Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Nur die Sünde macht selig

Können Sie sich ein Leben ohne Angst vorstellen? Ohne diese dumme Liebe zum Leiden und Verzicht, die uns das Christentum einredet? Wie eine Welt voller Freude und Genuss aussehen könnte, malt der US-Historiker Stephen Greenblatt aus - jetzt erhielt er dafür den Pulitzerpreis.

Seite 3 von 11
jenom 19.04.2012, 17:45
20. Krankheit

Man kann nur hoffen, dass die Plage Monotheismus möglichst schnell geheilt wird. Wer sich etwas mit dem historisch wissenschaftlichen Christentum auskennt, weiß, dass die ersten Bibeltexte als Aufarbeitung psychischer Krankheit geschrieben wurden. Es wird Zeit sich gesunder Philsophie zu widmen und die Kranken zu heilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alnemsi 19.04.2012, 18:21
21.

Zitat von sysop
Hoffnung und Angst, sagt Lukrez, sind eine giftige Form des Aberglaubens - und jetzt fragen Sie sich natürlich, wer Lukrez war. Keine Sorge, ich kannte ihn auch nicht, die Christen haben schon dafür gesorgt, dass er vergessen wurde.
Schon diese beiden Sätze zeigen eigentlich, welche Fachkenntnis man vom Autor im Bezug auf (antike) Philosophie und (historische) Theologie erwarten kann:

Keine.

Mit Verlaub Herr Dietz:

Ein jeder Abiturient, welcher heutzutage Latein im Abitur belegt, jeder Schüler einer humanistischen Schule, sowie jedermann, welcher sich zu irgendeinem Zeitpunkt einmal grundlegend mit der Philosophie beschäftigt hat, sollte Lukretz kennen.

Ich halte es für äußerst geschmacklos, das Christentum als solches für ihr persönliches Widerstreben gegen philosophische Bildung verantwortlich zu machen.

Demnächst wird man von Ihnen vielleicht die völlig überraschende Erkenntnis hören, dass es einen Unterschied zwischen vor- und nachösterlichem Jesus gibt, sowie dass die antike, insbesondere die hellenistische Philosophie sich eigentlich als Metaphysik verstand.

Lukretz kann getrost als Zusammenfasser und Durchmischer vorheriger Lehren gesehen werden, seine Einstellung entspricht einem Mix der großen Schulen, und eine besondere Idee zur Verknüpfung all dieser Ansichten hat er auch nicht bekannt gemacht.

Zitat von jenom
Man kann nur hoffen, dass die Plage Monotheismus möglichst schnell geheilt wird. Wer sich etwas mit dem historisch wissenschaftlichen Christentum auskennt, weiß, dass die ersten Bibeltexte als Aufarbeitung psychischer Krankheit geschrieben wurden. Es wird Zeit sich gesunder Philsophie zu widmen und die Kranken zu heilen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, welcher sich mit dem "historisch wissentschaftlichen Christentum" auskennt, ernsthaft "Heilung" von "der Plage Monotheismus" fordern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rap2 19.04.2012, 18:31
22. eigentlich ist es genau umgekehrt 1

unsere "Sünde" (da müßte man jetzt einges darüber schreiben, das Mißverständnis als Wort..., Jesus ist übrigens gekommen um zu retten, nicht um zu richten) zerstört unser Leben, und damit auch den Genuß, und Gott, bzw. der Stellvertreter Christi auf Erden, der heilige Geist, hilft uns dabei sie konstruktiv zu überwinden.

Steht auch schon im alten Testament, Hesekiel 33,10, Gott zu Hes.:
ich habe keine Freude daran daß der Gottlose sterben muß. Nein, ich freue mich wenn er von seinen falschen (meine Ergänzung, letztendlich selbstzerstörerischen) Wegen umkehrt und am Leben bleibt.

Übrigens ist Genuß im in der Bibel eigentlich völlig normal und Sex nicht tabuisert (der Körper auch nicht schlecht oder minderwertig) sondern auch völlig normal. Sexualität ist "eine Flamme des Herrn".
In den Sprüchen steht zB: berausche Dich immer wieder an ihren Brüsten etc.
Und Jesus hat, als erstes! Wunder, Wein aus Wasser gemacht damit die Hochzeit (Spaß und Freude) nicht platzt...

Kirche und Bibel ist offensichtlich leider nicht dasselbe.
2000 Jahre Kirchengeschichte scheinen von der biblischen Botschaft inzwischen kaum noch was übriggelassen zu haben :(

Wenn es keine echte! Freude gäbe gäbe es ja auch keinen Grund Gott dankbar zu sein. Das also zu fordern wäre ja schiziophren und krank.
Und das Kranksein und die übliche Schizophrenie überlassen wir gerne tendentiell den "Sklaven des Teufels". Das ist leider eher der Normalzustand des Menschen.

Anbei mal eine (nur) kleine Liste von "Sünden" (Zielverfehlung, das Ziel ist Glück, selig sind die die ..) die uns selig machen soll?

Mord, Ehebruch, Diebstahl, Lügen, Verschwendung und Vernichtung der natürlichen Ressourcen, unsere Lebensgrundlagen, incl ihrer Schönheit (ist auch ein göttliches Prinzip, macht evolutionstechnisch eher keine Sinn, ist leider alles nicht so einfach), Habgier (dievorigen Punkte sind hier normal), Korruption, Sex mit Tieren, Inzucht (Grund, ja es gibt einen: 50% Chance für schwer behinderte Kinder), Aberglaube, Selbstverletzung, Koabhängigkeit, Jähzorn, Eifersucht, Streitsucht, Wirtschaftsrassismus, Ungerechtigkeiten jeder Art, ungerechte Bezahlung, Stolz, Neid, Angst, Maßlosigkeit, Schamlosigkeit, Faulheit, Dummheit etc...

Also ich persönlich denke daß man ohne diese Sünden glücklicher werden kann.
Der Lohn der Sünde ist nämlich der Tod (wenn man mal ganz! genau und konsequent darüber nachdenkt) und der Tod ist zumindest nicht das Ziel daß Gott für uns hat.
Das wäre ja böse.

Ich denke man fährt zB mit den Früchten des heiligen Geistes besser, Galater 5,22: Liebe, Freude!, Frieden und Geduld, Freundlichkeit, Güte und Treue, Besonnenheit und Selbstbeherrschung.

Für Christen gilt übrigens eher, Paulus: es ist alles erlaubt, aber es ist nicht alles gut für Euch.

Die Definition von gut und bse läuft für mich über die Lebensverträglichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rap2 19.04.2012, 18:33
23. eigentlich ist es genau umgekehrt 2

Leider hat der Mensch von Natur aus eher keinen Bock auf das Gute und neigt so zum (Selbst)Mord.
Siehe zB (winziges Beispiel, Gott sei Dank noch mal gut gegangen, sonst wäre jedes höhere Leben ausgelöscht worden, Zündung von bis zu 70.000! Atomsprengköpfen Overkill ):
Atomalarm: Der stille Held, der den dritten Weltkrieg verhinderte - Nachrichten Kultur - Geschichte - WELT ONLINE

Ohne Hilfe (Erlösung zum Leben) sind wir imho geliefert.
Mal die Zeitung aufschlagen.

ZB der Bau der Atomwaffen zB geht nicht auf das Konto Gottes ;)
Er hat, weil er das Leben liebt, noch nicht mal Plutonium in der Schöpfung auf der Erde zugelassen (die paar einzelnen, übriggebliebenen Atome in Naturreaktoren zählen imho nicht wirklich...)

Die Probleme kommen definitiv von den Menschen (dazu gehört offensichlich leider auch vieles in der Kirche :( ), nicht von Gott.

Oder beschwert sich jemand über die Luft die wir kostenlos atmen dürfen. Und eher verschmutzen..

Etc.

PS bin keine Mitglied einer Kirche. Nur Langzeitgast. Und es sieht leider auch so aus als ob sich das in absehbarer Zukunft nicht ändern könnte :(

PS die meisten Texte in der Bibel stammen aus der Bronzezeit. Ich würd nie behaupten wollen daß sie einfach zu versteheh ist.
Einfach mal eine "Hoffung für alle" kaufen und anfangen zu schmökern... "man sieht auch nur mit em Herzen gut"....
Mit jedem Mal lesen versteht man mehr :)
Die Bibel legt sich auch selbst aus.

Auch zum Thema mal 1. Korinther 13 lesen. Ist eine verbindliche Stelle!

Keine Liebe -> Teufel

Den Teufel (der Feind des Glücks und des Lebens) erkennt man übrigens am einfachsten an Gewalt/Mord und Lüge
Aber mit Gottes Hilfe können wir ihn loswerden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TSTS 19.04.2012, 18:38
24. Im Interpretationsraum der Moderne verfangen

Zitat von sysop
Können Sie sich ein Leben ohne Angst vorstellen? Ohne diese dumme Liebe zum Leiden und Verzicht, die uns das Christentum einredet? Wie eine Welt voller Freude und Genuss aussehen könnte, malt der US-Historiker Stephen Greenblatt aus - jetzt erhielt er dafür den Pulitzerpreis.
Mit einer bruchstückhaften Historisierung reinen Gewissens versucht sich der Autor an einer Kritik der Christenheit. Die Kirche, der natürliche Feind der freien Wissenschaften, die selbstgefällige These eines freiheitsliebenden Denkers, der dem Angstdogma der Kirche die lebensbejahende Ausrichtung nach Freude und Lust entgegenhält, als seien diese die weltimmanenten Pole zu einer transzendental-imaginären Scheinwelt der Angst.

Schein und Sein formen seit jeher die Diskursebene der Philosophie; Wahrheit und Lüge sind konstitutive Gegenbegriffe des antagonistischen Wetteiferns um die Masse.

Einen Existentialismus des Vorstellens sehnt sich der Autor herbei, eine Demagogie der Heiterkeit, frei von anerzogener Angst. Man möchte ergänzen: das Glas sei nicht halb leer, sondern halb voll.

Ich habe vergeblich den Genuss im Artikel des Autors gesucht. Er ist, wie viele der publizistischen Werke unserer Zeit, Ausdruck eines angelesenen Tintenschreibers, voller Angst um die eigene Identität und unfähig, einem Kind die Essenz der Kreuzigung Jesu nahe zu bringen. Weil er ebenfalls mit der Bürde des Vorverständnisses nicht umzugehen weiß.

Wie konnte Gott das zulassen? Diese Frage gilt vielen Kirchenkritikern als Evidenzkriterium ihrer Ablehnung, sich nach der christlichen Lehre zu richten. Hinzu kommt die bewusste Darstellung von machtpolitischer Historie und gläubiger Unterwürfigkeit der Kirchengemeinde. Der Autor sagt am Ende seines Artikels, „Wir erkennen, dass alles auch anders sein könnte.“. Leider verkennt er die Lebenswirklichkeit, dass es (vieles) schon anders ist. Die Botschaft Jesu ruft nicht dazu auf, sich die Welt als eine heitere, offene, freundlichere zu schaffen? Also wirklich, von einem selbsternannten Kritiker hätte ich mehr Stringenz und weniger plumpe Tintenflecken erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wkdw 19.04.2012, 19:28
25. Sünde als Machtinstrument

Zitat von sysop
Können Sie sich ein Leben ohne Angst vorstellen? Ohne diese dumme Liebe zum Leiden und Verzicht, die uns das Christentum einredet? Wie eine Welt voller Freude und Genuss aussehen könnte, malt der US-Historiker Stephen Greenblatt aus - jetzt erhielt er dafür den Pulitzerpreis.
Zum Glück kann ich mir das sehr gut vorstellen und lebe fast ohne Ängste und in maximaler Freiheit. Probleme bereite ich lediglich meinem Umfeld, denn jemand der im modernen Sinn frei von allen Bindungen und auch frei von Angst lebt wird oft als Bedrohung empfunden. Allerdings sind das die Probleme der anderen Menschen und nicht meine.

Schön finde ich auch, wenn sich Mitmenschen über die sog. Spassgesellschaft aufregen. Warum eigentlich? Gehören Leiden und Verzichz zum Leben? Und wenn ja, warum? Es genügt nicht, aus der Kirche auszutreten. Jeder, der es will, muss sich auch innerlich verabschieden und das schaffen hierzulande so wenige Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schapoor 19.04.2012, 19:33
26. dass die Welt aus Atomen besteht, aus Materie und sonst nichts

Zitat von sysop
Können Sie sich ein Leben ohne Angst vorstellen? Ohne diese dumme Liebe zum Leiden und Verzicht, die uns das Christentum einredet? Wie eine Welt voller Freude und Genuss aussehen könnte, malt der US-Historiker Stephen Greenblatt aus - jetzt erhielt er dafür den Pulitzerpreis.
."...dass die Welt aus Atomen besteht, aus Materie und sonst nichts" ist aber sehr veraltet: Siehe dazu The Hidden Reality von prof. Brian Greene.

Quantenphysik ist soweit, dass es sagt(was Einstein nicht wußte!) dass es gar keine Materie und nur verdichtete Energie gibt. Weiterführendes dazu in der String Theory.

Die Kräfte der Universum(Gravitation, Elektromagnetik, Kernkraft und Radioaktivität) haben einen Ursprung und werden mit Photonen(Licht) übertragen. Auch in Vaccum(luftleeren Raum) gibt es Photone, die unter anderem in Versuchen mit dem menschlichen DNA den Einfluss von elektromagnetischer Feld des Menschen(des Herzens) unter Beweis stellen.

Ich habe als Moslem keinen Verständnis für Erbsünde und wir haben keine Erbsünde. Der Mensch gilt grundsätzlich bis zu seiner geistigen Volljährigkeit als unschuldig. Der Koran lehrt uns, dass der Mensch das höchst zu würdigender Geschöpf des Gottes sei, dass er aus Liebe zum Menschen ihm das Wissen geschenkt hat. ...dass er den Zweck der Schöpfung des Menschen, nämlich das Streben nach Wissen und Vollendung der seelischen Entwicklung des Menschen als ein göttliches Wesen(wegen seiner Seele) möglichst zielgerichtet voranzutreiben, womit der Mensch begnadet und zu beneiden ist, ihm die Gnade der Erkenntnis, die Religion als Handbuch(Hilfe zur Wegfindung) fürs Leben gegeben hat, damit er sich fern hält, von all dem, was ihm und den Menschen(Gesellschaft) schadet und, ihn in dieser Entwicklung zu einem geistreichem(im weiterem Sinne) Menschen stören und ganz und gar hindern kann. Das ist der Basis für Verbote im Islam. Verbot, wenn das Risiko eines Schadens zu groß ist!!!

Wer sich diese Tatsache verinnerlicht hat, und sich dran hält, hat kein Grund zur Angst.

Aber die Hoffnung, die braucht jeder Mensch, egal wie sehr atheistisch, besserwisserisch, unabhängig und arrogant er ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tembel 19.04.2012, 19:59
27. Gratuliere

Zitat von schapoor
...Aber die Hoffnung, die braucht jeder Mensch, egal wie sehr atheistisch, besserwisserisch, unabhängig und arrogant er ist!
Sie sind der einzige in diesem Blog, der seine Prüfung zum "Religionsführerschein" bestanden hätte.

Ihre Beitrag sollte zur Pflichtlektüre für alle Dogmatiker und Unbelehrbaren gemacht werden - insbesonderer für diejenigen Ihrer Vorredner, die Bibelzitate über eigenes Denken stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al2510 19.04.2012, 20:00
28. Was ist Sünde

Zitat von sysop
Können Sie sich ein Leben ohne Angst vorstellen? Ohne diese dumme Liebe zum Leiden und Verzicht, die uns das Christentum einredet? Wie eine Welt voller Freude und Genuss aussehen könnte, malt der US-Historiker Stephen Greenblatt aus - jetzt erhielt er dafür den Pulitzerpreis.
Sünde setzt doch auch das Gegenteil voraus. Sünde heißt doch das Ziel verfehlen. Es gibt leider Wahr und Falsch auf der Welt. Gut und Böse. Wenn ich mich in Nesseln setze ist es unangenehm. Sünden sind wohl Freuden die man mit Leiden bezahlt. Ich esse gerne Schokolade und dann bin ich so dick, dass ich nicht mehr gehen kann. Was soll daran erstrebenswert sein?
Man soll doch froh sein, dass einem der Priester zeigt, was gut und was böse ist. Und gut ist immer die Nächstenliebe. Und gut ist immer die Freiheit. Die einzige sinnvolle Freiheit ist die Freiheit das Gute zu tun. Es liegt im Wesen der Welt, dass sie einer Gesetzmäßigkeit folgt. Der Heilige Geist ist die Fähigkeit diese Gesetzmäßigkeit zu erkennen. Wer zur Sünde aufruft, ist ein Verführer, wer sich davon überzeugen lässt, ist wie einer den man zum in die Nesseln Setzten überzeugt, ein Dummkopf.
Leider wird meistens nicht großartig erörtert warum eine Sünde eine Sünde ist. Das kann man der Kirche schon anlasten, sie hat lieber mit Angst als mit Wahrheit gearbeitet, sie hat den Gläubigen lieber geängstigt als mündig gemacht. Das ist ein Problem. Das tut der Staat eigentlich auch immer. Er möchte lieber dumme Bürger als mündige Bürger, und das ist eine Sünde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jüttemann 19.04.2012, 20:10
29. Richtig

Zitat von qvoice
So einfach ist das also? Meide den Kummer und meide den Schmerz, dann ist das Leben ein Scherz? Die Frage ist nur wie man das macht - das Leid vermeiden. Für viele Menschen ist eben Religion genau dass, die Linderung des Schmerzes. Und das funktioniert sogar. Und ständig Wein, Weiber und Gesang? Führt auf dauer in die Psychatrie.
Früher sagte man, mit Wein, Weib und Gesang fängt´s an und mit Milch und Kindergeschrei endet es, also nix mit Psychatrie, aber nun gut.
Ansonsten fördert die christliche Religion nicht die Ängste, sondern nimmt ihm sogar die alles entscheidende Urangst vor dem "großen Nichts" am Ende seines Lebens.
Und sie nimmt ihm die Schuld für sein persönliches Versagen, ein Christ kann durch ehrlicheReue alles wieder auf Anfang setzen, ein Atheist nie.
Insoern stimmt Ihr Hinweis auf die Psychatrie, dort landen religiöse Menschen tatsächlich wesentlich seltener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11