Forum: Kultur
Sondierungs-Talk bei Jauch: "Selten so viel Unsinn"
DPA

In Berlin wird sondiert - und getalkt. Bei Günther Jauch saßen Vertreter von Union und SPD und stritten die These kaputt, eine Koalition beider Lager sei eine heimliche Liebesheirat. Und was führt eigentlich Hannelore Kraft im Schilde?

Seite 2 von 14
Eppelein von Gailingen 07.10.2013, 07:47
10. Warum sieht man ständig Altmaier seinen Einerlei-Quak verbreiten

Als Umweltminister Null geleistet. Merkel hat schon sehr merkwürdige Vertraute, vor allem fehlen jedem Auserkorenen die Kompetenz.
Und dann der Waigel, der privat schmählich seine erste Ehefrau auswechselte gegen eine Jüngere, vor allem musste es für ihn scheinbar eine in die Öffentlichkeit Drängende sein. Da kam die Allgäu-Dialekt plappernde Ärztin gerade recht. Als Finanzminister war Waigel ein Missgriff, wie der Kohl selbst einer der größten Missgriffe war. Unverständlich, wie und warum gewisse Leute immer wieder einen jeden Talk vermiesen, weil sie unkontrolliert durcheinander streiten.
Warum der Waigel einen Philosophen und Theologen Bueb andauernd anraunzte, hat bestimmt mit fehlender Kinderstube zu tun, was bei Politikern sehr oft zu beobachten ist, auch bei Altmaier.
Es war eine Sendung mehr unter dem Motto: "Selten so viel Unsinn". Entlasst doch die Merkel mit einer Minderheitsregierung aus den Koalitionsgesprächen, dann soll sie mal zusehen, was sie noch zustande bringt.

Günther Jauch: Hannelore Kraft in Debatte über Sondierungsgespräche - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wqa 07.10.2013, 08:05
11.

Zitat von sysop
In Berlin wird sondiert - und getalkt.
Frage mich, was in diesem Zusammenhang die Vermutung soll, dass bei Neuwahlen die SPD ganz baden geht.

Die SPD mit der Mannschaft wie sie aktuell ist wird doch eh nur noch vom harten Kern gewählt.

Ob die CDU\CSU bei Neuwahlen die absolute Mehrheit bekommen würde ist, vor dem dann wahrscheinlichen Wieder-\einzug der FDP und der AfD und dem besseren Abschneiden der trittinlosen grünen Partei, auch die Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 07.10.2013, 08:06
12. Was Frau Kraft wirklich will!

Man vermutet momentan viel zu viel in Frau Krafts Gebahren: Was sie wirklich will, das ist abzulenken von einer gescheiterten Haushaltspolitik in NRW! Sie versucht ihre Unfähigkeit, mit den vorhandenen Mitteln auszukommen, durch Steuererhöhungen auf die Bürger abzuwälzen, wie die SPD das immer macht. Hier in Rheinland-Pfalz können wir ein Lied davon singen, wir haben trotz Prosperität mit die meisten Schulden nach ca. 25 Jahren SPD-Regierung. Die Sozis quatschen immer über Investitionen in Bildung, sie meinen aber in Wirklichkeit Geld für Prestigeobjekte a la Nürburgring oder für Vetternwirtschaft in Form von Beamtenpöstchen für alle verdienten Klienten. Frau Kraft ist vor allem eines: eine perfekte Heuchlerin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 07.10.2013, 08:07
13. Bei HK dürfte sich.....

Zitat von sysop
In Berlin wird sondiert - und getalkt. Bei Günther Jauch saßen Vertreter von Union und SPD und stritten die These kaputt, eine Koalition beider Lager sei eine heimliche Liebesheirat. Und was führt eigentlich Hannelore Kraft im Schilde?
....nun, nach dem per saldo desolaten Wahlergebnis der aSPD, die Erkenntnis durchsetzen das GroKo den völligen Abstieg bedeutet und deshalb frühzeitig klar gemacht werden muß, daß die aSPD kein Annex der CDU ist. Aber das wird ihr nicht nutzen, soweit die GroKo kommt. Dann sorgt Angela für weitere Unkenntlichkeit und damit Wählerverlust dieser Partei. Das kann dann durchaus in Richtung einstellig gehen!

Das was die Grünen derzeit durchlaufen und damit kläglich scheitern werden, sollte die aSPD in entgegengesetzte Richtung tun um wieder Volkspartei, also SPD, zu werden. HK dürfte für diesen Kurs stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen_schmidt 07.10.2013, 08:19
14. die Verhindererin Kraft

Trotz gebetsmühlenartiger Wiederholungen in Richtung "es gehe nur um Inhalte", wurde deutlich, dass es den SPD-Leuten mehr um ihr Abschneiden bei zukünftigen Wahlen geht, als um die Möglichkeit, etwas positiv zu verändern. Dieses Theater finde ich widerlich. Was bilden die sich ein, wer sie sind - spielen mit dem Wohl der Republik um bei den wenigen verbliebenen Anhängern schön Wetter zu machen und dabei nur an die persönliche Macht zu denken. Frau Kraft wird niemals Kanzlerin werden, Gründe konnte man auch gestern wieder genügend erkennen - Mangel an Diplomatie, dumpfe Polemik - Effekthascherei, die beim Publikum hervorragend ankommt, aber in eine Sackgasse führt. Niveau einer Grundschulleiterin - auf bundesdeutscher Ebene wird sie an die Wand gespielt werden (an die Weltbühne mag ich gar nicht denken).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 07.10.2013, 08:31
15. Michael Jürgs

Was Michael Jürgs so von sich gab, an Diffamierungen, billigen Klischees etc. war mehr wie peinlich; wo blieb der Amtsarzt.
Journalisten, ehemalige Stern-Leute dürfen sich alles leisten, was Demokratie und Anstand abträglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhtom 07.10.2013, 08:47
16. Frau Kraft...

sollte sich mal weniger um Bundespolitik kümmern. Sie sollte sich erst einmal dafür sorgen, dass ihre Koalition in NRW einen verfassungsgemäßen Haushalt aufstellt. Bei diesem Thema war SOE bisher ja noch nicht sonderlich erfolgreich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrealis 07.10.2013, 08:49
17. Bescheidenheit

Wenn Frau Kraft bescheidener wäre könnte sie einen Erkenntnisgewinn verzeichnen Man vergleiche Bayern mit NRW. Ein wunderschönes Land mit funktionierendem Gemeinwesen und florierender Wirtschaft gegen hässlichste Städte wie Herne etc. riesige soziale Probleme, Verbrecherbanden, die durchs Land ziehen. Wirtschaftlich ist NRW ebenso am Boden wie hinsichtlich der Bildung. Welche Parteien haben diese Länder die letzten Jahrzehnte dominiert, Frau Kraft? Setzen: 6!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissie 07.10.2013, 08:52
18. Ja, mit Kraft kommt rot-grün-rot

und das ist gut so, da werde ich als altes SPD-Mitglied seit vielen Jahren das erste Mal wieder SPD wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politikverdrossen100 07.10.2013, 09:00
19. Einzige Leistung: Umverteilung

Zitat von vordenken
Hoffentlich passiert es nie, dass Frau Kraft Bundeskanzlerin wird. Die Katastrophe, die sie in NRW anrichtet waere auf Bundesebene zu viel fuer das Land.
Wenn es eine tolle Leistung ist, den Leuten das Geld, das sie hart erarbeitet haben, wegzunehmen und an die eigene Klientel umzuverteilen, dann ist Frau Kraft eine hervorragende Politikerin.

Diese Art der Zwangsenteignung von 20% der Bevölkerung kommt aber beim Volk offensichtlich gut an wie man am Applaus im Studio feststellen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14