Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Seien Sie froh, dass Sie noch wütend sind!

Ich rege mich immer öfter auf. Über Dinge, die mir früher egal waren. Werde ich immer empfindlicher - oder die Welt immer blöder?

Seite 8 von 9
marypastor 07.02.2011, 04:42
70. Was Ihnen da passiert

Zitat von sysop
Ich rege mich immer öfter auf. Über Dinge, die mir früher egal waren. Werde ich immer empfindlicher - oder die Welt immer blöder?
ist eine Alterserscheinung. Das geht allen Menschen so. Mein Rat: vornehme Zurueckhaltung ueben und nicht die Jungeren kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris58 07.02.2011, 09:24
71. ....

Zitat von derhonk
...mag das richtig sein - aber dieses neue 'Gegenkonzept' hat jemand, der vor 1950 geboren wurde nicht in seiner 'vollen Pracht' mitbekommen. Ich möchte nicht ...
Genau so isses....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iazhon 07.02.2011, 09:38
72. noch viel schlimmer

Zitat von sysop
Ich rege mich immer öfter auf. Über Dinge, die mir früher egal waren. Werde ich immer empfindlicher - oder die Welt immer blöder?
aber alles noch viel schlimmer
wenn von fachkräften gesprochen wird werden immer nur studierte gemeint. wenn es um den wohlstand geht . kommt der immer nur bei anderen an. wenn man sich orientieren will werden einem immer neue gesellschaftsnormen präsenteirt an die man sich anzupassen hat. wenn man werte vermitteln will sind die längst untragfähig, wertlos und fühlen sich an als wenn man in der 8. klasse hauptschule stehen geblieben wäre. die legalen drogen, flaschenbier und zigies gönnt man sich nur noch zuhause und geht dafür vor die tür seines eigenen hauses was der bank auf immer gehört und die dafür mehr zinsen kassiert als wenn man sein leben lang miete bezahlt. der partner der einen stützen soll und mit anpacken soll eröffnet einem nach 20 jahren das die gesellschaft von ihr fordert selbständig (egoistisch) und emanzipiert ( über alle maßen freiheit beanspruchende)zu sein und sie nun dran sei sich zu verwirklichen ( was wahrscheinlich auch klappt) . sich zu verwirklichen, das was man(n) selbst mit 40 schon gerne erreicht hätte - weiter machen also; alles akzeptieren, der werte und er kinder und der ganzen familien wegenund der freunde und kollegen und dem job wegen sowieso. alles tun obwohl es längst schon keinen sinn mehr ergiebt... sterben - nicht gerne; tot sein - ja, auf jeden fall, jeden freitagabend bis montag morgen. wofür tut man das alles? ich schaue auf die politker und denke an ganster die das system erschaffen und ebenso ausbeuten. für sich selbst und für die lobby die sie vertreten.ich schaue auf die, die materielle güter besitzen die ich mir nie leisten können werde und denke an diktatoren . ich schaue auf meine familie und denke wir sind alle schon seit generationen in dieser geschichte die verlierer weil wir in den falschen stuhl geboren wurden- reise nach jerusalem; hoffentlich krieg ich in der nächsten runde doch noch einen stuhl ab, egal wie schäbig er ist. bloß nichts ins leere stürtzen. doch noch hoffnung? doch noch antrieb zu überleben? doch noch ein motiv zum weiter machen oder eher zu feige.. abzuwarten was wirklich passiert wenn man fällt, wo man aufschlagen wird.
wir machen alles falsch. eine gesellschaft kann nie perfekt für jeden sein - aber eine gesellschaft die dem individuum die frei wahl nicht mehr lassen kann weil wir alle gebraucht werden um das system zu stützen macht was falsch. wir sind seit dem letzten weltkrieg nicht mehr frei - und da behaupten böse zungen wir hätten doch in wirklichkeit den weltkreig gewonnen weil wir am schnellsten und besten wieder aufgestanden sind und was wir erreicht habenmit der ganzen welt erreicht haben. wir sind die welt - deutschland, die westliche " kultur" ( doch nur ein vergängliches system). die zeit wird und wieder lehren wer wir sind und was wir tun, nein leider nicht, sie wird uns lehren was wir getan haben und was wir tun müßten . in einem raum den wir nie betreten können. lernen aus der vergangenheit, arbeiten an uns für die zukunft aber doch immer in der gegenwart, im wahren leben gefangenbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris58 07.02.2011, 09:47
73. Immer schon

Zitat von onkel hape
...jeden Tag wütend zu sein. Liest man Zeitung, hört man Radio, sieht TV-Nachrichten, wird man von all den schlechten Nachrichten, Katastrophen, Verbrechen, Elend usw. zu gemüllt. Diese......
Das war doch schon immer so!
der Unterschied ist nur, dass wir durch die Medien
einem Informationsterror ausgesetzt sind, den es früher nicht gab.

Wenn jemand einen Furz lässt in Nigeria, wird mir das als Nachricht aufgedrängelt, ob ich es will oder nicht.
Objektiv gesehen leben wir in der besten aller Zeiten, wir haben keine Pest, I. oder II. Weltkrieg, 30jährigen Krieg, Hexenverbrennungen, etc.

Es gibt eine unübersehbare Schar von "Nachrichtenleuten" die die Welt durchforsten nach Absurditäten um sie gewinnbringend zu verhökern.

Der Nachrichtenterror lässt uns krank und unzufrieden werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sysiphos110 07.02.2011, 10:35
74. Einfach ausschalten...

Zitat von chris58
Der Nachrichtenterror lässt uns krank und unzufrieden werden!
Ganz einfach: Selektiv schauen. Sonntags morgens die Sendung mit der Maus - und danach:
Aus die Maus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 07.02.2011, 13:07
75. Doch

Zitat von *42*
Sorry, hier hake ich ein, es gibt und gab immer eine Alternative. Selbstbestimmung und Eigenverantwortung sind nicht abgeschafft worden.
Wir haben uns in einem Parteienstaat und Proporzdenken verheddert. Das Mittelmaß hat die Macht erlangt und deren Funktionäre beißen alles weg, das besser ist. Selbstbestimmung und Eigenverantwortung, unerläßliche Tugenden, gibt es nur noch auf dem Papier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 07.02.2011, 13:13
76. Schön...

...das kennen wir doch alle, irgendwie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 07.02.2011, 13:47
77. Da ist wirklich was dran

Zitat von chris58
(...) Der Nachrichtenterror lässt uns krank und unzufrieden werden!
Vielleicht liegt eine Teillösung darin, positive Nachrichten zu senden und nicht immer nur den Sondermüll aus den bösen Tiefen der Krone der Schöpfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 07.02.2011, 14:05
78. Kleine Probleme !?

Zitat von Heramano
Die Welt ist nicht so einfach! Und ICH nehme mich doch nicht wichtig, weil ich hier im Forum rede. Ich weise lediglich darauf hin, dass andere Leute sich und ihre KLEINEN PROBLEME viel zu .....
Ersten Heramano, glaube Ich nicht das Ich sie zu Unrecht beschuldigt habe, wie sie mit ihrer Antwort bewiesen haben. Schließlich scheinen SIE sich gar keine Gedanken darüber zu machen WARUM diese Leute auf Proteste gehen (und im übrigen, gehen meistens nur Leute zu Protesten die auch wirklich an die Sache glauben !) und zweitens sie behaupten es seien nur "kleine Probleme"...Tut mir Leid, aber eine korrupte, nur auf sich selbst gepolte Lobby-Regierung, wachsende Arbeitslosigkeit, größere Sorgen um die Zukunft (insbesondere wegen den Verlängerung der AKW's)und immer größere Unterschiede zwischen Arm und Reich sind keine "kleinen Probleme" !

Und wenn sie ein Problem damit haben das Leute dafür ihre Meinung auf Protesten oder hier auf dem Forum lassen zeigt das nur das sie sich keineswegs dafür interessieren also schreiben SIE hier wirklich nur weil sie sich wichtig vorkommen irgendwie. Also habe Ich sie keineswegs zu Unrecht angegriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heramano 07.02.2011, 16:30
79. So, so...

Zitat von thepunisher75
Ersten Heramano, glaube Ich nicht das Ich sie zu Unrecht beschuldigt habe, wie sie mit ihrer Antwort bewiesen haben.
Und immer noch nicht die Vorkommentare gelesen, wie's scheint.
Zitat von thepunisher75
Schließlich scheinen SIE sich gar keine Gedanken darüber zu machen WARUM diese Leute auf Proteste gehen (und im übrigen, gehen meistens nur Leute zu Protesten die auch wirklich an die Sache glauben !)(...)
Doch habe ich. Sogar schon geschrieben. Sogar in meinem letzten Kommentar, den Sie doch angeblich gelesen haben. Allermeistens kleine Leute mit beschränktem Horizont, die sich in ihrer Komfortzone angegriffen oder eingeschränkt fühlen.
Zitat von thepunisher75
(...)und zweitens sie behaupten es seien nur "kleine Probleme"...Tut mir Leid, aber eine korrupte, nur auf sich selbst gepolte Lobby-Regierung, wachsende Arbeitslosigkeit, größere Sorgen um die Zukunft (insbesondere wegen den Verlängerung der AKW's)und immer größere Unterschiede zwischen Arm und Reich sind keine "kleinen Probleme" !
So, so, und für diese zugegeben großen Themen gehen die Leute auf die Straße? Wenn da mal 10.000 Leute zusammen kommen, ist es schon viel. Vielleicht gibt's ja auch mal 20.000 bei einem Kastortransport. Aber Montagsdemos? 1. Mai-Kundgebungen? Sorry, aber an jedem Silversterfeuerwerk am Brandenburger Tor ist mehr los. Die Leute sind schlicht apolitisch geworden. Weil es anstrengend ist. Und man reflektieren und sich zurücknehmen muss (ist ja schließlich ein Zweck von Politik: den ausgleich suchen). Alles schon mal geschrieben, aber interessiert Sie ja scheinbar nicht. Aber mal abgesehen davon: Es ging im Artikel um die tägliche "Wut", die Frau Berg angeblich andauernd überkommt. Und da konnte ich eigentlich nicht viel von den großen Themen, die Sie ansprechen, erkennen.

Zitat von thepunisher75
Und wenn sie ein Problem damit haben das Leute dafür ihre Meinung auf Protesten oder hier auf dem Forum lassen zeigt das nur das sie sich keineswegs dafür interessieren also schreiben SIE hier wirklich nur weil sie sich wichtig vorkommen irgendwie. Also habe Ich sie keineswegs zu Unrecht angegriffen.
Sorry, aber Sie bringen ziemlich alles durcheinander. Wie Sie darauf kommen, dass ich apolitisch sein soll, erschließt sich mir nicht so ganz. Ich habe kein Problem damit, wenn die Leute in Foren schreiben oder demonstrieren, ist schließlich ein freies Land. Sie nehmen sich dabei m.M. nach nur viel zu wichtig, weil es in ihren Beiträgen offensichtlich wieder nur um ihre egozentrische Sicht der Dinge geht. Und die gewählten Themen, für die die Leute i.A. wirklich auf die Straße gehen, sind: Umgehungsstraßen zu nahe an ihren Wohngebieten, Umgehungsstraßen den Verkehr von ihren Wohngebieten wegleitend, Stromtrassen zu nahe an ihren Eigenheimen, Kraftwerke in Sichtweite ihrer Terassen, Windräder ihre Landschaft verschandelnd,... Partikularinteressen, wohin man blickt. DAS sind die wirklich Apolitischen hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9