Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Die Hass-Logik
DPA

Der Anschlag von Köln zeigt: Die Gefahr von rechts darf nicht verharmlost werden. Auf die Verrohung des Denkens und der Sprache folgt die Gewalt.

Seite 1 von 33
mowlwrf 18.10.2015, 16:15
1.

Was für ein Geschwätz. Der böse Staat der nur gegen die Linken vorgeht.... Vielleicht akzeptiert der Schreiberling dass es Bürger in diesem Land gibt die keine Lust auf diese Propaganda haben? Und ich vermute ganz stark, dass es mehr sind als in seiner linksgrünen Moralwelt denkbar...

Beitrag melden
vox veritas 18.10.2015, 16:17
2.

Die Sicherheitsbehörden sind gegen Links genauso effektiv wie gegen Rechts. Nämlich so effektiv, wie es die Politik zulässt. Wenn man aber die Polizei "kastriert" - also ihnen die Mittel und Möglichkeiten wegnimmt oder verwehrt -dann darf man sich auch über die Resultate nicht beschweren.

Ich glaube das 'Kastrieren' der Polizei (und Justiz) ist ein typisch linkes Hobby, oder irre ich mich?

Beitrag melden
DrStrom66 18.10.2015, 16:18
3. Naja, warum sieht wohl der Staat weg bei Rechts ?

Weil der Staat weiß , bei Terror von Rechts sind es immer irgendwelche Randgruppen, die Opfer werden . Die rechten Terroristen sind mit Ihrer Betrachtungsweise , das das Opfer, der Schuldige , schuld sein muss . Sie sind so blind , zu sehen das die Schuldigen an Ihrer miserablen Lage nicht die Ausländer, Asylanten , Homosexuelle, Punks oder Minderheiten sind, sonder vielmehr Ihr Chef , die Industrie oder die Regierung. Die verhindert das sie ein bessere leben führen und deshalb ist der Staat blind , weil er nicht gesehen werden möchte als der Verursacher alles Unfriedens . Weil der Staat viele Beamte oder Politiker und auch die Industriebosse sind, die wenn es so gesehen werden würde, alle um ihre Macht fürchten müssten.

Beitrag melden
kappelc 18.10.2015, 16:22
4. schwach

"Die Integration von Teilen der ostdeutschen Bevölkerung hat nicht funktioniert - auch 25 Jahre Einheit haben nicht gereicht, um Menschen, die in einem totalitären System aufgewachsen sind, die Grundlagen von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten beizubringen." - Und was hat dies mit dem Vorfall in Köln zu tun? Dabei hat es sich doch um einen gebürtigen Bonner gehandelt. Also einen Menschen der in Freiheit und Demokratie mit Menschenrechten aufgewachsen ist. Ein ach so gebildeter "Wessi"!

Beitrag melden
vox veritas 18.10.2015, 16:32
5.

Zitat von kappelc
"Die Integration von Teilen der ostdeutschen Bevölkerung hat nicht funktioniert - auch 25 Jahre Einheit haben nicht gereicht, um Menschen, die in einem totalitären System aufgewachsen sind, die Grundlagen von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten beizubringen." - Und was hat dies mit dem Vorfall in Köln zu tun? Dabei hat es sich doch um einen gebürtigen Bonner gehandelt. Also einen Menschen der in Freiheit und Demokratie mit Menschenrechten aufgewachsen ist. Ein ach so gebildeter "Wessi"!
Nicht persönlich nehmen. So sind sie halt - voller Vorurteile. Da sind Links und Rechts gar nicht so verschieden.

Beitrag melden
redchili73 18.10.2015, 16:32
6.

Rechtes Denken und Handeln ist keine Meinung welches unter die Meinungsfreiheit fällt sondern eine Krankheit, die man behandeln sollte.

Beitrag melden
marthaimschnee 18.10.2015, 16:34
7.

Was gerne übersehen wird: der Staat macht ja selber Angst! zB Angst vor der Rentenlücke (die er selber per Riesterfaktor verursacht). Angst vor Pflegenotstand (den er selber mit Pflege und Gesundheitsreformen verursacht). Angst vor sozialem Abstieg (den er selber durch die Hartz Reformen verursacht). Die Menschen, die also sehr berechtigte Angst vor dieser Bedrohung ihres Wohls durch Vorgänge außerhalb ihres Einflußbereiches haben, tendieren allerdings zu Wut. Und diese Wut machen sich die Demagogen aus dem rechten Lager zunutze. In dem Sinne gibt es etwas schlimmeres, als Rechte, als Braune, als Nazis. Das sind die, die solchen Gruppierungen den roten Teppich ausrollen und ausgerollt haben, die sie hoffähig machen. Und das sind die, die derzeit regieren!

Beitrag melden
walter_de_chepe 18.10.2015, 16:37
8. Hobbes Horrorszenario

Was kann ein Staat noch schützen, der seine Grenzen nicht schützen kann?

Beitrag melden
lars.nitsch 18.10.2015, 16:38
9. Nicht verwunderlich

Dass sich der Staat auf dem rechten Auge blind zeigt, ist doch nicht weiter verwunderlich. Linker Extremismus greift die bestehende Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung ja auch viel stärker an als rechter. Nazis gehen erstmal auf Flüchtlinge los und im schlimmsten Fall irgendwann auf Politiker. Die durch den Kapitalismus reich gewordenen Besitzenden müssen sich (sofern deutsch) ja eigentlich keine Sorgen machen...

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!