Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Die Letzten ihrer Art

Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!

Seite 2 von 11
gleis_1 13.10.2012, 10:09
10. eine welt ohne wert, eine gesellschaft ohne werte

Zitat von sysop
Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!
ruhe sanft, du kleine, feine bibliothek!
ich bin froh, dass ich in meinem leben in den genuss kam, noch so einen kleinen ort der ruhe und des stillstandes erleben zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvin 13.10.2012, 10:35
11. gute laune am morgen

als ich soeben den artikel las, bekam ich richtig gute laune von dem wunderbar verfassten artikel und ja die welt sie dreht sich einfach weiter und die verblödung nicht minder.,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2049er 13.10.2012, 10:41
12. ein schöner Artikel. Genau so ist es. Drum lasst uns....

unsere Fahnen hochhalten und kämpfen. Lasst uns in den Tod rennen, denn er ist uns gewiss. Lasst uns tiefe Seelen verschwenden ! Kampflos zugeseicht werden und in verklärter Vernunft an Merkelscher Langeweile ersticken, ist die einzige Alternative zum Kampf.

"No coward soul is mine,
No trembler in the world's storm-trouble sphere:
I see Heaven's glories shine,
And faith shines equal, arming me from fear."

E. Bronte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 13.10.2012, 10:44
13.

Irgendwie scheint Frau Berg etwas nicht kapiert zu haben. „Amazon“ ist nicht der Verein, der Verlage als „böse Verwerter“ bezeichnet und am liebsten entrechten würde. Das sind die „Piraten“. Die „Piraten“ möchten, dass Verwertungsrechte eingeschränkt werden, was vor allem die Vertreiber von digitalen Medien, insbesondere also „Amazon“, sehr stark treffen würde. Die Vertreiber von verstaubenden Papierwerken dagegen weniger.

Man könnte sich daher die berechtigte Frage stellen, ob es für einen schnuckligen kleinen Verlag und seine Autoren wirklich so eine gute Strategie ist, sich beide zum Feind zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harte2 13.10.2012, 10:48
14. klasse

ick könnt Sie küssen, Frau Sibylle. klasse Artikel - ich seh die Szenen in der HanserVilla richtig vor mir .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.blankschein 13.10.2012, 11:03
15. Fahrenheit 451 ...

... scheint historisch überholt, weil Texte zunehmend nicht mehr in gedruckter Form rezipiert und orientierende Werte im menschlichen Handeln sich zu irgendwie vernetzten subjektiven Dabei-Bleiben-Daseins-Maximen auflösen.
Aber der Bücher lesende, nach (inneren) Werten suchende und nach intensivem Leben neben und außerhalb des Warenkonsums hungernde Underground lebt weiter. Und er wird die Welt weiterhin verändern - so, wie in Generationen vor uns Nachdenkende, Hinterfragende und kreativ Erfindende neue Wege betreten und Marschwege der Heere verlassen haben.
Immer wieder bin ich in meinem Berufsleben überrascht, wie viele Jugendliche plötzlich zu anspruchsvollen Büchern greifen, sich begeistern lassen von Autoren der Vergangenheit und Gegenwart.
Für klassische Verlage ist das Überleben gerade gar nicht leicht, doch die neuen Ideen, die sie jetzt entwickeln (müssen) für ihre Zukunft, werden sich eines Tages auszahlen. Frau Sibylle als Autorin wird mit Sicherheit nicht die "Letzten ihrer Art" ansprechen. Kopf hoch, Sie bleiben grfragt - auch mit Ihren Kolumnen! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regentrude 13.10.2012, 11:24
16. Hm, aber irgendwie...

...auch Klischeemenschen, oder? Immer Rotwein und Schal, und Frauen sind Damen. Eine Upperclass, die das Geld irgendwie verachten kann, was ja nicht jedem vergönnt ist. Ein Manuskript darf nicht befingert werden -- wahrscheinlich ist es noch analog erstellt, per Hand oder Schreibmaschine: also das einzige Exemplar? Gute Geschichten, gutes Schreiben, gute Literatur sind davon sowas von unabhängig! Sie können auch digital sein und werden auch von Menschen ohne Schal und Rotwein hervorgebracht und konsumiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ds1967 13.10.2012, 11:37
17. kleine verlage

... ich habe einen kleinen, aber feinen verlag. Wir nutzen (gerne) die verkaufsmöglichkeiten über amazon, aber alle anderen plattformen ebenso. Wir arbeiten mit leidenschaft, geben uns größte mühe bei gestaltung, lektorat, papier- und schriftauswahl. Ich kann von meinem verlag nicht leben, habe meinen geliebten oldtimer kürzlich verkauft und habe einen brotberuf - so wie die allermeisten meiner autorinnen und autoren. Für eines unserer bücher gibt es gerade unseren ersten (!) lizenzvertrag nach Frankreich. Wir werden weitermachen: mit der liebe zum buch, zum lesen, zum anfassen, zum verschenken, zum freuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner54 13.10.2012, 11:44
18. Mehr Optimismus wagen !

In Berlin in Dussmanns Kulturkaufhaus gehen oder eine Leseecke oder Lesecouch bei Hugendubel beobachten. Das vertreibt den Kulturpessimismus. Auch wenn sich hier nur eine Minderheit tummelt.
Und dann noch meine 3-jährige Enkelin und meine 1 1/2-jährige Großnichte ...
und die Welt hat doch noch Perspektive !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 13.10.2012, 11:49
19.

Zitat von sysop
Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!
Ganz einfach nur: herzlichen Dank für diese Kolumne.

(Wobei ich mich wundere, daß hier noch niemand losgekeift hat, weil bei dem Fest geraucht wurde.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11