Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Die Deutschen, ein Volk an der Kette

Überall in der Welt werden Mauern gebaut, damit der ungerecht verteilte Wohlstand geschützt werden kann: Es sind autoritäre Zeiten, in denen wir leben. Und ausgerechnet ein Toter erzählt am eindringlichsten davon - der Theaterregisseur und Autor Einar Schleef.

Seite 1 von 14
Nihil novi 12.08.2011, 13:06
1. Richtig!

Zitat von sysop
Überall in der Welt werden Mauern gebaut, damit der ungerecht verteilte Wohlstand geschützt werden kann: Es sind autoritäre Zeiten, in denen wir leben. Und ausgerechnet ein Toter erzählt am eindringlichsten davon - der Theaterregisseur und Autor Einar Schleef.
Den hat leider niemand von den national konservativen Forendödel verstanden. Der Text war zu schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meerrettich 12.08.2011, 13:49
2. Wohlstand

Ja, ja, immer dieser ominöse "ungerecht verteilte Wohlstand". Denn was gerecht ist, das wissen nur Herr Diez und seine roten Brüder. Im Umverteilen des von anderen geschaffenen wohlstandes sind sie ganz groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leobronstein 12.08.2011, 13:52
3. Richtig...

Ja, bei allem Hype um den 50. Jahrestag des Mauerbaues wird leider oft "vergessen", dass es auch anderswo Mauern gab und noch immer gibt. Siehe hier: http://dasdossier.de/magazin/wissen/...tern-und-heute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 12.08.2011, 13:54
4. Traurige Mauern

Zitat von sysop
Überall in der Welt werden Mauern gebaut, damit der ungerecht verteilte Wohlstand geschützt werden kann: Es sind autoritäre Zeiten, in denen wir leben. Und ausgerechnet ein Toter erzählt am eindringlichsten davon - der Theaterregisseur und Autor Einar Schleef.
"Die Mauer bleibt, selbst wenn sie eingerissen ist."

Da hat er recht. Überall bauen wir Mauern, reale wie virtuelle, und da, wo welche eingerissen werden, bleiben sie doch in den Köpfen. Im Prinzip sind wir schon so eingemauert, dass jeder nur noch sich und vielleicht noch die nächsten Angehörigen sieht, aber der Rest ist ihm fremd. Klassenkampf? Eigentlich kämpft jeder mit sich und seinem Schicksal.

Da hat Einar Schleef halt recht gehabt - und war wohl zu recht traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 12.08.2011, 14:13
5. Danke für diese wirtschaftspolitisch relevante Dichtkunst

Die Sonne nur ein Streifen, das liegt klar an der unfairen Einkommensverteilung, ob der von 1989, der von 2011, der in der alten DDR oder auf dem Mond, egal: Die Einkommensverteilung ist und war immer unfair. "Aus Kellern, U-Bahn-Schächten, Klobecken kam Wasser geschossen", weil "Deutschland an der Kette" liegt: jaaa! Endlich mal wirtschaftspolitisch relevante Dichtkunst. Unbedingt an die Bundesbank faxen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.o`malley 12.08.2011, 14:14
6. Schlapp

Oh Mann - das wird ja immer schlimmer.
Offensichtlich führt linke Ideologie zu schwersten Depressionen - so unterirdisch mies hört man ja wirklich selten jemand jammern, während er im Wohlstands-Sessel hockt.

Er glaubt überall immer höhere Mauern ausgemacht zu haben, fühlt sich umzingelt und verfolgt von eifrigen Mauerbauern - oder waren es dann doch nur Stimmen aus der Bratpfanne?

Der Autor begreift nicht, daß es im Leben nun einmal Erfolgreiche und Versager gibt, zudem noch einige Menschen, die einfach nur Pech hatten.
Aber genausowenig, wie alle Menschen aufs Zehntel gleich die 100m laufen, kann man heute dem notorischen Schulschwänzer im Rahmen der sozialen Gerechtigkeit oder der ominösen gesellschaftlichen Teilhabe für sein Versagen einen Sportwagen vor die Villa stellen.
In Summe: ein weiteres, schlappes Artikelchen aus dem linken Wolkenkuckuksheim.
Bitte mehr Anspruch und Niveau, immerhin ist der Spiegel kein Dorfblättchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeeAt5 12.08.2011, 14:23
7. Falsch und traurig, diese Sichtweise

An der Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland wurden Menschen erschossen, wenn sie eine Flucht wagten. Das trifft auf unsere Einwanderungspolitik wohl nicht zu. Außerdem haben die Israelis ihre Mauer eher gebaut, damit sie nicht andauernd in die Luft gesprengt werden, aber natürlich, sie sind ja die Bösen. Aber ein bißchen Pauschalisierung und dann noch einen Verweis auf einen Intellektuellen - wer braucht dann noch so etwas wie Objektivität! "Wir leben in autoritären Zeiten", ja Herr Dietz, echt, das ist traurig. Ziehen sie bitte nach Rußland und werden sie dort Oppositionspolitiker, oder nach China oder nach Nordkorea oder in den Iran. Dort können Sie dann lernen, was Autorität bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 12.08.2011, 14:25
8. Ungerecht verteilt?

Zitat von sysop
Überall in der Welt werden Mauern gebaut, damit der ungerecht verteilte Wohlstand geschützt werden kann: Es sind autoritäre Zeiten, in denen wir leben. Und ausgerechnet ein Toter erzählt am eindringlichsten davon - der Theaterregisseur und Autor Einar Schleef.
Ja, ja, spo einfach ist die Welt: Die einen arbeiten bis 67, die anderen bringen nichts zustande außer reichem Kindersegen. Und dann ist der Wohlstand ungerecht verteilt. Wieviel Schwachsinn darf eigentlich in Spon verbreitet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nihil novi 12.08.2011, 14:26
9. Richtig!

Zitat von t.o`malley
Oh Mann - das wird ja immer schlimmer. Offensichtlich führt linke Ideologie zu schwersten Depressionen - so unterirdisch mies hört man ja wirklich selten jemand jammern, während er im .....
Bitte den Artikel nochmals lesen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14