Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Ja, wir schaffen das
Getty Images

Der berühmte, der bleibende, der richtige Merkel-Satz, über den immer noch gestritten wird von Leuten, die Politik auf Prozentzahlen und Wahlumfragen reduzieren, ist tatsächlich der Schlüssel zu einer guten Gesellschaft.

Seite 15 von 39
thor1708 25.10.2015, 18:13
140.

Ich will das nicht schaffen!!! Die sollen dort leben oder sterben. Alles Feiglinge die da flüchten. Durch Religion gibt es nur Konflikte und die wachen nicht mal auf und schreien noch immer Allah. Ohne Islam gebe es keinen Islamischen Staat...also ist doch eigentlich klar was bekämpft werden muss.

Beitrag melden
crudus_verba 25.10.2015, 18:13
141.

Klar schaffen wir das!

Was sonst erwarte ich von Regierenden in dieses Lage? Sollte Frau Merkel sagen: „Wir ergeben uns!?“ Wären dann die Umfragewerte exorbitant in die Höhe geschossen und diese Kanzlerin zur Königin der Herzen geworden? Na, DAS hätte aber „Geschmäckle“, oder?

Als echter Demokrat fühle ich mich seit 15 Jahren. Damals entschloss ich mich allem abzuschwören, was mit einem Mitgliedsbeitrag verbunden ist. Politische Parteien, Religionen und sogar Vereine kann ich nach ihrem Tun und Handeln unterstützen – egal welches Kürzel oder welche Farbe. Jeglicher Fanatismus/Fundamentalismus ist mir zuwider.
Die Kanzlerin hat sich durch „Wir schaffen das“ in meinem Ansehen gesteigert – soweit, dass ich sie sogar dafür wählen würde und wohl auch werde - wen sonst:))

Mein Beitrag ist ein leer stehendes Zwei-Familienhaus, mit großem Grundstück, welches ich von meinem verstorbenen Vater geerbt und nun (als Hartz IV Empfänger) verkaufen müsste.

Da ich mein Elternhaus gern behalten möchte, würde ich meiner Kommune das Haus die nächsten 2 Jahre überlassen. Voraussetzung: Die Stadt trägt den Unterhalt und belässt mich in Hartz IV, bis ich meine Rente durchhabe, oder wieder in Arbeit bin.

Über Einzelheiten kann jederzeit gesprochen werden.

Problem könnte sein: die „ehrenwerte Nachbarschaft.“ Wie ein Teil der deutschen „Mittelschicht“ reagiert, wenn Flüchtlinge in unmittelbarer Nähe untergebracht werden, dürfte, bekannt sein …
Die Bürokratie wird wohl auch ihre Hürden aufbauen – abwarten …

Vorteil für die Flüchtlinge: Sie sind „mittendrin,“ dort wo Migration eigentlich stattfinden sollte – eigentlich unbezahlbar (Scherzchen), oder?

Eigene Angst ist vorhanden, aber zu vernachlässigen. „Wir schaffen das!“

Guten Abend

Beitrag melden
turtel-elch 25.10.2015, 18:13
142. typisch Merkel'sche Worthülse

Es kann sich ja jeder einmal Gedanken darüber machen, wie ein "nicht schaffen" überhaupt aussehen würde. Ein Untergang der BRD? Wir werden alle sterben?
Natürlich wird dies nicht passieren! Natürlich werden wir das schaffen! Daran gibt es doch keinen ernsthaften Zweifel.

Es wird aber typischerweise weder ein Wort darüber verloren, zu welchem Preis wir das schaffen, noch mit welchen Taten, denn das könnte einem ja auf die Füße fallen.

Aktuell können wir beobachten, mit was diese Hülse befüllt wird:

* aktuell(!) 10 Mrd. EUR Kosten
* Balkanländer als "sicher" eingestuft (nahezu ungeprüfte Abschiebung möglich)
* keine Vorankündigung von Abschiebungen
* Einsatz für europäischen Verteilungsschlüssel
* Aufstockung der Mittel für das BAMF
* voraussichtlich Hilfe des Militärs bei Abschiebungen
* voraussichtlich Transitzonen

Diese Kanzlerin schafft es, mehrere Punkte des PEGIDA-Positionspapiers umzusetzen, und die linken klatschen ihr dafür Beifall. Kein Wort mehr darüber, dass sie an der Zuspitzung dieser Krise wesentlichen Anteil hatte. Was für eine Politikerin!

Am Ende der Krise wird diese Frau ihre, nun mit was auch immer, gefüllte Hülse hochhalten, und sagen: "Ich wusste es. Wir haben es geschafft."

Wer wird ihr das dann absprechen können?
Rechte und linke Interessen bedient, Wiederwahl gesichert. Chapeau!

Beitrag melden
ottokar.heizer 25.10.2015, 18:13
143. Kluge Staaten

die sich der eigenen Bevölkerung verpflichtet fühlen ....

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/israel-baut-neuen-hochsicherheitszaun-an-der-grenze-zu-jordanien-13789414.html

Beitrag melden
koelscherjeck 25.10.2015, 18:13
144. Kanzlerin Merkel hat ihren Amtseid gebrochen

Der Umgang mit den Flüchtlingsströmen nach Deutschland ist eine große Herausforderung. Es ist richtig, dass wir Menschen in Not helfen. Dumpfer Abschottungspolemik und fremdenfeindlichen Ressentiments setzen wir Mitgefühl, Weltoffenheit und Toleranz entgegen. Genauso richtig ist es jedoch auch zu erkennen, dass dies mit enormen Herausforderungen verbunden ist. Es wäre naiv, das zu ignorieren. Politik darf nicht nur sagen: „Wir schaffen das!“ Seriöse Politik braucht auch einen Plan dafür, „wie“ wir das schaffen.

Die Bundesregierung hat keinen Plan. Angesichts der größten Herausforderung seit der deutschen Einheit ist Angela Merkel zu einem Unsicherheitsfaktor geworden, weil sie schwerwiegende Fehlentscheidungen spontan trifft. Sie hat den Eindruck erweckt, Deutschlands Möglichkeiten seien unbegrenzt. Grenzen auf, Grenzen zu – mit diesem Zick-Zack-Kurs in der Asylpolitik ist sie ihrem Amtseid nicht gerecht geworden, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Denn sie hat unsere europäischen Partner vor den Kopf gestoßen. In Deutschland geht unser Staat deshalb organisatorisch in die Knie.

Die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung sind unzureichend. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie die Kommunen sind – trotz großer Anstrengungen – völlig überfordert. Ohne die massive ehrenamtliche Unterstützung aus der Zivilgesellschaft wären die Verhältnisse noch schlimmer. Das Chaos stärkt die Extremisten am rechten Rand. Denn die Verunsicherung reicht mittlerweile bis tief in die Mitte der Gesellschaft. Das muss sich so schnell wie möglich ändern.

Was machen eigentlich Gabriel und Nahles? Beide hätten schon längst ein „Bündnis für Integration in Arbeit“ mit Wirtschaft und Gewerkschaft bilden sollen. Die vielen Bremsen für Wachstum und Beschäftigung, die die Große Koalition seit 2013 gezogen hat, müssen gelöst werden, damit die geringqualifizierten Zuwanderer eine Chance erhalten. Sonst wird aus der Flüchtlingskrise eine Integrationskrise.

Beitrag melden
Steve Holmes 25.10.2015, 18:14
145.

Zitat von fredotorpedo
Und vielleicht, wenn uns die Integration in einigen Jahren gelungen ist, werden wir von einigen Ländern um diese, oft hochgebildeten Menschen beneidet, die jetzt neu in unser Land gekommen sind.
Wie definieren sie „oft hochgebildet“? Ich habe gelesen, dass die Mehrheit der Asylanten Analphabeten sind und kaum ein Wort Deutsch sprechen. Die wird man schwer integrieren können.

Ich habe nichts gegen Migration. Ich lebe sie. Ich wurde als Deutscher in Rumänien geboren und hatte die rumänische Staatsbürgerschaft. 1968 sind meine Eltern mit uns Kindern nach Deutschland geflohen. Heute lebe ich überwiegend in den USA und Ungarn. Meine Wohnung in Budapest liegt schräg gegenüber des Westbahnhofs. Ich konnte das Elend dieser Flüchtlinge hautnah beobachten. Warum will Deutschland sich das freiwillig antun?

Beitrag melden
Luna-lucia 25.10.2015, 18:14
146. persönlich mögen wir die Merkel nicht

aber dass sie sich trotz aller Wiederstände sosehr für Flüchtlinge, insbesonders für Flüchtlingskinder einsetzt, ringt uns jede Hochachtung für sie ab. Nur eins noch - vielleicht könnte die Presse Einfluss auf nicht Bleibeberechtigte nehmen, und denen erklären, dass es menschen gibt, die tatsächlich vor Bomben und Gewehrkugeln lebensgefährliche Wege auf sich nehmen, um ihr nacktes Leben zu retten. Nochwas an Frau Merkel gerichtet - bevor sie > wir < sagt, und dabei das Volk meint, sollte es auch das Volk mit einer Volksbefragung abstimmen lassen! Denn ein paar gewählte Politiker sind nicht das Volk - sie sind nur ein gewählter Minimalanteil davon! Und der sollte auch auf das Volk hören!

Beitrag melden
wernerwenzel 25.10.2015, 18:15
147. Genau wie Religion

gehört das Gutsein ins Private. In der Politik geht es um Interessen. Auch hinterm"Gutsein" stehen schließlich massive wirtschaftliche Interssen. Die muss man benennen. Herr Diez kann das nicht oder er will es nicht.

Beitrag melden
dieter-ploetze 25.10.2015, 18:15
148.

nicht wie diez meint realitaetsnah.hier wird die
realitaet ausgeblendet,dass volk in haftung fuer persoenliche darstellungen und wuensche genommen
und damit wiisentlich in kauf genommen,dass der
soziale frieden in deutschland dem ende zugeht.
wenn ein solcher satz gesagt wird muss zeitnah ein
plan her fuer das wie.dann koennte man wenigstens
abwaegen.so aber ist das unverantwortlich und eines
amtes wie der kanzlerschaft unwuerdig.oder aber,
manche denken es,es gibt einen plan aber nicht fuer
die oeffentlichkeit bestimmt,da dann der aufschrei
riesig waere.

Beitrag melden
hanswurst3838 25.10.2015, 18:16
149. Was für ein Artikel...

Wenn man den Satz "Wir schaffen das" als richtig bezeichnet, dann beweist man, dass man die Realität vollkommen hinter sich gelassen hat. Willkommen in Utopia - nur das hier leider wir alle dafür bezahlen müssen - sowohl mit unserem Geld als auch mit einem Verlust der Lebensqualität und einer größeren Sorge vor dem Verlust von Arbeitsplätzen. Nein, wir schaffen das nicht - und ich persönlich (wie viele andere) will das auch gar nicht schaffen. Und in einer Demokratie sollte die Mehrheit bestimmen, was "geschafft" wird. Egal, wie man das moralisch beurteilen kann - denn die Moralvorstellungen sind ohnehin immer sehr subjektiv.

Beitrag melden
Seite 15 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!