Forum: Kultur
S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Ein Tag Arbeit, 65.147 Euro

Bescheidene Manager - wo gibt es denn sowas? VW-Chef Martin Winterkorn will die 20 Millionen Euro, die ihm als Jahressalär zustehen, nicht haben. Ach, könnte der gute Mann doch auf windige Banker und gierige TV-Moderatoren einwirken!

Seite 7 von 17
ServicePackXXL 10.02.2013, 16:51
60. der große bluff

Zitat von derjonny
Nun die Gehälter mögen zwar ein Niveau besitzen, wo bei vielen das Gerechtigkeitsempfinden über-strapaziert wird, die Diskussion lässt aber bestimmte Aspekte unserer modernen Gesellschaft einfach außer Acht... Anstatt immer nur auf dem Streber herumzuhacken, nur weil er gut ist, könnte man sich diese Personen ja auch zum Vorbild nehmen und selbst so viel wie möglich für den eigenen Erfolg tun... . "Der bekommt 20 Mio im Jahr? Cool, das will ich auch hinkriegen."
es ist halt dumm von dir (mir?) ein schäflein zu sein unter lauter wölfen.
ich wage die behauptung, dass 90 % der "streber"-brillanz auf der fähigkeit beruht, im allgemeinen rattenrennen auf der karriereleiter andere mitmenschen einzuschüchtern und so von den "richtig fetten" füttertrögen weg-zubeißen.

ach so, wenn den top-leuten keine irrsinnsgehälter geboten würden, wanderten sie ins ausland ab.
wer das sagt? natürlich die "spitzenkräfte" selbst - man sollte es mal drauf ankommen lassen... . ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichweissallesbesser2013 10.02.2013, 16:53
61. Haha, Winterkorn der Gutmensch!

Erstmal ist das völliges Unwissen wenn man einen Menschen, der mit der von ihm geführten Firma Hunderte Zulieferer durch ausnutzen eines Nachfragemonopols in die Pleite/Arbeitslosigkeit treibt, als Vorbild darstellt. Zweitens wird eben dieser Mensch ja keinesfalls auf 20 Mio verzichten, das wird etwas kosmetisch gedeckelt werden, Einnahmen als sonstige Spesen deklariert etc. keiner wird etwas verlieren und die Öffentlichkeit ist wieder ruhig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamarind 10.02.2013, 16:54
62. Re. Ihr seid doch alle nur neidisch ...

Zitat von leandersellenthin
höre ich schon wieder die deutsche Hichintelligenz aufjohlen. Das sich Gesellschaftswerte so entwickelt haben ist einzig und allein der Gleichgültigkeit der Bürger geschuldet. ...
Nein, da möchte ich Ihnen widersprechen. Es ist imo vielmehr die Mentalität: nach oben buckeln, nach unten treten plus ein sinnloses, dummes Fraternisieren mit den Nutznießern des Systems, den superreichen globalen Eliten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainman_2 10.02.2013, 17:00
63.

Zitat von peterrjack
Der durchschnittliche Brutto-Jahresarbeitslohn je Arbeitnehmer in Deutschland betrug im Jahr 2011 nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen rund 28.300 Euro.
Und wenn wir die wenigen Großverdiener herausnehmen kommt noch ein geringerer Durchschnitt raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harringer 10.02.2013, 17:02
64. Braucht VW andere Mitarbeiter

Winterkorn mag ja ein begadeter Manager, aber er hat die Firma weder gegruendet noch sonstiges unternehmerisches Risiko auf sich genommen und wenn VW pleite geht wird er auch nicht haften. Natuerlich muss jemand diesen Job machen, genauso wie jemand die Autos entwerfen, andere die Autos bauen und wiederum andere die Autos verkaufen muessen. Er ist einfach ein Mitarbeiter mehr und es ist einfach geschmacklos und unverantwortlich, dass die Eigentuemer solche Entlohnungen absegnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g0r3 10.02.2013, 17:05
65.

Zitat von jeze
Mal eine Frage: wieviel Steuern muss Herr Winterkorn auf 20 Mio EUR bezahlen? Ist es für die Gesellschaft dann besser oder schlechter, wenn er mehr bekommt?
Oh Mann, diese Logik ist an Absurdität kaum zu überbieten. Demnach müsste man nur jedem so viel zahlen, dann wäre es auch die Gesellschaft noch besser, richtig?

Mal ganz davon abgesehen, dass Sie das Pferd von hinten aufzäumen: Für eine Gesellschaft ist es immer besser, die Unterschiede möglichst gering zu halten. Oder wollen Sie den Leuten ernsthaft weismachen, dass es - ihren Gedanken weiter gesponnen - für die Gesellschaft vorteilhafter wäre, die Einkommen vollständig auf wenige Personen zu konzentrieren, nur damit die möglichst hohe Steuern zahlen? Anstatt möglichst vielen ein anständiges Gehalt zu bezahlen, sodass ihnen der Staat möglichst nicht unter die Arme greifen muss?

Für ihren feuchten, neokapitalistischen Traum ist zum einen der Spitzensteuersatz bei weitem zu niedrig, zum anderen sind die Gehälter, Einkommen und Vermögensertröge gewisser Personengruppen (ich spreche absichtlich nicht von "Leistungsträgern") schon lange in Sphären abgedriftet, die jedwede moralische Rechtfertigung missen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainman_2 10.02.2013, 17:09
66.

Zitat von ichweissallesbesser2013
Erstmal ist das völliges Unwissen wenn man einen Menschen, der mit der von ihm geführten Firma Hunderte Zulieferer durch ausnutzen eines Nachfragemonopols in die Pleite/Arbeitslosigkeit treibt, als Vorbild darstellt. Zweitens wird eben dieser Mensch ja keinesfalls auf 20 Mio verzichten, das wird etwas kosmetisch gedeckelt werden, Einnahmen als sonstige Spesen deklariert etc. keiner wird etwas verlieren und die Öffentlichkeit ist wieder ruhig.
Man könnte ja alle Löhne schön gleichmäßig machen, wäre das nicht gerecht?
Ich glaube es würde nicht allzu lange dauern, dass die Autos bald auf das Niveau der Produkte ehemaliger DDR-Autobauer absinken würde, tausende Arbeitslose wären irgendwann die Folge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botellus_maximus 10.02.2013, 17:09
67. Familie Piech erhielt 450 Mio EUR, Winterkorn 17 Mio EUR.

Schauen wir uns doch mal die Zahlen für das Jahr 2011 an.
Winterkorn erhielt 17 Mio. EUR für seine Leistung, das Unternehmen zu führen.

Die Familien Piech und Porsche erhielten 450 Mio EUR Dividende dafür, dass ihnen VW zur Hälfte gehört. Ferdinand Piech persönlich erhielt 115 Mio EUR Dividende.

Die Mitarbeiter von VW erhielten zusammen 24.000 Mio EUR Löhne und Gehälter für ihre Arbeit. Winterkorn bekam also 0,07% der ausgezahlten Löhne. Jeder VW-Mitarbeiter könnte 0,05% Gehaltserhöhung bekommen, wenn Winterkorn den Löwenanteil seines Gehalts den Mitarbeitern gäbe - 2,75 EUR pro Mitarbeiter im Monat, würde Winterkorn auf 15 Mio. verzichten. Welch gewaltige Summe!

Der Staat erhielt 4.500 Mio. EUR unmittelbare Steuern. Von den 24 Mrd. EUR an Löhnen wird der Staat ganz ordentlich Einkommensteuer abbekommen haben, von den verkauften Autos nochmal ein paar Milliarden Mehrwertsteuer.

Wenn Winterkorn auf sein Gehalt verzichtet, bleibt VW mehr Gewinn, den es als Dividende an Piech auszahlen kann. Der sollte mit seinen 115 Mio EUR aber schon ganz gut über die Runden kommen. Winterkorn sollte das Geld guten Gewissens nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 10.02.2013, 17:18
68.

Zitat von Pango
In Wahrheit lebt jeder kleine deutsche Arbeiter, wie ein König, verglichen mit den von der Autorin benannten Bedürftigen. Und wie sieht da die Spendenmoral aus? Eben! Nur weil einer x-fach mehr verdient, entschuldigt das nicht das eigene Versagen. Wenn jeder Euro hilft, braucht sich keiner rausreden, nur weil ein anderer noch mehr geben könnte. Dieses Fingerzeigen ist scheinheilig. Wie sieht das wohltätige Engagement der Autorin aus?
Also das jeder kleine deutsche Arbeiter wie ein König lebt, halte ich für einen ausgemachten Schwachsinn. Das Einkommen eines Arbeiters mit dem
des Herrn Winterkorn in Relation bringen zu wollen und daraus auf die
Spendenbereitschaft schließen zu wollen, ist ebenso unsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dubbel 10.02.2013, 17:21
69.

Zitat von derjonny
[...]Anstatt immer nur auf dem Streber herumzuhacken, nur weil er gut ist, könnte man sich diese Personen ja auch zum Vorbild nehmen und selbst so viel wie möglich für den eigenen Erfolg tun. Wo ist denn der Wunsch so vieler in unserer Gesellschaft eigentlich geblieben, genauso gut oder gar besser sein zu wollen, wie die anderen? Ich wünsche mir eine Gesellschaft, wo mehr Menschen einfach auch mal sagen: "Der bekommt 20 Mio im Jahr? Cool, das will ich auch hinkriegen."
Ich stimme deinem Beitrag größtenteils zu, bis auf diesen letzten Absatz:

Ich persönlich würde Winterkorns Job auch nicht für 20 Millionen machen _wollen_.
Ganz einfach, weil ich andere Prioritäten habe als Geld. Ich möchte ein Privatleben haben und spannende technische Probleme lösen. Dafür bekomme ich ein Gehalt mit dem ich zufrieden bin. Mehr brauche ich nicht.
Dr. Winterkorn hat in seinem Leben halt andere Prioritäten, die sich in einem höheren Gehalt ausdrücken - und das ist auch okay.
Trotzdem sehe ich mich nicht als schlechteren Menschen, nur da ich weniger verdiene. Das sollte nicht der Maßstab des Handelns sein.

Ungerecht wäre, wenn ich nicht die theoretische Möglichkeit hätte, diesen Job zu bekommen, z.B. indem mir Zugang zu kostenloser Bildung usw. verwehrt werden würde. Teilweise gibt es da in unserer Gesellschaft sicher noch Verbesserungsbedarf. Doch Dr. Winterkorn hat mit einem (kostenlosen) Metallkunde/-physik Studium an der Uni Stuttgart begonnen, das ich bei Interesse auch hätte wählen können, dann ist das absolut in Ordnung.

Zitat von Tamarind
Die Global Players brauchen aber ihre Winterkorns, Jains und Fitschens. Deren Aufgabe ist Profitmaximierung. Aber sie sind austauschbar. [...] Und es sind diese grauen Eminenzen hinter den Kulissen, welchen das System Billiglohnsektor & Hartz-IV am Meisten nützen.
Ich glaube nicht, dass die einfach so austauschbar sind. Da muss man einfach mal die Geschäftszahlen von VW mit denen der Konkurrenz vergleichen.
Und ein Arbeitsplatz bei VW ist weltweit begehrt, eben wegen der relativ starken Arbeitnehmervertretung, auch wenn natürlich teilweise auch Leiharbeiter eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17