Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Israel? Weiß ich Bescheid!

Zuverlässig findet jedes Jahr in Israel irgendetwas statt, was Europäer scheinbar persönlich betrifft. Warum haben alle so eine klare Meinung zu der Politik des Landes, das ja nicht einmal in unserer Nachbarschaft liegt?

Seite 8 von 19
blutack 06.09.2011, 19:55
70. Geschichtswissen.

Zitat von Meskiagkasher
Andersrum. Ab 1916 sind Juden en masse nach Palästina eingewandert und haben den Einheimischen das Leben schwer gemacht. Insbesondere im Norden gab es immer wieder Überfälle auf arabische Dörfer. Das war den Arabern freilich irgendwann zu dumm.
Sind Sie Historiker oder vielleicht nur Hobby-Ideologe?

1. Statt "Einwanderung" sollte es korrekter Flucht vor Pogromen in Polen/Russland heißen.

2. Muslimischer Antisemitismus gibt es (übrigens nicht unähnlich wie im christlichen dominierten Raum) seit Jahrhunderten: man schmökere ein wenig im Koran (Umgekehrtes sucht man vergeblich im der Thora, und im Neuen Testament wird ebenso auf Hetze verzichtet).

3. Wann/wo haben denn nach Ihrer obigen Zeitangabe "Überfälle auf arabische Dörfer" stattgefunden? Haben Sie das aus "1001 Nacht" oder in einem der Agit-Prop-Blogs aufgegabelt?

Beitrag melden
Paul Newman 06.09.2011, 19:57
71. Ganz schwach

Zitat von andynm
Wes Geistes Kind sie sind, beweist schon, dass sie Palästinenser in Anführungszeichen setzen. Und wie Bio die Landwirtschaft Israels auch sein mag, die Chemiekeule wird dann halt anderweitig eingesetzt (Streubomben).

Was für armselige Agumente …

Beitrag melden
eknoes 06.09.2011, 19:58
72. Rufer in der Wüste...

Zitat von MonaM
Wie wahr! Wie wahr! So sind sie, die deutschen Israel-Freunde mit ihrer "kritischen Solidarität". Unter ihnen gibt es noch diejenigen, denen es eine kaum verhohlene Freude bereitet, Israel ständig Menschenrechtsverletzungen anzukreiden, ohne je das Land und seine besondere Situation kennengelernt zu haben.
So ist es, MonaM,

diesen ganz speziellen Typus des "Menschenrechte-Bewahrers"
interessiert dieses ausserordentlich sensible Thema im Allgemeinen nicht die Bohne, ganz egal, in welchem Land gerade diese mit Füßen getreten werden.
Ist jedoch Israel in diese Thematik verwickelt, meldet sich augenblicklich sein gottgegebener Gerechtigkeitssinn.
Fundiertes Hintergrundswissen und Kausalzusammenhänge sind da nur lästiges Beiwerk.

"Honi soit qui mal y pense"

Beitrag melden
coitusveritatis 06.09.2011, 20:01
73. Reflextotschlagkillerphrase

Zitat von johny walker
Wahrscheinlich hatten Sie sich vorgenommen gaanz objektiv und ausgewogen zu schreiben, ein Stück weit klappt es ja, aber im letzten Drittel konnten Sie nicht mehr an sich halten, da platzen die Vorurteile, Diffamierungen und was es sonst noch so an allerlei Ekelhaften gibt, wenn man Israel eins auswischen will, heraus. Frau Sybille muss wohl Fälle wie den Ihrigen vor Augen gehabt haben als sie ihr Stück schrieb.
Blablubbschwurbel...

Die 5 % im Meck pomm dürften der statistische Durchschnitt bundesweit für ihre
´´Vorurteile, Diffamierungen und was es sonst noch so an allerlei Ekelhaften gibt, wenn man Israel eins auswischen will, ..´´
Reflextotschlagkillerphrase sein .

Für mich und alle anderen die damals noch nicht mal als Eizelle rumschwammen ist Israel ein Land das genauso kritisiertt werden kann wie jedes ander auf der Welt.

Die, welche heute immer noch die üblichen Schuldgefühle reflexhaft schon aus dem Neugeborenen heraus kitzeln wollen, tun Israel einen Bärendienst.

Beitrag melden
regentrude 06.09.2011, 20:02
74. Da sein ist alles?

Upps, Frau Sibylle! Meine Fanschaft erhält eine Delle! Also mal dagewesen zu sein ist das Einzige, das zu einem Urteil (nicht Meinung!) qualifiziert? Sich einfach nur mit einer Weltgegend zu befassen langt nicht? Hm. Ich kenne Leute, die haben ganz entschiedene Vorstellungen von entfernten Galaxien... oder vom Mittelalter... ich weigere mich anzunehmen, dass ich jede Art Wissenserwerb aufgeben muss, wenn er nicht vor Ort geschieht!

Und "Wissen würde helfen, jeden zu verstehen, es gäbe keinen Krieg, keinen Holocaust, keine Morde mehr. Die Welt wäre erfreulich ruhig." Ach was. Heile Welt des Wissens? Im Grunde sind also alle Menschen gleich, und wenn nur alle dasselbe wüssten, würden sie automatisch gleich denken, gleich fühlen und sich prima vertragen? Dazu fällt mir ein "Wenn alle Menschen gleich sind, würde im Prinzip einer genügen." Hat mal irgendwer gesagt :-)

Beitrag melden
Kuppelbauer 06.09.2011, 20:06
75. Ahnung?

Zitat von Beduine
Dann gilt das genauso für Länder wie USA, Russland, Griechenland oder Polen. Hier haben ebenfalls Etliche eine feste Meinung und ein geschlossenes Weltbild dahinter. Ohne wirklich eine Ahnung zu haben, geschweige denn, jemals dort gewesen zu sein.
Mit der Ahnung ist es so eine Sache, ebenso mit dem "dort gewesen sein".

Selbst Amis, die "dort" leben, haben von verschiedenste "Ahnungen" von ihrem Land und von der Politik, die dort betrieben wird. Welche Ahnung darf's denn sein? Oft ist gar das Wissen eines Außenstehenden neutraler als das der Involvierten, was immer das nun wieder bedeuten mag.

Abseits der elementarsten Grundlagen von Mathematik und Naturwisenschaften gibt es praktisch kein Gebiet, wo alle dieselbe Ahnung haben. Mit anderen Worten: DIE Wahrheit kennen wir nicht, weder über Israel noch über die Affäre um Strauss-Kahn, noch über Sinn oder Unsinn des Gold-Kaufs in der gegenwärtigen (angeblichen oder nicht) Krise.

So gesehen hat jeder das Recht SEINE Meinung zum Besten zu geben, im Bewusstsein dessen, dass es sich eben um MEINUNG und nicht um den Anspruch von absoluter WAHRHEIT handelt!

Beitrag melden
johny walker 06.09.2011, 20:08
76. Was soll man dazu sagen....

Zitat von coitusveritatis
Blablubbschwurbel... Die 5 % im Meck pomm dürften der statistische Durchschnitt bundesweit für ihre ´´Vorurteile, Diffamierungen und was es sonst noch so an allerlei Ekelhaften gibt, wenn man Israel eins auswischen will, ..´´ Reflextotschlagkillerphrase sein . Für mich und alle anderen die damals noch nicht mal als Eizelle rumschwammen ist Israel ein Land das genauso kritisiertt werden kann wie jedes ander auf der Welt. Die, welche heute immer noch die üblichen Schuldgefühle reflexhaft schon aus dem Neugeborenen heraus kitzeln wollen, tun Israel einen Bärendienst.
Den Unterschied zwischen Kritisieren und Diffamieren scheinen Sie aber nicht zu kennen.

Beitrag melden
Sozialist 06.09.2011, 20:09
77. Israel

Zitat von eknoes
So ist es, MonaM, diesen ganz speziellen Typus des "Menschenrechte-Bewahrers" interessiert dieses ausserordentlich sensible Thema im Allgemeinen nicht die Bohne, ganz egal, in welchem Land gerade diese mit Füßen getreten werden. Ist jedoch Israel in diese Thematik verwickelt, meldet sich augenblicklich sein gottgegebener Gerechtigkeitssinn. Fundiertes Hintergrundswissen und Kausalzusammenhänge sind da nur lästiges Beiwerk. "Honi soit qui mal y pense"
Hat man der (weißen) südafrikanischen Regierung vor 1990 vorwerfen dürfen sie begehe Menschenrechtsverletzungen und diskrminiere einen Großteil der eigenen Bevölkerung, ohne das Land je bereist zu haben? Ich denke ja.
Will mir irgendjemand erzählen, ich dürfe mir zu Gaddafi oder Assad oder Kim Jong-il erst dann eine Meinung erlauben, wenn ich Libyen, Syrien oder Nordkorea bereist habe? Wohl kaum.
Darf ich mir eine Meinung zum Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan erlauben, auch wenn ich noch nie in Afghanistan war? ich denke ja.

Insofern darf ich mir selbstverständlich auch eine Meinung zu Israel und der israelischen egierung erlauben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_UN-Resolutionen

Beitrag melden
andynm 06.09.2011, 20:16
78. Sie

Zitat von Layer_8
spätestens seit meiner Studentenzeit. Bin da ganz gut in der Welt herumbekommen, Indien, Australien, Neuseeland. Hatte in diesen Ländern manchmal prima Verhältnisse mit gutaussehenden israelischen Damen, welche auch, wie ich, touristisch unterwegs waren.
Naja wenn das ihr Muster ist, nach denen sie Länder beurteilen, dann sind Sie wohl auch ein großer Thailand- oder Philippinen-Fan, oder?

Außerdem ist das neue Muster vieler vorbehaltoser Israel-Unterstützer weniger der Schuldkomplex, sondern ausgepräget Islam- und Araberfeindlichkeit.

Beitrag melden
Duzend 06.09.2011, 20:23
79. Haben Sie vielen Dank!

Zitat von johny walker
Ich halte PSL streckenweise... Dass Israel beispielsweise den Flughafen in Gaza... Wenn Sie sich schon solche Sorgen um europäische Steuergelder machen, warum echauffieren Sie sich nicht darüber, dass Arafat ca. 1 Milliarde Dollar, wohl überwiegend europäische Hilfsgelder, veruntreut hat? Und was die Höhe der Opferzahlen angeht,..
Also: Ich hatte nicht vor, PSL zu meinem Kronzeugen zu machen, sondern nur zu argumentieren, dass man sich zu einer Sache auch Wissen oder vertretbare Ansichten anlesen kann, statt CO2-mässig durch die Weltgeschichte zu jetten.

Bei der Sache mit den Opferzahlen haben Sie selbstverständlich recht. Man kann an den Zahlen alleine nicht die Schuld bemessen. Man kann höchtens sagen, dass in solchen Fällen offenbar keine Seite etwas zur Deeskalierung beiträgt. Hitler, um bei Ihrem Beispiel zu bleiben, hat ja sogar im Angesicht der sicheren Niederlage keine Anstalten zur Deeskalation gemacht. Er wollte es so, hat letztlich bekommen, was ihm zustand, und hat auf beiden Seiten Unzählige dafür bezahlen lassen.

Das mit dem Flughafen und den iranischen Waffenimporten hatte ich nicht gewusst. Ausserdem hatte ich diese Zerstörungen auch nicht genannt, damit sie als Argument gegen Israel ausgeschlachtet werden sollen. Die Rede war davon, dass Europäer Meinungen haben. Und dies dürfen sollten, wenn sie schon ihre Ersparnisse in diese Gegend transferieren sollen. Man könnte ja auch die Lust verlieren und sagen: Wir bezahlen gar nichts mehr, wir bauen da unten gar nichts auf, wird eh alles zerbombt. Ich bin der erste, der einem völligen und totalen Rückzug Europas - auch und vor allem einem medialen - aus dem Nahen Osten zustimmt. Das ist Asien, und wir haben dort nichts verloren. Wer unbedingt gegen eine dortige nationalmannschaft Basketball spielen will, soll dies auf Privatrechnung tun oder bis zur nächsten Weltmeisterschaft warten. Ich habe die Europäer, die dieserlei Einmischung und Ranwnazen nötig haben, nie verstanden. Vielleicht Sie?

Und über die Palästinenser und deren sagenhafte Anführer wie Arafat (was ein Friedens-Nobel-Preis noch über die friedenstiftende Gesinnung eines politischen Führers zusagen hat, wissen wir ja seit ein paar Jahren) müsste ich mich auch mal echauffieren. Auch da haben Sie recht. Das werde ich auch tun, wenn das Thema des Forums die Frage ist, warum sich eigentlich die hochnäsigen Europäer immer wieder eine Meinung zu Palästina machen, obwohl sie noch nie dort waren. Meinen Sie vielleicht, ich halte Leute, die wahllos mit Raketen auf Nachbarsiedlungen schiessen, für zivilisiert? Oder Machogesellschaften, in denen Hehlerware an die Meistbietenden vertickt wird? Ich habe nie verstanden, warum sich die Palästinenser nicht aus diesem Teil Jordaniens in freundlichere Gefilde jenseits des Jordan zurückgezogen haben. Nur hier vetrete ich die Ansicht, dass die Briten ihnen das im Zuge ihrer Umsetzung der Balfour-Deklaration hätten beihusten müssen und dass die UNO wenn nötig mit Waffengewalt dies hätte durchsetzen müssen. Von einem Staatschef Israels erwarte ich das Rückgrat, zu fordern: "Schafft uns diesen unerträglichen Mob vom Hals!" Alles andere ist geheuchelt und dient nur der unnötigen Verlängerug des Leidens.

Beitrag melden
Seite 8 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!