Forum: Kultur
SPD-Wahlkampf: Gerechtigkeit, später, vielleicht!
DPA

Martin Schulz empfiehlt sich mit dem Slogan "Mehr Gerechtigkeit für alle" als Kanzler. Aber ausgerechnet bei zwei Gerechtigkeitsthemen stellt sich die SPD ignorant bis planlos an.

Seite 1 von 18
kuddemuddel 30.05.2017, 14:59
1. Traurige Vorstellung

Die SPD geriert sich stets als Volkspartei, dient aber letztlich nur noch als kleiner Koalitionspartner. Das Schlimme daran ist, sie haben sich offenbar damit abgefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SenYek 30.05.2017, 15:00
2. Ehe für alle als Wahlkampfschlager?

... möglicherweise setzt das Gros der Wähler andere Prioritäten.
Könnte ich mir vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 30.05.2017, 15:02
3. SPD adé

Es gibt immer weniger Arbeiter - also wird irgendwann die Arbeiterpartei überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thawn 30.05.2017, 15:03
4. Nie wieder große Koalition!

Die SPD hat sich für die Beteiligung an der Macht verraten und verkauft. Da kann sie auch Schulz nicht retten. Die SPD winkt dieser Tage eine Grundgesetzänderung durch, die der Autobahnprivatisierung den Weg ebnen wird. Das ist das Gegenteil von Sozialdemokratie. Wenn ich SPD Mitglied wäre würde ich sofort austreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fam.weber11 30.05.2017, 15:03
5. Chancenlos

Wiewohl ich kein Fan von Frau Merkel bin, muss festgestellt werden: Der europäisch vorbelastete Trampel Schulz ist gegen die Kanzlerin in jeder Hinsicht hoffnungslos unterlegen. Nachgerade peinlich ist, wie Schulz jetzt, zu spät kommend, versucht, sich und die SPD gegen Trump zu positionieren. Vor dem Europabesuch Trumps hätte er vllt. damit punkten können. Jetzt jedoch wirkt er wie ein billiges Me too-Produkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giftzwerg 30.05.2017, 15:06
6. Peinlich

Mir wird es langsam echt zu bunt mit Ihnen, Frau Stokowski. Jetzt kommen Sie ja schon wieder mit der Yüzel-Nummer! Ich bin ja kein SPD-Freund, aber die Diplomaten des AA und sicherlich auch Herr Gabriel werden hinter den Kulissen alles Menschenmögliche in Bewegung setzen, um die türkische Regierung zum Einlenken zu bewegen. Dass Sie meinen, die deutsche Regierung würde die Hände in den Schoß legen, nur weil Sie vom diplomatischen Arbeiten nichts mitbekommen, zeigt, dass Sie offenbar sehr, sehr wenig Ahnung haben davon, wie Außenpolitik funktioniert (nämlich nicht öffentlich). Peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 30.05.2017, 15:08
7. Irgendwie unverkrampft

Ich bin zwar nicht auf der gleichen Linie wie Frau Stokowski, aber ich mag, wie sie schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 30.05.2017, 15:12
8. Alle Achtung

Genau auf den Punkt gebracht. Gratuliere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 30.05.2017, 15:12
9. Definitiv!

Zitat von SenYek
... möglicherweise setzt das Gros der Wähler andere Prioritäten. Könnte ich mir vorstellen.
Mit Ihrer Einschätzung liegen sie sicher richtig. Die 83% Zustimmung zu diesem Thema sind vermutl. nicht übertrieben, aber vermutl. sind darunter viele, die andere Themen als wichtger ansehen und das Thema "Heirat für alle" erst dann anpacken würden, wenn keine weiteren Probleme zu bewältigen sind. Wir haben definitiv andere Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18