Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Wahrheit ist ein zartes Gut
DPA

Was in Köln passiert ist, war eine Schande. Was danach passiert ist, war ein Tiefpunkt des Journalismus in diesem Land.

Seite 1 von 30
säkularist 10.01.2016, 19:57
1.

Absolute Zustimmung.
Dass einige Medien auch nach glasklarer und für jeden deutlich sichtbarer Informationslage immer noch bestritten dass Flüchtlinge hier die Täter sind, und zwar in großer Anzahl, das ist ein Tiefpunkt. Manche Medien hätten am liebsten geschrieben "Gruppen von Männern haben an Sylvester vor dem Kölner Dom ....". Aber das war leider aufgrund der sozialen Medien nicht mehr möglich.

Beitrag melden
bescheiden1 10.01.2016, 19:57
2. Die Wahrheit liegt irgendwo

in der Mitte. Ja es gibt keine absolute Wahrheit nicht, auch nicht für Journalisten.
Die Gretchenfrage ist doch welches ist die Rolle des investigativen Journalismus nachdem das Internet zum Tsunami in der Journalistenlandschaft durch Wegbruch der Werbung geführt hat.
Wie viele der Selbstständigen, freien Journalisten sind zu Auftragsschreibern verkommen nur um zu überleben.
Investigativer Journalismus leidet unter der erzieherischen Funktion unserer "Staatsmedien".
Köln hätte so nie passieren dürfen, hier ist etwas geschehen was nicht in unser Wertegefühl passt.

Beitrag melden
chjuma 10.01.2016, 20:07
3. Solange die Politik

das Volk mit Lügen und Verschweigen nieder hält wird den Rechten richtig Wind in die Segel gepustet.Landratsämter wenden sich an Supermärkte mit der Forderung, Diebstahl, begangen durch Flüchtlinge, nicht anzuzeigen. Es sollte nur stillschweigend das Diebesgut aufgelistet werden und das Amt bezahlt. Und so weiter und sofort. Avisiert werden 150 Frauen und Kinder bei der Bevölkerung, geliefert werden 1200 junge Männer. Ich könnte hier alles mit Lügen und Anmaßungen seitens der Amtsverantwortlichen füllen. Das schafft nicht Frieden und Integration sondern Krieg. Nicht der Flüchtling ist das Problem sondern der Umgang mit diesem.

Beitrag melden
Velbert2 10.01.2016, 20:07
4. Falsch verstanden

Ich denke, die Kritiker haben eines falsch verstanden. Es geht bei dem Medienauftrieb nicht um Ausländerfeindlichkeit, sondern einfach um die Tatsache, dass es in Deutschland noch nie so eine geballte Menge an aggressiven Menschen gab, die durch Belästigung, Gewalt und Diebstahl auf sich aufmerksam gemacht haben. Dabei ist es völlig egal, wer die Menschen waren. Das Medieninteresse wäre bei 1000 deutschen Männern genauso gross gewesen wie jetzt. Dass Poltiker diese Aufmerksamkeit nutzen, um ihre Ideologie ins rechte Licht zu rücken ist politische Routine. Selbst Grüne und Linke fordern härtere Strafen um Frauen zukünftig besser schützen zu können.

Beitrag melden
1qwert1 10.01.2016, 20:10
5. Wahrheit

Wahrheit ist ein hohes Gut. Sehr richtig!
Dieser Kommentar ist ein gutes Beispiel dafür. Dort steht nichts falsches. Alles richtig!

Jedoch wird systematisch weggelassen, was den eigenen Standpunkt Schwächen könnte.
Beliebte, aber sehr durchsichtige Methode.

Beitrag melden
moritz27 10.01.2016, 20:12
6. Gibt es

eine linke und eine rechte Wahrheit? Ich glaube, eher nicht. Aber durchaus unterschiedliche Wahr-nehmungen.
Und dem politisch neutralen Bürger wäre schon geholfen, wenn die vielgelobten "ausreichenden Gesetze" auch nur angewendet würden. Aber bei den aktuellen Rechtsverstößen, beginnend ganz oben, habe ich da so meine Zweifel.

Beitrag melden
mike.bauer 10.01.2016, 20:14
7. Und jetzt

kommt Georg Dietz und hat die Wahrheit.

Auch als "normaler" Bürger muss man sich fragen, ob "die Wahrheit" nicht schön geredet wird: Immerhin:

- Hätte Aktenzeichen XY im August fast einen Beitrag nicht gezeigt, weil der gefilmte Vergewaltiger dunkelhäutig war und "nicht in das derzeitige Stimmungsbild" passte.

- Schien die Polizei in Köln zunächst Glaubhaft machen zu wollen, dass die Silversternacht "ohne nennenswerte Vorfälle" war.

- Hat die ARD Social Media Beauftragte behauptet, das Oktoberfest sei Ausdruck deutscher Vergewaltigungskultur, was sich als falsch erweist - und dennoch auch bei SPON und im Heute Journal reproduziert wurde.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-uebergriffe-in-koeln-und-falsche-zahlen-von-der-wiesn-14004617.html

- Sehen internationale Medien die Lage anders als in Deutschland. (siehe NYT heute)

- Gab es einen Rechtsruck in Polen auf Grund unsere Politik, den wir und die EU noch bereuen könnten. Denn wir sind zunehmend isoliert.

- Haben wir noch keinen Plan für die Integration geschweige denn von den Kosten.

Man sollte das alles nicht auf PEGIDA reduzieren. Diese Leute sind oft rechtsradikal, weil sie undifferenziert Bevölkerungsgruppen beschuldigen. Aber man muss sich auch als normaler Bürger dieser Tage schon Fragen, ob der Journalismus ein Qualitätsproblem hat. Das dieser das selbst nicht sieht und mit Beitragen wie diesem antwortet, ist nicht verwunderlich.

Beitrag melden
lövgren 10.01.2016, 20:18
8.

Zitat von 1qwert1
Wahrheit ist ein hohes Gut. Sehr richtig! Dieser Kommentar ist ein gutes Beispiel dafür. Dort steht nichts falsches. Alles richtig! Jedoch wird systematisch weggelassen, was den eigenen Standpunkt Schwächen könnte. Beliebte, aber sehr durchsichtige Methode.
Tun Sie doch Butter bei die Fische. Was wurde denn weggelassen?

Beitrag melden
theoneonly 10.01.2016, 20:18
9. Nichts gelernt ?

Und wieder schreibt Herr Dietz selbstverliebt irgendetwas was Nichts mit dem Thema zu tun hat. Niemand will sich an Flüchtlingen rächen. Niemand sagt, dass Flüchtlinge Alles Verbrecher sind . Aber man muss offen diskutieren und das Ganze ohne Angst. Und endlich sollten die Deutschen Medien den Oberlehrer Ton ablegen. Es wurde vertuscht und zensiert ohne Ende und man meint das sei normal ..... Es wird auch gleichzeitig auf unseren Nachbarn rumgehackt obwohl gerade in Deutschland Unvorstellbares geschieht . Eventuell sollte man sich als Deutscher mal an der eigenen Nase fassen und in diesen schwierigen Zeiten wieder die Diskussion suchen . Im eigenen Land und auch mit Freunden und Nachbarn im Ausland .

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!