Forum: Kultur
S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Gehen Sie in die Politik, meine Damen!

Das kennen wir doch: Männer zerlegen ein Land, Frauen räumen es wieder auf. Aber Michelle Münteferings Entschluss, sich für den Bundestag*zu bewerben, darf nur der Anfang sein. Es braucht noch mehr Politikerinnen, um Deutschland von dem Irrweg abzubringen,*den*das Land*eingeschlagen hat.

Seite 5 von 9
kdshp 15.01.2012, 19:33
40.

Zitat von sysop
Das kennen wir doch: Männer zerlegen ein Land, Frauen räumen es wieder auf. Aber Michelle Münteferings Entschluss, sich für den Bundestag*zu bewerben, darf nur der Anfang sein. Es braucht noch mehr Politikerinnen, um Deutschland von dem Irrweg abzubringen,*den*das Land*eingeschlagen hat.
Hallo,

genau und am besten wäre eine frau an der spitze der macht. Man (n) stelle sich vor wir hätten eine bundeskanzlerin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 15.01.2012, 19:38
41. Politik

Zitat von vielosof
...Es lässt sich auch Fragen, warum nicht mehr Frauen in die Politik gehen und dies eventuell damit zu tun hat, dass die Damen sich die Hände nicht schmutzig machen wollen - und Politik ist ein schmutziges Geschäft ...
Was daran ist schlecht nicht so zu werden, wie Sie selbst es andeuten?
Zitat von vielosof
Ich kann daher auf mehr Frauen in der Politik gut verzichten. Sobald Frau in einer Führungsposition ist, werden die gleichen Spiele gespielt, die uns Wähler an vermeintlich "männlicher" Politik so stören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias Dollar 15.01.2012, 19:43
42. und täglich grüßt...

Sind wir das ewige Frauen-Männer Gequatsche nicht langsam mal leid?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 15.01.2012, 19:54
43. Politik

Zitat von majoschi
...Aber mal im Ernst. Es ist eigentlich egal, wer Politik macht, Frau oder Mann. Die Strukturen und das Verhalten ist identisch, uns als Wähler bleibt immer nur zu hoffen das der eine oder andere nicht zu viel „Porzellan „ zerschlägt. Mit oder ohne großen Namen.
Da haben Sie fast recht. In einer Vertreterdemokratie sollte es allerdings ein repräsentativer Durchschnitt sein, der die Politik bestimmt. Es muß ja nicht streng paritätisch zugehen, aber ein sehr großes Mißverhältnis erscheint mir Ausdruck eines generellen Defizits der gelebten oder eben nicht gelebten Demokratie zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 15.01.2012, 19:55
44. Noch nichts gemerkelt, Frau Burmester?

Zur Zeit wird unser hübsches Ländle gerade von einer Frau an der politischen Spitze zerlegt. Aufräumen dürfen´s mal wieder die Kinder – wenn die nicht so intelligent sind, sich besser aus dem Staub zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
free4ever 15.01.2012, 19:58
45.

Zitat von Alias Dollar
Sind wir das ewige Frauen-Männer Gequatsche nicht langsam mal leid?!

Seh ich auchso ;)

dieser Artikel ist doch genau genommen so überflüssig wie wie ein Kropf im Hals ,de facto zeitverschwendung.

Man kann auch seine Zeit mit sinnvolleren dingen verbringen...,
wie zum beispiel es hier,.. Andreas Popp: Voluntarismus, Demokratie, Finanzkrise - YouTube

und hier zu sehen ist,.. Rico Albrecht: Geldsystem, Plan B, Steuerboykott - YouTube

Nur bedauernswerter weise haben die meisten Menschen (bzw. nehmen sich) auch nicht die nötige Zeit und Muße diesen wertvollen Vortrag anzuhören und zu verarbeiten, weil sie im Hamster-Rad strampeln.

lg

Free4Ever

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 15.01.2012, 20:04
46. Politik

Zitat von free4ever
Ach!...hören se mir doch uff! ,..ob nu neue Frauen oder Männer in die Politik kommen....was macht es für uns Volk einen unterschied...?
Stellen Sie sich vor Sie gehen zu einer Party und dort sind nur Männer...
Zitat von free4ever
...und Richtig! ...genau genommen KEINEN unterschied ! weil das Geld und die Pensionen frohlocken ! ..so siehts nämlich aus ! ;) und somit wird sich dieses Karussel dieses kranken Systems nämlich weiter drehen...
Das System ist tatsächlich krank, aber alles nur auf lockende Pensionen zu schieben, greift wohl doch ein wenig zu kurz. Es geht auch um Idealismus, pure Machtlust und was weiß ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutrina 15.01.2012, 20:05
47.

Zitat von hdwinkel
Da haben Sie fast recht. In einer Vertreterdemokratie sollte es allerdings ein repräsentativer Durchschnitt sein, der die Politik bestimmt. Es muß ja nicht streng paritätisch zugehen, aber ein sehr großes Mißverhältnis erscheint mir Ausdruck eines generellen Defizits der gelebten oder eben nicht gelebten Demokratie zu sein.
Gern, aber fangen Sie dann nicht bei einer Frauen / Männer-Quote an, sondern bei Quoten für Müllmänner, Schwule, Studenten, Rentner und was weiß ich noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
free4ever 15.01.2012, 20:17
48.

Zitat von hdwinkel
Stellen Sie sich vor Sie gehen zu einer Party und dort sind nur Männer... Das System ist tatsächlich krank, aber alles nur auf lockende Pensionen zu schieben, greift wohl doch ein wenig zu kurz. Es geht auch um Idealismus, pure Machtlust und was weiß ich.

Ja! das hatte ich in meiner aufgebraustheit übersehen ,.. Sie liegen vollkommen richtig ,dem stimme ich zu. ;)

lg

Free4Ever

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 15.01.2012, 20:19
49. Demokratie

Zitat von neutrina
Gern, aber fangen Sie dann nicht bei einer Frauen / Männer-Quote an, sondern bei Quoten für Müllmänner, Schwule, Studenten, Rentner und was weiß ich noch.
Wie kommen Sie auf eine Quote?
Um das Problem der Repräsentation zu lösen gäbe es durchaus auch andere Möglichkeiten, nur so als Gedankenanregung z.B. die Demarchie:
"In der Demarchie werden Volksvertreter und Regierung nicht vom Volk gewählt, sondern per Zufallsauswahl aus dem Volk bestimmt."
Demokratie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9