Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Diese Liebe war nur eine Illusion
AP

Der Fall Böhmermann hinterfragt mehr als nur die Freiheit der Kunst und Satire. Es geht um die Demokratie in Krisenzeiten und den Preis, den wir für eine rigorose Abschottungspolitik zahlen müssen.

Seite 1 von 20
tsitsinotis 17.04.2016, 08:23
1. Einfach nochmal: Danke, Herr Diez.

Möglicherweise dämmert es Jan B. auf dem Jakobsweg, welche Jubler er animiert hat. Aber ich bin skeptisch.

Beitrag melden
walldemort 17.04.2016, 08:23
2. Fragwürdige

Am abstoßendsten und unglaubwürdigsten ist die Pseudo-Solidarität für Böhmermann aus den Reihen der AfD. Also von dort, wo eine Frau von Strolch jedes Mal aufheult und von übler Hetze spricht, wenn Böhmermanns Spitzen SIE treffen. Und von dort, wo man die Flüchtlinge zwar weghaben will, egal wie, gerne auch durch Schusswaffengebrauch oder einen wie auch immer gearteten Deal mit jedem beliebigen Diktator dieser Welt. Von dort, wo man auch nichts gegen massive Eingriffe in die Pressefreiheit hat (zum EIGENEN Vorteil, versteht sich), aber jetzt natürlich Wallung machen möchte gegen den Türken und für den Biodeutschen. Peinlich.

Beitrag melden
ed_tom_bell 17.04.2016, 08:27
3. Vom Rechtsstaat zum Rechts-Staat

Ausgezeichneter Artikel, Herr Diez. So in etwa sehe ich das auch. Unsere Kanzlerin, und mit ihr die Politik in diesem Land, ist nach rechts gerückt. Und das nicht erst durch Böhmermann - der hat es nur unübersehbar gemacht. Die Kuschelkanzlerin ist Geschichte und war wohl schon immer eine. Und die Mär von der Sozialdemokratisierung der CDU konnte sich ohnehin nur halten, weil sich die SPD mit Gerhard Schröder aufgemacht hatte der CDU ihre Erkennungsmerkmale streitig zu machen. Es wäre richtiger gewesen von einer Unionisierung der SPD zu sprechen. Das Vakuum auf der Linken gähnt bis heute. Und heute wohl stärker denn je.

Nur eines hat mich an dem Artikel irritiert: Es seien gerade die Befürworter des schmutzigen Deals, die Böhmermann beispringen? Das nehme ich ganz anders wahr. Es ist eine bizarre Allianz aus Befürwortern des Deals, Erdogan-Anhängern und anderen sich als Türken diffus angegriffen fühlenden und AfDlern, denen Böhmermann ja gern des Öfteren auf dem Schlips Polka tanzt, die sich hier in verblüffender Eintracht gegen ihn stellen. Aber vielleicht habe ich Sie da falsch verstanden.

Beitrag melden
Sonia 17.04.2016, 08:29
4. Die geistige Verwahrlosung

unserer Gesellschaft bleibt im Artikel unerwähnt. Merkel entschied richtig. Zudrm ist es Sache der Justiz dieses obzöne, vulgäre Gedicht einzuorden. Es hat nichts mit Kritik zu tun. Ich bin mir sicher, Derartiges hätte Herr Böhmermann nie gewagt zu äußern über den Führer der kommunistischen Diktatur Chinas, dem Einparteiensystem, den Staatsmedien, der Verfolgung von Andersdenkenden, den Besetzern Tibets etc.

Beitrag melden
@lien 17.04.2016, 08:30
5. Hü! Hott! Huiuiui!

Die Türkei musste in der Syrienkrise mit an den Tisch. So oder so. Und auch wenn die starken Humanisten alle Kriegsflüchtlinge der Welt auf ihre breiten Schultern stemmen wollen, ist es eben doch besser, Hilfe vor Ort zu leisten. Die Kanzlerin hat vielleicht keinen Plan, zieht aber einen erstaunlich geraden Strich durch die Wellen. Lediglich die Kolumnisten tauchen mal links, mal rechts und selten genug in ihrem Fahrwasser auf. Aber es ist natürlich die Kanzlerin, die schlingert, nicht ihre Beobachter. Ich bin kein Freund des merkelschen Wirtschaftsliberalismus und schon gar keiner der Gesellschaft, zu der er die ihm unterworfenen Menschen formt. Aber dafür wird sie auch hier mal wieder nicht kritisiert. Wer sich nicht alleine gelassen fühlt, lässt auch andere nicht alleine. Zurzeit sehen wir leider viel zu viele Menschen, die in ihrem Frust übers abgehängt werden auch anderen nichts mehr geben wollen. Da setzten aber die wenigsten Kolumnisten an. Schade!

Beitrag melden
querdenker1964 17.04.2016, 08:36
6. die unbegrenzte Freiheit....

ist Ihre Illusion, Herr Dietz! Wie bei allen Grundrechten - stehen auch die Freiheitsrechte unter dem Vorbehalt anderer Grundrechte und einfacher Gesetze, so sie denn verfassungskonform sind - mit einer Ausnahme - Art. 1 GG. Tja, die Menschenwürde gilt auch für politische Gegner und ja auch Herr Erdogan kann sie für sich - selbstverständlich beanspruchen. Auch wenn dies Ihnen und Ihren "progessiven" Freunden nicht passen mag - Satire darf und kann nicht alles!!!

Beitrag melden
DerTobi 17.04.2016, 08:36
7.

Diese Liebe, diese Flüchtlingspolitik war eine Illusion, richtig. So wie jede Liebe zur Realpolitik stehts eine Illusion bleiben wird wenn man die moralischen Ansprüche zu hoch setzt und dabei die sonstigen Auswirkungen und Spätfolgen ausblendet. Etwas mehr Realismus, dass ist es was wir in eher linken Kreisen brauchen. Es reicht nicht aus das Schlechte in der Welt zu beklagen. Wir müssen bessere und vor allem funktionierende Alternativen anbieten. Das hat Frau Merkel nicht getan sondern sich auf einen wenig durchdachten Alleingang in Europa begeben der am Ende krachend gescheitert ist und indirekt die Grundlage für immer mehr Zäune im vereinten Europa gelegt hat.

Das sind leider die Auswirkungen von Merkels "tobenden Irrationalismus" dessen Humanität wir alle nur begrüßen konnten, dessen Ergebnis aber mit dem EU-Türkei Pakt mehr als ernüchternd ausgefallen ist.

Im Fall Böhmermann hat Frau Merkel den schweren Fehler gemacht sich öffentlich mit einer Bewertung zu äußern. Das Strafverfolgungsersuchen zuzulässen war aber im Sinne der Gewaltenteilung absolut richtig. Herr Böhmermann testet mit seinem Gedicht bewusst die Grenze zwischen Meinungs- und Pressefreiheit auf der einen und dem Straftatbestand der Beleidigung auf der anderen Seite aus. So ein Fall kann in unserer Demokratie nur von Gerichten und nicht im Bundeskanzleramt entschieden werden!

Beitrag melden
Listkaefer 17.04.2016, 08:39
8. Wohin sind wir gekommen, ...

... wenn ein Fäkalkomiker wie Böhmermann eine Staatskrise verursachen kann? Wir dürfen nicht jeden absurden Tabubruch als Ausdruck von Freiheit schützen. Es gibt auch den Wert, Respekt gegen jedermann zu wahren. Es ist zutiefst bedenklich, dass so ein Böhmermann von nicht wenigen zum Helden erklärt wird.

Beitrag melden
berry_1 17.04.2016, 08:45
9. Satire darf nicht alles.

Wer so herabwürdigend auf einem pubertierendem Niveau über einen Menschen schreibt, muss auch die Konsequenz für sein Handeln und Sagen tragen. Was da gesagt, geschrieben wurde ist pure Beleidigung und Menschenverachtend.

Warum man sich nun so echauffiert über eine Entscheidung der Kanzlerin ist mir nicht klar. Was hat sie denn gemacht? Aus meiner Sicht das einzig Richtige, nämlich die Sache an die Justiz gegeben. Dort soll, wie es sich für eine Demokratie (mit Gewaltenteilung) gehört der Sachverhalt von Experten entschieden werden.

Hier der Kanzlerin schon wieder in die Kritik zu nehmen und eine Verquickung zur Flüchtlingspolitik herzustellen ist reine Spekulation und nicht seriös. Keiner derer, die nun die Kanzlerin kritisieren, weiss ob sie vor der Flüchtlingskrise eine andere Entscheidung zu dem Sachverhalt getroffen hätte.

Herr Erdogan, ist ein Präsident, wo ich mir wünsche, dass er am Liebsten gestern statt morgen von der politischen Bühne weg wäre. Auch seine stark antidemokratische Führungsstiel ist mir zuwider. Aber er ist ein gewählter Präsident der Türkei. Ob mir diese Person nun passt oder nicht. Und auch er hat Rechte, wenn er beleidigt wird wie in diesem Fall. So geht nun mal Demokratie. Ich kann Rechte nicht für die einen wollen und sie denen absprechen die mir nicht passen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!