Forum: Kultur
Solidarität: Plötzlich googeln wir Menschenrechte
DPA

Es gibt kleine und große Zeichen der Solidarität, derzeit sind deutliche Gesten gefragt. Im Fall Deniz Yücel geht es nicht nur um das Schicksal eines Journalisten, sondern um das Menschenrecht der Meinungsfreiheit.

Seite 8 von 8
agua 01.03.2017, 16:18
70. an#59 chrima

Mir widerstrebt es, dass Erdogan für sich das Recht der Redefreiheit beanspruchen möchte, während er seine Gegner mundtot machen möchte, und um dies weiter auszubauen in Deutschland Werbung für seine zukünftige Diktatur macht.

Beitrag melden
rennflosse 01.03.2017, 16:20
71. Nicht immer

Zitat von Antalyaner
" Ich bin nicht damit einverstanden, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst." Ich hoffe, Sie erkennen DIESEN Unterschied.
Das gilt zum Beispiel nicht für Volksverhetzung. Rechtsradikale dürfen sich darauf nicht berufen.

Beitrag melden
rennflosse 01.03.2017, 16:39
72. Das Volk auch

Zitat von cruisemissile
Angesichts der von anderen Foristen schon verlinkten Kolumne Yücels aus der taz, fällt es schwer Solidarität mit diesem Journalisten zu empfinden. Jene Kolumne sprüht förmlich vor Hass und grenzt schon an eine schwer .....
Das politische Deutschland vielleicht, aber auch das Volk? Die Politiker werden im Autokorso nicht mitfahren, das sollen wir ja.
Ab jetzt: danke, das wars.

Beitrag melden
Pride & Joy 01.03.2017, 16:49
73. simple Verhaltensmuster - @ Bondurant

Mit Ihrer Einschätzung haben Sie vollkommen recht! Allerdings wird ja hier versucht, nach einfachen, bipolaren Denkmustern zu unterscheiden, um zu verurteilen, um einen Grund zu generieren, der zum gedanklichen Ausschluß berechtigt. Bei näherer Betrachtung entlavt sich das allerdings als Trugschluß.
Satire besteht ja daraus, die (vermeintlich) Privilegierten durch den Kakao zu ziehen. Deshalb nehme ich diesen beißenden Spott auch als das wahr! Deniz Yücel ist dafür bekannt alles und jeden durch den Kakao zu ziehen! ...

Ich bin ja nicht deshalb Katholikin, weil ich in einer kath. Klinik geboren wurde, oder Protestantin, weil ich eine protestantische Oma habe. Ich will damit sagen, nicht allein die Herkunft gibt Auskunft über die Zugehörigkeit, man muss diesen Werten auch entsprechen..
Allerdings handelt Erdogan ebenfalls nach der Maxime, wer nicht für mich ist, ist gegen mich, was dasselbe einfache Denkmuster impliziert.

Wer die "Unsrigen" sind, ist je nach Definition auch vollkommen verschieden. Ich verstehe darunter bspw. die westliche Wertegemeinschaft. Und "Heimat" das war ja eine weitere Argumentation, ist für mich nicht eine Nation, oder ein Ort darin, sondern die soziale Umgebung, in der ich mich wohlfühle und diese besteht vordergründig aus einem sozialen Umfeld, das aber überall da sein kann, wo die Bedingungen diesem Wohlfühlprinzip entsprechen.
Was aber ein Grund für die Festnahme sein kann ist dies: [quote=D.Y]
Leidenschaft bedeutet, sich selbst zu vergessen, sich einer Sache mit voller Hingabe zu widmen, ohne vorher eine Kosten-Nutzen-Kalkulation zu erstellen. Freilich, mit Leidenschaft kann man eine Sache auch voll gegen die Wand fahren - oder Exzesse aller Art begehen. Aber wer immer erst abwägt, ob sich der Einsatz lohnt, wer niemals volles Risiko ohne Absicherung geht, der wird niemals wissen, was der Sinn des Lebens ist.[quote]

..und diese Leidenschaft besitzt man, oder eben nicht. Wer jetzt wieder schreit: Ja, dann ist das ja selbstverschuldet, der irrt.

Es gibt weder einen logischen, noch nachvollziehbaren Grund dafür, dass Erdogan willkürlich handelt, denn solange die Türkei nach rechtsstaatlichen Prinzipien vorgeht, ist ihm das ausdrücklich verboten.
Wenn sich also nun herausstellen sollte, dass dieses Rechtsstaatlichkeit nicht mehr vorhanden ist, dann ist die Türkei eine Diktatur.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!