Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Schieß Dir den Weg frei, Burroughs!

Immer auf der Suche nach der "Magic Bullet": Seine ganz eigene Utopie ließ sich William Burroughs nicht durch Sachzwänge vernageln, mit Heroin, Morphium und*ungebremstem Eroberungswillen*stieß er in neue Welten vor. Liebeserklärung an einen intellektuellen Revolverhelden.

Seite 3 von 3
lalü 21.01.2012, 09:07
20. Im Kontext der Zeit

Waren verwünsche Bücher, Drogen Sucht, Reisen, Ausgeflippt, Düster, Apokalyptisch und vor allen Dingen im hintersten Regal der Bücherei stehend.
Es gab die Jim Bim Fraktion und Rauchergilde und das war alles, das soll’s gewesen sein. Satre ruf u. runter, Revolution hin oder her. Da gaben Ginsberg u. William mehr her. In „Avantgarde“ wurde schwadroniert über den neuen Menschen, wie verwirklicht man das neue denken, wer schickt wenn zum revoltieren auf die Strasse, wer agiert und wer dirigiert. Wer kennt Murxes Lehren besser, wer hat Punkt u. Komma im Kopf. Die Kopfgeburten waren in die Gesellschaftliche Mitte eingezogen.
Man kann sie doch heute erkennen die 68er. Das waren noch Zeiten, ho ho chi minh oder wer zweimal mit derselben pennt ….der Muff unter den Talaren, jeder war ein Revolutionär.
Ich habe nur noch Fragmente von diesen Büchern des Herrn im Kopf und die sollten auch genügen, sie stehen da wo sie für meine Person auch hingehören, ganz verborgen in den Windungen meines Gehirns. Hoffentlich habe ich noch eins.
Sie Erklären wohin einem Verzweiflung so führen kann.
Ich gratuliere S.P.O.N für diesen Beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir 21.01.2012, 11:47
21. Respekt?

Ich kann soetwas nicht respektieren. Sich in Räusche versenken, davonlaufen, verantwortungsloses Vegitieren. Das ist nicht abzulehnen, das provoziert nicht, das ist einfach nur simpel - und feige. Was sagt das schon aus, wo liegt der Reiz des Voyeurs? Lüsterne Betrachtung von Selbstdestruktion? Sich den Dingen stellen, sie ertragen und trotz allem bestehen, das macht große Menschen aus. Sie beweisen die Existenz der Freiheit. Es ist nichts wohlfeiler als das Extrem. Warum sollte ich es anerkennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ben_peridol 21.01.2012, 14:16
22.

Zitat von sir
Ich kann soetwas nicht respektieren. Sich in Räusche versenken, davonlaufen, verantwortungsloses Vegitieren. Das ist nicht abzulehnen, das provoziert nicht, das ist einfach nur simpel - und feige. Was sagt das schon aus, wo liegt der Reiz des Voyeurs? Lüsterne Betrachtung von Selbstdestruktion? Sich den Dingen stellen, sie ertragen und trotz allem bestehen, das macht große Menschen aus. Sie beweisen die Existenz der Freiheit. Es ist nichts wohlfeiler als das Extrem. Warum sollte ich es anerkennen?
Sich in Räusche versenken bedeutet nicht zwangsläufig davon zu laufen. Anscheinend haben Sie keine Ahnung von Burroughs?!
Jemals was von Ihm gelesen, geschweige denn verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalü 22.01.2012, 15:21
23. Stimmt sie haben recht war meine erste Reaktion

Zitat von ben_peridol
Sich in Räusche versenken bedeutet nicht zwangsläufig davon zu laufen. Anscheinend haben Sie keine Ahnung von Burroughs?! Jemals was von Ihm gelesen, geschweige denn verstanden?
Aber beim nachforschen in meinem Gehirn, bin ich mir fast sicher, das Naked Lanch u. Junkie in der „Wohnung“ herumlagen meine Freunde und ich darüber diskutierten. Der Hagen bei der Sache ist das keinen mehr fragen kann. Somit bin ich auf meine Eigenen Erinnerungen angewiesen und mein Kopf so einiges in der Vergangenen Zeit zu bewältigen hatte, tja da sind dann wirklich nur noch Bruchfetzen vorhanden.
Nun könnte man sich Fragen hat das Buch Eindruck hinterlassen, oder ist mein Gehirn schon löchrig wie ein Schweizer Käse oder ich lebte dieses Leben ja wenn auch nicht mit dieser Geistigen Analyse und Litrarischen Energie.
Mus oder sollte man das Buch lesen oder würde ein Buch Schuld u. Sühne nicht auch diesen Zweck erfüllen.
Wer steigt schon mit seinen eigenen Dämonen in den Keller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ac!D 24.01.2012, 10:07
24. ^^

Schon lustig, wenn ich das jetzt so lese. Bin heute noch "on the road" lesend durch die Innenstadt gelaufen, unbeschreiblich diese Zeilen zu lesen, während um dir herum wildes Treiben ist. Aber auch Zuhause, laut mit Bebop. Oder sich nen paar Bier reinziehen und dabei Bukowski lesen; das sind Sachen, die nichts für "Männer des unmittelbaren Handelns" sind, wie der alte Dostojewski sagte.

Und es gibt nichts schlimmeres, als Kommantare von Leuten über Drogen, deren Horizont sich innerhalb des "Lehrbuchs" befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3