Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Die Letzten ihrer Art

Auf einem Fest des Hanser Verlags standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an Manuskripten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Bücher, die mehr sind als Bestseller und Stapelware. Prost auf den Untergang!

Seite 5 von 11
loeweneule 13.10.2012, 15:02
40.

Zitat von Spiegelkritikus
Danke für den wichtigen Hinweis. Da ich jedoch nicht in NRW lebe, sind mir blaue Tonnen fremd und ich muß zur Papierentsorgung mit einer grünen Tonne vorlieb nehmen. Plastikmaterial geht allerdings auch bei uns in Extrabehälter. In Deutschland muß schließlich alles seine Ordnung haben, nicht wahr!
So ist es. Und hinterher wird dann alles auf eine Deponie gekippt. Bücher wegwerfen war mir stets ein Greuel, aber als ich anfing, in einer großen wissenschaftlichen Bibliothek zu arbeiten, lernte ich das sehr schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanctum.praeputium 13.10.2012, 15:04
41. Alles nichts Neues

Das, was hier beschrieben wird, war schon immer so. Nur ist es heute so, dass die modernisierten - also beschleunigten - Medien das, was schon immer war, schneller und öfter an´s Licht transportieren. Einfach mal ausklinken und abschalten und alles ist fast so, wie es vor 15 Jahren war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurich666 13.10.2012, 15:26
42.

Ach ist das schön wenn man sich irgendeiner geistig übelegenen Gesellschaft zuordnen kann. Was für ein Geflenne, als wenn "Leser" die besseren Menschen wären und "Literaten" wohl die Welt geformt haben wie sie ist. Man kann es sehen wie man will, Bücher, ausser Sachbücher, dienen einfach nur der Unterhaltung, nicht mehr und nicht weniger. Ob man nun Goethe oder Karl May liest hat wohl nicht direkt Auswirkung darauf ob man nun intelligent ist oder nicht. Hat wohl eher was mit Vorlieben zu tun. Was soll mir bitte das Lesen eines Romans der russischen Weltliteratur bringen, wenn es mich nicht interessiert? Haben irgendwelche Literaten neue Erkenntnisse auf die Welt losgelassen die heute nur diejenigen kennen die diese Bücher gelesen haben?

Was abseits der Sprache macht denn Goethe besser als Karl May? Vermittelt der Faust irgendwas tolles neues, was man vorher nicht wusste? Ich kannte mal einen Menschen der behauptete, jeder der den Faust nicht gelesen hat sei ungebildet. Na dann bin ich gerne ungebildet. Ich wüsste jetzt nicht was mir der Faust vermitteln könnte was man nicht in 3-4 Sätzen zusammenfassen könnte. Wie gesagt, abseits der Sprache. Wenn man auf sowas steht, sehr schön, einen besseren Menschen macht es nicht aus einem.

Zu der angeblichen Verblödung sage ich mal nix, bringt ja nix. Und das unsere Vorfahren nicht schon die Welt an den Abgrund gebracht haben, lag nicht an deren guten Willen, sondern eher an deren Unvermögen. Als wenn die Welt früher ein besserer Ort gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dämonstrant 13.10.2012, 15:27
43. Weil Peer Gynt..

Zitat von Ylex
Wie kommt es bloß, dass mir dazu „Ases Tod“ von Edvard Grieg einfällt? Das muss einen Grund haben.
halt passt. "Norwegian Wood" wäre auch schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000051328 13.10.2012, 15:55
44. spätrömisch?

Auf einem Fest des römischen Hinkelsteinverbandes standen sie beisammen, saßen am Boden, rauchten, tranken, freuten sich an kleinen Tonplatten: Die Vertreter einer versinkenden Welt der Schrifthauer, die mehr sind als Gedichte und Papyrusrollen. Prost auf den Untergang!

Wer nicht mit der Zeit geht geht eben mit der Zeit, Herbstcholerik hin oder her.
;)

Vielleicht hilft ja eine neue ´´kleiner antiker Buchverlag´´ Ap?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon23 13.10.2012, 16:15
45.

Zitat von hjm
Irgendwie scheint Frau Berg etwas nicht kapiert zu haben. „Amazon“ ist der Verein, der Verlage als „böse Verwerter“ bezeichnet und am liebsten entrechten würde. Das sind die „Piraten“. Die „Piraten“ möchten, dass Verwertungsrechte eingeschränkt werden, was vor allem die Vertreiber von digitalen Medien, insbesondere also „Amazon“, sehr stark treffen würde. Die Vertreiber von verstaubenden Papierwerken dagegen weniger. Man könnte sich daher die berechtigte Frage stellen, ob es für einen schnuckligen kleinen Verlag und seine Autoren wirklich so eine gute Strategie ist, sich zum Feind zu machen.
Da kriegt man ja richtig Angst vor den Piraten! Ob die dann wohl ihre Bücher nicht mehr kaufen? Oder besteht die Drohung darin, nicht mehr die ausgeliehenen(höflich formuliert) Bücher oder die kostenlos heruntergeladenen E-Books zu lesen? Oder war das politisch gemeint? Das hieße, das Sie glauben, die Piraten kämen noch in den Bundestag, um dann dort die Kostenfreiheit der Kultur durchzusetzen.
Mein Lieber, die Piraten sind noch schneller Vergangenheit, als es der Hanser Verlag je sein könnte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sam_Vimes 13.10.2012, 16:15
46.

Zitat von nurich666
Was abseits der Sprache macht denn Goethe besser als Karl May?
Das ist wie mit Rock'nRoll: Wem man's erklären muss, der wird es nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 13.10.2012, 16:15
47. Unausbleibliche Nostalgie

Bei einem rasanten Medienwandel wie dem derzeitigen sind nostalgische Anwandlungen wie dieser hier von Frau Wulff sicher unausbleiblich. Weil in ihm einfach viele Mediengenerationen zur selben Zeit leben. Ich bin im übrigen garnicht so pessimistisch, dass beide Medienwelten noch lange Zeit nebeneinander existieren können - bzw. vieles aus alten Bücherwelten an Intellektualität, Farbenpracht u.ä. auch in neue digitale Bücherwelten übertragen werden kann. Das (mein) Hauptproblem ist derzeit vor allem, dass ich vor lauter Beschäftigung mit digitalen Welten weder Zeit zum Lesen von Print- noch digitalen Büchern habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjs2342 13.10.2012, 16:20
48. Quatsch.

Es wird doch genau anders rum kommen: Die großen Buchhandlungs-Ketten werden sterben und die kleine, feinen Buchhändler werden eine Nische entdecken und weiterleben.
Und das Sterben der großen Ketten hat schon begonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon23 13.10.2012, 16:35
49.

Zitat von nurich666
. Ob man nun Goethe oder Karl May liest hat wohl nicht direkt Auswirkung darauf ob man nun intelligent ist oder nicht. .
Da haben Sie vollkommen Recht damit, das dies keine Auswirkungen hat. "Intelligent oder nicht" ist man bereits vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11