Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Die Würde des Menschen ist kein Beauty Contest

Da gibt es gar nichts darum rumzureden: Rassismus ist nicht Teil der Demokratie, sondern negiert alle Werte dieser. Leider haben das aber offenbar noch nicht alle verstanden.

Seite 10 von 13
Thilo_Knows 02.05.2016, 09:52
90. Konservative sind dümmer?

Zitat von merrailno
...Sie haben Recht. Leider ist ihre richtige Analyse der Zustände nicht vermittelbar. Konservative sind dümmer und dummen Menschen ist die Einsicht verwehrt. Es spielt hier .......
Ja, so führt man sachliche Debatten. Aber so sind die Linken - auch Herr Diez. Jeder, der nicht ihre Meinung vertritt, ist einfach nur zu blöd, es zu verstehen. Ich halte die AfD nicht für die Lösung, aber eines hat diese Partei geschafft: Die linksgrüne Meinungsherrschaft bröckelt und die Reaktionen von Leuten wie Ihnen oder von Herrn Diez zeigen, dass die Multikulti- und EU-Fanatiker und die Deutschlandhasser kalte Füße bekommen. Sie wussten immer, dass Ihr Weg nicht mehrheitsfähig ist, aber sie haben es viel zu lange geschafft uns diesen aufzuzwingen. Das Ergebnis sind Politikverdrossenheit und Wut. Dank der AfD wird die CDU schon bald wieder eine echte rechtskonservative Partei sein. Denn wenn Frau "Wir schaffen das" rechtzeitig erkannt hätte, dass "wir" das gar nicht schaffen wollen, müssten wir über die AfD gar nicht mehr reden. Wahlen müssen wieder echte Alternativen bieten. Die Union muss wieder für jene Politik machen, für die sie gewählt wurde. Dann bleibt rechts auch kein Platz für (demokratische) Alternativen. Für Multikulti-Träumereien und Umverteilungsorgien gibt´s ja noch die Grünen und die SPD. Deutschland und Europa müssen ihre Sicherheit, ihre Identität, ihren Wohlstand und ja - auch ihre Demokratien schützen. Mit linker Politik - und im Bundestag gibt es aktuell nur noch mitte-links und links - wird das nicht funktionieren.

Beitrag melden
spmc-135322777912941 02.05.2016, 09:55
91. Ein kleiner Hinweis sei mir gestattet:

Wer die AfD für verfassungswidrig hält kann ja gleich einen Verbotsantrag starten.

Beitrag melden
Olaf Köhler 02.05.2016, 10:02
92. Ich vermisse die Unterscheidung!

Die Mehrheit hat was gegen Ausländer? Aber nicht doch! Doch wohl nur gegen die, die auf Hilfen angewiesen sind - die kosten Geld! Niemand hat doch wohl ernsthaft was gegen ausländisches Kapital, gegen ausländische Konzerne, die für Arbeistplätze sorgen.
Im Grunde ist es doch wohl egal woher jemand kommt, wie er aussieht und welcher Relgion er angehört: Jeder, der zu uns kommt und "unser" Geld kostet, ist nicht willkommen. Wie immer lässt sich auch hier wieder alles auf Geld reduzieren: Was kostet, ist schlecht, was uns was bringt, ist gut. Dabei interessiert es überhaupt nicht, ob der ausländische Konderzn, der hier seine Niederlassung hat, aus einer Demokratie kommt oder nicht: Die Kohle gewinnt immer.

Beitrag melden
KlausP22 02.05.2016, 10:04
93. Ursache und Wirkung wurden vertauscht

Der Autor hat bewusst Ursache und Wirkung vertauscht.
Nicht eine wie auch immer definierte Moral bestimmt was eine Demokratie oder was demokratisches Handeln ist, sondern die Demokratie definiert durch die Mehrheiten, Wahlen, Abstimmungen und Gesetze welche moralischen Werte in der jeweiligen demokratischen Gemeinschaft gelten sollen.
..
zB wenn die Mehrheit sich dafür entscheidet und ein Gesetz daraus macht, dass ab sofort keinerlei Asylanten in den Staat aufgenommen werden, dann mag das aus Sicht mancher unmoralisch sein, aber die Entscheidung dazu wäre dennoch demokratisch und für die Mehrheit würde das ihrer moralischen Sichtweise entsprechen.

Beitrag melden
KV491 02.05.2016, 10:07
94.

Wenn er so viele Themen gleichzeitig anspricht, ist nicht alles falsch....Trotzdem: Mann muss nicx für FPÖ oder AfD übrig haben, um zu sagen, dass Demokratie nicht das ist, was Diez gelten lässt, auch wenn beide mit D anfangen.

Völlig auf dem Holzweg ist er immer beim Thema "Grenzen": Es ist sowohl demokratisch als auch politisch und moralisch legitim, Grenzen öffnen oder schließen zu wollen. Darüber wird gestritten und es ist ein schwieriges Thema. Jeden zum Protofaschisten zu erklären, der sich "No Borders" nicht zueigen macht, ist aber einfach idiotisch.

Beitrag melden
sapereaude! 02.05.2016, 10:07
95. Das sagt sich so leicht!

Zitat von brehn
Nochmal für Sie: die Freiheit des Einen hört da auf wo die Freiheit des Anderen beginnt.
Sie haben da völlig Recht. Wie so oft steckt leider auch hier der Teufel im Detail. Ein kleines Beispiel: Unser GG garantiert die körperliche Unversehrtheit und die freie Religionsausübung. Wenn ich jetzt aus religiösen Gründen die Vorhaut meines neugeborenen Sohnes entfernen lassen möchte, geraten diese beiden Rechte in Konflikt. Wo hört denn da meine Freiheit auf, und wo fängt die des Kindes an? Je nachdem, wen Sie fragen, werden Sie da unterschiedliche Antworten bekommen.

Damit will ich verdeutlichen, dass dieser schöne und oft zitierte Satz allein stehend relativ wenig aussagt. Erst wenn man durch die Bewertung einzelner Freiheitsrechte eine Art Rangliste erstellt, kommt man zu einer brauchbaren Anweisung für das tägliche Leben.

Wenn Sie sich mal anschauen, welche Rechte üblicherweise in Verfassungen genannt und garantiert werden, finden Sie viele Möglichkeiten des Konflikts. Und da muss dann irgenjemand anhand ethischer, moralischer oder politischer Kriterien eine Abwägung vornehmen.

Beitrag melden
mheitm 02.05.2016, 10:14
96. Demokratie

Wer die Herrschaft des Volkes will und damit meint daß jeder überall mitreden und mitentscheiden kann gibt nicht nur sich selber eine Stimme sondern auch denen die eine andere Meinung haben, die zu faul oder zu ungebildet sind sich zu informieren und so weiter. Die Unzufriedenen sind die Lautesten aber deswegen weder im Recht noch in der Mehrheit.

Beitrag melden
mickey66 02.05.2016, 10:15
97. Danke!

Danke, Herr Diez!
Heute ist es wirklich selten geworden, dass jeman den Mut hat rassistische und rechtsradikale Aktivitäten auch als solche zu bezeichnen! Was in Deutschland derzeit geschieht, erinnert schon sehr stark an die frühe Nazi-Zeit. Keiner will wahrhaben, was die AfD wirklich schreibt. Das ist wirklich beschämend! Und kein Politiker hat den Mut, diese Partei als das zu bezeichnet, was sie ist: rechtsradikal!
Bei Focus Online werden übrigens anti-AfD Kommentare nicht veröffentlicht.

In wenigen Jahren ist die AfD wieder verschwunden, wie alle Protestparteien. Das Dumme ist nur, dass die Menschen dann noch mehr enttäuscht sein werden, weil das große Getöse der Rechtsradikalen überhaupt nichts geholfen hat.
Aber Europa ist dann vermutlich nachhaltig beschädigt. Es sieht doch wirklich so aus, als ob die Menschheit nicht für längere Friedensperioden gemacht ist.

Beitrag melden
brehn 02.05.2016, 10:16
98. hä

Zitat von sapereaude!
Kurz und bündig: Demokratie ist nur solange Demokratie, wie bei den demokratischen Prozessen der Meinungsbildung und Entscheidungsfindung das "Richtige" herauskommt.
Falsch. Wo haben Sie den Unsinn denn her?

Beitrag melden
richandpoor 02.05.2016, 10:18
99. Es tut weh

solch einen Schmarrn vom Herrn Diez zu lesen. Demokratie ist die Herrschaft des Volkes, nicht mehr und nicht weniger. Ob diese Herrschaft gerecht ist, ob sie die Menschenwürde achtet, ob sie Minderheiten schützt usw. hat nichts mit der Demokratie an sich zu tun. Es tut geradzu weh, diese abstrakten aber leeren Worthülsen dieses Schreiberlings zu lesen. Sich auf die alten Griechen zu beziehen ist absurd, die hatten ihre Sklaven, überfielen auch andere Länder trotz ihrer Demokratie. Die Menschenwürde kannten sie auch nur gegenseitig, nicht aber bei den Feinden. Die AfD ist nicht trotz der Demokratie entstanden, sondern weil es Demokratie gibt. Dies bejammert dieser Autor in seinem linksversifften Weltbild immer wieder, völlig mißachtend, daß dies genau die Demokratie ausmacht.Wenn die Menschen nicht alternativlos zur Wahl gehen, sondern eine echte Wahl haben, das ist demokratisch. Und diese Alternative zum deutschen Einheitsbrei heißt AfD. Die SPD hat sich von der aktiven Politik längst verabschiedet und bekommt nun die Quittung. Die CDU ist unter Merkel nach links gerückt und hat Platz für die neue Mitte gemacht, die vielen Bürgern näher steht als irgendwelche Dinge, die als modern bezeichnet werden, in Wirklichkeit aber nur den sittlichen Verfall dokumentieren und zum Niedergang führen.

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!