Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Seien Sie froh, dass Sie noch wütend sind!

Ich rege mich immer öfter auf. Über Dinge, die mir früher egal waren. Werde ich immer empfindlicher - oder die Welt immer blöder?

Seite 9 von 9
ELOquenz 07.02.2011, 16:34
80. Die Paradoxie des Alltags...

Wir lassen uns von Politik und Werbung manipulieren und versuchen oder wünschen, meist vergeblich, zurück zu manipulieren. Weil wir uns einbilden, so "frei" zu sein, auf den alltäglichen "Wahnsinn" Einfluss zu haben und die Welt ein bischen besser machen zu können.
Sicherlich gelingt das auch vielen im kleinen Kreis und irgendwie sind wir ja alle mehr oder weniger kleine oder große Rädchen im Rad der Welt. Aber die Richtung, wohin sich das Rad drehen soll, geben doch nur wenige Einzelne an, wenn wir mal ehrlich sind...

Heute wird uns der Arbeitsplatz und die Bildung (die, die Wirtschaft glücklich macht) als die Wertvollste Ware und als höchstes Gut angeboten und aufgeschwatzt, wenngleich das Angebot immer geringer wird und die Arbeitsleistung nur noch für einen relativ kleinen Prozensatz von Eliten großzügig honoriert wird, der Rest kämpft um die übriggeblieben mickrigen Plätze.
Tja, Arbeitsplatzsicherung in eigener Sache ist da die erste Tagespflicht. Davon hängt alles andere ab, wenn man noch Träume und Pläne für die Zukunft hat, mit oder ohne Nachwuchs...

Abhängigkeit ist das Stichwort und nicht die Illusion "Freiheit", die uns immer wieder suggeriert wird. Nämlich für diese angebliche Freiheit geben wir unser "Bestes", koste es was es wolle.

Aber alles nicht so schlimm, es gibt ja für alle möglichen Lebenssituationen auch Ratgeber, die immer eine Lösung parat haben. Die Medien sind voll von Lebensratgebern, die eigentlich garnicht nötig wären, wenn wir so leben könnten, dass wir uns, im weiterenn Sinne, nicht gegenseitig ständig von einander abhängig machen würden/müssten um Einkommen zu erzielen und den selbst erzeugten und durchgeplanten Freizeit-Streß vermeiden würden?!

Ich habe mal gehört, dass in China die Ärzte danach bezahlt werden, wie gut ihre Leistung ist, also um so weniger Kranke in ihren Wartezimmern, um so mehr Geld bekommen sie...

...man stelle sich jetzt mal vor, die Arztpraxen bei uns sind nur noch zu einem Drittel gefüllt, weil die Meisten gesund sind und auch noch auf Medikamente verzichten, die womöglich eh unnötig wären...?

Dazu kommt mir auch immer wieder in den Sinn, dass dieser ständige Leistungsdruck natürlich auch in vielen Bereichen zu gesundheitlichen Schaden führen kann und auch sehr viele Flüchtigkeitgsfehler verursacht und zu Unfällen kommen kann.

Ich denke bevor die Computertechnologie vieles übernommen hat, war man viel bewusster und konzentrierter bei der Sache um Fehler zu vermeiden, heutzutage soll/will man schon selbst wie ein Computer funktionieren, nur mit welchem Betriebssystem stellt sich noch die Frage, um auch alle gewünschten Multitaskings ausführen zu können...!?

Eigenlich wollte ich nur sagen, dass wir vieles tun, was wir nicht müssten und konsunieren, was wir eigentlich nicht bräuchten, nur damit einige Wenige von unser gegenseitigen Abhängigkeit profitieren, die sie uns aufdiktiert haben und dann noch als Freiheit verkaufen wollen...

...und nun ziehe ich mir eine Aspirin rein, war wohl gestern Abend ein Bierchen zuviel, aber was solls, freut sich eine Brauerei und ein Pharmakonzern und wenn es morgen noch brummt, mache ich vieleicht meinem Hausarzt mit einem Besuch auch noch ein wenig glücklich... ;-)

~~°~~

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4ever 07.02.2011, 17:15
81. Und nun?

Zitat von Alexander Berg
Erkennen wir die tatsächlichen Ursachen und regulieren diese, lösen sich die vermeintlichen "Probleme" von selbst auf.
Die Schere zwischen Wunsch und Wirklichkeit wird es immer geben.
Die Ursache für die Ungerechtigkeit der Welt ist die menschliche Natur, das Streben nach Erfolg, Besitz, Macht.
Es ist gleichzeitig Antrieb und größte Gefahr der Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 07.02.2011, 17:27
82. "Kleine Leute mit Beschränktem Horizont..."

Zitat von Heramano
Doch habe ich. Sogar schon geschrieben. Sogar in meinem letzten Kommentar, den Sie doch angeblich gelesen haben. Allermeistens KLEINE LEUTE MIT BESCHRÄNKTEM HORIZONT, die sich in ihrer Komfortzone angegriffen oder eingeschränkt fühlen.
Nur dieser Absatz sagt schon genügend über sie und ihre Denkweise Heramano. Einer dieser 'Kleinen Leute' sind sie ja nicht, wie man so gut versteht mit jedem Kommentar von ihnen. Statt dessen fühlen sie sich über den Protestlern und Menschen, die ihre Wut herauslassen.Den Leuten hier im Forum.

Warum nur, frag Ich mich ? Warten sie, Ich habs. Weil sie selbst diese Komfortzone haben, sich keine Sorgen machen müssen, da sie Geld genug haben und sich als 'fleißiger' Deutscher Gutbürger über den 'Kleinen Leuten' fühlen. Das einzige was in ihren Kommentaren fehlt Heramano ist das sie uns erzählen sie hätten einen großen Mercedes, sind Bankangestellter und sind verheiratet mir 2 Kindern...dann könnte jeder ihre Arrogante Haltung gegenüber den anderen soviel besser verstehen. Aber aus dieser Komfortzone trauen sie sich bestimmt nicht heraus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*42* 07.02.2011, 20:27
83. ....

Zitat von berpoc
Wir haben uns in einem Parteienstaat und Proporzdenken verheddert. Das Mittelmaß hat die Macht erlangt und deren Funktionäre beißen alles weg, das besser ist. Selbstbestimmung und Eigenverantwortung, unerläßliche Tugenden, gibt es nur noch auf dem Papier.
Jein, ich gebe Ihnen gerne recht was die Mittelmäßigkeit angeht, ein schönes Beispiel ist da unser amtierender Bundespräsident und dessen Wahl, was aber auch zeigt, daß es durchaus nicht nur die "Papiertiger" gibt wenn ich an da an den Gegenkandidaten denke. Auch die Diskussion um Stutgart21 spricht eine andere Sprache, als die, daß sich die Bürger immer mehr entmündigen lassen.
An der Stelle noch meinen Dank, daß Sie "Eigenverantwortung" nicht in FDP-sprech verstanden haben. :=)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heramano 07.02.2011, 22:18
84. Na gut,

Zitat von thepunisher75
Nur dieser Absatz sagt schon genügend über sie und ihre Denkweise Heramano. Einer dieser 'Kleinen Leute' sind sie ja nicht, wie man so gut versteht mit jedem Kommentar von ihnen. Statt dessen fühlen sie sich über den Protestlern und Menschen, die ihre Wut herauslassen.Den Leuten hier im Forum. Warum nur, frag Ich mich ? Warten sie, Ich habs. Weil sie selbst diese Komfortzone haben, sich keine Sorgen machen müssen, da sie Geld genug haben und sich als 'fleißiger' Deutscher Gutbürger über den 'Kleinen Leuten' fühlen. Das einzige was in ihren Kommentaren fehlt Heramano ist das sie uns erzählen sie hätten einen großen Mercedes, sind Bankangestellter und sind verheiratet mir 2 Kindern...dann könnte jeder ihre Arrogante Haltung gegenüber den anderen soviel besser verstehen. Aber aus dieser Komfortzone trauen sie sich bestimmt nicht heraus...
...wenn man in der Sache nichts mehr zu sagen hat, wird man halt persönlich. Um vom eigenen argumentativen Unvermögen abzulenken? Nur so viel: Sie haben mit nichts recht, außer dass ich, wie jeder andere Mensch, natürlich meine Komfortzone habe, die im Wesentlichen aus im Moment 500 Büchern besteht.
Zurück zum Thema: Was stört Sie eigentlich daran, wenn ich den ignoranten Spießbürgen den Spiegel vorhalte? Und was bitte schön ist daran arrogant? Ich meine damit nicht (nur) den obligatorischen kleinen Mann, sondern eher den beschränkten (geistig kleinen, ignoranten, egozentrischen) Spießer, der zu sein Sie mir ausgerechnet unterstellen. Könnte fast schon witzig sein, wenn ich mich dazu in der Lage sähe, Ihnen Humor zubilligen zu können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnehamburg 09.02.2011, 01:37
85. Kleine Leute Mit BeschrÄnktem Horizont

Hm, das verstehe ich nicht. Wieso sind Leute, die, sagen wir einfach mal z.B. 10 dicke Eichen in ihrer Straße nicht abgesägt haben wollen und deshalb eine Kleindemo machen, "KLEINE LEUTE MIT BESCHRÄNKTEM HORIZONT, die sich in ihrer Komfortzone angegriffen oder eingeschränkt fühlen"?
Ist doch für alle hübscher MIT Eichen. Und warum soll man nicht gegen das Kraftwerk um die Ecke demonstrieren oder den 100. Lidl-Markt in seinem Stadtteil, wenn beides Welt & Leben doch nur grusliger machen?
Was genau ist daran beschränkt? Oder anders gefragt: ist es unbeschränkter, klüger, abzunicken?
Oder anders: wem bringt das was (und was genau?), wenn ich meine Komfortzonen für irgendeinen Dummkram (Supermärkte, Umgehungsstraßen und Kraftwerke) aufgebe?
Ganz verstaunlich jedenfalls, was hier so klug kundgetan wird. Ordentlich weit weg vom alltäglichen Ringen ums kleine & große Leben und die kleine & die große Welt ... aber interessant, ja, doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jam-sam 10.02.2011, 01:16
86. ja, hast recht

...frau sybille. alles scheiße
und zwar richtig. Es ist ein einziger Moloch. ein einziger riesenhafter moloch. und das ist wahrscheinlich noch untertrieben.
Selbst wenn wir alle zusammen so wütend wären, wie zehn oder hundert stinkende russen, würde das global gesehen soviel ausmachen wie ein unschuldiger kinderdarmablüfter. aber es nützt ja alles nichts und da hilft auch keine subversive Beschleunigungskolumne. wir müssen es noch eine weile ertragen. und da sind selbst elfenbeinsybillen mit in der verantwortung das noch durchzuziehen so gut und so lange es geht. ob mit oder ohne schweinepestbraten, das macht den kohl auch nicht mehr fett. schon lange nicht mehr. genau genommen seit den späten 70ern.

schreiben Sie doch mal was Schönes, Sybille; nicht immer nur diese freitodpostillen. Vielleicht mal ein bischen was pornohaftes, ist das nicht machbar ? Dann geht's uns doch allen wieder ein bischen besser. jedenfalls solange die Großhirnrinde vorübergehend blockiert ist . das ist ja die großen Kunst heute. Ich warte auf Alternativen. zuviel verlangt wahrscheinlich, zuviel verlangt ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainman_2 10.02.2011, 16:08
87. Ach Frau Berg

Zitat von sysop
Ich rege mich immer öfter auf. Über Dinge, die mir früher egal waren. Werde ich immer empfindlicher - oder die Welt immer blöder?
ich empfehle Ihnen mal ein Experiment.

Sie sollten an einem schönen Tag, so wie ich am letzten Sonntag, mal nach Uster (das ja nicht weit von Ihrem Wohnort entfernt sein muss) fahren und das Restaurant bei der Burg besuchen. Dort auf der Terrasse, bei Kaffee und Kuchen, die Vorfrühlings-Sonne und die Landschaft, mit Blick bis zum Glärnisch und Tödi, eine Stunde auf sich einwirken lassen. Glauben Sie mir, die Fähigkeit sich in depressiven Gedanken zu wälzen und diese in einer Kolumne wie dieser zu bündeln, wäre Ihnen an diesem Tag abhanden gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9