Forum: Kultur
Spielt die Sünde noch eine Rolle in einer säkularisierten Gesellschaft?

Kleine Sünden, große Sünden: Die Fehler gehören zum Menschsein und zum Charakter jedes einzelnen. Dennoch hat sich der biblische Begriff Sünde im Laufe der Geschichte gewandelt. Spielt die Sünde noch eine Rolle in der säkularisierten Gesellschaft?

Seite 1 von 169
Reklov 11.02.2010, 15:55
1.

Nein. Die Kirchen haben dafür selbst gesorgt, indem sie Sünde mit Moral verquickten, z. B. sei Nichteinhaltung der Zehn Gebote Sünde, und indem sie sich ja selber nicht an diese Gebote halten/hielten, indem sie z. B. die Todesstrafe nicht nur zulassen/zuließen, sondern diese sogar in ihr Machtkalkül einbezogen, vgl. die Inqisition mit deren vielen Todesopfern.

Beitrag melden
chirin 11.02.2010, 16:29
2. Spielt die Sünde noch eine rolle in einer säkularisierten Gesellschaft?

Zitat von Reklov
Nein. Die Kirchen haben dafür selbst gesorgt, indem sie Sünde mit Moral verquickten, z. B. sei Nichteinhaltung der Zehn Gebote Sünde, und indem sie sich ja selber nicht an diese Gebote halten/hielten, indem sie z. B. die Todesstrafe nicht nur zulassen/zuließen, sondern diese sogar in ihr Machtkalkül einbezogen, vgl. die Inqisition mit deren vielen Todesopfern.
Man kann sich nicht hinter irgendwlchen Dritten verstecken, wir sind zwar alle mit Fehlern behaftet, aber überwiegend leben die Menschen nach den in die 10 Geboten. Unterschiedliche Brüche, die merkwürdigerweise in katholischen Gesellschaften besonders viel vorkommen - Diebstähle jeder Art, dafür weniger Ehebruch in den kath. Ländern.
Der schlimmste Bruch und die größte Sünde ist doch hoffentlich der Mord - gefolgt von den Pädophilen - insofern muß jeder für sich entscheiden wo er seine Prioritäten setzt. Ich glaube, das die einfachen Menschen noch am meisten - ob Kirche oder nicht - zur Ethik neigen.
Wir verkehren nur mit Menschen, die ehrlich sind, Geld an Verkäuferinnen ggf. zurück geben, keine Ehen brechen , dass wäre in unserem Alter auch merkwürdig, wurde aber auch früher nicht gemacht, die Kinder wurden nicht mißhandelt, ich lüge grundsätzlich nicht, Lügen sind Schwäche -und - höchstens wenn ich jemanden nicht verletzen möchte benutze ich eine Notlüge und - jeder in der Familie, Freunden und Beruf wußte woran er mit mir ist. Und so haben sicherlich viele Menschen - aufgrund ihres (fast) sündenfreien Verhaltens - ein gutes Leben. Das beste Ruhekissen ist ein gutes Gewissen.

Beitrag melden
Reklov 11.02.2010, 16:50
3.

Zitat von chirin
... Und so haben sicherlich viele Menschen - aufgrund ihres (fast) sündenfreien Verhaltens - ein gutes Leben. Das beste Ruhekissen ist ein gutes Gewissen.
Auch Sie verwechseln Moral mit Sünde! Überlegen Sie doch, was die unbefleckte Empfängnis Mariens theologisch bedeuten soll.

Beitrag melden
KLMO 11.02.2010, 18:26
4. Völlig überholt...

Lust und Schmerz, Gut und Böse sind untrennbar miteinander verbunden. Nietzsche bejaht im "Dionysos" diesen Widerspruch, nur so ist Erkenntnis überhaupt möglich.
Ich werde nie vergessen, wie erst kürzlich der Vatikan darüber sinnierte, ob Judas heilig gesprochen werden sollte. Schließlich war er (nur) der erforderliche Erfüllungsgehilfe einer "göttlichen Fügung", die der Menschheit Erlösung versprach.
Die Ironie des obigen Vorganges: Solch eine (unbewusste) Annäherung zwischen dem Vatikan und Nietzsche hat es wohl bisher noch nie gegeben, indem sie der Sünde eine Funktion von solch einer elementaren Bedeutung zusprach!

Beitrag melden
LurchiD 11.02.2010, 18:45
5.

Zitat von Reklov
Auch Sie verwechseln Moral mit Sünde! Überlegen Sie doch, was die unbefleckte Empfängnis Mariens theologisch bedeuten soll.
Die "unbefleckte Empfängnis Mariens" ist ja eines der bizarrsten Konstrukte der Konstruktiven Theologie:

Die Lehre, daß die seligste Jungfrau Maria im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch ein einzigartiges Gnadenprivileg des allmächtigen Gottes, im Hinblick auf die Verdienste Jesu Christi, des Erretters des Menschengeschlechtes, von jedem Schaden der Erbsünde unversehrt bewahrt wurde, ist von Gott geoffenbart und darum von allen Gläubigen fest und beständig zu glauben.

(Papst Pius IX)


Ich muß gestehen, daß es mir hier eindeutig am festen und beständigen Glauben gebricht.

Beitrag melden
KLMO 11.02.2010, 19:09
6.

Zitat von LurchiD
Ich muß gestehen, daß es mir hier eindeutig am festen und beständigen Glauben gebricht.


Man muss unterscheiden zwischen der Historie und dem Mythos. Der Mythos ist kein Privileg des Christentums. Siehe bei Google unter "Jungfrauengeburt". Die Historie dagegen liegt wohl näher bei Celsus (178 n.Ch.), der darüber folgendes berichtet: "Seine Entstehung aus einer Jungfrau hat Jesus erdichtet. In Wahrheit stammt er aus einem jüdischen Dorf und von einem bäuerischen, armen, um Lohn spinnenden Weibe. Von ihrem Gatten, einem Zimmermann seiner Kunst nach, wurde sie ausgetrieben, nachdem sie als Ehebrecherin überwiesen worden. (Dies überschneidet sich auch mit Matthäus 1.19) Vom Manne verstoßen und ehrlos herumirrend gebar sie dann in der Dunkelheit von einem gewissen (römischen) Soldaten Panthera her Jesus."

Nun müssen Sie sich nur noch entscheiden zwischen dem Mythos oder der Historie.

Beitrag melden
Artur Bug 12.02.2010, 18:43
7. sicher aktuell

Für mich hat Sünde nur Sinn, wenn ich meine Persönlichkeit verändern will. In der Auseinandersetzung mit der Entwicklung des Ich´s stößt jeder Suchende auf die Punkte , die er/sie selektieren möchte. Ob ich sie nun Sünden oder anders benenne, in einer Zeit in der das Individuum noch nie so viele Chancen hatte sich selbst in Frage zu stellen wie Heute , ist sie hoch aktuell.

Beitrag melden
Haio Forler 12.02.2010, 18:44
8. .

Zitat von sysop
Spielt die Sünde noch eine Rolle in der säkularisierten Gesellschaft?
In wesentlich differenzierterem Sinne als es die Bibel jemals in der Lage war zu postulieren. Wobei das Wort 'Sünde' ein hilfloses plakatives, naives ist.

Beitrag melden
n8nebel 12.02.2010, 18:54
9. Zum Glück nicht

Die Sünde ist ein Konzept aus der Jugend der Menschheit, aus einer Zeit in der man es einfach noch nicht besser wusste und sich strikt nach dem Verhaltenskodex der Religionen richtete. Die Sünde war ein gutes Mittel um den Menschen zu kontrollieren, was man nicht wollte wurde einfach zur Sünde erklärt und damit war das Problem gelöst.


Wenn die Sünde bei uns noch eine elementare Rolle spielen würde und evlt sogar rechtliche Konsequenzen haben könnte ... oh man, da müsste sich ja wohl fast jeder Sorgen machen demnächst verhaftet zu werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 169
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!