Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Die Deutschen, ein Volk an der Kette

Überall in der Welt werden Mauern gebaut, damit der ungerecht verteilte Wohlstand geschützt werden kann: Es sind autoritäre Zeiten, in denen wir leben. Und ausgerechnet ein Toter erzählt am eindringlichsten davon - der Theaterregisseur und Autor Einar Schleef.

Seite 3 von 14
seoul 12.08.2011, 15:37
20. Welch ...

ein hinkender Vergleich. Die Mauer in Berlin und der Todesstreifen durch Deutschland ist wohl nur noch in Korea getoppt worden.
Alle weiteren Vergleiche sind unsinnig.
Wer seine Menschen einsperrt, echt einzäunt, muss schon einen kriminelle Regime angehören... sagt selbst Schabowski ( siehe Interview in der Jungen Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 12.08.2011, 15:38
21. Humor ist

Zitat von meerrettich
Ja, ja, immer dieser ominöse "ungerecht verteilte Wohlstand". Denn was gerecht ist, das wissen nur Herr Diez und seine roten Brüder. Im Umverteilen des von anderen geschaffenen wohlstandes sind sie ganz groß.
Ja und der Wohlstand wurde auch von ihnen erschaffen, nicht wahr? Es ist nur gerecht, daß ein Bank-Manager 10000 mal mehr verdient als eine Putzfrau, immerhin hat der ja auch 10000 mal so viel geleistet. Haha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 12.08.2011, 15:50
22.

Zitat von bentaiquila
"Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, daß sie es von anderen haben wollen."
Zurecht? :-|

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-hai 12.08.2011, 15:53
23. .

Zitat von sysop
Überall in der Welt werden Mauern gebaut, damit der ungerecht verteilte Wohlstand geschützt werden kann: Es sind autoritäre Zeiten, in denen wir leben. Und ausgerechnet ein Toter erzählt am eindringlichsten davon - der Theaterregisseur und Autor Einar Schleef.
wieder einmal schafft es der Autor, Dinge zusammenzuschnüren, die nicht zusammen passen, und das in offensichtlicher Oberflächlichkeit. Schleef hadert nicht mit ungleich verteiltem Wohlstand sondern mit den Grenzen der Zwischen- und Mitmenschlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elpaso 12.08.2011, 15:56
24. Unverständnis

Wieso ungerecht verteilt. Ich habe mir meinen sehr bescheidenen Wohlstand sehr hart ab 18 J erarbeitet und sehr nun überhaupt nicht ein, diesen mit denjenigen zu teilen, die wie die Griechen auf der faulen Haut liegen. Geschweige denn mit Afrikanern, die offenbar immer genug Geld für ihre prassende Oberschicht oder für Waffen haben, aber immer nach westlicher Hilfe schreien, wenn etwas schiefgeht. Seht zu, dass Ihr Euch endlich selber helft.Ich hindere aber keinen der Gutmenschen daran ihr Eigentum zu verschenken. Nur sollen sie sich nicht auf meine Kosten moralisch gut fühlen dürgfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirnbenutzer 12.08.2011, 16:00
25. ...

Zitat von Nihil novi
Den hat leider niemand von den national konservativen Forendödel verstanden. Der Text war zu schwer.
... das Vermögen den Text zu verstehen, machen die Inhalte nicht automatisch richtig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfWagner 12.08.2011, 16:33
26. ... und wie gerecht wird der Wohlstand erarbeitet?

Ja, ja, der Wohlstand ist "ungerecht" verteilt...
Das ist die Uralt-Floskel von all denen, die erstens meinen, dass sie selbst zu wenig davon abbekommen (meistens selbst ernannte große Vordenker), und zweitens selbst auch kaum etwas außer ihrer Nachdenklichkeit zum Wohlstand beitragen.
Wie gerecht wird er denn erarbeitet, dieser Wohlstand? Und wer bitte schön bestimmt, was gerecht ist?
Wieder 'mal ein recht tiefgelegter Beitrag, Herr Dietz. Wenig Zeit gehabt? Einfach nur so hingeschrieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sam Hawkins 12.08.2011, 16:34
27. Unterschiede

Zitat von TeeAt5
An der Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland wurden Menschen erschossen, wenn sie eine Flucht wagten. Das trifft auf unsere Einwanderungspolitik wohl nicht zu. Außerdem haben die Israelis ihre Mauer eher gebaut, damit sie nicht andauernd in die Luft gesprengt werden, aber natürlich, sie sind ja die Bösen. Aber ein bißchen Pauschalisierung und dann noch einen Verweis auf einen Intellektuellen - wer braucht dann noch so etwas wie Objektivität! "Wir leben in autoritären Zeiten", ja Herr Dietz, echt, das ist traurig. Ziehen sie bitte nach Rußland und werden sie dort Oppositionspolitiker, oder nach China oder nach Nordkorea oder in den Iran. Dort können Sie dann lernen, was Autorität bedeutet.
Für mich war die Mauer aber auch ein Beispiel für die beispiellose Entsolidarisierung des deutschen Volkes nach dem 2. WK, unterstützt von den Machtinteressen der Großmächte. Deutsche auf beiden Seiten haben sich durch die Besatzer diesbezüglich mißbrauchen lassen. Insofern unterscheidet sich die unsägliche deutsche Variante der Mauer gar nicht so sehr von den vielen anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brand-Redner 12.08.2011, 16:40
28. Spätrömische Dekadenz

Zitat von Hardliner 1
Ja, ja, spo einfach ist die Welt: Die einen arbeiten bis 67, die anderen bringen nichts zustande außer reichem Kindersegen.
...und wieder andere bringen nichts von beidem zustande, lassen sich aber High Society nennen oder - in totaler Pervertierung aller Maßstäbe - vielleicht gar Leistungsträger! Ja, es ist eine verrückte Welt: Heute fürchten wir, die könnte so nicht mehr lange funktionieren. Morgen wünschen wir's uns vielleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hook_ 12.08.2011, 16:44
29. ...

Zitat von Spiegelkritikus
. Griechenland versucht sich - auch im Auftrag anderer EU-Länder - aus den gleichen Gründen abzuschotten......

Genaugenommen ist das Thema sogar schon seit 30-40 Jahren im Gespräch, und die Herren Systemrelevant wissen ganz genau was geplant ist. Bis dato haben die ihr Vermögen durch das Ausbluten Afrikas erstmal vermehrt.
Wir kriegen zu gegebener Zeit alles im Kasperletheater vorgesetzt. Brandaktuell, ganz unverhofft und unter Not.
Die Wogen werden kommen und unserer verbliebenen Werte werden sich beweisen müssen. Im Moment lassen wir sie einfach schulterzuckend sterben.

http://www.wsws.org/de/2011/aug2011/flue-a12.shtml

Solche Zustände darf kein Mensch unterstützen. Und wir werden es auch nicht, der Wunsch der Bonzen und konservativen Nationalisten wird nicht in Erfüllunge gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14