Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Realitätsverlust von rechts

Sie verdrängen die Vernunft mit immer neuen Schulden, sie halten Steuern ebenso für Teufelswerk wie die multikulturelle Gesellschaft: Die Ideologen des 21. Jahrhunderts kommen nicht von links, sie verbiegen die Realität von rechts - zur Not mit Gewalt.

Seite 3 von 48
47/11 05.08.2011, 15:42
20. Gefährlich sind alle...

... jenen, die behaupten und glauben, sie seien im alleinigen Besitz der absoluten Wahrheit . Das war bei allen Ideologien und Religionen so . Zwangsläufig müssen dann alle anderen, die nicht derselben Meinung sid irren oder Ungläubige , Radikale oder Terroristen sein .Das Gefährliche an diesen Leuten ist, dass sie wahllos vereinfachen und in ihrer Intoleranz andere Meinungen diffamieren .Diejenigen, die an die Macht gekommen sind, sind nicht bereit, diese wieder gewaltlos abzugeben .Wenn also Gewalt ausbricht, sind wohl diejenigen, die sie nicht aufgeben wollen dafür verantwortlich und nicht diejenigen, die sie rechtmässig zurückfordern, die Bürger nämlich .

Beitrag melden
VorwaertsImmer 05.08.2011, 15:42
21. Autor verschwurbelt politische Verhältnisse von Deutschland, Norwegen und den USA

Links-AlterNaive Journalisten unterscheiden gar nicht mehr zwischen den politischen Verhältnissen einzelner Länder.
Für Links-AlterNaive haben weltweit die Linken die Nase Forn, wissen wo es Lang geht, auch in Nordkorea, Kuba.

Klar die Tea Party Bewegung ist vergleichbar mit den Rechten in Europa. Meint der Autor. Man muss ja nicht unterscheiden zwischen Wirtschaftsliberalen, Nationalen, Globalisierungskritikern, Amerika, Europa, Resligion, usw.
Es gibt nur noch zwei Kategorien:
Rechts - und - Links
Rechts = Realitätsverlust
Links = OK

So einfach ist das!

P.S. Gut das der Autor ein Linker ist. Deswegen weis er wo's lang geht.

Beitrag melden
nici2412 05.08.2011, 15:44
22. ++

Ganz ganz schwacher Kommentar. Das Niveau des SPIEGEL sinkt zwar beständig, doch noch sehe ich durchaus Luft nach untern. Also schön ranhalten mit solchen Kommentaren!

Beitrag melden
rohfleischesser 05.08.2011, 15:44
23. .

Zitat von kimba2010
Gefährlich sind eher jene, die alles was rechts der CDU stehen als "gefährlich" und "indiskutabel" verdammen. Sowas nenne ich intolerant.
Es wäre vielleicht ein Weltkrieg und der Holocaust verhindert worden, wenn Demokraten und Rechtsstaat um 1930 herum genau diese Intoleranz gegenüber der NSDAP gezeigt hätten.

Ich finde den Artikel nicht wirklich gut, weil er unzulässig verallgemeinert und Äpfel und Birnen verleicht. Gerade die Gleichsetzung mit Breivik haben selbst die meisten Tea-Party-Anhänger nicht verdient, so sehr ich sie am liebsten auf den Mond schießen würde, denn da haben sie die letzten 200 Jahre offensichtlich schon gelebt.
Gewaltbereite Rassisten in Europa und ideologisch verblendete Extremlibertäre in den USA sind zwei verschiedene Probleme.

Gegen beide muss man etwas tun. Beides wäre ohne menschliche Dummheit nicht möglich. Aber sie gleichzusetzen ist nicht hilfreich, weil es gegen die Realität ist.

Beitrag melden
RoyBatty 05.08.2011, 15:46
24. okay, alles klar, wissen wir bescheid.

Einfach mal alle die nicht links sind in einen Topf werfen, umrühren, und schon haben wir einen Artikel den sich jeder linke, gehirngewaschene, deutsche Wutbürger einrahmen und an die Wand hängen kann.

Das ist Journalismus.

Beitrag melden
uioikap 05.08.2011, 15:46
25. Realität Links

Die Realität ist vor allem an den Stellen links, an denen die Leute entweder Schreiben dürfen oder sich im Staatsdienst befinden. Überalls sonst findet man zum Glück noch eine gewisse Vielfalt der Meinungen. Und das ist auch Gut so.
Um so mehr ist festzustellen, dass der Autor da auch nur einer von Vielen ist. Er bewegt sich nicht in einem Umfeld, in dem eine Vielfalt der Meinungen herrscht und schreibt das gleiche wie (fast) alle andern. Bereichernd?

Beitrag melden
Sequester 05.08.2011, 15:46
26. "Alternativlos"

Es ist zu befürchten, dass der Autor tatsächlich glaubt, was er schreibt.
Die aufgezeigten Problematiken existieren, das mag keiner bezweifeln: Staatsverschuldung, Alterspyramide, Wertewandel der Gesellschaft, etc., und sein aufgezeigter Weg ist für ihn mehr oder weniger "alternativlos". Es geht aber m.E. darum, diese Probleme ohne ideologische Scheuklappen anzugehen, und da liegt meiner Meinung nach das Problem:

Solange wir nicht, ohne in die rechte Ecke gestellt zu werden, sagen können:
Ja, wir brauchen Zuwanderung, ABER nur von Leuten, die uns mehr einbringen als sie uns kosten und unser Wertesystem teilen,
Ja, wir brauchen technischen Fortschritt und Energiewandel, ABER das wird uns was kosten,
JA wir haben ein Problem mit dem Staatshaushalt, ABER nur höhere Steuern und noch mehr Umverteilung ist nicht die alleinige Lösung,
Ja wir haben ein Problem mit Rechtsradikalen, ABER auch mit denen von links,
solange haben wir ein Problem.

Und wir haben ein Problem, wenn Autoren solche Sätze wie "Also nochmal zum Mitschreiben: Der Multikulturalismus ist eine Realität, keine Ideologie - eine Ideologie ist dagegen das Reden darüber, dass der Multikulturalismus eine Ideologie sei. Schulden sind eine Realität, Steuererhöhungen sind eine Notwendigkeit - eine Ideologie ist es dagegen, Schulden zu verdrängen, weil Steuererhöhungen Teufelszeug sind." schreiben und tatsächlich der Meinung sind, im Besitz der alleinig selig machenden Wahrheit zu sein.

Meist ist die Welt eben doch etwas komplizierter als man gemeinhin vermuten würde.

Beitrag melden
Kalaharry 05.08.2011, 15:46
27. Freie Meinungsäußerung, gemäß Grundgesetz

Zitat von sysop
Sie verdrängen die Vernunft mit immer neuen Schulden, sie halten Steuern ebenso für Teufelswerk wie die multikulturelle Gesellschaft: Die Ideologen des 21. Jahrhunderts kommen nicht von links, sie verbiegen die Realität von rechts - zur Not mit Gewalt.
Herr Diez scheint endlich Karl Mannheim gelesen zu haben. Aber eines stimmt so nicht. Wenn der Normalbürger an Menschen mit tödlichem Grinsen denkt, dann kommt einem zuerstmal nur einer in den Sinn: Westerwelle.
Zitat von kimba2010
Gefährlich sind eher jene, die alles was rechts der CDU stehen als "gefährlich" und "indiskutabel" verdammen. Sowas nenne ich intolerant.
Damit meinen Sie vermutlich Franz-Josef Strauss. Der hat immer behauptet, dass es rechts von der CSU keine Demokraten mehr gibt. Hier irrte Strauss. Es gibt bereits in der CSU kaum noch Demokraten.

Beitrag melden
birddog 05.08.2011, 15:46
28. Nee...

Zitat von ag999
Weder die USA noch ein anderes Land wird es jemals schaffen wieder von den Schulden runterzukommen wenn eine gewisse Grenze 50-60% des BIP überschritten sind.
Die USA haben, im relativen Vergleich mit uns, kaum Steuereinnahmen (keine einheitliche Bundes-Mehrwertsteuer etc.). Wenn man an der Schraube dreht, dürfte sich das sehr deutlich auf das Staatsdefizit auswirken.

Beitrag melden
Schalke 05.08.2011, 15:46
29. ...

Selten so einen Blödsinn gelesen. Dieser Kommentar stünde jedem linken Hetzblatt gut zu Gesicht, aber daß so eine Schwarz-Weiß-Malerei es in den Spiegel schafft!? Unglaublich!

Die Welt ist nicht nur schwarz-weiß und links-rechts. Dazwischen gibt es unendlich viele Grautöne. Und auf beiden Seiten der Skala gibt es nahezu unendlich viele Meinungen, die der jeweils anderen Seite ideologisch nicht ins Konzept passen. Deshalb sind sie aber nicht böse oder extremistisch.
Weder der, der gegen Globalisierung ist noch der gegen Multikulti ist, ist ein ideologischer Hetzer oder Extremist etc. Es ist eine Meinung, die der andere äußern darf. Und gegen Realitäten stemmen sich beide, von der Seite ist der Kommentar auch Schwachsinn.

Beitrag melden
Seite 3 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!