschränkung eben dieser für Andersdenkende aufgefallen ...

Beitrag melden
mwroer 01.03.2017, 07:15
34.

Zitat von syracusa
Die Öffentlichkeit kann sich immer nur auf Einzelschicksale konzentrieren. Das war schon immer so, und das wird immer so sein.
Unfug. Die Öffentlichkeit kann sich auch auf Gruppen konzentrieren, die gleichen Aktionen hätten schon zu Beginn für die zu Unrecht verhafteten Soldaten gemacht werden können, für die zu Unrecht verhafteten Lehrer und wen noch. Auch da hätte man, wenn man ihrer irrigen Annahme anhängt, Einzelschicksale finden können.

Lesen Sie die Artikel von damals. Grundtenor 'Alles ganz schlecht und potenziell eine Gefahr für die Demokratie. Da muss man mal mit Erdogan richtig deutlich reden'

Jetzt ist es ein Journalist mit deutschem Pass und - da hat der Forist recht - wird der Untergang der Menschenrechte ausgerufen. Ist halt ein Kollege, den man vielleicht kennt und schon ist er wichtiger.

Ist er nicht. Er ist einer von zigtausenden. Die waren alle wichtig, die hatten alle Familie aber, wie das halt so ist .... die hatten keine Lobby.

Beitrag melden
der_glückliche 01.03.2017, 07:28
35. Vielleicht überlassen wir das der Türkei?

Ich weiß ja, dass Journalisten besondere Menschen sind, besser und moralisch-wertvoller als Andere. Aber vielleicht überlassen wir die Frage nach Freiheit dieses Herrn einfach der türkischen Justiz, so wie es bei jedem Anderen auch wäre?!?

Beitrag melden
post_mortem 01.03.2017, 07:31
36.

Ich hoffe, Frau Stokowski erinnert sich ihrer Worte auch dann, wenn es um für Linke kontroversere Personen geht, wie beispielsweise Milo Yiannopoulos. Dessen Meinungsfreiheit interessiert Linke nämlich recht wenig, nicht erst in Berkeley.

Beitrag melden
m.breitkopf 01.03.2017, 07:43
37. Keine Angst vor der Wahrheit

Wer sich anmaßt Meldungen in berichtenswert und in "Lokale Ereignisse" einzuteilen, braucht sich nicht wundern, wenn Leser die Inhaftierung eines Journalisten als "Lokales Ereignis" einstufen.

Beitrag melden
Wunderläufer 01.03.2017, 07:53
38. Interessant

Zitat von walter_de_chepe
Menschenrechte sind keine Joker, die immer und überall stechen. Wir sollten nie mit Menschenrechten argumentieren, denn die Menschenrechte sind in der Verfassungen und allen anderen Gesetzen verwirklicht. Wenn jemand in Haft sitzt, weil er einer Straftat verdächtigt wird, dann sind nicht seine Menschenrechte verletzt. Ein rechtsstaatliches Verfahren und erträgliche Haftbedingungen sind in diesem Fall die Umsetzung der Menschenrechte. Welche Aufregung herrschte in Deutschland nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt? Ist der Türkei hat es dagegen eine Welle von Terroranschlägen gegeben. Ist es nicht verständlich, dass die Türkei jetzt entscheiden gegen Terrorismus und seine Unterstützung vorgeht und den Sachverhalt enger fasst? .
Besser könnte Erdogan und Konsorten auch nicht argumentieren. Menschenrechte sind: universal, unteilbar und auch nicht einschränkbar, d.h .die gelten entweder ganz oder gar nicht.
Rechtstaatlichkeit scheint z.Zt. in der Türkei nicht gegeben. Ein Journalist muss auch kritisch berichten dürfen, sonst kann er gleich Hofschreiber werden

Beitrag melden
paff 01.03.2017, 07:57
39. Sadismus

(als wirtschaftlicher Antrieb) lässt sich gut beschreiben.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!