Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Israel? Weiß ich Bescheid!

Zuverlässig findet jedes Jahr in Israel irgendetwas statt, was Europäer scheinbar persönlich betrifft. Warum haben alle so eine klare Meinung zu der Politik des Landes, das ja nicht einmal in unserer Nachbarschaft liegt?

Seite 12 von 19
hachingerbach 06.09.2011, 23:21
110. Frau Berg hat

leider die falschen Schlüsse gezogen. Natürlich mag jeder Opfer, selbst wenn sie nicht weinen. Warum wohl sonst gibt es die Politikerinnen mit den Palästinensertüchern?
Wer von den beiden, Israelis und Palästinenser, ist denn der Täter und wer das Opfer?
Kosovo - Serbien.
Tibet - China.
Indianer - US-Kavallerie.
Juden - 3tes Reich.

und zig andere Paarungen. Sicherlich gibt es auch manchmal den umgekehrten Fall, daß das Opfer im Einzelfall zum Täter werden kann, aber in der (medialen, geschichtswissenschaftlichen) Darstellung zeichnet sich eben ein Trend ab.

Frau Berg sieht, entgegen dem allgemeinen Trend, Israelis als Opfer an, weil ihre jüdischen Vorfahren Opfer des Holocausts geworden sind.
Einmal Opfer, immer Opfer, oder wie?
Ich denke die Israelis von heute sind längst weiter, Frau Berg.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 06.09.2011, 23:26
111. Ach, ja...

Zitat von andynm
Vielleicht hätten sie sich mal fragen sollen, warum Bomben hochgehen. Gerade Hebron ist ein gutes Beispiel, wo sich ein paar Hundert radikale Siedler einen Großteil des Stadtgebiets unter den Nagel rissen und das Leben für die Palästinenser immer schwieriger wurde.
Das Dumme daran ist, dass es den Terror gegen die Juden in Palästina schon gab, als es dort noch gar keine jüdischen Einwanderer gegeben hat -- geschweige denn einen Staat Israel. Insofern sind Ihre Ausführungen ein hervorragender Beleg für die Ausführungen von Sybille Berg: keine Ahnung, aber den Lauten machen.

Beitrag melden
johny walker 06.09.2011, 23:29
112. Verdrung der Tatsachen

Zitat von Sozialist
Israels staatliche Nachbarn sind (abgesehen vom Gaza-Streifen und dem Westjordanland) Ägypten, Jordanien, Syrien und Libanon. Das die Assad-Familie eine autoritäre Herrscher-Familie sind, die über .....
Sie scheinen eine spezielle Wahrnehmung der Dinge zu haben.

-Ägypten ist seit 60 Jahren eine Diktatur, natürlich ging man dort die ganze Zeit auch über Leichen wenn es sein musste, was denn sonst. Im Übrigen hat sich in Ägypten bisher keine "basisdemokratische Bewegung" durchgesetzt wie Sie hier behaupten, das Land wird von einer Militärjunta regiert. Von den Medien fast unbemerkt, haben die Machthaber es abgelehnt bei den kommenden Wahlen, internationale Wahlbeobachter zuzulassen.

-Jordanien: die Bezeichnung "Schwarzer September" der gleichnamigen Terrorgruppe stammt daher, dass König Husseien im September 1970 ca. 10.000 Palästinenser in seinem Land niedermetzeln ließ, nachdem sie aufmuckten.

-In Libanon tobte 15 jahrelang ein Bürgerkrieg, bei dem es zehntausende Tote gab. Heute sitzen die Hisbollah- Terroristen im Parlament und unterhalten einen Staat im Staat mit eigener Miliz und Befehlsempfang aus Teheran und Syrien.

-die Terroristen die den Anschlag vorletzte Woche im Grenzgebiet zu Ägypten verübten,trugen teilweise ägyptische Uniformen.

Und über die türkischen "Friedensaktivisten" bei denen es sich zum großen Teil um verkappte Islamisten mit Todessehnsucht, sprich Hang zum Märtyrertum handelte, wollen Sie nach allem was man wissen sollte, wenn man hier mitreden will, doch nicht diskutieren?

-

Beitrag melden
nojoe 06.09.2011, 23:46
113. Richtig

Zitat von rumsfallera
Israel ist die Kriegsfront gegen den Islam. Nennen Sie es von mir aus "Islamismus". Wenn man im Westen schon, um des Friedens willen, Muslime von Islamisten unterscheidet, seien Sie sich bewusst, weltweit gibt es dann mehr Islamisten als Muslime. Terror-Islamisten sind natürlich nur etwa ein Prozent.
Wir sollten Israel danken. Dieses Land opfert sich für uns auf. Wenn diese Front nicht richtig gehalten werden würde, würden bei uns die Granaten runtergehen (momentan wird bei uns ja nur die Demokratie untergraben). Wir bräuchten mehr dieser Staaten. Die wahre Stärke von Israel ist, dass dieses Land nicht durch Drohungen wirtschaftlicher Sanktionen seitens der Türkei einknickt. In Deutschland hingegen würde Angela Merkel, falls solch eine Situation überhaupt möglich wäre, doch gleich nachgeben, weil sie um Parteispenden und andere Zahlungen fürchtet. Oder einfach, weil sie sonst von linksextremistischen oder türkischen Attentätern erschossen werden würde.

Beitrag melden
Third_Eye 06.09.2011, 23:53
114. Unreflektierter Quatsch...

"Eine Meinung zu haben, zu hassen und abzulehnen, ist immer ein Zeichen von Einfalt."
Dieser Satz, liebe Autorin, sagt mir viel über Sie und Ihren Artikel (und Ihre Meinung!) - er sollte auch Ihnen, wenn Sie nochmal selbst lesen, was Sie so schreiben, etwas über Sie selbst mitteilen!
Selbst ziemlich ordentlich ins Knie geschossen, würde ich sagen...

Beitrag melden
jack_nrw 06.09.2011, 23:55
115. lächerlich !

Liebe Frau Sibylle,
Warum sprechen Sie den Israelis so viel rechte zu, aber erwähnen nicht mal das die israelis den Palästinensern KEIN recht auf selbstbestimmung zu sprechen.
Überhaupt, der ganze Artikel ist verwunderlich !
Kann jeder so ein Gastbeitrag hier veröffentlichen? Also professioneller Journalismus sieht wohl ganz anders aus !
Werden diese SPON beiträge der Frau Sibylle auch bezahlt ?

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 07.09.2011, 00:01
116. Wenn man keine Ahnung hat, ...

Zitat von Meskiagkasher
Andersrum. Ab 1916 sind Juden en masse nach Palästina eingewandert und haben den Einheimischen das Leben schwer gemacht. Insbesondere im Norden gab es immer wieder Überfälle auf arabische Dörfer. Das war den Arabern freilich irgendwann zu dumm.
Offensichtlich haben Sie nicht einmal den leisesten Hauch einer Ahnung von den historischen Hintergründen und sind damit das beste Beispiel für das, was Frau Berg schreibt.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 07.09.2011, 00:06
117. Aufgabe von Politik

Zitat von peterhausdoerfer
„Die ganze Welt ist gegen uns und nur deswegen kritisiert sie uns“ Mentalität ist genau der Grund das Israels Politik nicht in der Lage ist die Bedürfnisse seiner Nachbarn zu analysieren und dementsprechend zu handeln.
Es ist nicht Aufgabe der israelischen Politik, "Bedürfnisse seiner Nachbarn" zu befriedigen, sondern das ist die Aufgabe der Führungen dieser Nachbarn. Die Aufgabe der israelischen Politik ist, die Bedürfnisse ihrer eigenen Bevölkerung zu befriedigen -- etwa deren Bedürfnis nach Sicherheit.

Zitat von peterhausdoerfer
Jetzt, im arabischen Frühling wäre der ideale Zeitpunkt für einen Neuanfang.
Das mag sein, obwohl natürlich auch die Gefahr besteht, dass der ganze Mist nur wieder von vorne losgeht.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 07.09.2011, 00:20
118. Fakten vs. Fiktionen

Zitat von BMayerL
Zum Zweiten war der entsprechende UN-Plan hochgradig ungerecht und brachte hunderttausende Araber um ihre Existenz.
Falsch, der Plan war sehr gerecht und entsprach sowohl den damaligen Bevölkerungs-, als auch Besitzverhältnissen.

Zitat von BMayerL
Zu guter Letzt ist das mit dem "Winzigen Flecken" ja wohl ein Scherzlein, hoffe ich. Den Juden gehörte damals 6% Palästinas - zugewiesen wurden ihnen 54%.
Tatsächlich wurde der größte Teil des Mandatsgebietes ja bereits vor der Staatsgründung Israels arabischen Staaten zugesprochen: Jordanien, Syrien und Libanon. Der größte Teil des betreffenden Landes gehörte übrigens niemandem, auch nicht den Arabern, und war in staatlichem Besitz.

Zitat von BMayerL
Ich finde es absolut empörend, dass es tatsächlich Mitmenschen gibt, die sich dermaßen der Ignoranz hingeben, dass sie jede Kritik an Israel als "antisemitisches Nazigeschwätz von uninformierten Idioten" ab tun.
Wenn diese Kritik so unsachlich, einseitig und sachlich falsch ausfällt wie die Ihre, dann liegt dieser Verdacht zumindest nahe.

Zitat von BMayerL
Selbst prominente Juden wie Noam Chomsky und Norman Finkelstein kritisieren Israel scharf - welches ihnen in direkter Konsequenz die Einreise verweigert.
Chomsky und Finkelstein sind vor allem deshalb "prominent", weil sie ihren Lebensunterhalt damit verdienen, zu sagen, was die Antisemiten gern hören wollen. Darum macht Israel von seinem souveränen Recht Gebrauch, derlei feindselige Propagandisten nicht einreisen zu lassen.

Zitat von BMayerL
Selbst der Leiter des UN-Berichts, bei dem Israel seitenweise Verbrechen gegen Menschlichkeit und Völkerrecht vorgeworfen wird, Richard Goldstone ist Jude und Zionist.
Haben Sie Herrn Goldstones spätere Einlassungen in der New York Times gelesen? Wahrscheinlich nicht, sonst würden Sie sich sicher nicht auf ihn berufen.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 07.09.2011, 00:38
119. Honi soit qui mal y pense

[QUOTE=coitusveritatis;8663373Für mich und alle anderen die damals noch nicht mal als Eizelle rumschwammen ist Israel ein Land das genauso kritisiertt werden kann wie jedes ander auf der Welt.[/QUOTE]

Es ist schon sehr spannend, wer in jedem Israel betreffenden Thread auftaucht und vehement sein Recht "verteidigt", es zu kritisieren.

Beitrag melden
Seite 12 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!