Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker

Europa rühmt sich seiner Werte. Doch welche sind das eigentlich? Demokratie vielleicht? Wohl kaum, wenn man sieht, wie über den gesamten Kontinent hinweg Grundrechte geschwächt und Wählerwillen ignoriert werden.

Seite 11 von 18
winfried-jaeger 01.11.2015, 18:07
100. Um es mit Herrn Diez selbst zu sagen:

Es ist wahrhaft intellektuell erschütternd, was in seiner Kolumne steht. Aber das ist ja nichts Neues.

Beitrag melden
luny 01.11.2015, 18:08
101. Asylanten und Flüchtlinge

Zitat von neckisch
Tja, es scheint aber auch absehbar dass der Konflikt in Syrien nicht so schnell zu Ende sein wird. Ist es dann so verwerflich darüber nachzudenken, die Flüchtlinge die dann ja schlecht wieder nach Hause können erstmal besser zu integrieren? Falls das nicht so gehandhabt würde, würde genau dies von den üblichen Seiten kritisiert werden. Also was soll das?
Hallo Neckisch,

"Kriegsflüchtlinge" fallen NICHT unter das Asylrecht.

Sie schlagen vor, daß ALLE, die es über die deutsche
Grenze schaffen, was ja im Moment nicht so schwer
ist, INTEGRIERT werden?

Ideologie trifft auf Wirklichkeit. WILLKOMMEN.

Wenn Sie in in einem Ort wohnen, wo man seine
Haustür NICHT absperren muß, beneide ich Sie.

Wo ich wohne, ist das nicht der Fall.

LUNY

Beitrag melden
moritz27 01.11.2015, 18:09
102. Ich war mal ein Europafan.

Und ich war sogar für den Euro!
Um so größer ist jetzt meine Enttäuschung. Europa war doch nie mehr, ale eine Wirtschaftsgemeinschaft, mit Politikern, die in ihren Heimatnationen keiner mehr haben wollte. Anstatt nationale Gesetze europatauglich anzugleichen hat man sich mit Marginalien beschäftigt. Ein überteuerter Beamtenapparat verwaltet sich am liebsten selbst.
Ständig wird neuen Ländern Europatauglichkeit und Eurofähigkeit bescheinigt und der große, bunte Lunftballon immer mehr aufgeblasen, bis er platzen wird. Solange Deutschland als Zahlmeister auftreten kann, war die Führungsrolle unserer Superkanzlerin unumstritten. Die Kosten für die immerwährende "Rettung" Griechenlands, die permanent steigenden Sozialausgaben für unsere "Neubürger" und der erste kleine Rückgang bei den Steuereinnahmen wird unser finanzielles Kartenhaus zum Einsturz bringen.
Und mit Frau Merkels Selbstüberschätzung, dass sie nun mal das Maß aller Dinge in Europa sei, beginnt jetzt der Zerfall. Was sie, der überwiegende Teil unserer Berliner Politiker und unsere Medien als humanistische Weltklasseleistung bejubeln, sehen die anderen EU-Staaten als absolute Fehlentscheidung im Hinblick auf ihre Nationen und Europa an.
Ich sehe die EU in der Abwicklung. Deutschland wünsche ich viel Glück. Wir werden es so richtig brauchen.

Beitrag melden
wohei-dho 01.11.2015, 18:15
103. Wie einst in der Tschechischen Republik

Zitat von tennislehrer
Ich hoffe die Regierungen (auch die Regierung Merkel) wachen endlich auf, denn sonst könnten sehr unangenehme Zustände folgen.
"Niemandem wird geholfen, wenn die Regierung solange wartet, bis die Menschen demonstrieren und streiken. All dem könnte man sehr einfach durch sachlichen Dialog und durch den guten Willen, auch kritische Stimmen anzuhören, vorbeugen. Solchen Warnungen wurde kein Gehör geschenkt.So erntet die heutige Staatsmacht die Saat ihrer eigenen starren Haltung...

Ich hoffe immer noch, daß die Staatsmacht endlich aufhört, sich wie das häßliche Mädchen zu verhalten, das den Spiegel zerschlägt in der Meinung, er sei schuld an seinem Aussehen."

Vaclav Havel, 21. Februar 1989

Beitrag melden
Haudegen 01.11.2015, 18:19
104. Sehr geehrter Herr Diez, ich kann Ihnen nur zustimmen!

Die Hauptverantwortung für die nicht beseitigten Krisen, deren Verschleppung und Wachstum trägt zum großen Teil die Merkel-Politik (+ Koalitionspartner SPD selbstverständlich) und der Glaube der EZB / EU, mit Geld könne man alles richten. Keine Krise wurde gelöst - nur Zeit auf Kosten der Steuerzahler (auch der ungeborenen) versemmelt. Frau Merkel müsste eigentlich schon längst die Vertrauensfrage stellen!

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 01.11.2015, 18:19
105.

Ich kann dem Autor nur zustimmen, was die Demokratie angeht. Schön, daß es der portugisische Wahnsinn nun doch nochmal nach SPON schafft, wenn auch nicht als Headline (schon das ist irre fragwürdig). Allerdings war ich nie der Meinung, Europa solle ein Land werden. Mir hat die ökonomische Union (EWG) besser gefallen. An Schengen hatte ich immer Zweifel (wie baue ich schnelle einen funktionierenden Genzschutz auf, wenn ich ihn wieder brauche) und den Euro wollte eh keiner, den ich kenne. Naja, seit 1990 hat der liebe Kapitalismus es nicht mehr nötig, sich ein schönes Kleid anzuziehen ...

Beitrag melden
fördeanwohner 01.11.2015, 18:20
106. -

Zitat von kritischer-spiegelleser
War es für mich nie. Weil man es eigentlich nie ernst genommen hat. Hat wohl Brüssel selbst nicht, so inkompetent wie es sich gegeben hat. Aber ich verliere zur Zeit meine Heimat Deutschland. Durch eine Kanzlerin, die keinen Bezug zu Deutschland mehr zu haben scheint und es mit Demokratieverletzung und Rechtsbruch an Flüchtlinge verspielt!
Verstehe ich nicht, tut mir leid. Inwiefern verlieren Sie Ihre Heimat? Werden Sie denn fortgejagt? Oder verfolgt? Kriegen Sie mit, wie Mitbürger z.B. anderen Glaubens verfolgt werden? Sind Sie vom Staat enteignet worden?
Auch ich bin hier geboren worden und bin hier aufgewachsen, empfinde Deutschland - und mehr noch Schleswig-Holstein - als meine Heimat. Ich mache mir Gedanken darüber, wie alles so weitergehen wird. Aber mich treibt nicht um, was mit Deutschland oder S-H passieren wird, weil so viele Menschen von woanders es verändern könnten.
Es ist eine große Herausforderung, aber ich denke eher, dass wir daran wachsen können.
Natürlich nicht, wenn immer mehr Leute nur noch ihren Ängsten nachgeben und sich immer mehr in sie hineinsteigern.
Vielleicht sollte in den Medien einfach mal w e n i g e r berichtet werden?

Beitrag melden
gerlijuli 01.11.2015, 18:21
107. Ein lesenswerter Beitrag!

Mich hat dieser Beitrag angeregt. Ich habe sogleich nochmal über Carl Schmitt nachgelesen und bedanke mich für die Information über Portugal nach der Wahl - aus meiner Sicht zulässige und wichtige Querverbindungen, um die gegenwärtige Lage einzuordnen. Daß mich diese Lage dennoch ratlos macht, weil ich keine wirkliche verantwortbare Lösung sehe, das bleibt leider so.

Beitrag melden
Meine_Gedanken 01.11.2015, 18:23
108.

Zitat von dokuti1
Es ist umgekehrt, die Leute im Westen sind manipuliert. Ich habe 30 Jahre Gesinnungs-Unterricht beobachtet und das Mobbing gegen alle Kritiker. Zuletzt traf es fast jeden, der in irgendeiner Form von der Gesinnungs-Diktatur abwich. Und hören Sie auf, den Leuten "Neid" und andere niedere Beweggründe zu unterstellen, wo es um berechtigte Ängste geht! Inzwischen geht es so weit, dass man meint, die Leute wären "vorgeblich" besorgt (Medien und Politiker). Wie brutal man hier den kleinen Leuten ihre Ängste abspricht, wobei es teils um Existenz-Ängste geht! Diese Gesellschaft spricht so viel von Moral und ist ignorant gegen die Nöte der eigenen Bürger. Man sieht die Benachteiligten nicht und ist überheblich gegenüber den Ängsten der eigenen Mitmenschen, denen es angeblich allen gut geht. Diese Generation hat die Weisheit mit Löffeln gefressen und verachtet zunehmend ihre Alten und die dummen, fetten "Stammtisch-Proleten" sowieso, die angeblich alle keinen Grund zur Sorge haben, da unsere Systeme die Zuwanderung überleben und der Islam unsere Toleranz mit Toleranz erwiedern wird. Das ist dummer Optimismus, der als bewiesene Fakten daherkommt. Ich sehe voraus, dass schon bald unser Blasphemie-Paragraf gebraucht wird, um Aufstände beleidigter Muslime zu verhindern. Wie parktisch, dass es diesen Paragraf noch gibt ...
Vielleicht haben sie es überlesen, aber ich habe Angst UND Neid geschrieben. Und ich habe diese Angst nicht als nur negativ oder gar unbegründet dargestellt. Angst war aber schon immer ein schlechter Ratgeber. Egal wo und wer.
Ob sie es glauben oder nicht, auch ich halte die Toleranz zum Teil für überhöht. Ich würde jedem Ausländer erst mal unsere Werte in einem Kurs erklären. Kein getrennter Schwimmunterricht, keine Sonderstellung wegen irgendwelcher Religion. Kann ja jeder wieder gehen, der das nicht will. Aber wir haben das so nie gefordert (wg. Rücksicht auf die Katholiken). Also ist es unser Fehler.
Und das in einigen Teilen Ostdeutschlands Stundenlöhne gelten, bei denen man sich nur noch die Augen reiben kann, und nicht glaubt, dass man davon leben kann, hat nichts mit den Flüchtlingen zu tun, sondern mit völlig unfähigen und z.T. korrupten Poltikern.

Beitrag melden
luny 01.11.2015, 18:25
109. Werte

Zitat von Meine_Gedanken
Wir reden die ganze Zeit von unseren Werten. Und sobald diese Werte Geld kosten oder unbequem werden, sollen sie mit Füßen getreten werden? Sagen sie mir doch die Alternativen. Dicke Mauern an der Europäischen Aussengrenze? Mit Schießbefehl? Und weiter Waffen verkaufen? Und unser Land am Hindukusch verteidigen?
Hallo Meine_Gedanken,

in Ihrem Beitrag sprechen Sie richtigerweise die "Werte"
an, gehen dann aber sofort auf die aktuelle Situation
ein, sprich, "Europa" wird von einer "Flüchtlingswelle"
überrannt.

Das Asylrecht ist ein INDIVIDUALRECHT. Es geht um
politische Verfolgung. Auch das beinhaltet KEIN
Bleiberecht, es gilt vorübergehend.

KRIEGSFLÜCHTLINGE und WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGE
sind durch das Asylrecht NICHT abgedeckt.

Die amtierende Bundesregierung könnte ein Einwande-
rungsrecht beschließen oder "Kriegsflüchtlinge" hier
in Deutschland vorübergehend DULDEN.

Was hier gerade passiert, ist Chaos HOCH ZEHN.

Wenn die amtierende Regierung, allen voran die
amtierende Bundeskanzlerin, hier nicht die Reißleine
zieht, wird es in diesem , unserem Land, also Deutsch-
land, ziemlich ungemütlich.

LUNY

Beitrag melden
Seite 11 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!