Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Seien Sie froh, dass Sie noch wütend sind!

Ich rege mich immer öfter auf. Über Dinge, die mir früher egal waren. Werde ich immer empfindlicher - oder die Welt immer blöder?

Seite 4 von 9
derhonk 05.02.2011, 19:32
30. Ich glaub, da

kann ich helfen!

Wer vielleicht in den 70'er 80'er Jahren noch sozialisiert wurde hat heute halt ein massives Problem:

Wurde nicht der Eindruck vermittelt das Individuum hätte - wenn auch nicht unbedingt auf's große Ganze , doch gemeinhin wenigstens Einfluss auf das private Leben - und wenn man 'alles'oder wenigstens vieles 'richtig' macht im schlimmsten Fall eine 35h/Woche mit Weihnachtsgeld und 3Wochen Urlaub im Süden.
Selbst die Politik schien noch mit gewisser Relevanz behaftet - oder zumindest mit einem 'entweder - oder'. Man mag sich darüber gestritten haben ob man es 'sozial kuschelig' oder 'ellenbogenmäßig' haben möchte...
-------------------------------------------------------
Heute ist alles anders. Zunächst schienen die Parteien zusehens kein Interesse mehr daran zu entwickeln Alternativen zu bieten - heute sind die wichtigen Fragen schlicht 'alternatvlos'.

Bei allen formalen Rechten und Chancen bleibt das Individuum Manöveriermasse allerelei 'Alternazivlosigkeiten'

Allein der Anspruch an Selbstbestimmtheit und eben diese 'Eigenverantwortung' blieb zurück - ggf. eben als dieses Magendrücken all derer die real ohne Alternatve leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astf 05.02.2011, 19:46
31. _

Krass, die meisten hier scheinen ja wirklich der Meinung zu sein, dass es ihnen in Deutschland nicht gut geht, aber ist ja auch logisch bei einer Politikerklasse wie in Italien, einer Sicherheitslage wie im Irak, einer Jugendarbeitslosenquote wie in Ägypten, einer Verschuldung wie in Griechenland, sozialer Gerechtigkeit wie in den USA und Lebensmittelversorgung wie im Sudan und - offensichtlich - Savoir-Vivre wie in Nordkorea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ELOquenz 05.02.2011, 19:55
32. Gegenmittel...?

Na ja, man ist ja über vieles wütend und unzufrieden.
Z.B. das Wetter oder überhaupt über den Hauptfeind Nummer 1 unserer Wirtschaft und der Arbeitnehmer/geber, die vier Jahreszeiten...

Egal wie das Wetter ist, es ist nicht gut. Gibt es Schnee, beklagen wir uns über die Verkehrsbehinderungen. Gibt es Sonnenschein, ist das nur 2-3 Tage gut, danach wird gestöhnt, es wäre zu heiß. Regnet es, ist es auch nicht recht, oder über Wind und Wolken oder keinen Wind u.s.w...

Falls es seit Frau Merkel überhaupt noch so etwas wie eine "ALTERNATIVE" geben sollte, dann könnte man der Wut im alltäglichen, vieleicht mal mit der Kunst des Wu-Wei entgegenwirken!? http://de.wikipedia.org/wiki/Wu_wei

;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhonk 05.02.2011, 20:05
33. -

Zitat von astf
Krass, die meisten hier scheinen ja wirklich der Meinung zu sein, dass es ihnen in Deutschland nicht gut geht, aber ist ja auch logisch bei einer Politikerklasse wie in Italien, einer Sicherheitslage wie im Irak, einer Jugendarbeitslosenquote wie in Ägypten, einer Verschuldung wie in Griechenland, sozialer Gerechtigkeit wie in den USA und Lebensmittelversorgung wie im Sudan und - offensichtlich - Savoir-Vivre wie in Nordkorea.
jeder muss halt wissen woran er (sich) messen lassen will -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 05.02.2011, 20:38
34. Sozialisationsphasentechnisches

Zitat von derhonk
(...) Wer vielleicht in den 70'er 80'er Jahren noch sozialisiert wurde hat heute halt ein massives Problem: (...)
Daraus würde ich gerne 50er/60er/70er machen wollen. Spätestens nach 1975 Geborene haben zentrale Botschaften nicht mehr vermittelt bekommen. Für die Meisten derer ist beispielsweise der Sozialstaat keine soziale Errungenschaft, sondern reiner Kostenfaktor (nicht unverständlich angesichts des diesbezüglichen Versagens der Regierung Kohl/Genscher). Aber vielleicht bin ich einfach nur alt geworden. Motto: früher war alles besser. :)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 05.02.2011, 21:01
35. schlimm-schlimmer-am schlimmsten

Zitat von astf
Krass, die meisten hier scheinen ja wirklich der Meinung zu sein, dass es ihnen in Deutschland nicht gut geht, aber ist ja auch logisch bei einer Politikerklasse wie in Italien, einer Sicherheitslage wie im Irak, einer Jugendarbeitslosenquote wie in Ägypten, einer Verschuldung wie in Griechenland, sozialer Gerechtigkeit wie in den USA und Lebensmittelversorgung wie im Sudan und - offensichtlich - Savoir-Vivre wie in Nordkorea.
es könnte wunderbar sein auf der Welt - Utopia lässt grüßen - aber es ist nun mal schlimm - oder schlimmer - wenn man nicht gar das Pech hat am schlimmsten Platz geboren zu sein.

Klar das gilt nicht für jeden - aber für sehr sehr viele Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhonk 05.02.2011, 21:38
36. was die Einstellung angeht ...

Zitat von berpoc
Daraus würde ich gerne 50er/60er/70er machen wollen. Spätestens nach 1975 Geborene haben zentrale Botschaften nicht mehr vermittelt bekommen. Für die Meisten derer ist beispielsweise der Sozialstaat keine soziale Errungenschaft, sondern reiner Kostenfaktor (nicht unverständlich angesichts des diesbezüglichen Versagens der Regierung Kohl/Genscher). Aber vielleicht bin ich einfach nur alt geworden. Motto: früher war alles besser. :)))
...mag das richtig sein - aber dieses neue 'Gegenkonzept' hat jemand, der vor 1950 geboren wurde nicht in seiner 'vollen Pracht' mitbekommen.

Ich möchte nicht behaupten, das früher 'alles besser' war. Aber:
Letztes Jahr feierten meine Eltern 'goldene Hochzeit' - und Dad machte 45 Jahre seinen Job beim gleichen Arbeitgeber...

Heute ein Fall für's Museum - vielleicht auch nicht erstrebenswert - aber auf jeden Fall mit weniger Bauchweh verbunden.

Wer heute alt genug ist hatte wenigstens einen geregelten Start... und wer jung genug ist, der hält es für normal in 10 Jahren für 3 Arbeitgeber 4 mal unzuziehen 5 "Lebensabschnitzpartner" zu verschleissen - und trotzdem kaum einen selbstverdienten Euro in der Tasche zu haben.

Manche glauben man erzählt ein Märchen wenn man sagt, das die Leute 'früher' ihre Mittelklasseautos 'einfach gekauft' haben.. LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tradtke 06.02.2011, 23:34
37. Nicht schlecht!

Ein schöner Artikel mit interessanten und relativ 'wutlosen' Kommentaren hier im Forum, verglichen mit anderen Diskussionen.

Das lässt mich persönlich einfach mal kurz tief durchatmen und schon ist auch ein wenig von der Wut weg :-)

Dafür einfach mal ein Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 06.02.2011, 23:56
38. .

Zitat von sysop
Ich rege mich immer öfter auf. Über Dinge, die mir früher egal waren. Werde ich immer empfindlicher - oder die Welt immer blöder?
Na ja, wenn man meint da müsste noch mehr drin sein für einen selbst, im Leben, dann wird man wohl etwas Verändern müssen. Sonst bleibt einem eben nur die Wut, wenn man sich nicht eingestehen will, dass man einfach zuviel Angst hat alles Erreichte wieder aufs Spiel zu setzten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petsche 06.02.2011, 00:11
39. Frau Sybille

Leider hapert es bei mir sehr mit meiner Neuerfindung, der Vergangenheitsaufarbeitung und Selbstverwirklichung.Das Abstellen der Nachrichtenueberlastung durch die Medien hat dazu gefuehrt dass ich nicht mehr wuetend bin . Seitdem bin ich auch gesuender und fuehle mich wohler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9