Forum: Kultur
S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Gehen Sie in die Politik, meine Damen!

Das kennen wir doch: Männer zerlegen ein Land, Frauen räumen es wieder auf. Aber Michelle Münteferings Entschluss, sich für den Bundestag*zu bewerben, darf nur der Anfang sein. Es braucht noch mehr Politikerinnen, um Deutschland von dem Irrweg abzubringen,*den*das Land*eingeschlagen hat.

Seite 1 von 9
Arrivato 15.01.2012, 13:32
1. Diese Frauen könnten eine Entlastung für die Allgemeinheit darstellen

Es könnte sein, dass es insgesamt der Allgemeinheit unseres Landes gut tun würde, wenn vor allem die fpolitisch fähigen "Zweit-, Dritt- oder Viertfrauen" der Politiker sich in der Poltik beruflich engagieren. Dann müssen sie zumindest eine Gegenleistung bringen für all die Wohltätigkeiten, in deren Genuss sie durch ihre (ex)politisch tätigen Ehemänner auf Staatskosten kommen. Dann sind vor allem die aktuell amtierenden Politiker wie z. B. Christian Wulff finanziell nicht mehr so bedürftig und anfällig für unsaubere Geschäftsbeziehngen und nicht mehr auf "gute, hilfsbereite Freunde" angewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 15.01.2012, 13:52
2. Ja

Frauen könnten überhaupt so langsam damit beginnen, irgendwas zu leisten. An ihrer Leistung für uns (alle) sollt ihr sie messen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 15.01.2012, 13:55
3. Was für ein frauenfeindlicher Artikel!

Burmeister geht es nicht um mehr Frauen sondern um mehr Politikergattinnen in der Politik. Haben die Frauen irgendetwas besonderes geleistet als sich den richtigen(?) Mann zu angeln? Vielleicht, aber das führt Burmeister gar nicht auf. Offensichtlich ist es hier egal.

Sie beschreibt die Frauen zwar pauschal als attraktiv (machen attraktive Menschen bessere Politik?), kompetent (wo ist der Nachweis für deren Kompetenz?), autonom (wo ist der Nachweis?). Wenn Doris Schröder-Köpf bei der Linken, Michelle Müntefering bei den Piraten Karriere machen wollten, würde ich das Argument der Autonomie ja verstehen. Aber so?

Und letztlich: welche Ideen haben diese Frauen denn? Vielleicht haben sie ja welche. Aber auch das ist Burmeister egal. Sie unterstellt ihnen einfach, dass sie eine andere (bessere) Politik als ihre Männer machen wollen, dass sie weniger korrupt sind. Auch hierfür bringt Burmeister kein Argument an.

Man sollte diesen Artikel für die Saure Gurke nominieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 15.01.2012, 13:56
4. Politikerfrauen

Zitat von sysop
Das kennen wir doch: Männer zerlegen ein Land, Frauen räumen es wieder auf. Aber Michelle Münteferings Entschluss, sich für den Bundestag*zu bewerben, darf nur der Anfang sein. Es braucht noch mehr Politikerinnen, um Deutschland von dem Irrweg abzubringen,*den*das Land*eingeschlagen hat.
Diese Thematk bietet sich zur satirischen Bearbeitung natürlich geradezu an und Frau Burmester macht das gar nicht übel.

Nun wäre zu fragen, welche tatsächlichen Motive die betreffenden Altpolitiker-Gattinnen antreiben: Wollen sie wirklich der SPD eine bessere Zukunft bescheren oder erscheint ihnen nur die zu erwartende Witwenrente als zu gering? Wollen sie den Irrweg der Gier nach Geld und Macht in Land und Politik korrigieren oder sind sie diesem so richtig verfallen? Oder gehen sie nur in die Politik, weil ihre Männer allmählich nicht mehr so richtig können und von diesen zur Ablösung aufgebaut werden, auf dass der erlauchte Name in der Politik weiterbesteht? Haben wir es mit einer gedoppelten Geltungssucht zu tun?

Wer diese Fragen realistisch beantwortet, der dürfte die wahren Motive zumindest erahnen - es sind selbstverständlich nur die edelsten!
Und überhaupt sind Frauen, die einen bekannten Politiker zum Mann haben, doch prädestiniert für die Politik: Sie sind jung und qualifiziert und wenn man die Geschiedenen ebenfalls berücksichtigt, dann ist die angestrebte Frauenquote bei der SPD doch schnell erreicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 15.01.2012, 14:00
5. Zusatz

Auch der Vergleich mit Hillary Clinton ist eine Unverschämtheit. Hillary hat einen jungen Mann geheiratet und mit ihm zusammen eine politische Karriere aufgebaut. In dieser Zeit hat sie ihre politische Kompetenz auch immer deutlich gemacht.

Die anderen Frauen haben in jungen Jahren einen alten Politiker geheiratet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 15.01.2012, 14:07
6. Ja ja die Frauen

Zitat von sysop
Das kennen wir doch: Männer zerlegen ein Land, Frauen räumen es wieder auf. Aber Michelle Münteferings Entschluss, sich für den Bundestag*zu bewerben, darf nur der Anfang sein. Es braucht noch mehr Politikerinnen, um Deutschland von dem Irrweg abzubringen,*den*das Land*eingeschlagen hat.
wir haben sie inzwischen kennengelernt. Von Golda Meir, Frau Bandaranaike, Frau Gandhi, Frau Bhutto, Frau Aquino bis zu Frau Merkel. Und natuerlich die Damen, die in Irland und Norwegen mal das Heft in der Hand hatten, auch Frau Thatcher und jetzt in Daenemark. Oder auch hillary Rodham Clinton, die nun wieder nur Clinton heisst. Oder die Schwaermer und Effekthascher in der EU Kommission. Anscheinend aber nach Meinung anderer, der "progressiven Kraefte" immer die Falschen. Natuerlich, was sonst ? Bitte lasst uns in Ruhe mit der Behauptung, dass Frauen die besseren Maenner seien. Als Politiker sind sie ALLE gleich, alle von der gleichen Machthungrigkeit beseelt (schon Frau Simonis aus S-H vergessen?) , alle vom gleichen Parteienapparat geleitet, alle von der gleichen Unwilligkeit mehr als nur pragmatisch zu sein gesteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artikel.5 15.01.2012, 14:11
7.

Zitat von RalfHenrichs
Man sollte diesen Artikel für die Saure Gurke nominieren.
Hm, räusper, apropos Saure Gurke. Sie sollten vielleicht mal Ihren Sinn für Satire runderneuern lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomasius111 15.01.2012, 14:13
8. Olle Kamellen

Zitat von sysop
Das kennen wir doch: Männer zerlegen ein Land, Frauen räumen es wieder auf. Aber Michelle Münteferings Entschluss, sich für den Bundestag*zu bewerben, darf nur der Anfang sein. Es braucht noch mehr Politikerinnen, um Deutschland von dem Irrweg abzubringen,*den*das Land*eingeschlagen hat.
Männer sind schlecht, Frauen gut. Wie einfallsreich.
Frauen könnens auch. Soweit gut. Das heißt aber auch, dass sie schlechte Politikerinnen oder Chefinnen sein können, dass sie Schwein sein können und nicht besser als Männer.
Silke Burmester beweist uns, dass sie auch Chauvinisten sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annibertazeh 15.01.2012, 14:47
9. Diese Kolumne wiegt, ...

.... mein' ich mal, mindestens zehn Fleischhauer-Schreibereien auf.

Und doch müssen's nicht gerade die unter Öffentlichkeitsdefiziten leidenden Müntefering, Schröder-Klings und Barati-Fischer sein, die das Land retten. Auch die Frau vom Herrn Kohl soll sich weiterhin lieber dem abenteuerbehafteten Chauffieren des angeheirateten Schwergewichts widmen. So dumm können die Girlies nicht gewesen sein, als sie den Schritt vor den Standesbeamten taten, als dass man ihnen nun nicht von Herzen das ganze Elend langweiligen Ehealltags mit dem nun angetrauten Ehegespons wünschen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9