Forum: Kultur
S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Warum Geld vielleicht doch glücklich macht

Geld allein macht nicht glücklich, oder etwa doch? Vieles könne man sich für Geld nicht kaufen, sagen Glücksforscher, aber was nützen uns Verstand, Humor oder Moral, wenn die wirtschaftliche, private oder soziale Not am größten ist?

Seite 1 von 12
Surid 22.01.2011, 12:38
1. Sehr

schön auf den Punkt gebracht, Frau Sybille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raumzeit3000 22.01.2011, 12:41
2. Ein Vergleich

Ich bin froh darüber, dass Spiegel Online Sibylle Berg als Kolumnisten gewinnen konnte.

Wie gut sie ist, beweisen nicht nur ihre eigenen Texte, sondern auch die Texte der anderen Spiegel-Kolumnisten. Hat mal wer die Spiegel-Kolumnen von Steffi Kammerer gelesen? Machen Sie das mal, es ist nicht zu glauben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asirdahan 22.01.2011, 12:49
3. Völlig richtig

Ich stimme Frau Sibylle hundertprozentig zu. Geld ALLEIN macht nicht glücklich, da bedarf es schon noch einiger Zutaten mehr. Aber ohne Geld ist alles andere nichts oder fast nichts. Weil Geldnot eben in unserer Welt einem jederzeit die Luft abschnüren kann, egal, ob es um die Grundbedürfnisse geht oder um die Behandlung in der Gesellschaft schlechthin. Da nützt es dann wenig, wenn man jung ist, aber keine Arbeit bekommt und sich auf dem Amt demütigen lassen muss. Da nützt es wenig, wenn man sich verliebt hat, aber keine Pläne miteinander schmieden kann.
Geld allein macht nicht gücklich, aber es macht selbstsicher und sorgenfrei. Und auf dieser Grundlage gedeihen dann alle anderen Freuden. Sie sind wie Pflanzen, die gedüngt werden müssen, weil sie sonst verkümmern. In diesem Fall mit Geld. Nicht mit übermäßigem Reichtum. Es reicht, wenn man ein gutes Auskommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pykomat 22.01.2011, 12:50
4. Nö

Dies ist das Glaubensbekenntnis einer völlig diesseitigen Gesellschaft!
Natürlich ist es so, dass nicht Geld glücklich oder unglücklich macht, das Streben nach Geld aber meistens und vor allem langfristig unglücklich macht. Der Preis dafür ist einfach meistens zu hoch.
"Gib mir weder Armut noch Reichtum. Lass mich die mir beschiedene Speise essen. Damit ich nicht satt werde und ich dich tatsächlich verleugne und sage: Wer ist Gott? und damit ich nicht verarme und ich tatsächlich stehle und mich am Namen meines Gottes vergreife"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F_und_E 22.01.2011, 12:53
5. Danke

Endlich sagt es mal einer: Man sollte Geld haben, gesund sein und keine Probleme haben. Ich habe bisher immer den Fehler gemacht, jeweils nur eine der drei Zutaten zu benutzen. Das konnte ja nicht klappen. Dabei ist es so simpel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amesa 22.01.2011, 12:55
6. Geld macht glücklich

Mich macht Geld glücklich.
Wie ich arbeitslos wurde und auf den Cent schauen musste, beendete meine Freundin die Beziehung.
Dann musste ich mir eine kleinere Wohnung zulegen.
Ich konnte mir auch keine Premium-Mitgliedsschaft einer Partnerbörse leisten, um eine neue Freundin aufzutun.
Nun kann ich auch nicht mehr oft ins Cafe gehen, oder in andere Veranstaltungen, um dort einen Anschluss einzufädeln.
Ich habe auch kein Auto mehr und lebe außerhalb der Gesellschaft, kann nur neidisch auf diejenigen schauen, die sich mit Geld Selbstverständlichkeiten leisten, um sich zielorientiert zu bewegen.
Wenn ich wieder zu Geld komme, mache ich Luftsprünge vor Glück.
Denn mit Geld bin ich attraktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 22.01.2011, 13:20
7. wie benutzen

Zitat von F_und_E
Endlich sagt es mal einer: Man sollte Geld haben, gesund sein und keine Probleme haben. Ich habe bisher immer den Fehler gemacht, jeweils nur eine der drei Zutaten zu benutzen. Das konnte ja nicht klappen. Dabei ist es so simpel.
Sie Gesundheit als Zutat ( da Sie ja behaupten nur eine der Zutaten benutzt zu haben)??
Ich frage nur- weil sich dann endlich viele Menschen dieser Zutat bedienen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolArn 22.01.2011, 13:44
8. Zwei Herren dienen

Man kann nicht zwei Herren dienen, also Geld und Gott.
Und wie heißt es doch noch: Ein Kamel geht eher durch ein Nadelöhr, als daß ein Reicher in den Himmel geht.
Das gilt dann auch für die armen Menschen die neidisch auf die blicken die sich alles mit Geld leisten können. Denn würden sie Gott über alles und seinen Nächsten wie sich selber lieben, würde ihnen auch bewußt werden, das Geld nur die Hölle sein kann.
Geld kann einen also nur für eine kurze Zeit (allerhöchstens ein Menschenleben lang) glücklich machen. Und langzeitig (ewig) kann einen nur ein von Gott(= die Liebe) erfülltes Leben glückselig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 22.01.2011, 13:48
9. .

Da sind die Foristen ja teils besser als die Kolumnistin! Gemeinplätze in unnötig viele Worte verpacken ist also Kunst? Für mich eher schlechte Angewohnheiten. Kolumnen sind ja generell immmer so ein bisschen Verschwendung von Lebenszeit, weil es definitionsgemäß eher um die Schwafelkunst geht als um den Inhalt. Aber zumindest bei denen, die ich immer mal auf dem guten alten Papier zu lesen kriege, habe ich oft ein Schmunzeln auf dem Gesicht oder einen nachdenklichen Moment. Frau Berg ist bis jetzt nur langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12