Forum: Kultur
S.P.O.N. - Der Kritiker: Warum wir den Glauben anderer schützen müssen

Christian Lindner fordert von Muslimen, dass sie ihren Glauben an die Werte des Grundgesetzes anpassen. "Wir" dürfen das erwarten, sagte der FDP-Chef - und verrät damit die Grundsätze seiner Partei.

Seite 7 von 39
checkitoutple 14.08.2016, 15:31
60. Die Frage ist doch wohl wo ist die Wahrheit über den Islam

Und nach dieser Diagnose muss eine geeignete Wahrheit her. Dabei gibt es drei Grundrichtungen.
1 Der Islam ist eine Friedliche Religion.
2. Der Islam ist zu großen Teilen eine radikale Verfassungsfeindliche Religion.
3: Der Islam ist keine Religion im eigentlichen Sinne sonder eine religiös politische Gesellschaftsform und damit nicht Verfassungskonform.

Dies klar zustellen ist die Pflicht jeglicher Vereine oder Religiösen Vereinigung.
Sonst könnte die NPD ein Parteien verbot ganz simpel dadurch entgehen, dass sie ihre "politischen Ideale" im Zukunft unter dem Deckmantel einer Religiösen Vereinigung pflegt.
Es sollte genau erforscht werden was denn jetzt die Ziele der jeweiligen Religion sind. Nur eine Religion welche sich auf alle Zeiten dazu verpflichtet keinen Anspruch zu erheben auf die Ausübung staatlicher Gewalt sollte als Religionsgemeinschaft gezählt werden.
Vereine welche Politische Ziele mit Religiösen Zielen verbinden, sollten sehr streng auf die Einhaltung aller Verfassungsgrundsätze geprüft werden. Und solange politische Ziele in Predigten normal sind sollte es keinen Status als Religionsgemeinschaft haben.

Beitrag melden
abumachuf 14.08.2016, 15:32
61. Verfassungsabschaffer

Wer zugesteht, daß Religionen außerhalb des Grundgesetzes agieren dürfen, der ist damit dafür, daß das Grundgesetz nicht mehr zur Gänze gilt. Aber auch wer nur zum Teil die Verfassung aussetzen will, ist ein Verfassungsfeind.

Beitrag melden
jalnew 14.08.2016, 15:32
62. Der Autor scheint nicht zu verstehen

, dass die Aussage von Herrn Lindner.
Er sagt damit nur aus, dass die Rechte der Muslime in Deutschland nur soweit gehen, wie es nach dem Grundgesetz abgesichert ist.
Natürlich gibt es dort die Religionsfreiheit etc. - es gibt aber auch Grenzen, die der Religionsfreiheit gesetzt werden - im Grundgesetz.
Genau darauf weißt er hin. Die Religionsfreiheit deckt nicht alles ab sondern stoßt eben auch an seine Grenzen und das ist gut so.

Beitrag melden
hansw 14.08.2016, 15:34
63. Kapitulation

Der Autor schreibt viel, das sei ihm unbenommen. Was er aber in dem vorliegenden Artikel so formuliert, ist ein einziger Widerspruch. Für mich gelten Menschenrechte, die in unserem Grundgesetz als "unveräusserlich" festgehalten sind, als oberste Maxime. Das umso mehr, als ich die überlebenden Opfer der unseligen Nazi Greuel noch persönlich im In- und Ausland erlebt habe.

Wenn Menschenrechte so verankert sind, hat sich jeder Einwohner Deutschlands, gleichgültig ob eingeboren oder zugewandert, daran zu orientieren. Wer das nicht kann oder will, hat das Land zu verlassen. So einfach ist das. Etwas anderes dürfte der Politiker Lindner auch nicht gemeint haben, zum Missvergnügen des ehemaligen linken Mainstreams.

Beitrag melden
EconomistGI 14.08.2016, 15:34
64. Keine Toleranz der Intoleranz!

Herr Diez übersieht etwas ganz Wesentliches, und so hat Lindner das sicherlich auch gemeint: Solange der Glaube eines Einzelnen keinerlei Konsequenzen für die Handlungsfreiheit Anderer (Atheisten oder Andersgäubige) hat, gibt es ja kein Problem. Niemand muß da "beschützt werden. Es geht einzig um die Fälle, wo die Ausübung eines Glaubens Andere in ihrer Freiheit beschränkt (bis hin zum Extrem des IS, der diejenigen mit dem Tode bestraft, die sich nicht der IS-Ideologie verschreiben wollen). Das Grundgesetz muß eben AUCH die Mehrheit vor einer Minderheit schützen, WENN diese Minderheit mit Mitteln der Gewalt Andere von ihrem Glauben zu "überzeugen" versucht.
Lindner sagt nicht mehr und nicht weniger, als dass die Religionsfreiheit (oder auch die politische Freiheit) da ihre Grenze findet, wo sie die Freiheit Anderer in unzulässiger Weise beschneidet (z.B. durch Drohungen, Erpressung, nackte Gewalt). Dafür sind das Grundgesetz bzw. die Gesetze allgemein eben da.
Um ein Beispiel aus dem politischen Raum zu geben: Herr Erdogan und seine Anhänger in Deutschland sind anscheinend der festen Überzeugung, es sei ein Ausweis der Demokratie, Menschen anderer politischer Überzeugung (Gülenanhänger) - die in der Minderheit sind - mit Hilfe der Generalkeule "Terrorismus" selber zu terrorisieren. Genau da muß in Deutschland der Rechtsstaat dazwischengehen: Keine Toleranz der Intoleranz!!!

Beitrag melden
disiz84 14.08.2016, 15:35
65. Spon

Es wäre schön, wenn auf Spon wiedermal bereichernde Beiträge erscheinen würden. Diese plumpe linke Stimmungsmache ist wirklich langsam langweilig....

Beitrag melden
dr_satan 14.08.2016, 15:35
66. Demagogische Wahlwerbung

Die FDP der demagogischen Wahlwerbung zu bezichtigen ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass die Medien inzwischen vollkommen hysterisch wie ein tollwütiger Hund alles totbeißen (wollen) was sich rechts der linken Ideologie befindet. Also eigentlich alles. Auch die FDP. Erinnert mich so ein bisschen an McCarthy...

Beitrag melden
hm2013_3 14.08.2016, 15:36
67. Ich bin ein Atheist

Zitat von scratchpatch
Diesen Satz unterstütze ich: Auch Atheisten müssen die Religionsfreiheit verteidigen. "Jeder soll nach seiner Façon selig werden", das hat sich bewährt. Glaubenskriege hatten wir genug in Europa. Was ich nicht verstehe: Was hat die Diskriminierung von Frauen in der katholischen Kirche mit Religion zu tun? Was hat das oft altertümliche Frauenbild von Moslems mit Religion zu tun? Wer das kritisiert, greift der die Religionsfreiheit an? Gibt es gar eine Hierarchie der Werte, erst kommt die Religionsfreiheit, dann die Gleichberechtigung und freie Entfaltung der Persönlichkeit als untergeordneter Wert? Der Glaube darf gerne unangetastet bleiben und muss geschützt werden, aber die gesellschaftlichen Grundwerte dieses Landes sollte niemand unter dem Vorwand der Religion in Frage stellen. Wer so etwas schützt, hat alles falsch verstanden.
und ich denke nicht daran, die Religionsfreiheit zu verteidigen. Die Religion hat mit Steinzeitmenschen zu tun; sie hatten einen Gott für alles was sie nicht verstehen konnten. Davon ist nun nur ein Gott übriggeblieben, weil der menschliche Verstand nicht imstande ist zu verstehen, wie das Universum enstand. Die Christen sind da viel weiter als die Moslems oder die JUden. Die Juden töten uns nicht, aber die Moslems töten uns; sie haben uns einen Krieg erklärt. Sei es wie in Frankreich mit Lastwagen oder hier und da mit Messern. In keiner Weise verteidige ich die Religionsfreiheit. Die Imame sollten sobald wie möglich ausgewiesen werden, wo sie hingehören. Die Regierung sollte bestimmen, wer hier ein Imam werden darf.

Beitrag melden
zeebos 14.08.2016, 15:37
68. Bis zu der Grenze, die das GG dem Handeln einzelner setzt...

Herr Diez, merken Sie denn nicht, dass Sie mit den von Ihnen ebenso harsch wie naiv kritisierten Forderungen des Herrn Lindner enden? Und was, bitte, wollen Sie mit Ihren Ausführungen dazwischen? Wir meint alle in Deutschland Lebenden, wir meint unserer Gesellschaft und unsere Wertegemeinschaft. Und ja, diese darf fordern, dass sie und ihre Werte respektiert werden. Und muss weder eine Herabwürdigung von Frauen noch Friedensgerichte oder Hasspredigten tolerieren. Punkt. Jeder, der anderes vertritt, leistet Radikalen Vorschub. Wir leben gerne in diesem Land. Wir lieben seine Werte. Unsere Errungenschaften. Deshalb: Schluss mit der Kotau-Kultur, zurück zur wehrhaften und selbstbewussten Demokratie. Die sich ihrer Werte nicht schämt und bereit ist, für sie einzustehen. Und auch Ihnen, Herr Diez sei eine Bildungsreise nach Marxloh oder in den Essener Norden empfohlen. Besser natürlich noch ein Wohnsitzwechsel. Außerhalb des Elfenbeinturms ist die Welt manchmal grau oder gar schwarz....

Beitrag melden
glasperlenspieler 14.08.2016, 15:37
69. Liberal ist nicht gleich kriminell

Da verwechselt jemand Liberalität mit kriminellem asozialen Verhalten. Erinnert an die Grünen, die dachten oder denken, wenn man Drogen, Sex mit Tieren oder Kindern erlaubt, sei es ein Zeichen freiheitlichen Denkens.

Beitrag melden
Seite 7 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!