Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Die Hass-Logik
DPA

Der Anschlag von Köln zeigt: Die Gefahr von rechts darf nicht verharmlost werden. Auf die Verrohung des Denkens und der Sprache folgt die Gewalt.

Seite 4 von 33
quark2@mailinator.com 18.10.2015, 17:02
30.

Solche Taten sind "irre" und können nicht gerechtfertigt werden. Man sollte aber versuchen, sie zu erklären, um Wiederholungen zu vermeiden. Da bringt es auch nichts, den Täter und sein Denken einfach zu tabuisieren. Tabus sind Grundlage für großes Unrecht, wie man immer sieht, wenn SPON kein Forum schaltet, wenn über ein Land am Mittelmeer berichtet wird. Und ein Teil der Erklärung für die "irre" Messerstecherrei ist leider eben, daß größere Bevölkerungsgruppen sich und ihre Interessen nicht mehr berücksichtigt sehen. Sie fühlen sich ignoriert und zu Unrecht tabuisiert. Nein, es gibt kein Naturgesetz, welches den Wunsch, nur mit Angehörigen des eigenen "Volks" zu leben automatisch nihiliert. Es gibt diesen Wunsch, vielen hängen ihm irgendwie an und es ist nicht OK, dieses Bedürfnis derart zu diffamieren und zu ignorieren. Gäbe es eine faire und offene Diskussion ohne "hidden agenda" etc. wären ein paar Radikale sicher weniger radikal. Ist zumindest mein Empfinden. Ich hoffe, Frau Reker erholt sich schnell !

Ach ja - bitte sparsamen Umgang mit dem Wort "Terrorismus". Ein Terrorist will das allgemeine Volk durch brutale Taten verunsichern. Hier hat jemand einen Mordversuch an einem Menschen begangen, der anderer Meinung ist. Das ist kein Terrorismus. Die Abgrenzung ist wichtig - in den USA werden Leute wegen Besitz von Massenvernichtungswaffen bestraft, wenn sie Handgranten haben, obwohl die Gesetze für ABC-Waffen gemacht waren.

Beitrag melden
L!nk 18.10.2015, 17:04
31. Oh je, diese Kommentare

Die überwiegende Teil der hier zu lesenden Kommentare zeigt leider auch nur wieder, dass sich eine respektvolle Denke nicht gesetzlich vorschreiben lässt.
Bleibt nur, sich nicht von der nationalistischen Gedankenmauer einschüchtern zu lassen, und auf die Wirkung der eigenen Vorbildfunktion zu bauen.
Manchmal bewirkt es wa!

Beitrag melden
ruebenkatze 18.10.2015, 17:06
32. Biedermann als Brandstifter

Kleine Kostprobe von der CSU-facebookseite:
Ein gewisser Joerg Heidrich schreibt dort offen: "Einer ihrer Amtsvorgänger hat sich sogar selbst erschossen, als er die Folgen seiner Politik begriffen hatte. Ich hoffe, dass das auch jetzt einmal unsere Kanzlerin schafft."
Wenn eine solche Verrohung unbeschadet auf der Seite einer Regierungspartei geduldet wird, dann haben wir tatsächlich ein Problem - nicht durch Flüchtlinge verursacht, aber durch die Flüchtlingskrise ans Licht gebracht.

Beitrag melden
arvin 18.10.2015, 17:06
33. Demokratie?

Sie irren Herr Dietz, wenn Sie sagen uns Ostdeutschen hat man die Demokratie nicht erklärt vielmehr wäre es richtig zusagen, man hat uns Ostdeutschen überhaupt nicht danach gefragt.
Geld hat die sogannte "Demokratie" fest im Griff, so mein Tenor nach 25 Jahren Mauerfall.
Eine offen Diskussion mit dem Volk hat ja leider nie stattgefunden, zum Beispiel Flüchtlinge.
Das "Macht Euch keine Sorgen, Alles wird gut" Motto von Frau Merkel und Co. ist ein Erklärungsversuch wie wir sie eigentlich in der DDR erfahren mußten, ist letzendlich auch zum Scheitern verurteilt.
Ansonsten gebe ich Ihnen Recht, wenn Sie sagen auf dem rechten Auge ist der Staat blind.

Beitrag melden
kategorien 18.10.2015, 17:08
34. Fleischhauer?

War es nicht Fleischhauer, der in zahlreichen Artikeln als Brandstifter gegen die gegenwärtige Politik schrieb? Augstein driftete immerhin entlang einer gewissen kritischen Grenze, aber Fleischhauer? Es ist nicht Pegida, die ich dafür anklagen würde, noch Merkel etc., sondern Medien wie SPIEGEL und BILD -- die dazugehörigen Onlinekommentare sprechen meines Erachtens eine eindeutige Sprache, finden Sie nicht?

Beitrag melden
Das Grauen 18.10.2015, 17:09
35. Und die anderen Messerstecher, Herr Diez?

Alle paar Tage findet sich in den Nachrichten eine Meldung über eine weitere Messerstecherei in einem Flüchtlingsheim. Welche Verrohung des Denkens findet dort statt? Bitte klären Sie uns auf, Herr Diez. Und ein paar mitfühlende Worte zu diesen Opfern fremdenfeindlicher Gewalt (Albaner gegen Afghanen etc.) wären auch angebracht.

Beitrag melden
hapeschmidt2 18.10.2015, 17:10
36. Abgenutzt....

"Die Gefahr von rechts darf nicht verharmlost werden." (SpOn) ----- Ja richtig. Bloß wenn der Vorwurf des "Rechts sein" reflexartig erhoben wird; hier eine Auswahl derer, den SpOn "Rechtspopulismus" vorwarf (TTIP-Gegner, PEGIDA-Demonstranten, Thilo Sarazin, Xavier Naidoo, Bernd Lucke usw. usw.), darf man sich nicht wundern, wenn das Schwert "RECHTS" irgendwann beim Leser stumpf wird. Leider.

Beitrag melden
NeZ 18.10.2015, 17:11
37.

Danke für diesen Beitrag. Er spricht mir aus der Seele. In diesem Land haben viel zuviele Leute noch nicht kapiert, dass Menschenhass nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. Jeder Demokratiefeind, jeder Fremdenhasser, jeder Wutbürger, kurz: Jeder Schlechtmensch gehört ausgewiesen, wenn er sich nicht endlich zu unseren Werten und zu dieser bunten Gesellschaft bekennt.

Und damit meine ich explizit auch Herrn Seehofer.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 18.10.2015, 17:11
38.

Ich verstehe den Konjunktiv "sei" am Anfang nicht. Der Staatsapparat hat gerade in Sachsen oft genug unter Beweis gestellt, dass er Teil des Problems ist.
Man muss doch nur einmal vergleichen, dass derselbe Staat, der mit Brachialgewalt eine Demo zusammenreitet, wenn irgendwo ein Kind einen ampelfarbenen Wimpel hochhält, der als kurdisches Fähnchen gilt, dass derselbe Staat zuguckt, wenn die neue SA Journalisten zusammenschlägt, Kommunalvertreter bedroht und beleidigt, faschistische Symbole vorführt und so weiter.
Dieser Staatsapparat kommt aber aus dem Westen und hat die verbliebenen Ossis eingenordet.

Beitrag melden
moritz27 18.10.2015, 17:13
39. Wenn die Kinder,

unseres Landes, die bei der Polizei arbeiten, angegriffen und verletzt werden - egal von wem auch immer - gibt es eine kleine Notiz im Lokalteil der Heimatzeitung. Der Täter bekommt eine Geldstrafe oder seine X-te Bewährungsstrafe, wenn er sich denn erwischen läßt, weil meist aus einem vermummten Mob agiert wird.
Das ist offenbar gar nicht schlimm.
Kaum aber wird ein Politker angegriffen, kommt das in die Tagesschau, in die Schlagzeilen der Presse und jetzt auch noch in eine Kolummne. Ich verabscheue jede Gewalt, noch mehr aber die unterschiedlliche und scheinheilige Gewichtung bei Gewaltdelikten.

Beitrag melden
Seite 4 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!