Forum: Kultur
SPIEGEL exklusiv: Gurlitt will kein einziges Bild freiwillig zurückgeben
REUTERS

Cornelius Gurlitt, der Besitzer des Schwabinger Kunstschatzes, äußert sich im SPIEGEL erstmals zu den Vorwürfen gegen ihn. Sein Vater habe die weit mehr als tausend Kunstwerke "rechtmäßig erworben", Beweise dafür habe er der Staatsanwaltschaft geliefert. "Freiwillig gebe ich nichts zurück", sagt der 80-Jährige.

Seite 5 von 41
Hape1 17.11.2013, 11:14
40. ...

Zitat von a_tetzlaff
greift da heute in D. um. Erst wenn es wirklich Anhaltspunkte für Raub, Betrug... gibt, kann die Staatsanwaltschaft meine Wohnung durchsuchen. Und wenn sie etwas findet, dann hat SIE mir nachzuweisen, dass dieser Besitz unrechtmässig erworben wurde. Erst dann kann man konfiszieren, ermitteln...! Das Gleiche gilt für Wulff. Wenn ihm der Ehrensold gesetzlich zusteht, ist es NICHT unmoralisch, diesen auch zu nehem. Wohin geht Deutschland? In eine rechtliche Chaosrepublik, die eigentlich unregierbar, weil keiner sich an die Regeln halten will, dann wie in den 30igern wieder in einer Diktatur endet? Wer Freiheit und Rechtsstaatlichkeit bewahren möchte, der sollte sich dafür einsetzen, dass alle Menschen, egal welche Religion, Geschlecht oder Nationalität sie haben, die gleichen Rechte aber auch die gleichen Pflichten haben. Und dazu gehört, dass man die heutige Gesetzeslage akzeptiert, dass man heutige Eigentumsverhältnisse achtet, dass man nicht ein Sonderrecht auf Rechtsfreiheit für einige Gruppen fordert. Wir leben heute! Auch Deutsche hätten Ansprüche aus dem 30-jährigen Krieg gegen Schweden und Finnland. Wenn alle in der Vergangenheit wühlen ohne etwas daraus zu lernen, nur um für sich materielle Vorteile zu erreichen, dann hat die Erde wirklich keine Zukunft!
Zur "Rechtsstaatlichkeit"....... im welchen Land leben wir eigentlich, wo das Kanzleramt dermaßen auf die Justiz Einfluss nimmt....


"Mitarbeiter des Kanzleramtes und der bayerischen Justiz wollen dem Besitzer des im Frühjahr 2012 beschlagnahmten Kunstschatzes, Cornelius Gurlitt, ein Angebot unterbreiten: Er solle die Bilder freiwillig dem Staat überlassen. Im Gegenzug solle das Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt werden."

und weiter...

"Hintergrund des möglichen Deals: Die Vorwürfe gegen Gurlitt wiegen juristisch nicht sonderlich schwer. Eine Enteignung ist juristisch wohl nicht durchsetzbar."

Münchner Kunstfund : Kanzleramt will Gurlitt einen Deal anbieten - Nachrichten Kultur - Kunst und Architektur - DIE WELT

Übersetzt heißt das: Gib uns dein Vermögen, oder wir ermitteln gegen dich. Zum K***en, das ganze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstb 17.11.2013, 11:15
41. Blanke Staats-Gier.......

Bayern und dem Bund fließ vo Gier der Sabber aus dem Knopfloch.
Das wär doch mal was : ca. 1,0 Millarden so eben mal kassieren.
Gurlitt ist Steuerzahler in Austria und auch dort gemeldet. Was also soll das mit der Steuerhinterziehung ? Jetzt werden krampfhaft "Gründe " gesucht, den widerrechtlich angeeigneten Kunst-Besitz ja nicht zurück zu geben müssen.
Hoffentlich ist der alte Herr so klug , sich einen versierten Anwalt à la Mollath zu nehmen.
Die öffentlichen Geier kreisen dann vergeblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 17.11.2013, 11:15
42.

Zitat von Bunma
samt den Rechtsanwälten der Erben der" Hinterbliebenen" der "ehemaligen" Besitzer"-und sofort sind sie wieder da.Hat nicht der Staat schon lange genug gezahlt an "Wiedergutmachung"für das ,was das ehemalige Nazideutschland diesen Leuten zu Unrecht angetan hat.Eigentlich müssten die Bilder dann in Staatsbesitz übergehen,wenn zweifelsfrei festgestellt wird welches Bild Herrn Gurlit gehört und welches nicht.
Irrtum. Nicht Herr Gurlitt sondern der deutsche Staat hat sich die Bilder unrechtmäßig angeeignet, um sie in einer Art kultureller Säuberung zu vernichten. Dass Herr Gurlitt gebildeter, kunsterfahrener und schlauer war, als die dummen Nazitölpel, werden Sie ihm doch nicht vorwerfen wollen - oder?
Soll man jetzt die Bilder nach ihrer Meinung ein zweites Mal einer Enteignung unterziehen? Und falls Sie Sorgen haben: Juden scheinen nicht hinter der Sache zu stecken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 17.11.2013, 11:16
43. Damals waren die Bilder ...

Zitat von carlitom
Wie kann der Vater von Gurlitt mehr als tausend Kunstwerke dieser "Güteklasse" und unter der Zeit der Naziherrschaft rechtmäßig erworben haben? Welches Vermögen hätte er dann haben müssen, um alle diese Kunstwerke gekauft und bezahlt zu haben? Und wenn er sie nicht gekauft hat, was sollte daran "rechtmäßig" sein? Hier spricht ein alter, verwirrter Mann, der sich seine Legende gebastelt hat. Nichts davon ist glaubwürdig. Der einzige, der das wohl inzwischen glaubt, ist er selbst.
nichts wert. Das haben nur ganz wenige verstanden diese der Nachwelt zu erhalten, denn unzählige Werke und Literatur sind dem Feuer übergeben worden. Der Vater hat deshalb schon einen Orden verdient !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 17.11.2013, 11:16
44.

Zitat von bikersplace
Laut einem „Focus“-Bericht wollen Mitarbeiter des Kanzleramtes und der bayerischen Justiz Gurlitt dazu bewegen, die Bilder, von denen 590 als mögliche NS-Raubkunst gelten, freiwillig dem Staat zu überlassen. Im Gegenzug könne das Ermittlungsverfahren eingestellt werden. Eine „Vertrauensperson“ solle an Gurlitt herantreten und an seine Verantwortung appellieren.
Das ist kein Amigoen, das ist Erpressung. Da in der Presse immer nur das Privaleben Gurlitts breitgetreten wird, könnte man ja auch mal an die Veratwortung der Justiz appellieren, sie solle jetzt mal darlegen, ob sie irgendwelche konkreten Hinweise darauf haben, dass ein Raub bestünde.

Ich muss allerdings sagen, dass ich nicht alles für bare Münze nehme, was der "Focus" so schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 17.11.2013, 11:16
45. Staatskriminalitaet

Zitat von bikersplace
Laut einem „Focus“-Bericht wollen Mitarbeiter des Kanzleramtes und der bayerischen Justiz Gurlitt dazu bewegen, die Bilder, von denen 590 als mögliche NS-Raubkunst gelten, freiwillig dem Staat zu überlassen. Im Gegenzug könne das Ermittlungsverfahren eingestellt werden. Eine „Vertrauensperson“ solle an Gurlitt herantreten und an seine Verantwortung appellieren.
Eine vergleichbare Meldung wurde heute morgen ueber den Rundfunk vermeldet.
Meine Ansicht dazu:
wir leben hier in einem erpresserischen, raeuberischem Raffstaat, der keine stafwuerdige Handlung einschliesslich Erpressung, Noetigung, unrechtmaessigen Eigentumentzug, persoenliche Verunglimpung von Opfern, Rufschaedigung, Datenverrat persoenlicher Verhaeltnisse vor allem gegen vermeintlich wehrlose Passanten (wie Gurlitt aus Oesterreich) oder Kranke auslaesst, um sich zu bereichern.
Wohlgemerkt: den Staat unrechtmaessig zu bereichern.
Und dieser Staat hat offenbar einige sehr hohe Repraesentanten, die schamlos sich und ihre Funktionen als mafioeses System desavouieren koennen, ohne dass beim staatlichen Prellversuch gegen einen Privaten ein Aufschrei der Entruestung auch nur ansatzweise in den Medien zu vernehmen waere, die vorher eine Oktoberfesteinladungsannahme im Werte von 700,- Euro zu einem Mehrjahresbohei aufgebauscht hatten.
Noch mehr Bigotterie bei staatlichen Funktionstraegern und staatsuntertaenigem, vorauseilendem Mediengehorsam ist selbst in den finsterten afrikanischen oder mittelamerikanischen Bananenrepubliken kaum noch findbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 17.11.2013, 11:19
46.

Zitat von skeptiker007
Sein Vater hat alle Bilder rechtmäßig erworben. Deshalb hat er auch nach dem Krieg erklärt, dass alle Bilder verbrannt sind.
Hat er das erklärt? Ihnen gegenüber etwa?
Ich glaube erst einmal garnichts mehr, bis etwas Klarheit in diese Causa kommt.
Es wird allmählich zum Normalfall in der deutschen Presselandschaft, dass sich die hysterisiert und erst nach und nach herauskommt, dass alles nur warme luft war. Offenbar ist jetzt auch die deutsche Justiz von diesem Virus befallen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelansgar 17.11.2013, 11:20
47. Rechtmaessiger Besitz ?

Ich wuerde genau so handeln, wenn ich vom Erbe meiner Vorfahren leben muesste. - Hier eine Moraldebatte zu entfachen, ist ausserordentlich scheinheilig, wo doch der ganze Staat auf Nazigesetzen aufgebaut war und nicht einmal die Justiz und der Richterapparat 1945 entnazifiziert und ausgetauscht wurden. - Wenn der Vater die Bilder als Haendler " rechtmaessig" erworben hat, sind sie in Familienbesitz uebergegangen. - Mit der vorangegangenen, unrechtmaessigen Enteignung muss ein Haendler nicht zwangslaeufig etwas zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxMeier123 17.11.2013, 11:22
48. Moralisch angemessen

Zitat von kladderadatsch
Wenn die deutschen Museen enteignet bzw. zum Verkauf durch die Nazis gezwungen wurden, ist die Allgemeinheit geschädigt worden. Eine Rückübertragung zum ursprünglichen Kaufpreis ist hier moralisch angemessen. Und wenn es wirklich so war: "Der Großteil der Bilder stammt aus deutschen Museen, welche die Nazis als "entartete Kunst" zu Schleuderpreisen ins Ausland verkauften." wie die NZZ im ersten Kommentar zitiert wird, sollte hier ebenfalls eine Rückabwicklung stattfinden. Nazi-Deutschland war ein Unrechtsstaat.
ist keine juristische Grundlage. Sie klagen den "Unrechtsstaat" an, fordern aber im selben Atemzug, dass "wir" uns in einen verwandeln. Wir unterscheiden uns vom besagten "Unrechtsstaat" indem wir uns rühmen ein Rechtsstaat zu sein. Dann sollten wir uns bitte auch an geltendes Recht halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docthedoctorgimmethenews 17.11.2013, 11:22
49. Falschaussage nach dem Krieg

Alles schön und gut, aber aus welchem Grund hat sein Vater nach dem Krieg angegeben, die ganze Sammlung sei in seiner Wohnung verbrand? Wenn ich rechtmässiger Besiter bin, wieso muss ich dann lügen? Für mich ist da etwas noch ganz und gar nicht geklärt. Auch seltsam, wenn ich echte Gemälde von unschätzbarem Wert besitze, dann lagere ich die doch nicht einfach so in einer kleinen Schwabinger Wohnung....Ich finde es voll ok dass da Untersuchungen angestellt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 41