Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Schieß Dir den Weg frei, Burroughs!

Immer auf der Suche nach der "Magic Bullet": Seine ganz eigene Utopie ließ sich William Burroughs nicht durch Sachzwänge vernageln, mit Heroin, Morphium und*ungebremstem Eroberungswillen*stieß er in neue Welten vor. Liebeserklärung an einen intellektuellen Revolverhelden.

Seite 2 von 3
air plane 20.01.2012, 17:15
10. Mein Profil

Zitat von sysop
Immer auf der Suche nach der "Magic Bullet": Seine ganz eigene Utopie ließ sich William Burroughs nicht durch Sachzwänge vernageln, mit Heroin, Morphium und*ungebremstem Eroberungswillen*stieß er in neue Welten vor. Liebeserklärung an einen intellektuellen Revolverhelden.
W. B.'s Literatur war zeitgenössisch.
Insofern inzwischen Mottenkiste; daher kommt der Artikel ca. 40 Jahre zu spät.
Ist so, als wenn im Musik-Teil Beatlesplatten rezensiert würden, oder im Film-teil Charlie Chaplin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang J. 20.01.2012, 17:31
11. Verwurstung der Idole..

Wenn Sie als Toter ihre Ruhe haben wollen, versterben Sie bloss nicht prominent! Früher hätte man Sie kurze Zeit später wieder ausgegraben, zerstückelt und ihre Leichenteile als Reliquien den frommen Kirchenväter angedient; auf das sie dorten der frommen Pilgerschaar die Spendengelder aus den Taschen locke....
Heute beschränkt man sich da eher auf ihre Gedanken und ihre Vita: Viellicht nicht GANZ so unhygenisch, aber ähnlich geschmackvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThFuegner 20.01.2012, 21:15
12. Oh bitte nicht SO!

Den Plagiator verachten, den zweifachen Mörder feiern?
Chronisch unter Drogen, weil der das primitivste Leben nicht aushielt -
was ein HELD!!!
DAS soll ne beispielhafte Haltung sein?! Nein danke.
Puberteure - wollt ihr ewig leben? Verreckt doch endlich, ersticke doch jeder in der Kotze seines Rausches...!
Aber bitte seid dabei nicht so unerträglich laut.
Danke.
TF

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter White 20.01.2012, 21:40
13. Danke für den Literaturtip

Es ehrt Herrn Diez, wen er seine Kolumne dazu nutzt, uns einen Schriftsteller näherzubringen, aber gerade den Burroughs halte ich für maßlos überschätzt. Die Cut-up-Technik, dieses ziellose Hin- und Herhüpfen, mag dem Assoziationsgewitter eines Gehirns im Drogenrausch ganz gelegen kommen, als Leser läßt sie mich ratlos zurück. Doch jedem das Seine.

Nun gut. Ich bin zwar nicht so gebildet wie Herr Diez, aber ich hab auch einen Tip anzubieten: William Gibsons "Neuromancer"-Trilogie. Die lese ich nämlich gerade. Da hat einer, wie es vielleicht nur zweimal im Jahrhundert gelingt, tatsächlich die Literatur neu erfunden und die Welt verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemamundi 20.01.2012, 21:57
14. Diez über Burroughs ist wie Fleischauer über Che Guevara ....

Zitat von primemover
.....Herr Diez. Der gute William war so ziemlich alles was Sie nicht sind und nie sein werden: lebendig! Ihn nur auf seine Drogensucht zu reduzieren, wird ihn in keinster Weise gerecht. Mit all seinen persönlichen Defiziten, war er vor allem ein mutiger Mann. Er tauchte tief ein in ein leben, ohne Fallschirm und doppelten Boden, dass den Apfeltorte und Rotwein-trinkenden im Lieblingssessel-sitzenden "Kritiker" viel zu gefährlich anmuten würde. Aus dem sicheren Versteck, mit Herzklopfen, einen seiner Romane zu konsumieren dafür reicht es wohl grade noch für diese Bubis....
Kommt schon putzig - in der Tat ! Ein Bubityp wie Herr Diez über William Burroughs ! Nächste Woche schreibt Jan Fleischauer über Che Guevara ?
Oder verfasst Murksel-Kabinettchen-Benjamina als Gastautorin etwas über DOMENICA Niehoff ?

Lol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. phibes 20.01.2012, 22:00
15. Doppelmörder

Kammerer wurde nicht von Burroughs gemurkst.

Wenn der Plagiator so schreiben würde wie der Mörder würde ich auch den Plagiator lesen.
Burroughs war ein Meister des Cut-up, der andere nur ein Anfänger.



Zitat von ThFuegner
Den Plagiator verachten, den zweifachen Mörder feiern? Chronisch unter Drogen, weil der das primitivste Leben nicht aushielt - was ein HELD!!! DAS soll ne beispielhafte Haltung sein?! Nein danke. Puberteure - wollt ihr ewig leben? Verreckt doch endlich, ersticke doch jeder in der Kotze seines Rausches...! Aber bitte seid dabei nicht so unerträglich laut. Danke. TF

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12579543553984 20.01.2012, 23:45
16. Gibson & Burroughs

Zitat von Walter White
... aber gerade den Burroughs halte ich für maßlos überschätzt. Die Cut-up-Technik, dieses ziellose Hin- und Herhüpfen, mag dem Assoziationsgewitter eines Gehirns im Drogenrausch ganz gelegen kommen, als Leser läßt sie mich ratlos zurück. Doch jedem das Seine. ...
Und wissen Sie, auf wen Gibson sich in diversen Gesprächen immer wieder bezogen hat? Genau, auf Burroughs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carrion 21.01.2012, 01:01
17. Pubertäre Puberteure zu Poden!

Zitat von ThFuegner
Den Plagiator verachten, den zweifachen Mörder feiern? Chronisch unter Drogen, weil der das primitivste Leben nicht aushielt - was ein HELD!!! DAS soll ne beispielhafte Haltung sein?! Nein danke. Puberteure - wollt ihr ewig leben? Verreckt doch endlich, ersticke doch jeder in der Kotze seines Rausches...! Aber bitte seid dabei nicht so unerträglich laut. Danke. TF
Lieber Tommy, jeder an seiner eigenen Kotze erstickte Puberteur (tolles Wort, übrigens) hat mehr von der Welt begriffen als Du. Laut ist hier übrigens niemand. Das ist eine Kolumne. Kann man lesen oder ignorieren - auch so ein Aspekt persönlicher Freiheit. Wenn man allerdings damit schon überfordert ist, wundert es wenig, dass man mit der Literatur von Burroughs nicht viel anfangen kann. Dabei kann man es aber auch belassen. Ohne gleich allen, die nicht dem eigenen Gedankenmuster folgen, gleich den Tod an den Hals zu wünschen. Wirkt von aussen ziemlich pubertär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hengels 21.01.2012, 07:06
18. Guter Tip!

Vor ein paar Tagen habe ich Burroughs gesammelte Werke entsorgt. Dabei habe ich nochmals in den Texten geblättert und musste feststellen, dass Burroughs nichts von der Faszination verloren hat, weswegen ich ihn vor ca. 25 Jahren verschlungen habe. Entsorgt habe ich die Bücher nur, weil ich diese das nächste Mal (wenn ich die Zeit dazu finde) im englischen Original lesen werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owhisonant 21.01.2012, 08:51
19. Ein ehrliches Wort

Zitat von ra-live
Also, ich finde, er ist mehr ein Zerstörer als ein Held. Hat sich selbst zerstört, seine Frau umgebracht, den Erzählfluss mit dieser blöden Cut Up Technik zerstört. Was bleibt sind Effekthascherei und Berichte aus einer ganz und gar kaputten Innenwelt, auf die ich echt keinen Bock hab. Ich mag diese ganzen Typen nicht wie z.B. Bukowski oder z.T. auch Henry Miller, die nur als Guckloch für eine seelische Abgründigkeit fungieren, die uns Normalos halt unbekannt ist. Mir fehlt da jegliche Sehnsucht nach dieser Welt Und für große Erzählkunst oder Poesie reicht das einfach nicht. Da lese ich doch lieber die 13 1/2Leben des Kaptän Blaubär von Walter Moers. Das ist echt coole Fantasie.
Find ich ganz ernsthaft klasse, dass Sie das so geradeheraus sagen. Wat dem eenen sin Uhl... Und Sie haben ja recht - es sind alles kranke Spinner, mit denen sich ein ebenso verrueckter wie ich identifizieren kann. Und was ich vor allem toll finde, ist das bei all den Autoren die Sie genannt habenunter all dem Wahnsinn immer wieder die reine Meinschlichkeit und, ja, auch Schoenheit hervorblickt. Mfg, -o

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3