Forum: Kultur
Spätes Sommerkino: Hellwach und verträumt zugleich
Alamode

Erotische Kapitalströme an der Côte d'Azur: Rebecca Zlotowski gelingt mit "Ein leichtes Mädchen" ein ausnehmend kluger Sommerfilm, in dem sie ein ehemaliges Escort-Girl irgendwie auch sich selbst spielen lässt.

DerAndereZauberer 11.09.2019, 11:22
1.

Na zum Glück gibt es den Trailer mit kurzer Zusammenfassung und Wertung. Aus dem leider wie so oft unübertrieben künstlichen Feuilleton-Text geht vor lauter Symbolik und Sprachverschachtelung weder hervor, worum es eigentlich geht und ob der Film was taugt. Sicherlich gibt es total Film-Freaks, die sich über solche Texte freuen ... aber der normale Film-Konsument will doch rausfinden: "Ist das was für mich?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 11.09.2019, 11:51
2. Stille Tage an der Côte d'Azur

Zitat von DerAndereZauberer
Sicherlich gibt es total Film-Freaks, die sich über solche Texte freuen ...
Ja, ich zum Beispiel. Und der Rest wird ja im Video erklärt. Ich habe es ja nicht so mit Redudanzen.

Das scheint ein sehr schöner Film zu sein, der mal ohne Mord und Todschlag oder expliziten Sexszenen auskommt. Solche Filme haben heute leider echten Seltenheitswert. Ich freue mich schon darauf, ihn mir anzusehen, war schon etwas länger nicht mehr im Kino.

Und danke für die Filmbesprechung, die ist wirklich schön geschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CouscousGauthier 11.09.2019, 13:20
3. Schliesse mich #1 an...

Auch ich konnte der Rezension nicht entnehmen, worum es in dem Film überhaupt geht. Stattdessen wird eine schwurbelige Wortwand aufgebaut, die höchstens einen diffusen und dabei subjektiven Einblick in die Gefühlswelt und Motivation der Hauptdarstellerin und der Regisseurin geben kann. Schon die Verwendung von Wörtern wie "sensuell" und "artifiziell" (laut Duden bildungssprachlich, veraltet) spricht Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 11.09.2019, 15:06
4. Sprachgewandt

Zitat von CouscousGauthier
... die höchstens einen diffusen und dabei subjektiven Einblick in die Gefühlswelt und Motivation der Hauptdarstellerin und der Regisseurin geben kann. Schon die Verwendung von Wörtern wie "sensuell" und "artifiziell" (laut Duden bildungssprachlich, veraltet) spricht Bände.
Ja, und genau mit diesem Stilmittel zwischen den Zeilen hat mir die Autorin dieses Artikels einen guten Einblick gegeben, was mich mit und in dem Film erwartet.

Ihr Hinweis auf 'veraltete' Wörter: Wo ist Ihr Problem? Beide habe ich lange nicht mehr gelesen und beide sind dennoch sehr schön, wie ich als Texter finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren