Forum: Kultur
Sonntagskrimi: Der Bremer "Tatort" im Schnellcheck
RB

Sind die Kommissare voll bei der Sache? Wie lautet der beste Spruch? Die Fakten zum aktuellen ARD-"Tatort": In Bremen bekommt Sabine Postel einen neuen Assistenten, der ihr Avancen macht - und eine Profikilleragentur mordet emotionslos vor sich hin. Großes Krimi-Kino mit kleinen Schwächen.

Seite 1 von 5
hschmitter 24.02.2013, 16:41
1. Unser Kollege Arno Frank guckt heute für SPIEGEL ONLINE den

Der Ärmste. Muß er das jedes Wochenende machen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 24.02.2013, 17:13
2. Zwangsbespaßung

Am Morgen wurden wir wieder mit der "Wetten dass" Kritik zwangsbespaßt. Jetzt folgt "Tatort" Morgen die Analyse.
Ich kann mich an ferne Zeiten erinnern, als das Abendprogramm nicht zu einer Medienhype aufgeblasen wurde - erst recht nicht in den seriösen Tageszeitungen. Aber da mussten auch noch nicht im Stundentakt Nullmeldungen herausgehauen werden, damit die Klickzahlen stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannahcalenbach 24.02.2013, 17:14
3. Die deutsche Sprache...

"... dank dem großen Antoine..." Ja, Dank an den SPIEGEL, der hier wieder zeigt, welche journalistischen Kapazitäten er hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ephemeris 24.02.2013, 17:16
4.

Lohnt das Einschalten?

Yep. Trotz einiger Schwächen ein kurzweiliger "Tatort".
<<<< huch wenn spiegelt einmal sagt dass sich der Tatort lohnt sollte ich ihn mir vlt. lieber nicht anschauen, sonst trifft ja auch immer das Gegenteil ein. ( siehe Münster Tatorte)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 24.02.2013, 17:30
5.

Zitat von GGArtikel5
Ich kann mich an ferne Zeiten erinnern, als das Abendprogramm nicht zu einer Medienhype aufgeblasen wurde - erst recht nicht in den seriösen Tageszeitungen. Aber da mussten auch noch nicht im Stundentakt Nullmeldungen herausgehauen werden, damit die Klickzahlen stimmen.
Seien Sie froh, daß es noch so harmlos ist. In einem Jahr wird die für Eilmeldungen zuständige Praktikantin das Ende der Halbzeit eines Bundesliga-Spiels raushauen.

Medienmacher machen halt nur in Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerlocker 24.02.2013, 17:39
6.

Zitat von hannahcalenbach
"... dank dem großen Antoine..." Ja, Dank an den SPIEGEL, der hier wieder zeigt, welche journalistischen Kapazitäten er hat!
Was soll daran falsch sein? Die Präposition "dank" darf durchaus mit dem Dativ gebildet werden. Bin ja selbst ein großer Freund des Genitivs, aber sein Einwandern in diese ganzen Bläh-Präpositionen "entlang", "dank" etc. geht mir auch etwas weit. Auch "trotz" wurde mal mit dem Dativ gebildet (vgl. die Bildung "trotzdem") und ist zum Genitiv übergelaufen...

Schlimmer finde ich die inkorrekte Dativierung der letzten verbliebenen Genitivobjekte wie z.B. "den Toten" anstatt "der Toten" zu gedenken. Auch erinnere ich mich gerne eines Vorfalls, viel lieber jedenfalls als dass ich mich "an ihn erinnern" täte, oder noch schlimmer, gar "ihn erinnere".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerkraut 24.02.2013, 18:28
7.

Zitat von GGArtikel5
Am Morgen wurden wir wieder mit der "Wetten dass" Kritik zwangsbespaßt. Jetzt folgt "Tatort" Morgen die Analyse. Ich kann mich an ferne Zeiten erinnern, als das Abendprogramm nicht zu einer Medienhype aufgeblasen wurde - erst recht nicht in den seriösen Tageszeitungen. Aber da mussten auch noch nicht im Stundentakt Nullmeldungen herausgehauen werden, damit die Klickzahlen stimmen.
Ich würde die Menschenrechtskommission anrufen, wenn ich ständig Artikel lesen müsste, die mich nicht die Bohne interessieren.
In dem Land, in dem ich lebe, darf jeder seine Meinung haben und sagen, muss es aber nicht.
Kommen Sie zu mir nach Deutschland, da wird man nicht zwangsbespaßt.

;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 24.02.2013, 19:09
8.

"Inga Lürssen" ist die bei weitem schlimmste von vielen unerträglichen aktuellen "TATORT"-Kommissar/innen.

Handelt irrational, ohne nachzudenken, bringt sich mit ihrer kompletten Unfähigkeit in Lebensgefahr und gefährdet die Ermittlungen, Eigensicherung ist bei ihr genauso ein Fremdwort wie unvoreingenommene Ermittlungen.

Nun also eine international agierende "Profi-Killer-Agentur" in Bremen.

Ausgerechnet.

Das klingt nach Henning Mankell, der ja auch in dem Größenwahn befangen ist, die Linien aller Weltverschwörungen würden sich im schwedischen Schonen kreuzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kantileber 24.02.2013, 20:39
9. die gleiche Tatwaffe

schon blöd, wenn der Drehbuchautor die gleiche nicht von der selben Tatwaffe unterscheiden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5