Forum: Kultur
S.P.O.N. - Helden der Gegenwart:: Halte durch, mein Messias!

Es ist ein Drecksjob, aber einer muss ihn machen: Leiden für die Menschheit, das Licht der Erkenntnis bringen, dann ans Kreuz genagelt werden. Und wenn alles zu spät ist, beten sie dich an. Warum erkennen die Menschen den Heiland nicht, solange er noch unter ihnen weilt?

Seite 5 von 19
yogibimbi 07.07.2013, 13:18
40. jau, passt schon

Ich würde ja nicht gleich Jesus sagen, aber wir könnten ja mal mit dem Friedens-Nobelpreis anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expendable 07.07.2013, 13:29
41. Soso...

...der Whistleblower ist jetzt also Jesus, oder wenigstens seine Reinkarnation. Kleine Frage: Habt Ihr sie eigentlich noch alle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hojo68 07.07.2013, 13:36
42. optional

Messerscharf! Und am meisten beschämend dabei ist das reflexartige Wegducken unserer obersten Regierungstante mit religiöser Ausbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000123096 07.07.2013, 13:39
43. naja

irgendjemand musste diese offensichtiliche paralellen ja herausstellen und überspitzen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melli61 07.07.2013, 13:46
44.

Leider ist es die Menschheit nicht wert.....hoffentlich stirbt sie aus bevor es unsere Welt tut oder sie andere Welten ausbeuten und zerstören kann. Die paar "Helden" machen die Gier und die Zerstörungswut der Menschheit nicht wett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barbara52 07.07.2013, 13:48
45. Sie haben ...

Zitat von expendable
...der Whistleblower ist jetzt also Jesus, oder wenigstens seine Reinkarnation. Kleine Frage: Habt Ihr sie eigentlich noch alle?

die Metapher nicht verstanden. Snowden ist nicht Jesus, aber wir die Heuchler, die ihn verehren und gleichzeitig verraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perlentaucher2345 07.07.2013, 13:49
46. Stimmt in gewisser Weise...

Zitat von michibln
..."Heilande" auszurufen sind die Leute aber auch schnell bei der Hand. Ich erinnere an den Heiland Obama, der in D schon vor seiner Wahl bejubelt und gepriesen wurde und dem man voreiligst den Friedensnobellpreis nachgeworfen hat. Würde heute auch keiner mehr richtig finden. Das sagt jetzt erstmal nichts über Snowden, aber es mahnt uns doch skeptisch gegenüber unserer eigenen Einschätzung zu sein.
...wenn man sich vergegenwärtigt, dass dem Jubeln und den Lobpreisungen einzig Absichtserklärungen des Bejubelten - blosse Worte also & keine einzige Tat - sowie dessen mediale Präsentierung zugrundelagen.

...taugt aber nicht zur Suspendierung eigener Wahrnehmung als Orientierungsinstanz angesichts der nicht zu beantwortenden Frage, worauf - auf wessen Einschätzung - ersatzweise auszuweichen wäre.

...als Ansporn zur beständigen Selbstreflexion unbedingt aufzugreifen - ist aber vmtl. dem Normalbürger zu anstrengend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dauerleser 07.07.2013, 13:49
47. Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich

Nun ja, im Grunde haben Sie recht mit der Beschreibung christlicher Untugenden. Aber Snowden mit Jesus zu vergleichen ist halt doch etwas hipp. Das werden die Empörungschristen Ihnen um die Oren wedeln. Nun denn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 07.07.2013, 14:04
48. Jesus nochmal

Der trägt ne Brille? Wie unromantisch. Außerdem glaube ich das erst, wenn er zu Fuss ins Exil gelangt ist : ))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lütt_Matten 07.07.2013, 14:06
49.

Zitat von sagenwirmalso
Aber auch Snowden scheint sich im Ruhm zu sonnen. Da wird uns heute ein Wochen altes Interview (trotzdem interessant) verkauft. Warum gibt es keine Bilder aus Moskau? Die Moralesshow hätte er mit einem einzigen Kurzinterview beenden können. Warum mussten China und Russland mit rein gezogen werden, in Südamerika gäbe es eine sichere Bühne? War es einfach der Wunsch, den drei Großmächten die Agenda zu diktieren? Warum ausgerechnet über den 30. Geburtstag? Zufall, oder ein Spiel mit dem in der Welt, in der er verehrt wird, allgegenwärtigen Mem des mit 30 Jahren zu predigen beginnenden Jesus?

Genau, dass muss unglaublich "sonnig" sein, staatenlos und quasi als "Staatsfeind Nr. 1" sein Dasein im Transit-Bereich eines russischen Flughafens zu fristen...Ironie aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19