Forum: Kultur
SPD-Krise: Warum Olaf Scholz noch da ist
REUTERS

Die siechende SPD kritisieren? Macht keinen Spaß mehr. Eins aber noch: Dass in der Politik Frauen in ausweglosen Situationen an die Macht dürfen, während Männer an ihren Posten kleben, entlarvt eine sexistische Doppelmoral.

Seite 13 von 20
curiosus_ 04.06.2019, 19:01
120. Aber, aber, Frau Stokowski, informieren Sie sich..

Zitat von Margarete Stokowski
Ein Text darüber, dass Frauen gern erste Wahl sind, wenn alles vor die Wand gefahren ist
..zunächst mal bei Ihrer Kollegin Sibylle Berg:

Wenn es eine Kraft gibt, die Europa auch in den Zeiten der globalen Unwichtigkeit am Leben halten wird, dann sind es Frauen.

Das ist der wahre Grund! Sie können es einfach besser.

Beitrag melden
Hemaku 04.06.2019, 19:23
121. So ein Blödsinn

permanent hört man sich an, dass Frauen nicht in Führungspositionen gelangen. Nun hat es eine geschafft und aufgrund auch eigener Fehler den Rückhalt verloren, völlig normaler Vorgang bis dahin. Aber nein, jetzt kommt der reflexartige Vorwurf, dass kann ja nur Frauen passieren, ihr Amt zu verlieren, typisch Mann. Dazu müssen jetzt natürlich Frauen den Dreck aufräumen, den, ja wer eigentlich, angerichtet hat. Das ist nicht nur platt, sondern frauenfeindlich und dümmlich. Alle Männer kleben ja weiterhin an ihren Sesseln, wie Schulz und wie sie alle hießen. Da haben Sie Ihrem Geschlecht nicht wirklich Ehre gemacht!

Beitrag melden
chillervonnatur 04.06.2019, 19:26
122.

"Dass in der Politik Frauen in ausweglosen Situationen an die Macht dürfen, während Männer an ihren Posten kleben" dieser Satz ist entweder sinnlos , weil wenn die Herren die in ausweglosen Situationen an den Stühlen kleben, kein Platz für die Übernahme der Frauen ist, oder zusammenhanglos: FÜR EINE FRAU übernehmen zwei Frauen und ein Mann, da kann man sich höchstens über den Herren aufregen oder falls die in Mann übernommen hätte...man findet eigentlich immer was wenn man lang genug sucht...während Scholz bleibt, was damit direkt nichts zu tun hat, da Frau Nahles Ihren Untergang ja selbst forciert hat, Scholz eben weniger laut auftritt.

Beitrag melden
Ein Stein! 04.06.2019, 19:27
123. Und da es Ihnen nicht aufgefallen ist:

Zitat von Spr.
Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte: AKK ist eine Frau! (...)
Wenn ich den von Ihnen kritisierten Beitrag richtig verstanden habe, steht AKK gegen die These, Frauen dürften nur dann übernehmen, wenn der Karren vor die Wand gefahren ist!
Oder musste sie übernehmen, weil kein Mann verfügbar war?
Mir sind jedoch 2 Gegenkandidaten bekannt, Ihnen offensichtlich nicht.
Heute muss es eben "Frau machen".

Beitrag melden
flaschengaist 04.06.2019, 19:29
124. Blödeste Intro ever

Was hat denn das mit Sexismus zu tun, wenn Nahles die Konsequenzen gezogen hat? Für eine gewisse Verantwortung muss der Vorsitz (neutrum) schon her halten. Das will man ja auch von Marc Zuckerberg oder den etlichen Autobossen im Zusammenhang mit der Dieselaffäre. Mit oder ohne Glied. Mitglieder einer Führungsspitze müssen immer herhalten. Die AKK kriegt doch auch ihren Fett weg!
Die CDU hatte früher einen weiblichen Vorsitz. Mutti Merkel liefert aber schlechte Ergebnisse. Das hat nix mit Sexismus zu tun. Auch wenn sie nach vergurkten Landtagswahlen im Osten geknüppelt wird.
Man nennt sowas Berufsrisiko. Es sind Zeitverträge! Ja wie in der freien Wirtschaft auch, da kann auch eine SPD nichts anrichten. Es gibt nun mal mehr Menschen als Arbeit!

Beitrag melden
ayee 04.06.2019, 19:30
125. Albern, wie immer

In welcher aussichtslosen Situation war denn die CDU, als Merkel übernommen hat? In welcher aussichtslosen Situation sind Dreyer und Schwesig auf ihre Landesministerposten gekommen? Ist das der Autorin nicht selbst langsam zu billig, irgendwelche Thesen in den Raum zu kloppen, obwohl die Gegenbeispiele auf der Hand liegen? Oder ist man über diese Schmerzgrenze bereits hinweg? Interessanter ist vielmehr die Frage, wie die Frauen in den Spitzenpositionen es im Vergleich zu den Männern machen. Aber die Antwort ist wahrscheinlich zu ernüchternd.

Beitrag melden
el_flo 04.06.2019, 19:39
126.

Liebe Margarete,
Ich bin ja wirklich auf Deiner Seite, was den Kampf um Gleichberechtigung angeht, aber dass Du aus alles und jedem eine Sexismus-Debatte machen musst, nervt echt so langsam! Und, was noch viel schlimmer ist, es ist Wasser auf die Mühlen der Reaktionäre und Machos.
Nahles Abgang war überfällig, vielleicht kommt er zu spät und dabei ist es völlig egal, dass sie eine Frau ist...

Beitrag melden
at.engel 04.06.2019, 19:47
127.

"Dass in der Politik Frauen in ausweglosen Situationen an die Macht dürfen..."
Dass unterstellt ja auch indirekt, das Nahles überhaupt keine anderer Alternativen hatte, als das zu machen, was sie gemacht hat, nämlich nicht viel mehr als jeder andere SPD-Hinterbänkler eben auch gemacht hätte.
Eigentlich sehe ich die Sache genau umgekehrt. Da die SPD und ihre verschiedenen Alpha-Tiere - von Schröder über Steinbrück, Gabriel, usw. - die SPD in die heutige Situation manövriert haben, hatte Nahles als Frau, und ursprünglich aus dem eher linken Eck der SPD, eine einmalige Chance, es diesen Herrn mal zu beweisen. Lange genug Zeit, sich zu überlegen, wie, hatte sie ja.
So ist die Bilanz halt eher ernüchternd: Letztendlich ging es ihr um die Macht - und ansonsten kam da nicht viel. wenn man als Frau eine so lange Karriere wie sie hinter sich hat, und dann einmal an der Macht, immer noch nicht weiß, was man will, dann ist das einfach wenig - zu wenig. Warum sollte es jetzt also gerade ihr anders ergehen, als jedem anderen Mann auch nach so einem Debakel - das wäre ja fast schon Sexismus!
Genau genommen ist es doch nach einem so langen Weg der Emanzipation eine herbe Enttäuschung, wenn man mal die Bilanz zieht, was Frauen einmal an der Macht so liefern. Von May über Merkel bis hin zu Kramp-Karrenbauer und Nahles - von den rechtsextremen Frauen in Europa möchte ich hier gar nicht erst reden - ich würde mich freuen, wenn da mal eine Frau dabei wäre, die mich auch nur halbwegs überzeugt.

Beitrag melden
peternmartin 04.06.2019, 19:55
128. Schwurbel

Ich habe mir wirklich Mühe gegeben zu verstehen, was die Autorin aussagen möchte. In einer Parteienlandschaft, wo unter den drei wichtigsten Parteien (CDU/SPD/Grüne) über ein Jahrzehnt Angela Merkel Vorsitzende war, jetzt ihr AKK nachgefolgt ist, die SPD von Andreas Nahles geführt wurde und bei der grünen Doppelspitze eine Frau obligatorisch ist, verstehe ich nicht recht, worin der zu bejammernde Nachteil für weibliche Kandidaten besteht. Dass irgendein Kommentator eine sonderbare Formulierung wählt, kann es doch wohl nicht alleine sein oder?

Beitrag melden
malomalo 04.06.2019, 19:55
129. Gedanken zu Nacht

Frau Nahles ist ins Amt gekommen, nachdem sie mindestens einen Vorsitzenden weggeräumt hat. Mit Manni Schulz, dem versprochenen Außenministerium, der Überraschung nach dem Blick in die Satzung damals ("Mönsch, wir müssen die ja wählen") und der Abstimmung zur großen Koalition mit den Wahlhinweisen in den Abstimmungsunterlagen hat sie gezeigt, dass es ihr mit der Demokratie ernst ist. Nu isse weg. Nicht die Spitzenkandidatin zur Wahl eines unbedeutenden Parlamentes, sondern die Vorsitzende. Rätselhaft bleibt, warum von den 6 (sechs) Stellvertretern jetzt nach Meinung der Schreibenden Olaf Scholz gehen soll. Drei von ihnen rücken die Spitze. Die wurden also befördert. Scholz sagt, er kann jetzt nicht weg. Er arbeitet als Finanzminister. Der soll jetzt also auch gehen. Weil Frau Nahles geht? Weil er ein Mann ist? Nö, da sind ja noch zwei. Doch nicht etwa, weil die Schreibende ihn einfach doof findet? Nein, das glaube ich nicht. Btw. wie werden eigentlich die Sprachröhrenden der Frauen ausgesucht? Werden die gewählt oder ermächtigen sie sich selbst?

Beitrag melden
Seite 13 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!