Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Der deutsche Selbsthass

Barack Obama ist cool, stilvoll, ruhig - und genau deswegen beargwöhnt ihn der Berliner Politikbetrieb. Denn der US-Präsident erinnert daran, dass schöne Worte viel mehr sein können als nur schöner Schein. Deutschland hat dagegen eine Kanzlerin, die Worte am liebsten abschaffen möchte.

Seite 4 von 10
hatomune 09.11.2012, 18:55
30. Caution! Lieber guter Lemmi!

Zitat von Lemmi42
fällt mir nichts ein,zu dumm das Ganze zu primitiv,einfachnur leeres Geschwätz.
Weßt du noch, wie das war, wenn Lemmi (oder Eddy) seinen Hut in elegantem Schwung auf den Hutständer hat segeln lassen. Nix gelernt oder gefühlt? Feine Literatur war das - in einem Schwung!
Der Kritiker hier hebt sich fein und doch stichhaltig von einigen anderen ab, die einen nerven - heute schon Jan den Schwarzen im Kanal besucht?
Lemmi, es reicht nicht für Lemmi! Identität wechseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 09.11.2012, 19:00
31. Obama Superstar

Zitat von sysop
Barack Obama ist cool, stilvoll, ruhig - und genau deswegen beargwöhnt ihn der Berliner Politikbetrieb. Denn der US-Präsident erinnert daran, dass schöne Worte viel mehr sein können als nur schöner Schein. Deutschland hat dagegen eine Kanzlerin, die Worte am liebsten abschaffen möchte.
Wie schon die alten Griechen wußten - Reden ist silber, Schweigen ist Gold.
Obama ist ein begnadeter Redner, der begeistern kann. Leider mangelt es an der Umsetzung, vor allem, weil er kein Teamplayer ist. So sehr er eine Menge zum Jubeln bringen kann, so wenig geht er auf einzelne zu. Nicht umsonst springen Hillary Clinton und Tim Geithner ab wie schon einige vor ihnen. Obama ist ein Star, aber kein Worker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzahal 09.11.2012, 19:01
32. Über das Faszinierende

Hervorragender Artikel. Sehr treffend. Er zeigt, das ein Land aus sehr viel mehr bestehen kann, als aus Mercedes und Getränkepfand - und schlecht geschnittenen Hosenanzügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoergHamburg 09.11.2012, 19:07
33. Si tacuisses

Zitat von Lemmi42
fällt mir nichts ein,zu dumm das Ganze zu primitiv,einfachnur leeres Geschwätz.
Theoretisch kann man auch schweigen, wenn einem nichts einfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warftheinz 09.11.2012, 19:10
34. Die Sympathie für

Barack Obama in Deutschland zeugt doch vor allem davon, wie sehr wir hier nach der "Frische" selbst eines so sichtlich abgekämpften Mannes (selbstverständlich auch einer Frau) lechzen. Beim Blick in die Gesichter unserer Politiker (sorry) finden wir das nicht. Nicht diesen Gestaltungswillen, diese Berufung, diesen Optimismus. Steinbrück hat vielleicht eine Chance, wenn er "frech" ist, so wie man ihn schon erlebt hat. Wir wollen eben auch ein bisschen Entertainment und uns klammheimlich sagen: na - der traut sich ja mal was. Nichts ist so öde, wie das, was man erwartet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winfired 09.11.2012, 19:12
35. Der deutsche Selbsthass resultiert aus der stetigen Propaganda

Dieser Schuldkult ist wie eine Medizin, wo auch die Dosis den Unterschied zwischen Heilung und Gift macht. Wenn man aber die "Gegenwehr" den falschen Gruppen überlässt, dann sollte man sich nicht wundern wenn sie politisch wichtiger werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoergHamburg 09.11.2012, 19:15
36. Merkel in Amerika ...

Zitat von julius_sors
Ich finde das ist ein zwar nicht analytischer, aber im Grunde schöner Artikel, der zumindest mal ein Schlaglicht auf die beiden unterschiedlichen politischen Kulturen wirft. Vor langer Zeit, nach der ersten Wahl Obamas, hatte ich einen Artikel gelesen, in dem stand, dass in unserer politischen Kultur und dem alltäglichen Parteibetrieb ein Politiker wie Obama nicht möglich wäre. Nun würde ich hinzufügen, dass wiederum eine Politikerin wie Merkel in den USA nicht vorstellbar wäre. Das ist etwas wahres dran.
D'accord.
Ein Politiker wie Obama würde in Deutschland Migrationsassitent in Herne. Und eine Politikerin wie Merkel könnte in Amerika vielleicht Fischfrikadellen servieren. Mit alternativlosen Wetterprognosen als Service.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoergHamburg 09.11.2012, 19:40
37. Was das Merkel-Dreieck uns sagt:

Zitat von bluesraider
"Wir brauchen in der Krise nicht weniger Europa, sondern mehr Europa".Alternativlos.Doch wenn sie die Raute zeigt -was will sie uns damit sagen ?
Zunächst: Es handelt sich bei Merkels körpersprachlichem Markenzeichen nicht um eine Raute, sondern um ein Dreieck.

Es symbolisiert alternativlose Untätigkeit. Das will sie uns damit sagen.

Phantasiebegabte erkennen zwei Dreiecke hintereinander: ein untätiges und ein unfruchtbares bzw. ein fruchtloses und ein unfruchtbares.

Das passt auch sehr gut zu Deutschlands gerade gemeldeten Abstieg von Platz 4 auf Platz 10 der Weltwirtschaft und zu den Rekorden an Frauen- und Familienförderung bei gleichzeitigem Europarekord (weltweit Zweitletzter nach Japan) an Unfruchtbarkeit.

Klassisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 09.11.2012, 19:49
38. So ein Schmarrn

"Es ist diese epische Qualität von Obama, die auch am Wahlabend wieder deutlich wurde..." - So ein Schmarrn. Mr. President schlittert in Kürze dem fiscal cliff entgegen. - Und da ist ein Macher gefragt, kein Epiker, keine Heulsuse und kein Vom-Telepromter-Ableser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoergHamburg 09.11.2012, 19:49
39. Der arme Schneider

Zitat von fuenfringe
Also ich finde Ihre Einschätzung "irgendwie" "unverständlich". Obama kann ganze Sätze bilden, die man auch verstehen kann, und die Gehalt haben. Aber das ist Geschmackssache. Anders verhält es sich damit: Man kann ein Wort zwar prägnant und zutreffend finden, aber die Charakterisierung der Merkelschen Sicht der Dinge als alternativlos (und das hat sie womöglich nur einmal so gesagt, aber deutlich öfter so dargestellt) ist mit Sicherheit falsch. Es gibt zu allem Alternativen - und die sind manchmal, und im gegebenen Fall tatsächlich - besser als das, was getan wird. Merkel kann sich's halt nicht vorstellen - oder will es nicht. Das heißt nicht, dass das Bessere nicht möglich wäre. Das Bessere wollen wäre wieder eine Frage des Geschmacks; und da hat Merkel wie bei ihren lustigen Anzügen versagt. Im Gegensatz zu Obama. Der hat zumindest einen Schneider, der guten Geschmack hat.
Das ist sehr ungerecht dem Schneider von Frau Merkel gegenüber.
Für einen schlanken, sportlichen Typ wie Obama zu schneidern ist leichter als für einen untersetzten Schwamm, darauf hat doch schon Karl Lagerfeld hingewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10