Forum: Kultur
Sound-Designer von "Star Wars": Die Stille nach dem Sternenkrieg
ddp images/ Capital Pictures

Er erfand den "Star Wars"-Klang: Der Sound-Designer Ben Burtt ließ Lichtschwerter zischen, Raumschiffe kreischen - und lieh R2-D2 seine Stimme. Heute hört ihm keiner mehr zu.

Seite 1 von 2
Zaunsfeld 17.12.2017, 18:19
1.

Das gibt's in jeder Firma. Altgediente Mitarbeiter, die irgendwann mal mit jahrerlanger Kleinarbeit alles aufgebaut haben, wovon die Nachfolgegeneration profitiert, werden abgeschoben, weil man meint, alles besser machen zu können.
Ein Vergleich zwischen der Qualität und dem Erfolg der alten Star Wars Filme und der neuen Star Wars Filme zeigt, wer es wirklich besser gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 17.12.2017, 18:51
2. Na ja, soll er doch in Rente gehen

Niemand hat in der heutigen Arbeitswelt eine Beschäftigungsgarantie für alle Zeiten. Der erste teil kam 1978 in die Kinos, das heißt die Dreharbeiten dürften schon vor 30 und mehr Jahren begonnen haben.

Mr. Burtt hat im weiteren den Nachteil, das Lucas Arts jetzt zu Disney gehört, mehr Pech kann man wohl kaum haben. Sieht man sich die letzten beiden Filme an (den aktuellen konnte ich noch nicht sehen) dann war da die Luft aber so was von raus, eine mehr als dämliche Handlung mit zumindest bei mir vollkommen unbekannten Schauspielern zeigt nur, Star Wars allen macht noch keinen guten Film aus. Ich bin ein großer Fan der ersten drei Filme die ins Kino kamen, also IV - VI. Dann kam der Bruch zu Episode I, um im Thema zu bleiben war das eine schwere Erschütterung der Macht, die Episoden II und II wurden nicht besser und so dachte man, da ist jetzt wohl der Tiefpunkt erreicht - das sollte mit Teil VII aber bestraft werden denn der ist noch schlechter gewesen.

Da hätte dann auch der beste Soundeffekt nichts mehr gerettet. Übrigens, im Weltall herrscht Vakuum, da kann man keine Geräusche hören egal ob Antriebe von Raumschiffen oder irgendwelche Waffen oder Explosionen. Also nix mit Piü-Piü Geräusch, alles nur The Sound of Silence.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigantusxx 17.12.2017, 19:12
3. Walt Disney und die Star Wars Saga

Ist wirklich unverschämt von Walt Disney einen 70-jährigen Tontechniker in Rente zu schicken und durch junge Nachfolger zu ersetzen (Ironie). Und zum Thema Qualität bzw. Erfolg der neuen Star Wars Filme, Star Wars 7 hat über 2 Mrd. und Star Wars 8 in den ersten vier Tagen weltweit 450 Millionen US-Dollar eingespielt. Aber wahrscheinlich hängt es davon ab wie jemand Erfolg definiert. Gott bewahre, dass Walt Disney versucht mit ihren Filmen Geld zu verdienen. Und nicht versucht Filme zu produzieren die irgendwelche Hardcore-Fans zufriedenstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 17.12.2017, 20:13
4. Und andersrum

Zitat von Zaunsfeld
Das gibt's in jeder Firma. Altgediente Mitarbeiter, die irgendwann mal mit jahrerlanger Kleinarbeit alles aufgebaut haben, wovon die Nachfolgegeneration profitiert, werden abgeschoben, weil man meint, alles besser machen zu können. Ein Vergleich zwischen der Qualität und dem Erfolg der alten Star Wars Filme und der neuen Star Wars Filme zeigt, wer es wirklich besser gemacht hat.
Und etwas anderes gibt es auch in vielen Firmen: dass auf einmal das Chaos ausbricht, weil sich in Ehren ergraute Experten völlig unvorhersehbar aufs Altenteil zurückziehen. So, wie es der Artikel schildert, hätte ich es als Manager auch gemacht: zur richtigen Zeit die Jungen vom Alten lernen lassen, ihn beim nächsten Projekt noch als Backup vorhalten und ihn dann, solange er noch mitspielen will, als Experten für sein Spezialgebiet über die ganze Firma verteilen. Oder noch einen Junior zur Einarbeitung an die Hand geben. Der Mann ist 69. Als Kreativer kann er im besten Fall noch 20 Jahre lang gute Sachen machen. Oder wenns blöd läuft morgen vom Schlag getroffen werden oder einfach die Brocken hinschmeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John McC!ane 17.12.2017, 21:42
5. Irgendwie ironisch...

...dass es Tomlinson Holman, der Chef-Toningenieur von George Lucas in den 70ern, mit den Star Wars-Filmen zu weit mehr Bekanntheit gebracht hat! Kennt Ihr nicht? THX = Tomlinson Holman Experiments - dieser weltbekannte Qualitätsstandard für Kinosound (nicht zu verwechseln mit Surroundsound) wurde extra für die Star Wars Filmreihe entworfen und Hersteller von HiFi-Komponenten zahlen Unsummen für diese Zertifizierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micirio 17.12.2017, 21:50
6. Die Einnahmen von "Star Wars"

sollte man bereinigt betrachten: Die neuen Filme wurden fast ausnahmslos in den ersten Wochen nach Erscheinen fast ausschließlich in 3D mit entsprechend deutlich erhöhten Eintrittspreisen gezeigt. der Zuschlag bleibt nicht bei den Kinos sondern geht an Disney. Damit hat man den gewünschten Effekt:"Der erfolgreichste Start eines Star Wars" " In den ersten Tagen xxx hundert Millionen eingenommen" etc. Tatsache ist: Die ersten Filme und damit die die Toneffekte sind nicht nur Filmgeschichte sondern gehen ins kollektive Gedächtnis. Sie sind für die Ewigkeit und das ist mit Geld nicht gleichzustellen. Im übrigen bleibt einem der Sound und die Musik mehr in Erinnerung als die unsäglichen 3D-Effekte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Turtur 17.12.2017, 22:31
7. Das Piepen und Bleepen von R2-D2

Schöner Text, nur dass nicht R2-D2 piept, sondern C3PO...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigantusxx 17.12.2017, 23:44
8. Star Wars als Weltkulturerbe???

Niemand bestreitet, dass die ersten Star Wars Filme mit Abstand die Besten waren. Für die damalige Zeit waren sie in jeder Beziehung revolutionär (Ton, Schnitt, Effekte...). Aber was genau erwarten die Leute von Walt Disney??? Soll Walt Disney die Rechte für die Saga wieder verkaufen, in der Hoffnung das es andere besser machen. Oder soll man die Saga ganz abschließen, um die Original-Trilogie nicht zu verunglimpfen??? Walt Disney wird allein mit den Teilen (7 und 8) über 1,5 Mrd. Dollar allein in den USA einnehmen, 65% dieser Einnahmen gehen direkt an Walt Disney. Dazu kommen die Lizenzeinnahmen aus dem Verkauf unzähliger Star Wars Produkte auf der ganzen Welt. Nicht zu vergessen die Attraktionen in den Themenparks, die zahlende Kundschaft anlocken sollen. Welches Unternehmen würde freiwillig auf solche Milliardenumsätze verzichten? Der kommerzielle Erfolg der Star Wars Saga 3.0 gibt dem Unternehmen recht. Niemand zwingt die Leute ins Kino zu gehen und die überhöhten Preise für die Kinokarten (3D, Überlänge, Walt Disney-Aufschlag) zu zahlen. Und niemand wird dazu gezwungen sich eine Lampe bei IKEA zu kaufen die wie der Todesstern aussieht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 18.12.2017, 00:43
9. Arbeit

Der gute Mann hat seine Arbeit gemacht und ist dafür bezahlt worden. Trauern wir den nicht benötigten Modellmachern hinterher? Was soll man den machen wenn der Sound schon geprägt wurde? Man kann das Rad nicht ein zweites Mal erfinden solange es noch bekannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2