Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Das Loch, das wir Gegenwart nennen

Was war 2012 für ein Jahr? Und welche Auskunft geben die Bücher, die 2012 erschienen sind, auf diese Frage? Ein Blick auf sieben Titel, die davon erzählen, wie wir in den vergangenen Monaten gedacht, geträumt, geliebt und gelogen haben.

Seite 3 von 4
agua 15.12.2012, 11:20
20. Nun verknuepfen Sie

Zitat von Schizo-Gen
Das Anhäufen von Milliarden ist ja nichts anderes als "Verbunkerung" und dies setzt schon auch ein gewisses "Handeln" voraus. Die Definition der "Vernunft" fußt auf der Todesangst, wobei man dann auch zwischen der egozentrischen und ganzheitlichen Perspektive differenzieren muss. Klar ist der Tod stärker als Liebe, weil man als Leiche unmöglich lieben kann, während man hingegen auch ohne Liebe vegetieren und sich am Markt orientierend betätigen kann.
materielles Denken und Emotion.Ich habe die Erfahrung in meinem Umfeld gemacht,dass wer reich an materiellen Guetern ist,oft sehr arm in anderer Hinsicht durch das Leben geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 15.12.2012, 11:37
21. An #18 Ariagni

Die Vergangenheit wird,je aelter wir werden,groesser,waehrend die Spanne der Zukunft schrumpft,umso kostbarer wird eigentlich die Gegenwart.Erinnerungen sind sehr wohl in gute und schlechte Erlebnisse einzuteilen.Aus Beidem koennen wir lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ARIAGNI 15.12.2012, 11:45
22. Nun,

Zitat von agua
Die Vergangenheit wird,je aelter wir werden,groesser,waehrend die Spanne der Zukunft schrumpft,umso kostbarer wird eigentlich die Gegenwart.Erinnerungen sind sehr wohl in gute und schlechte Erlebnisse einzuteilen.Aus Beidem koennen wir lernen.
Sonntagmorgen, heute arbeite ich nicht, sitzte an meinem Schreibtisch und diskutiere mit Ihnen, agua, was mir große Freude bereitet. Das ist Gegenwart und willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 15.12.2012, 12:53
23. Gegenwaertig

Zitat von ARIAGNI
Sonntagmorgen, heute arbeite ich nicht, sitzte an meinem Schreibtisch und diskutiere mit Ihnen, agua, was mir große Freude bereitet. Das ist Gegenwart und willkommen.
schuettet es hier aus Kuebeln,es ist Samstag,habe trotz des schlechten Wetters meine kleine Gaertnerei geoeffnet,weil ich an die Zukunft denken muss und freue mich ebenfalls darauf,zwischendurch in mein kleines Buero zu fluechten,um eine Antwort zu schreiben.Die Gegenwart ist kein Loch:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scream queen 15.12.2012, 13:24
24.

Alle sieben genannten Bücher stammen von nicht-deutschen Autoeren, sind also sämtlich übersetzt. Dennoch wird kein einziger Übersetzer namentlich genannt. Bitte ergänzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 15.12.2012, 13:41
25. Umkehrschluß

Zitat von agua
materielles Denken und Emotion.Ich habe die Erfahrung in meinem Umfeld gemacht,dass wer reich an materiellen Guetern ist,oft sehr arm in anderer Hinsicht durch das Leben geht.
Der Umkehrschluß ist aber, darauf sollte man hinweisen, eher nicht zutreffend; ganz anders bei folgendem:
Die Monroe zu Einstein: "Ach, wär das toll, wenn wir ein Kind zusammen hätten, Ihre Intelligenz und meine Schönheit!"
Darauf Einstein leicht entsetzt: "Und wenn's andersherum ausgeht ..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schizo-Gen 15.12.2012, 15:19
26. Therapie

Zitat von agua
Die Vergangenheit wird,je aelter wir werden,groesser,waehrend die Spanne der Zukunft schrumpft,umso kostbarer wird eigentlich die Gegenwart.Erinnerungen sind sehr wohl in gute und schlechte Erlebnisse einzuteilen.Aus Beidem koennen wir lernen.
M.E. kann man aus "guten Erlebnissen" nichts lernen - wozu überhaupt sollte sich ein glücklicher Mensch über irgendetwas Gedanken machen? Die schmerzhafte Realität ist dazu da unsere Glücksinkompatibilität zu reflektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 15.12.2012, 18:26
27. Ohne Unglueck kein Glueck

Zitat von Schizo-Gen
M.E. kann man aus "guten Erlebnissen" nichts lernen - wozu überhaupt sollte sich ein glücklicher Mensch über irgendetwas Gedanken machen? Die schmerzhafte Realität ist dazu da unsere Glücksinkompatibilität zu reflektieren.
Wir brauchen Beides.Wer kein Unglueck erfaehrt,kann kein Glueck empfinden.Und in ungluecklichen Momenten,kann ich dennoch auf die Zukunft schauen, weil das gibt neue Zuversicht, dass der unglueckliche Zustand nicht andauern wird.Glueck ist fuer jeden Menschen etwas anderes und oft nur ein kurzer Augenblick.Der Nachhall dieses Gefuehles kann aber einen ganzen Tag versuessen.Ich denke schon, dass wir aus gluecklichen Momenten ,Situationen oder Lebensabschnitten lernen.Und sei es, dass eine schoene Erinnerung uns in schlechten Momenten troesten kann.Wenn wir wissen, was uns gluecklich macht,koennen wir Entscheidungen, die das Gegenteil bewirken vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schizo-Gen 15.12.2012, 18:56
28. Na ja...

Zitat von agua
Wir brauchen Beides.Wer kein Unglueck erfaehrt,kann kein Glueck empfinden.Und in ungluecklichen Momenten,kann ich dennoch auf die Zukunft schauen, weil das gibt neue Zuversicht, dass der unglueckliche Zustand nicht andauern wird.Glueck ist fuer jeden Menschen etwas anderes und oft nur ein kurzer Augenblick.Der Nachhall dieses Gefuehles kann aber einen ganzen Tag versuessen.Ich denke schon, dass wir aus gluecklichen Momenten ,Situationen oder Lebensabschnitten lernen.Und sei es, dass eine schoene Erinnerung uns in schlechten Momenten troesten kann.Wenn wir wissen, was uns gluecklich macht,koennen wir Entscheidungen, die das Gegenteil bewirken vermeiden.
Ich persönlich seh in dem Ganzen keinen Selbstzweck, sondern gehe vom einem Sinn des Bewusstseinsprozesses aus. Man kann bestimmt auch ohne Prügel ein glückliches Kind sein? Das Glück besteht in Relation zum "Nichts" und nicht in Relation zu etwas Negativem, wo dann das "Nichts" als Glück empfunden werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 15.12.2012, 21:14
29.

Zitat von Schizo-Gen
Ich persönlich seh in dem Ganzen keinen Selbstzweck, sondern gehe vom einem Sinn des Bewusstseinsprozesses aus. Man kann bestimmt auch ohne Prügel ein glückliches Kind sein? Das Glück besteht in Relation zum "Nichts" und nicht in Relation zu etwas Negativem, wo dann das "Nichts" als Glück empfunden werden kann.
Im Grunde negieren Sie beide Zustaende.Wie soll dann Ihr Prozess des Bewusstwerden stattfinden?Das Leben besteht aus Gegensaetzen und unsere Emotionen ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4