Forum: Kultur
Splatter-Kunstwerk "Machete": Alles außer Gnade

Erst die Legende, dann das Schlachtfest: Zusammen mit Quentin Tarantino schuf Regisseur Robert Rodriguez einen Fake-Trailer über den mexikanischen Kinokiller Machete. Nun*hat Rodriguez den Film tatsächlich gedreht - eine Gewaltorgie zwischen Unerträglichkeit und Kunst.

Seite 6 von 14
blackcyclist2010 04.11.2010, 11:45
50. Brutalstmögliche Diskussion

Wenn die Menschen durch urst brutale Filme und Computerspiele so abgestumpft sind, warum kommen die dann so völlig traumatisiert vom Hindukusch wieder? Wahrscheinlich sind die enttäuscht, weils bei Call Of Duty doch irgendwie geiler war?
Im Prinzip ist die Diskussion genauso sinnvoll wie zwischen Rauchern und Nichtrauchern und Autofahrern und Radfahrern.

Ich bin halt der nichtrauchende Radfahrer der gern Actionfilme schaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vali.cp 04.11.2010, 11:45
51. ...

Zitat von Robert Rostock
Keine Angst, das werde ich tun. Allerdings graust es mir vor der Vorstellung, mit Menschen zusammenzuleben, die sich darauf freuen, detailgetreuen Darstellungen von.....
dito
mir graust es auch zu wissen, dass es Mitmenschen gibt, die über andere Menschen nach Maßgabe ihrer Freizeitaktivitäten urteilen und die anderen vorschreiben wollen wie sie ihre Freizeit gestalten sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weltbuerger 04.11.2010, 11:49
52. ...

Zitat von göpgöp
recherchieren sie mal ein bisschen über den aktuellen mexicanischen Drogenkrieg. Da haben sie ne Menge Machetes, abgetrennte Glieder und coole Typen. Googeln sie mal über das Schicksal von Adriana Ruiz Muniz. Das waren bestimmt auch coole Typen. Mit Snuffs kann ich ihnen da leider nicht weiter helfen
Also ihre Bemerkungen finde ich schon ziemlich übel, vor allem den letzten Satz. Das ist schon starker Tobak.
Ich sage nur eines dazu: ich unterscheide zwischen der realen Welt, in der sicherlich grausige Dinge geschehen, und der Fiktion im Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hiro22453 04.11.2010, 11:50
53. Hybris

Zitat von Robert Rostock
Sie vielleicht nicht. Es reicht meiner Meinung nach, wenn es ein paar wenige tun. In der Brandenburger Pampa fanden vor ein paar Jahren zwei Jugendliche den Film "American History X" so toll, dass die die Szene mit dem Bordsteikanten-Kick unbedingt nachspielen mussten. Mit letalen Folgen für das Opfer.
Von dem Bordsteinkantenkick habe ich das erste Mal mit ca. 15 Jahren gehört - also lange vor American History X. Und die einschlägigen Kreise brauchten den Film dafür bestimmt auch nicht.

Um einen anderen Eintrag von Ihnen zu "zitieren": Mir macht es Angst, mit so fantasielosen und engstirnigen Menschen wie Ihnen zusammenzuleben, schließlich entstehen die meisten Gewaltexzesse aus genau solch einem Umfeld.

Sie genießen wahrscheinlich das "Heideröslein" von Franz Schubert und rechtfertigen Ihre Gewaltfantasien vermutlich mit einem höherem kulturellem Anspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 04.11.2010, 11:53
54. ...

Zitat von Robert Rostock
Vielleicht wollte der Amokläufer in Winnenden ja auch nur eine lustige Parodie abliefern. Oder Adolf, vielleicht wollte der ja auch nur den Antisemitismus grotesk überdreht persiflieren.
Muss man da den Zusammenhang verstehen? Was hat "Machete" mit einem gestörten Sohnemann eines Waffenfetischisten oder gar dem Adolf zu tun? Mal abgesehen davon, dass gerade letzterer Ihren Versuch, da irgendeine krude Kausalität zu implizieren, widerlegt: Oder wieviele Gewaltfilme haben Hitler zum Massenmörder gemacht? Welche "Killerspiele" hatten KZ-Wächter gespielt? Falls es Ihnen entgangen ist: Gewalt ist der Menschheit seit je her inhärent, Kultur hin oder her. Die Darstellung von Gewalt, gerade in satirischer Weise, reflektiert entsprechend nur die Realität und nicht umgekehrt. Es fragt sich also, wer hier genau ein Problem hat, Fiktion und Wirklichkeit auseinander zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weltbuerger 04.11.2010, 11:54
55. ...

Zitat von Robert Rostock
Keine Angst, das werde ich tun. Allerdings graust es mir vor der Vorstellung, mit Menschen zusammenzuleben, die sich darauf freuen, detailgetreuen Darstellungen von bestialischen Folterungen und widerwärtigem Abschlachten von Menschen zuzusehen, das auch noch cool und toll finden oder gar als "Kunst" bezeichnen. Und sich dann noch als "Pazifist" bezeichnen.
Oho, da bekomme ich ja ganz schön Gegenwind. Wer meinen Beitrag komplett gelesen hat, und nicht nur den Passus wo ich schreibe, dass ich mich auf den Film freue, wird gelesen haben, dass es keineswegs die Gewaltexzesse sind, die diese Vorfreude hervorrufen.

Aber was solls, Geschmäcker sind verschieden, aber so heftige Reaktionen auf Beträge von Usern, die sich auf den Film freuen, hätte ich nun nicht erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obstroc 04.11.2010, 11:56
56. Also mich langweilt der trash schon lange

Die beiden Regisseure drehen sich schon lange immer nur im Kreis. Mich persönlich langweilt das. Wozu die x-te Persiflage, wenn es sie seit Jahrzehnten gibt. Dieses ewige Herumgekaue auf dem gleichen Thema nervt.
Coole Charaktere und überzeichnete Schwachsinnshandlung ok, mag ich eigentlich auch. Nur gibt es davon inzwischen soviel Variationen, daß es sich einfach nicht mehr lohnt dem mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Das interesiert höchstens die Leute, die sich in der Filmgeschichte nicht auskennen.
Beispiele gefällig: Peter Jacksons "Brain Dead" oder "Meet the Feebles", die "Evil dead" Reihe, die "Tromarama" - Filme aus den 80ern, unzählige japanische Trashfilme seit den 70ern, oder auch die neueren siehe vielleicht unter Takashi Miike, div. Türkische Trashfilme, und so weiter und so fort.
Neue Ansätze oder eben doch mal ein Film mit einer echten Geschichte sind mir da lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alijak 04.11.2010, 11:57
57. Titel?

Bester Film des Jahres!
Was soll ich mit irgendwelchen "der Film muss eine Botschaft vermitteln und einen tieferen Sinn haben und am besten noch mein eigenes Leben positiv beeinflussen"-Filmen????
Ein Film soll mich kurzweilig unterhalten, spannend, komisch oder schräg sein und sich selbst nicht so ernst nehmen wie 90% der Nutzer von SPON...

Deutsche Version wirste wahrscheinlich knicken können wegen Zensur und mieser Synchronisierung. (Motherfucker = Dumpfbacke etc.)
Also an alle die vorhaben den Film zu sehen: nur im Original ist es ein Original und das kann ich wärmstens empfehlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ImAuftragDerGerechtigkeit 04.11.2010, 12:00
58. sehr schön

Zitat von Celegorm
Weshalb sich die Filme ja auch so fürchterlich verkaufen und immer schlechte Kritiken erhalten, nicht wahr? Logik scheint nicht Ihre Stärke zu sein, weshalb Sie es vielleicht vermeiden sollten, im Namen der "meisten Leute" zu sprechen. Und .....
Endlich mal ein ausführlicher und interessanter Beitrag.
Liebe Leute, wenn Ihr das Thema so langweilig findet, warum müsst ihr in aller Herrgotts Namen euren Senf hier hinterlassen, begnügt euch doch einfach damit, dass es auch Menschen gibt, die nicht pubertierend und gewalttätig sind, die sich so etwas auch gern anschauen...

In einem Punkt muss ich widersprechen, Alarm f. C11, sorry, das hat nichts mit Kunst zu tun, wobei die Kunst schlechte Serien zu drehen, dann nehme ich meinen Widerspruch gern zurück ...

Danke Robert, danke Quentin ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weltbuerger 04.11.2010, 12:01
59. ...

Zitat von blackcyclist2010
(...) Im Prinzip ist die Diskussion genauso sinnvoll wie zwischen Rauchern und Nichtrauchern und Autofahrern und Radfahrern.
So siehts aus. Ich finds zwar spannend, wie hier beide Seiten über diesen sicherlich kontroversen Film diskutieren, wobei die Reaktionen schon teilweise sehr heftig sind.

Zitat von blackcyclist2010
Ich bin halt der nichtrauchende Radfahrer der gern Actionfilme schaut.
Und ich der rauchende Fußgänger, der gern Platon ließt und ebensogern auf flache Actionfilme steht. Leben und leben lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14